Frage von JohannMaxZie, 64

Warum ist die Welt so voller Neid und Gier?

Antwort
von Jens1327, 10

Tolle Frage :)
..denke das ist das "Tier" das sich in den Mittelpunkt stellt,
das "Tier"das nur an sich denkt,
das "Tier" dass über andere zu bestimmen hat,
das "Tier" das von allen anderen Tieren gefürchtet wird..
das "Tier" das meint es hätte andere Regeln als andere,
das "Tier" das sich Mensch nennt.
Sie es dir an, der Mensch macht den anderen Tieren ihren Lebensraum kaputt, alle 20 Minuten stirbt ein Tier aus. Was ist dabei ? Den Menschen stört das nicht. Aber was der Mensch nicht merkt ist das er auch seinen Lebensraum zerstört.
Man kann es sich vorstellen, Die globale Erwärmung ist das Fieber, der Mensch ist das Virus. 2 Möglichkeiten: Das Fieber tötet das Virus oder das Virus tötet das Fieber. Es ist nur eine Frage der Zeit !
Der Mensch sucht lieber nach Wasser auf dem Mars als da wo es auf der Welt nötig ist. Und da wo es nötig ist wird auch keines mehr gefunden da der Mensch die Erde schon lange zerstört hat.
Meine eigene Meinung. VG Jens

Antwort
von Andrastor, 18

Weil das zwei absolut natürliche, dem Überleben des Individuums förderliche Emotionen sind, die uns in der Urzeit das Überleben gesichert haben.

Neid ist nichts weiter als das Gefühl "Das was der/die hat, will ich auch!", es ist ein Antrieb sich entweder zu nehmen was der/die andere hat, oder sich etwas anderes, gleichwertiges oder besseres zu suchen.

Das sichert das Überleben der gesamten Gruppe, denn wenn ein Individuum etwas interessantes oder schmackhaftes findet, wollen alle anderen auch so etwas und beginnen die Gegend danach abzusuchen, denn auch wenn die Option "nimm es ihm/ihr weg!" immer noch besteht, der Weg des geringsten Widerstandes ist einfach was anderes zu finden.

Gier ist ebenfalls ein überlebenswichtiger Instinkt aus der Urzeit. Wer gierig ist, isst viel, wer viel isst, hat mehr Fettreserven, we mehr Fettreserven hat, überlebt Hungerstrecken wahrscheinlicher.

Auch was Gegenstände betrifft, hat die Gier das Überleben gesichert. Wer mehr Steinwerkzeuge besitzt, als er/sie braucht, hat Ersatz wenn eines verloren oder zu Bruch geht.

Da wir Menschen die natürliche Auslese durch eine eigene Auslese ersetzt haben, verlieren wir diese Instinkte auch nicht wieder.

Kommentar von JohannMaxZie ,

Du redest also von der Steinzeit.

Dort wurde der Konflikt dann auf physischer Ebene ausgetragen. Der Stärkere oder der, der mehr Glück hatte setzte sich evtl. durch.  Und heute?

Belastet eine das psychisch auf unbestimmte Zeit ungemein.

Wie soll oder kann man damit umgehen?

Kommentar von Andrastor ,

Ironischer Weise scheinen deine Informationen über die Steinzeit prähistorisch zu sein...

Konflikte wurden dort in keinster Weise auf physischer Ebene ausgetragen, es gab Regeln und Gesetze und wer sich nicht daran hielt, riskierte aus der Gruppe ausgeschlossen zu werden (was damals in fast jedem Fall der Todesstrafe gleichkam).

Es war in keinster Weise so das man sich gegenseitig bei jeder Kleinigkeit die Schädel eingeschlagen hat. Hätten wir uns damals so verhalten, wären wir vor der Entdeckung der Landwirtschaft bereits ausgestorben.

Nun zu heute:

Warum sollten einen Neid und Gier psychisch belasten? Wir haben heute mehr als genug Möglichkeiten beides auszuleben und diese primitiven Gelüste nicht in unser Leben eingreifen zu lassen.

Spiele wie Pokemon oder die Diablo-Reihe sind gute Beispiele dafür wie man diese Instinkte pro-sozial verarbeiten kann.

Antwort
von berkersheim, 4

Abgesehen davon, dass es nicht so ist, geht es immer um Werden und Vergehen, im Bereich des Lebens ums Überleben. Wir füttern auf dem Balkon und siehe da, selbst die friedlichen Tauben picken sich hin und wieder gegenseitig vom Fressnapf, obwohl genügend drin ist. Amselmännchen legen eine Agression an den Tag, dass man nur staunen kann. Vor lauter "Krieg" vergessen sie, selbst zu fressen. Warum sollen da Menschen anders sein? Also frag die Natur oder den lieben Gott. Schon die Dinosaurien haben sich gegenseitig nichts gegönnt.

Antwort
von Existentiell, 18

Ich denke, dass es in der Natur des Menschen liegt, etwas egoistisch zu sein und nach seinem eigenen Wohl zu schauen. Schau dir doch mal an, in was für einer Gesellschaft wir leben. Wir konsumieren, konsumieren und konsumieren, nur um so vieles wieder wegzuschmeißen, weil wir es einfach nicht gebrauchen konnten.

"Wegwerfgesellschaft". Irgendjemand muss das, was wir kaufen, ja auch herstellen und weil wir es möglichst günstig möchten, verdient er eben weniger.

Viele Menschen definieren sich durch das Auto, was sie fahren oder das Smartphone - Das sind mittlerweile ja schon "Statussymbole" geworden. Dass dann Neid und Gier entstehen, ist doch nicht ungewöhnlich.


Kommentar von Gam3d ,

Gute Antwort! Fast das selbe hätte ich auch geschrieben!

Gruß Gam3d!

Kommentar von Gam3d ,

Aber ein wenig Neid und Gier muss ein Mensch besitzen, um in Notsituationen zu überleben! ;D

Gruß Gam3d!

Antwort
von zenit2016, 12

Geld und Besitz ist eine starke Antriebskraft, macht eben Spass zu besitzen, mancher Keller quillt deshalb über. Viele definieren sich nur noch über Besitz auch von Menschen und Macht. Neid ist durchaus gesund, wenn er sich gegen Ungerechtigkeit wendet, ansonsten natürlich falsch. Man sollte auch den anderen durchaus gönnen, was sie erreicht haben. Warum ist der Mensch so: weil er so konstruiert wurde, anders ging wohl nicht, eine Unzulänglichkeit, die in Kauf zu nehmen war.

Kommentar von JohannMaxZie ,

der Mensch wurde nicht " so konstruiert" er hat immer eine Wahl.

Kommentar von zenit2016 ,

ist sehr oft ein reflex deshalb unbewusst daher auch angeboren

Antwort
von Cecke, 14

Weil viele Menschen nur noch an sich denken und das immer in den Vordergrund stellen. Eine Welt die immer mehr von Egoisten bewohnt wird, daraus resultieren letztendlich auch immer Neid und Gier.

Ist zwar jetzt sehr oberflächlich aber ich denke egoistisches Denken und Handeln kann ein Hauptgrund sein. Grüße

Antwort
von Dahika, 13

Weil wir Menschen halt so sind. Das erzählt schon der große Mythos von Kain und Abel.

Antwort
von nowka20,

das ist eine notwendige vorstufe, um selbstbewußt zu werden

Antwort
von Wernerbirkwald, 9

Ist sie das? Meine Welt ist anders.

Es gibt diese Menschen,und gerade die fallen auf.

Unzählige Leute sind bescheiden und hilfsbereit,und werden nicht bemerkt.

Antwort
von chilsi, 9

Weil diese Welt von Psychopathen regiert wird, die uns bald alle einen Chip einpflanzen wollen.

Antwort
von amiliii, 6

das is normal bei menschen -.-

Antwort
von Nividia2, 11

Nicht die ganze Welt ist so.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community