Frage von mindesten, 122

Warum ist es für manche so wichtig was Andere glauben?

Insbesondere im Internet ist mir aufgefallen, dass immer mehr Leute Andere angreifen für das was sie glauben und ihre Religion dann kritisieren und lächerlich machen und so weiter. Ich selbst bin Christ (Kein richtiger Christ), komme aus einer christlichen Familie und ich fühle mich meistens ziemlich schlecht, wenn mir irgendein Dahergelaufener Fremder vorwirft ich wäre dämlich oder verblendet weil ich an Gott glaube und dass meine Religion ja Quelle allen Übels ist und so weiter. Ich frage mich in solchen Situationen immer, warum interessieren sich diese Fremden für das was ich glaube? Betrifft es sie? Warum will jeder dem anderen seine Religion aufzwingen? Bringt dass ein Individuum in irgendeiner Art und Weise weiter?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dummie42, 44

Wenn Religion als Privatsache gehandhabt wird, ist es völlig egal, was jemand glaubt und dagegen ist auch gar nichts einzuwenden. Aber in dem Moment, wo die Religion oder bessere religiöse Menschen anfangen, die Gesellschaft zu bedrängen, wird das zum Problem.

Und das beginnt, wenn jemand penetrant seine religiöse Einstellung nach außen trägt und anfängt lauthals zwischen Gläubigen und zur Hölle verdammten zu unterscheiden, also immer an dem Punkt, wo Religiosität in Fanatismus umschlägt. Ab da ist Schluss mit lustig, da muss gesagt werden, wir sind hier eine säkulare Gesellschaft, bis hier her aber nicht weiter.

warum interessieren sich diese Fremden für das was ich glaube?

Es ist mir in meinem langen Leben so gut noch nie passiert, dass mich jemand einfach gefragt hat, was ich glaube. Da muss man das schon erst mal selbst zum Thema machen und dann kann es natürlich manchmal auch Gegenwind geben.

Kommentar von mindesten ,

Ich verstehe da völlig was du meinst. Ich wurde schon oft von muslimischen Mitschülern gefragt ob ich Muslim bin weil ich anscheinend so aussehen würde und auch noch aus einem islamischen Land komme.

Ich kommentiere oftmals unter YouTube Videos und manchmal schreibe ich dann halt auch harmlose Phrasen wie "God bless you" oder sonst was, und allein sowas bringt manchmal schon den Stein ins Rollen. Oder wenn ich irgendwo schreibe dass ich ein Christ bin werde ich auch sofort gelöchert warum ich denn einer bin und ob ich wirklich so einen "Schwachsinn" glaube etc.

Also meistens sind es in meiner Situation die Atheisten die mich da angreifen und nicht umgekehrt. Ich hasse es aber auch wenn religiöse Leute versuchen den Glaube an Gott aufzuschwätzen, da knirsche ich immer mit den Zähnen, wenn ich sowas lese wie "Jesus ist die einzige Rettung" oder was auch immer. Das mag ich dann wiederum auch nicht. Finde das beide Seiten aufdringliche Zeitgenossen in ihren Reihen haben... 

Antwort
von PWolff, 52

Zu den übrigen (bisherigen) Antworten kommt noch hinzu, dass viele unsichere Menschen (übrigens auch andere Tiere) angreifen, wenn sie sich bedroht fühlen. Oft ohne (erkennbare) Vorwarnung.

Ein Mensch, der sich seiner eigenen fundamentalen Weltanschauung ("Religion") nicht sicher ist, fühlt sich naturgemäß existenziell bedroht, sobald jemand eine andere Weltanschauung vertritt (egal wie friedlich). Der bloße Gedanke "es ist vielleicht nicht nur meine Einbildung, dass mein Fundament wackelig ist" ist mehr als ausreichend.

Antwort
von MaddieZiegler, 69

Ich kenne das nur zu gut. Ich bin muslima und werde auf der straße angespuckt, angeschrien, geschubst.... ich tue ihnen dabei nichts. ich kann dir deine frage nicht beantworten. die gesellschaft ist einfach abgestorben :( mfg

Kommentar von mindesten ,

Es ist traurig, wie Leute sich voneinander abgrenzen. Tut mir leid was dir da widerfährt... 

Kommentar von MaddieZiegler ,

ja ist wirklich so. wieso können nicht einfach alle zusammenhalten ? Vor allem zur jetzigen situation. mir tut es auch leid was du durchmachen musst..

Kommentar von mindesten ,

Schon okay. Ich kann mit der Situation umgehen... Ich bin damit aufgewachsen und werde auch damit sterben. Ich bin allerdings jemand, der eigentlich niemandem von seinen religiösen Ansichten erzählt, weil das für mich eine Privatsache ist. Ich könnte auch glatt ein Muslim, ein Atheist oder ein Jude sein. Muslimische Frauen haben es da schon schwerer, falls sie ein Kopftuch (etc.) tragen, da sie sich ja dadurch als Muslimisch zu erkennen geben. 

Kommentar von KillerFerkel ,

Tut mir leid das du sowas durchmachen musst :S 

Kommentar von dasadi ,

Wie du wirst auf der Straße angespuckt ? Woher wissen diese Leute denn, dass du Muslima bist ? Minderheiten haben es überall schwer. Christen werden anderorts nicht nur angespuckt, sondern getötet. Nirgendwo ist man ganz sicher. Die Menschen haben einfach den totalen Oberknall.

Kommentar von MaddieZiegler ,

Ich trage kopftuch, da ist es unschwer zu erkennen ;) jaap, echt traurig, diese welt ist ekelhaft ! ich verstehe es nicht

Kommentar von dasadi ,

Ich verstehe es auch nicht. Wir haben in der Familie Muslime, einen halben Juden :-), Christen und Atheisten, wir alle kommen gut miteinander aus. Wir haben uns viel zu erzählen, wir streiten uns nicht über unsere Glauben, wir bereichern uns durch Erzählungen darüber. Es ist sehr einfach, miteinander auszukommen, wenn man seinen Horizont erweitern möchte und nicht davon ausgeht, dass die eigene Weltanschauung die einzig richtige ist. Warum die meisten Menschen sich so schwer damit tun, ist mir auch unverständlich.

Antwort
von tinimini, 48

Der ,der jemand anderem seine eigene Meinung aufzwingen will, hat selber nicht genug Rückrat, um alleine da zu stehen.Er sucht Bestätigung, Wer die Bibel liest ,merkt schnell das es Gott nicht darum geht, an was wir glauben, sondern wie wir mit anderen Menschen umgehen. Siehe Sodom und Gomorrah und Ninive. Dort ging die Botschaft an die Menschen ,sich gegeneinander besser zu benehmen, und nicht darum ,den Eingottglauben anzunehmen.Davon stand keine Silbe im Text.

Antwort
von dasadi, 58

Der Glaube war und ist ein Streitthema seit Menschengedenken, und das wird sich auch nie ändern.

Kommentar von mindesten ,

Ich verstehe aber nicht warum friedliche Gläubige, die ihren Glaube für sich behalten auch so angegiftet werden... 

Kommentar von dasadi ,

Mit diesem Unverständnis stehst Du nicht allein. Aber das war auch schon immer so. Selbst wenn Du gar keinen Glauben hast wie ich, bist Du davor nicht gefeit. Es scheint, dass Menschen süchtig danach sind, über Glauben zu streiten und anderen den eigenen Glauben aufdrücken zu wollen.

Kommentar von mindesten ,

Ich habe diese ewigen Diskussionen so satt.. ich glaube aber es liegt in der menschlichen Natur die eigenen Denkweisen zu verfechten... 

Kommentar von Dummie42 ,

Nun komm mal wieder raus aus dieser Märtyrer-Nummer.

Ich war vor wenigen Monaten zu einem Informationstreffen über ein neues Flüchtlingsheim am Ort im evangelischen Gemeindehaus des Stadtteils. Da sagt ziemlich zum Schluss der Diskussion eine älterer Herr, dass er hoffe, es kämen ganz viele Muslime, die ihre Religion auch wirklich ernst nähmen. Muslimische Fundamentalisten seien sicher gute Verbündete im Kampf gegen den um sich greifenden Atheismus. Und für diese Meinung erhielt der Mann viel Beifall. Da lief es mir wirklich kalt den Rücken runter. Und das war noch nicht mal eine freikirchliche Gemeinde, von denen man ja so einiges gewöhnt ist, sondern eine evangelisch-lutherische...

Kommentar von mindesten ,

Was für eine "Märtyrer Nummer"? Ups, sorry, tut mir leid wenn ich es nicht toll finde angegiftet zu werden. Da kann ich auch nichts für, für den Vorfall mit dem älteren Herrn da... 

Kommentar von dasadi ,

@Dummie: Was für eine unsachliche und unangemessene Äußerung !

Kommentar von Dummie42 ,

Nein, eher eine, die die Dinge wieder gerade rückt.

Kommentar von dasadi ,

Ich denke, Du bist der einzige mit dieser Ansicht. Hier gab es keine Märtyrernummer. Und Dein genanntes Diskussionsbeispiel, was soll das aussagen ? Für mich lediglich, dass sich ein weiterer Hohlkopf geäußert hat, der von nichts ne Ahnung hat und die Klappe aufreißt. Der Typ soll Deiner Meinung nach für was als Beispiel herhalten ? Die jetzige Zeit ist voll von Leuten, die über irgendwas schwadronieren, ohne die Zusammenhänge zu begreifen. Angst ist immer ein schlechter Ratgeber, Angst um die eigene Existenz, auch wenn sie völlig unbegründet ist, erst recht. Das alles hatten wir schon mal. Auch damals ist der größte Schwachsinn verzapft worden.

Kommentar von Dummie42 ,

Also wirklich. Es geht mir doch nicht um einen Deppen. Es geht mir um den vollen Gemeindesaal, der dieser erschreckenden Meinung applaudiert hat. Über hundert Menschen, die geschlossen meinten, islamische Fundamentalisten seien ihnen lieber oder mehr wert, als Atheisten, welche es zu bekämpfen gelte.

Dagegen ist die Frage nach dem oder die Diskussionen über den Sinn von Religionen in eine Zeit wissenschaftlicher Aufklärung ja nun absolut harmlos.

Kommentar von dasadi ,

Ja Dummie, da hast Du Recht. Aber ganz ehrlich - mich wundert nichts mehr. Ich habe so viel Schwachsinn hören müssen, der gegen Flüchtlinge gerichtet war, da wundert es mich auch nicht, wenn plötzlich Atheisten im Focus stehen, warum auch immer. Ich weiß, es gibt schon eine Menge Atheisten, die völligen Schwachsinn, brutal und haltlos, anstellen - und das kann ich als Atheist überhaupt nicht nachvollziehen. Was ich darüber gehört habe, war stets gegen Muslime gerichtet. Von derlei Berichten hat der alte Depp vielleicht auch seine Ansicht. Die heutige Zeit stellt seltsame Blüten, ich komme manchmal über diese grenzenlose Borniertheit nicht mehr aus dem Staunen heraus. Aber das bestätigt ja auch nur wieder, dass der Hass jede Gruppe treffen kann. Früher waren es die Juden, jetzt sind es die Muslime, morgen sinds die Atheisten....nur geringe Intelligenz kann meiner Meinung nach solche Dinge hervorbringen.

Trotzdem - ich fand Deine Bemerkung bzgl. Märtyrer wirklich fehl am Platz.

Antwort
von KillerFerkel, 62

Entweder sind es Menschen die glauben immer alles besser zu wissen oder sie versuchen von ihrem eigenen mistigen Leben abzulenken.

Ich bin bekenntnislos, ich habe noch nie in meinem Leben an Gott geglaubt und werde es wahrscheinlich in meiner Zukunft auch nicht, aber trotzdem hab ich mir gerne angehört und auch viel hinterfragt warum Menschen der verschiedenen Religionen an ihn glauben und was ihr Glauben aussagt, was sie nicht dürfen was sie dürfen, warum es so ist, was ihr Glauben über ihre Geschichte berichtet etc. 

Kommentar von mindesten ,

Entweder sind es Menschen die glauben immer alles besser zu wissen oder sie versuchen von ihrem eigenen mistigen Leben abzulenken.

Also ich habe es meistens so beobachtet dass es genau anders war: Die Atheisten als Altkluge, die sich über die "mittelalterlichen" Ansichten der religiösen Menschen witzig gemacht haben. Religiöse Menschen können es gar nicht besser wissen, denn sie glauben ja an etwas, sie wissen es nicht. 

Kommentar von KillerFerkel ,

-.- Ernsthaft? Du nimmst meinen Satz auseinander? :D Ich meine schon die Klugschei#er :D

Kommentar von mindesten ,

Dann tut es mir leid :P

Kommentar von KillerFerkel ,

Haha alles halb so wild wir haben ja einen Mund oder in diesem Fall Finger zum schreiben um Missverständnisse aus dem Weg zu räumen :P :D

Kommentar von mindesten ,

richtig ;)

Kommentar von Dummie42 ,

Ich werde mir nicht das Witze machen verbieten lassen. Das ist eine Freiheit, die wir uns über hunderte von Jahren hart erkämpfen mussten. Die gebe ich freiwillig nicht her.

Kommentar von KillerFerkel ,

Wtf was geht denn mit dir? Niemand hat hier irgendwas verboten, die Frage ist nur ob es so gerecht und menschlich ist, aber da hat jeder eine andere Ansicht zu... ^^

Kommentar von Dummie42 ,

Das Recht, mich über Religionen und Weltanschauungen lustig zu machen, wird mir durch das Recht auf Meinungsfreiheit garantiert und die Meinungsfreiheit ist gerecht und menschlich. Es muss eher hinterfragt werden, warum so viele religiöse Menschen immer gleich einschnappen, statt mal drüber nachzudenken, ob in humorvoll verpackter Kritik nicht auch ein Funken Wahrheit liegt, über die es sich nachzudenken lohnt.

Kommentar von KillerFerkel ,

DIESES RECHT hat dir niemand verwehrt. Wie schon gesagt haben die Menschen verschiedene Ansichten (ZUM GLÜCK) 

Kommentar von Dummie42 ,

@killerferkel Ich weiß gar nicht, wieso du hier jetzt den ficus mimosa gibst. Mein Kommentar ging an mindestens.

Kommentar von KillerFerkel ,

Du schriebst ein Kommentar an mindestens, ich habe mein Statement dazu gegeben ergo kam etwas von dir zurück worauf wieder eine Antwort meiner Seits kam, darum ;) 

Kommentar von mindesten ,

Es ist immer leicht, sich über etwas lustig zu machen, wenn man selbst keine Angriffsfläche bietet. Ich habe da aber kein Problem mit, ich kann da sogar mitlachen, aber ich hinterfrage dadurch nicht meine persönlichen Glaubensweisen. Ich bin wie hoffentlich bereits gesagt auch nicht wirklich ein Christ. Eher so eine Art "Deist". 

Antwort
von chokdee, 40

Viele Menschen fühlen sich besser, wenn sie andere runter machen. Das ist nicht nur bei der Religion so. Und Klugschei...er gibt es eh wie Sand am Meer.

Leider leider, wird man diese Leute aber nicht ändern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten