Frage von juhiii, 31

Warum ist ein Studium in der Regel angesehener als eine duale Ausbildung?

Das alte Leidthema Studium oder duale Ausbildung

wir haben derzeit eine regelrechte Akademisierung der Arbeitswelt. Sehr viele Menschen studieren. Ich habe schon mit sehr vielen Personalern aus diversen Branchen gesprochen und fast alle haben mir gesagt, dass sie Leute mit einem Studium eher präferieren würden als einen mit dualer Ausbildung.

Es waren verschiedene Branchen und die Art des Studienabschlusses waren den Personalern auch meist nicht erheblich, solange keine Orchideenfächer oder so

Alle begründeten dies mit einer unterstellten,, besseren Möglichkeit, dass sich die Absolventen besser in schwierige Sachlagen einfinden können''

Dies mag zwar so sein und das kann ich von mir und einigen Kommilitonen behaupten,. doch es gibt daneben auch die, die nur ein Studium durchgezogen haben und untauglich sind....l

aber woher kommt diese Annahme und seit wann gibt es so eine Tendenz der Personaler ?

Antwort
von Stremow, 18

Vermutlich denken die meisten "Ach der hat studiert dem müssen wir nicht noch extra was erklären" und nehmen daher bevorzugt Studenten. Dass das ganze nicht immer so läuft sollte eigentlich auf der Hand liegen, aber vielleicht kommen die aus einer Zeit wo nicht jeder Hans einen Bachelor hatte.

Antwort
von AlexChristo, 15

Ich persönlich verstehe deine Aussage und auch die Aussage der Personaler nicht.

Es sind doch zwei total unterschiedliche Dinge. Wenn Buchführung gemacht werden soll, dann sucht man sich einen, der eine kaufmännische Ausbildung hat und keinen mit einem abgeschlossenen Studium in Rechnungswesen.

Wenn ich einen Anwalt brauche, dann suche ich mir jemanden mit einem entsprechenden Studium und keinen Rechtsanwaltsgehilfen.

Die Tätigkeiten liegen also weit auseinander.

Antwort
von Nikah75, 31

Huhu,

haben dir die Personaler diese Frage nicht auch beantwortet? Wahrscheinlich rührt das von der oberflächlichen Annahme her, dass jemand mit Studium intelligenter, zuverlässiger und unproblematischer zu sein :/

In der Praxis erlebe ich eigentlich einen anderen Trend, da das Studium oftmals viel zu theoretisch ist und den frischen Absolventen jeglicher Bezug zur Praxis fehlt. 

Liebe Grüße :)

Kommentar von juhiii ,

naja stimmt, die selbe Annahme habe ich von Personalern auch mitbekommen...

naja hoffentlich wird sich dieser Trend durchsetzen.. Finde ich jedenfalls schon arg diskriminierend beide Seiten...

Kommentar von Nikah75 ,

Schön wäre es, wenn mehr Unternehmen auf ein duales Studium setzen - das würde beides verbinden. :)

Antwort
von KeinName2606, 15

Ein Studium ist eben wesentlich anspruchsvoller (wenn man es ernsthaft betreibt). Niemand sagt einem, was man wann machen muss --> Organisation und Selbstdisziplin.

Kommentar von JohnDerringer ,

Das kommt aber auch auf den Studiengang an. Da gibt es genug Sachen, die jeder Depp studieren kann...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten