Frage von TANZUNFAEIG, 206

Warum ist ein Menschenleben mehr wert als das Leben eines Tiers?

Hi, ich bin seit 1 jahr Veganer und Tierschützer und habe ein problem, z.b: Bei anschlägen im Paris da hat jeder getrauert und geschrieben #PrayforParis und wen man ein Schlachthaus findet wo die schlechte Hygiene, Hunger, Durst,... usw. bei den Tieren herrscht, dan ist es jedem egal. Mir sind Menschen egal und verstehe nicht warum man das Leben eines Menschens höher bewerted als das von einem Tier.

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 46

Hallo, 

ehrlich gesagt: ich verstehe allgemein nicht wie man solche Doppelmoral verüben und so halbherzig durch´s Leben gehen kann. Ich find´s falsch zu sagen Menschen wären wichtiger als Tiere oder Tiere wären wichtiger für Menschen. Beides ist wichtig! 

Die Tiere haben´s nicht leicht das stimmt schon. Aber Mensch und Tier können auch nicht gleichberechtigt sein, das funktioniert noch nicht mal unter den Tieren selbst. 

Statt immer das Schlechte im Menschen zu sehen, kann man auch mal das Gute sehen - kein Tier ist dazu in der Lage anderen Tieren so zu helfen wie wir es tun. Es gibt so viele Tier - und Umweltschützer. Siehst du die nicht? Wenn ja, warum scherst du dann einfach alle über einen Kamm? Was tust du denn alles für die Tiere, erzähl mal. 

Denk bitte mal darüber nach! 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort
von Wannabesomeone, 67

Schön, wie du das Leben schätzt. (Verf*cktes menschenleben) Bin stolz auf dich. Ich dachte es geht bei Veganismus etc. Um die Wertschätzung des Lebens? Bei dir ja anscheinend nicht.

Es ist übrigens normal, dass man seine eigene Art für wichtiger hält. Und auch gesund. Sonst würde die Art nämlich ganz schnell aussterben. Jedes andere Tier, das stärker als der Mensch wäre, würde mehr oder weniger genau so handeln, wenn es das könnte.
Natürlich ist es keinesfalls in Ordnung, Tiere so zu behandeln.
Jetzt trete ich mal einen großen Streit los aber: ich verzichte fast komplett auf Fleisch, wenn, nur von unserem Nachbarn, einen Bauern, oder von meinem Vater, einen Jäger. Ich halte wildfleisch nämlich immernoch wesentlich moralisch vertretbarer als supermarktfleisch. Einfach, weil es natürlich gelebt hat und nach seinem tot komplett verwertet wird und der Natur auch zurückgegeben wird (Luderplätze etc.) Halte also auch relativ wenig von solchen Mastfleisch. Trotzdem vergleiche ich das nicht mit den Anschlägen von Paris oder sonstigen Attentaten. Das geht garnicht.

Ausserdem empfindet man Empathie eh nur mit Wesen, die einem ähnlich oder lieb gewonnen sind. (Deiner Mutter gegenüber mehr als einem serienmörder und einem Affen mehr als einer nacktschnecke oder einer Mücke. ) das ist nunmal so und lässt sich nicht ändern

Attentate mit einer (fragwürdigen ) Methode Nahrung zu erzielen zu vergleichen ist übrigens ebenfalls letzte Schublade und ich Frage mich überhaupt, wieso du "Veganer tierschützer " bist, wenn du das Leben nicht wertschätzt. Zu deiner Info sind Menschen nämlich auch nur Tiere. Aber anscheinend haben die ja keinen Schutz verdient?

Kommentar von PatrickLassan ,

Das,was der Fragesteller schreibt, deckt sich ziemlich mit den Ansichten der angeblich ethisch so hochstehenden PETA:

http://www.psiram.com/ge/index.php/PETA

Antwort
von koenigscobra, 60

Das von Dir beschriebene Phänomen wird als Speziesismus bezeichnet. Der Mensch nimmt eine Sonderstellung innerhalb der biologischen Ordnung ein und setzt dadurch die Kriterien und Maßstäbe für den Wert bzw. die Wertigkeit seiner "Mitwesen". Ob dies nun richtig oder falsch ist, darüber lässt sich wohl streiten. Ich bin jedoch der Ansicht, dass eine derartige Differenzierung notwendig ist, um unser System und auch unsere Kultur aufrecht zu erhalten. Wir hätten schlichtweg keine Rohstoffe, Ressourcen und keinen Platz, wenn wir anderen Arten nicht gewisse Rechte absprechen würden.  

Übrigens: Die Attentate von Paris mit einem Schlachthaus zu vergleichen ist wirklich letztklassig. Dir sind die Menschen scheinbar derart egal, dass du keinen Gedanken an das Leid der Mütter verschwendest, die an jenem Tag ihre Kinder verloren haben... oder an die Trauer der Freunde und Partner, die geliebte Menschen sterben sahen. 

Natürlich ist es gut, sich für Schwächere einzusetzen und gewisse Dinge zu hinterfragen - aber irgendwo gibt es auch eine Grenze. 

Wenn Dich die Menschen wirklich so derart ankotzen, dann solltest Du wohl das Leben eines Eremiten in Erwägung ziehen...

Antwort
von Maybewrong, 74

Es ist einfach so. Das der Mensch an oberster Stellender Nahrungskette steht (naja Titanen, Ghoule...)
Und ja es gibt definitiv besseres für Tiere als Maßtställe und ich schätze mal die wenigsten waren mal in so einem Betrieb drin oder haben schon beim Schlachten geholfen oder selbst geschlachtet, so dass sie nicht drüber nachdenken, dass das Steak, whatever, gelebt hat.

Aber Terroranschläge mit einem Schlachthaus zu vergleichen ist etwas sehr übertrieben.

Menschen, die erschossen werden, weil sie ihre Meinung publizieren und ein Leben gegen eine uralte, sich widersprechende Schrift führen.

Tieren, die geschlachtet werden um sie zu essen.

Unterschied bemerkt?

Kommentar von Ap0ll0taku ,

Natürlich gibt es einen Unterschied....dennoch ist die pure Masse an Morden an Tieren so hoch und viel fleisch wird letzten endes weggeworfen.Im gegensatz zu den ganzen Tierleben ist die Zahl an Terrorismus toten ziehmlich gering....

Ich will nicht sagen das jtz jeder zum veganer/Vegetarier werden soll,nur eben sollte jeder bewusster auf die mengen achten

Kommentar von HARUMIN ,

» Das der Mensch an oberster Stellender Nahrungskette steht «

Ja, mit seinen ganzen hergestellten Waffen etc. Ein "nackter" Mensch wäre in der Nahrungskette sehr weit unten angesiedelt.

Kommentar von kayo1548 ,

"
Ja, mit seinen ganzen hergestellten Waffen etc. Ein "nackter" Mensch wäre in der Nahrungskette sehr weit unten angesiedelt. 
"

Die "Waffe" des Menschen ist halt sein Verstand und das dieser offenbar eine sehr gute Stratgie ist sieht man daran wie sich das entwickelt und erhalten hat und das trotz schwierigen Bedingungen (langes Wachstum, hoher Nährstoffbedarf)

Im übrigen benutzen auch artverwandte Primaten Stöcke als Waffen und sind in der Lage simple Werkzeuge herzustellen und zu benutzen und dieses Wissen kulturell weiterzugeben.

Kommentar von Maybewrong ,

Herzlichen Dank für den Pfeil runter wer auch immer es war.
Meinen Otaku-Witz versteht wohl niemand.. :)

Ja klar wird viel weggeworfen aber auch nicht nur Fleisch, genauso auch Obst oder Gemüse.
Bewusster auch die Mengen achten, ist nicht direkt einfach.
Es gibt ja immer wieder mal jemanden der testet ob Kinder aus Großstädten wissen wie eine richtige Kuh aussieht, wo Milch, Fleisch herkommt, und nun ja wenn man nicht weiß was die Chicken Nuggets mal waren, ist einem dann eher herzlich egal.

Ich befürworte das nicht und bin der Ansicht, dass man Kindern richtig bei bringen sollte, dass ihre Wurst gelebt und gefühlt hat. Und ich denke auch, dass man wissen wollte wie es sich anfühlt ein Tier zu schlachten.

Kommentar von koenigscobra ,

Also ich fand die Anspielung auf AoT und TG klasse ;)

Antwort
von Ap0ll0taku, 90

Ein Menschenleben wird nur von uns Menschen(wahrscheinlich) höher bewertet.

Es betrifft Lebewesen immer mehr wenn ein schlimmes Ereignis die eigene "Rasse" betrifft.

Für viele ist Fleisch auch mitlerweile zum alltag geworden und machen sich überhaupt keine gedanken darüber,verdrängen es oder vergessen es sofort wieder.

Es liegt also in der Menschlichen Natur die dinge so zu sehen,wie man sie kennt (Papa,Mama=Mensch=wichtig  Kuh=Tier=redert nicht mit mir=unwichtig) zumindest bis man sie anders neu lernt.  Dafür sind wir Veganer und Vegetarier da.Um andere um ihren absurden und verschwenderischen Konsum von Lebenden wesen aufmerksam zu machen

Kommentar von Maybewrong ,

Klar nur wegen euch Vegetariern und Veganern gibt es Kinder die sich weigern den Sonntagsbraten zu essen, weil sie nur durch euch wissen das ein Kaninchen, Lamm, Taube, .. Niedlich ist.
Nur dich euch good Job.

*sarcasm off*

Antwort
von Omnivore10, 21

man ein Schlachthaus findet wo die schlechte Hygiene, Hunger, Durst

schon mal was von Hygienegesetzen gehört???


Mir sind Menschen egal

Sowas finde ich ethisch abnormal!


und verstehe nicht warum man das Leben eines Menschens höher bewerted als das von einem Tier.

Weil eine Milbe, Kakerlake, Kartoffelkäfer, Rind, Wildschwein, usw. nun mal keine Menschen sind!

Wenn du all diesen Tieren das Recht auf Leben ermöglichen würdest, dann würdest du am morgigen Tag verhungern! Lebensmittel herstellen ohne Tiere dabei zu töten ist unmöglich!

Und nur weil du Veganer bist, brauchst du dir nicht einbilden, dass du jetzt ein besserer Mensch bist! Ganz im Gegenteil: Du lebst auf unsere Kosten!

Antwort
von muschmuschiii, 54

.....mal wieder so ein super hysterischer Veganer ....... wenn dein eigenes Leben in Gefahr ist, sprechen wir uns wieder!

Kommentar von TANZUNFAEIG ,

Nein wen ich in gefahr währe dan hätte ich halt die Arschkarte gezogen und muss das halt akzeptieren.

Kommentar von Maybewrong ,

Ich denke das einzige, was hier in Gefahr ist, ist dein Deutsch.
Erst Wert mit 'd', jetzt wäre mit 'h'.

Kommentar von pipepipepip ,

*dann hätte ich halt die A***karte gezogen* Das glaubst du doch selber nicht, als ob dir das dann egal wäre....

Antwort
von ST2211, 72

Wir sind Menschen und nutzen Tiere als Nahrung deshalb sind sie mehr ,,werd"

Antwort
von muttifrutti, 73

weil Menschen reden und Gefühle mitteilen können. Tiere nicht verstanden werden

Kommentar von TANZUNFAEIG ,

Ein Tier kann nicht rede, das stimmt, aber die haben auch gefühle und bedürfnise so wie jeder andere auch

Antwort
von Rambazamba4711, 75

Geh in den den tiefen Wald eines Landes Deiner Wahl, hab einen Unfall und brich Dir beide Beine, so dass du nicht mehr laufen kannst. Dann warte darauf, dass Dich die Wölfe, Füchse und Bären gesund pflegen.

Vielleicht denkst Du nochmal über deine Aussage nach.
Sofern Du das kannst.

Kommentar von Dackodil ,

Das werden sie wohl nicht tun ;-)

Aber sie werden ein gnädiges und schnelles Ende machen.

Kommentar von Rambazamba4711 ,

Manche Tiere fressen andere Tiere bereits während diese noch lebendig sind. So sicher ist das also nicht.

Kommentar von Dackodil ,

Wenn sie sich, wie bei Wildschweinen z.B. üblich, in den Bauch fressen, dauert es nur wenige Minuten, nämlich bis sie die Aorta zerfetzen.

Besser und schneller als tagelang vor sich hin zu verdursten.

Kommentar von scheggomat ,

Die töten nicht waidgerecht?! 

Diese... diese Schweine!!

Kommentar von Rambazamba4711 ,

Manche lassen sich eben lieber auffressen, als sich von anderen Menschen helfen zu lassen.

Antwort
von IchHabDaNeLOL, 59

Chill mal du moralerpostel mertürey veganer reicht doch!

Kommentar von TANZUNFAEIG ,

Bin kein Moralerpostel, ich habe nur einmal so etwas gepostet und schon werde ich dumm von anderen angewixt

Kommentar von wurzlsepp668 ,

klar, du wirst dumm angewixt ....

wer schrieb verf*cktes Menschenleben?

du kannst gerne zu Deinen tierischen Freunden in den Wald ziehen, hält Dich keiner auf ....

nachdem Menschen ja anscheinend noch weniger Wert haben als Tiere ....

Antwort
von JesusKing, 81

Das nennt man Selbstbeachtung ist aber normal

Antwort
von kleinMinni, 63

Ist wohl son Rassending, Eigene Gattung und so, ich denke das ist die Antwort

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten