Frage von tiffany058, 393

Warum ist es bei Muslimen so wichtig das die Frau Jungfrau ist,da man bei dem Mann ja auch nicht sieht ob er schon sein erstes Mal hatte oder nicht?

Antwort
von Goodnight, 170

Weil die Männer nicht mit anderen verglichen werden wollen.

Mangeldes Selbstbewusstsein und Besitzanspruch an die Frau.

Kommentar von Malavatica ,

Richtig, die Frau soll keine Vergleichsmöglichkeit haben (dann kann sie sich auch nicht beschweren). Aber das würden die nie zugeben. 

Antwort
von laadygaga16, 135

Bei der Frau kann man auch nicht sehen ob sie schon Sex hatte , nicht jede blutet beim ersten mal und das jungfernhäutchen kann auch beim Sport reißen manche haben sogar von Geburt an keins. Also sind diese Beweise Schwachsinn.

Antwort
von Agentpony, 55

Muslime perpetuieren dir alte Gesellachaftatradition, in denen Frauen zum Besitz des Patriarchen gehören und eine Handelsware sind. Handel Gegen Geld, Einfluss oder Allianzen.

Die Handelsware verliert an Wert, wenn sie "beschädigt" ist. Der Patriarch verliert an Status (das, was dort fälschlicherweise "Ehre" genannt wird), wenn er seinen Besitz vor anderen schützen kann.

Daher wird absolute Kontrolle über die Frauen in der Familie geübt. Die Söhne und andere Verwandte als potentielle Nutznießer dieses Besitzes machen mit.

Nur über diese Logik machen auch sogenannte "ehrenmorde" Sinn, sie sind die Abschreibung eines schädlichen Assets . Alles Teil eines perversen Wirtschaftskreislaufes.

Kommentar von Agentpony ,

Sollte heissen:... Wenn er seine Besitz Nicht vor anderen schützen kann....

Antwort
von Andrastor, 155

Jungfrauen haben keine Erfahrung und können daher nicht vergleichen. Sprich so können die Männer verbergen wie schlecht sie im Bett sind XD

Spaß beiseite.

Es geht hier vielmehr darum den Besitzanspruch zu verdeutlichen. Eine Kultur die meint eine Frau hätte ein natürlich eingebautes Markenzeichen ihrer Unschuld, die glaubt auch durch die Entjungferung ihr "Revier markieren" zu können.

Antwort
von hourriyah29, 120

Hallo Tiffany,

das ist nicht nur bei Muslimen so, sondern in vielen Kulturen!

Zum einen ist es natürlich so, dass man es bei Frauen erkennen kann und bei Männern eben nicht.

Zum anderen stammen diese Sitten aus Zeiten, in denen Mann nicht erkennen konnte, ob er sicher der Vater eines eventuellen Babies ist. Die Mütter haben es da leichter sicher zu sein, dass ihr Baby auch ihr eigenes ist ;)

Nur wenn die Frauen als Jungfau in die Ehe kamen und man dann für Treue sorgte konnte man als Mann sicher sein kein

Heute mit Vaterschaftstest und Verhütungsmethoden ist es nicht mehr ganz so wichtig wie früher. Mehr Freiheit bedeutet aber auch mehr Verantwortung! Das wird leider heute oft vergessen.

LG, Hourriyah

Kommentar von tiffany058 ,

Danke für deine Hilfreiche Antwort :)
Ich gebe dir recht,ich weiß es ist in vielen Kulturen so aber ich bin nicht streng gläubig :)
Aber ich hab's jetzt verstanden warum das bei manchen so ist :)

Antwort
von furkansel, 16

Eigentlich ist es islamisch betrachtet nicht wichtig ob die Ehepartner noch nie Sex hatten. Aber es kommt darauf an, ob sie vor dieser Eheschließung in einer davorigen Ehe ehelichen (islamisch völlig ok) Verkehr oder unehelichen Verkehr hatten.

Wenns die erste Ehe von beiden ist bleibt nur die Frage, ob sich beide enthalten haben bis zur Ehe oder nicht.

Ja bei Männern sieht man nicht ob sie schon ihr erstes mal hatten aber der Hymen bei Frauen kann auch bei Sport reißen oder nach GV wieder durch einen Eingriff intakt gesetzt werden; d.h. dass die Frau Sport als Grund angeben kann. Dadurch kommt es letztendes auf Ehrlichkeit seitens der Braut und des Bräutigam an. Und wenn sich später herausgestellt, dass einer von beiden so dreist war und noch kurz vor der Eheschließung gelogen hat, auch noch bei so einer für viele Muslime sehr wichtigen Frage, dann sollte die angelogene Person überlegen, ob sie wirklich mit so einem Menschen noch verheiratet sein will.

Antwort
von Malavatica, 195

Die wollen die Ersten sein. Das poliert das eigene Ego. 

Antwort
von Sandraaaa15, 153

Weil die Männer kein Selbstbewusstsein haben und es nicht verkraften würden, wenn sie nicht der erste sind. Wer sich nämlich von einem Buch alles sagen lässt, der hat kein Selbstbewusstsein

Antwort
von DirectionFreak, 71

Nicht nur in unserer Kultur, soweit ich weiß war bei in Deutschland bis vor 60-80 Jahren auch so dass man Jungfräulich in die Ehe gehen muss. Meiner Meinung nach steht das auch in der Bibel.

Kommentar von Agentpony ,

Nein, das war in Deutschland nicht mehr generell so. Die Zeiten waren schon lange im Wandel.

Antwort
von DerBuddha, 50

weil es NUR um männliches gehabe geht........... der mann will eine unberührte frau und vergisst dabei, sich selbst unberührt zu lassen......er darf "seine hörner" abstossen, die frau jedoch zählt nur als ware, die man zuerst haben will................

das bild der frau ist im islam völli falsch und zudem menschenverachtend.........:)

Antwort
von 3plus2, 34

Frauen und Logik, das ist beim Islam ein Fremdwort, als der Islam entstand, da hatten die Frauen den Stand einer Ziege bzw. eines Esels und wer fragt die schon was die möchten und daran hat sich bis heute nicht viel geändert.

Antwort
von saidJ, 87

Hallo
Im Islam ist der voreheliche Geschlechtsverkehr für Mann und Frau verboten .
Das die Frau nichts machen darf und der Mann tun und lassen kann was er will hat einen traditionellen Hintergrund .
Im Islam haben beide jungfräulich in die Ehe zu gehen .

Kommentar von KaeteK ,

Leider nur selten der Fall, auch immer mehr bei den Frauen. lg

Kommentar von earnest ,

Glücklicherweise nivelliert sich das Ganze allmählich, und die Muslime passen sich in Sachen Sex vor der Ehe allmählich den hiesigen Gepflogenheiten an - die jungen Männer voran. 

Leider herrscht bei vielen dieser jungen Männer ein doppelter Standard: Sie "dürfen" so oft sie wollen und können, aber das Mädchen sollte idealerweise Jungfrau bleiben.

Kommentar von furkansel ,

Das ist immer davon abhängig in was für Kreisen man verkehrt.

Kommentar von furkansel ,

@ earnest und KaeteK

Antwort
von josef050153, 28

Das ist eines der Kennzeichen, dass der Islam keine Religion sondern eine psychiatrische Diagnose ist.

Antwort
von earnest, 60

Allah sieht alles. 

Jetzt aber ernsthaft: Was erwartest du von einer patriarchalischen Gesellschaft, deren Vorstellungen noch weitgehend am Mittelalter orientiert sind? 

Und, damit wir uns hier nicht mißverstehen: Genau diese Haltung - der Mann darf sich "die Hörner (wieso Plural?) abstoßen", die Frau hat gefälligst keusch bis zur Ehe zu leben - genau diese Haltung war auch bei "uns" jahrhundertelang gesellschaftlicher Konsens.

Und sie ist es immer noch, bei schlichten Gemütern und bei Machos. 

Der doppelte Standard: das typische Kennzeichen einer von Männern dominierten Gesellschaft.

Gruß, earnest

Kommentar von earnest ,

-Upps: Ich habe die religiösen Fundis vergessen. Aber deren Schnittmenge mit schlichten Gemütern dürfte beträchtlich sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community