Warum ist es schwerer irgendwo runter als rauf zu klettern?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

  1. Wer nach oben klettert ( egal ob eine Felswand, ein Baum oder ein Grashügel ), geht voran. Die Bewegungen sind natürlicher als rückwärts / abwärts.
  2. Zusätzlich muss man beim Klettern nach unten hinunter sehen, was einem die Gefahr klar macht, in der man sich befindet. Wer nach oben klettert, kommt erst an der Trittmöglichkeit vorbei. Er / Sie sieht die Trittmöglichkeit, bevor er / sie  diese betritt. Dadurch reicht ein kurzer Kontrollblick ( so diese überhaupt nötig ist ), bei dem die Gefahr der Tiefe nicht wahr genommen wird.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist nur die Angst. Nichts anderes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wegen der Schwerkraft, zumindest wenn ich es in den Bergen wandere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kopfsache denke ich. Beim raufklettern sieht man besser, wo man hinklettert. Wenn man runterschaut sieht man oft weniger bzw. bekommt eher Angst, weil man sieht, wie hoch man wirklich geklettert ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil du leichter nach oben sehen kannst als nach unten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil, wenn du hoch kletterst siehst du nur dein Ziel vor Augen und denkst nur daran wie toll die Aussischt ist. Du siehst die Gefahr nicht. Sobald du nach unten klettern musst, siehst du die Höhe und du siehst was passieren kann wenn du runter fällst. Das ist die Angst in deinem Unterbewusstsein.
Lg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich weil deine Augen oben im Kopf sind und der nächste Griff so leichter einkalkulierbarer ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung