Frage von jan0510, 137

Warum ist es nicht möglich einen Weltfrieden zu sichern?

Warum kann auf der ganzen Welt kein Frieden herrschen? Warum muss es immer Menschen geben, die sich einem Weltfrieden in den Weg stellen?

Antwort
von berkersheim, 18

Erstens ist es so, dass seit Menschen existieren, sie gegeneinander kämpfen und bis heute Krieg führen. Du könntest erheben, warum das so ist und die Krieg-Führenden befragen, warum sie Krieg führen oder riskieren, denn meist fängt es mit dem Riskieren an und Krieg wird es, wenn man das Riskieren nicht mehr beherrscht, weil man sich überschätzt hat. Ich fürchte, die Antwort wird mehrheitlich sein, dass man selbst ja den Frieden will, sich die anderen aber nicht zu den eigenen Bedingungen dazu bereit erklären.

Ich erinnere mich an zwei Live-Szenen, die während des Balkankriegs über unsere Bildschirme liefen: Man sah moslemische Frauen, die ihre Männer zum Sieg anfeuerten mit diesem vibrierenden Geheul. Nur etwa einen Tag später sah man Szenen mit den gleichen Frauen in großem Wehgeheul und am Boden zerstört, weil ihre Männer der Überlegenheit der Feinde erlegen waren. Wer in den Krieg zieht, glaubt fast immer, dass er als Sieger rauskommt.

Siehe Psalm 110 - ungefähr 500 v.Chr.:

"Der HERR sprach zu meinem Herrn: "Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße lege."2 Der HERR wird das Zepter deines Reiches senden aus Zion: "Herrsche unter deinen Feinden!"

Dieser Gott Israels ist ein Kriegsgott. Alle Völker der Antike glaubten, dass ausgerechnet sie den stärksten Kriegsgott hätten. Damit haben sie das irrationale Gefühl der Überschätzung der eigenen Stärke im Konflikt nur auf ihr Gottesbild übertragen. Diese Irrationalität ist bis heute offensichtlich nicht überwunden und jeder hat da so seine eigene Erklärung, warum, und damit geht es schon los. Denn wenn z.B. der Kapitalismus Schuld ist, muss man nur die Kapitalisten totschlagen. Wenn die Ungläubigen Schuld sind, muss man die Ungläubigen tot schlagen. Usw....

Antwort
von UserDortmund, 62

Zu viele Menschen mit unterschiedlichen Ideologien, Werten und Götterkomplexen

Kommentar von achimhausg ,

Wie z.B. in Nordirland, nicht wahr?

Antwort
von LordFantleroy, 17

Um einen Weltfrieden zu sichern, müsste man ihn erst einmal haben.

Aber wie man an den Kommentaren hier ablesen kann, sind die meisten nicht mal gewillt, sich mit den Ursachen von Konflikten etwas eingehender zu befassen.

Antwort
von Pyramesse27, 32

Durch ein Übermaß an finanzieller Profitgier, dem Streben nach Macht und dem Größenwahn an Prestigesucht auf höchsten gesellschaftlichen Ebenen hat trotz aller heuchlerischen Beteuerungen der Frieden keine Chance. In Europa ist das etwas anders. Im Wirkungsbereich von Atomwaffen liegt die Tatsache vor ,das diese Kreise durch die Abschreckung zur Räson gebracht wurden. Gruß

Antwort
von BTyker99, 34

Wegen dem ungleich verteilten Wohlstand: Wenn wir als Deutsche einen dauerhaften Weltfrieden erreichen wollten, wäre das nur möglich, wenn es keinen Grund mehr gäbe, auf uns neidisch zu sein. Dafür müssten wir unseren Wohlstand abgeben, und zwar so, dass er auf der Welt gleichmäßig verteilt wäre.

Das würde dazu führen, dass wir wirtschaftliche Lebensverhältnisse hätten, wie sie eventuell durchschnittlich in Südamerika oder Afrika vorherrschen (geschätzt) - allerdings wird niemand, oder zumindest eine klare Minderheit, seinen Wohlstand abgeben wollen.

So wie es jetzt ist, wird es immer (viele Millionen/Milliarden) Menschen geben, die in Slums aufwachsen, im Fernsehen unsere Lebensweise sehen und nach Europa einwandern wollen. Da das den Untergang unseres Lebensstils bedeuten würde, würde unsere Gesellschaft alle zur Verfügung stehenden Mittel verwenden, um das zu verhindern.

Ein gefühlter Frieden ist in unseren Augen also nur möglich, wenn wir unsere Augen vor den Zuständen in ärmeren Ländern verschließen. Die Menschen die dort aufwachsen, werden sich immer in einem inneren Zustand des Unfriedens befinden, sofern sie sich des ungleichen Wohlstands bewußt sind.

Kommentar von DerTommy86 ,

Wohlstand ist nicht das einzige Bedürfnis des Menschen. Konflikte können aus unterschiedlichsten Beweggründen heraus entstehen, die nicht mit dem Wohlstand oder der Verteilung von Ressourcen zusammen hängen.

Kommentar von BTyker99 ,

Das stimmt, aber wird das Wohlstandsgefälle immer ausreichen, um einen Weltfrieden zu verhindern. Die anderen Gründe kommen dann noch oben drauf.

Antwort
von TigerLynx, 83

Ganz einfach. Weil die meisten Menschen, wenn es darauf ankommt, nur an sich selbst denken. 

Antwort
von DerVogelistTot, 48

Beispiel:

Eine Machtperson handelt utilitaristisch und dabei werden Individuen stark benachteiligt oder je nachdem, regelrecht zum elend vedammt. 

Eins der Individuen ist eine Mutter mit einem Neugeborenen. Sie mag sich dem System und besonders den Menschen (Mehrheit, utilitaristisch) vielleicht verpflichtet fühlen und auch bewusst und freiwillig ihr Schiksal anehmen. 

Jedoch wird sie sich vielleicht weigern, dies auf das Baby zu übertragen. Sie wird sich mit den anderen Individuen zu einem Kollektiv zusammenschließen und mit allen Mitteln versuchen diesen Verlauf der Dinge zu verhindern. Zack, da hast du deinen Krieg sogar innerhalb eines eigentlich harmonierenden vertrauten Systems. Zwei Parteien, mit Bestreben die ohne Rücksicht aufeinanderprallen und zu einem Kompromiss führen wird, dem beide Seiten etwas abverlangen wird.

Antwort
von Modem1, 34

Man sollte doch Mitleid mit der Waffenlobby haben . Die haben doch schon genügend Verluste gehabt in den ersten Jahren nach den Mauerfall.Dieser ewige Weltfrieden den man schon glaubte zu haben ist zerplatzt wie eine Seifenblase.Neue Feindbilder brauchte das Land!Den hat man nun wieder gefunden mit der alten Adresse: Russland.Die wollen einfach nicht nach der Pfeife des großen allmächtigen Bruders aus Übersee tanzen.Endlich kann man aufrufen und den Europäern die Angst einflößen: Der Russe ist gefährlich passt auf ihr müsst aufrüsten.

Antwort
von Velbert2, 10

Weil nicht jeder Mensch gleich ist. Die einen sind friedlich, die anderen aufbrausend, die nächsten kooperativ, andere wiederum egoistisch oder egozentrisch. Man könnte auch das Modewort "Vielfalt" nehmen, um die Unterschiedlichkeit der Menschen zu beschreiben. Leider können friedliche Menschen weniger bewirken als streitende, egoistische oder gewalttätige Menschen. Um Gutes zu bewirken braucht es eine friedliche Atmosphäre, die durch gewalttätige Menschen ge- und zerstört wird.

Antwort
von Starjuice, 51

Profitgier! Deswegen kann niemals Weltfrieden herschen.

Antwort
von LoveGirlWolf, 72

Weil sich die Menschen für was besseres halten ._. dadran kann an anscheinend nichts ändern, dafür müsste jeder über seinen eigenen Schatten springen...

Kommentar von ZIzIZakg ,

Für besser als wen oder was? 

Kommentar von LoveGirlWolf ,

als jeder andere ._.

Kommentar von ZIzIZakg ,

Die anderen wenn man vom Menschen ausgeht sind Tiere, also gibt es Kriege weil Menschen denken das sie besser sind als Tiere?

Kommentar von LoveGirlWolf ,

haha auch aber was ich meine ist dass fast jeder mensch macht will und für macht gehen sie einfach viel zu weit, sie halten sich für was besseres als die anderen Menschen und gehen so weit bis sie das haben was sie wollen, Macht und Geld :/

Antwort
von archibaldesel, 41

Weil es immer irgendwo auf der Welt jemanden gibt, der seine Ansprüche mit Gewalt versucht durchzusetzen.

Antwort
von voayager, 16

Krieg braucht Kapital, Kapital braucht Krieg.

Kommentar von Velbert2 ,

Wenn das so einfach wäre hätte es die Massaker Anfang der 90er Jahre in Ruanda nicht geben dürfen.

Kommentar von voayager ,

Aber du sagst es ja schon treffend,  - ein Massaker. Ein Massaker ist jedoch kein Krieg, sondern noch was "Weiteres".

Antwort
von soissesPDF, 28

Die Menschheit hat nur gelernt wir man Kriege beginnt, nicht wie man Kriege vermeidet.
Dort wo die Menschen auf einandertreffen sind sie sich selbst der größte Feind.

Der Mensch kann nicht anders, so ist seine Natur.

Antwort
von NewKemroy, 31

Das hat meiner Meinung nach etwas metaphysisches. Die Antwort wäre: Weil die Menschen nicht weise sind. Man könnte auch sagen, weil sie nicht heil (geistig gesund) sind, bzw. weil sie nicht heilig sind (was m.E. dasselbe ist).


Antwort
von Dovahkiin11, 23

Weil der Egoismus und die soziale Einstellung des Menschen in Ungerechtigkeit resultieren. Und die Ungerechtigkeit verhindert Frieden.

Antwort
von Laberdor, 39

Die menschliche Natur ist mMn eher schlecht und egoistisch als gut. Wir können nichts tun, außer uns unserer Natur nach Möglichkeit zu widersetzen.

Antwort
von ZIzIZakg, 56

Weil der Mensch kämpft und der Mensch kriege führt und es auch weiter wird.

Kommentar von jan0510 ,

Warum führt man Kriege? Wenn zwei Parteien Frieden wollen würden, dann gäbe es auch Frieden.

Kommentar von ZIzIZakg ,

Nur wenn beide Parteien Frieden mehr wollen als was auch immer der Kriegsgrund oder der möglich Gewinn am Krieg ist. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community