Frage von KowloonCN, 304

Warum ist die Verunsicherung/Unzufriedenheit in der Bevölkerung mit der Einwanderung 2015/16 viel dramatischer als in den 90er Jahren mit 3 Mio Einwanderern?

Sowohl bei der Wiedervereinigung als auch durch den Zuzug von 3 Mio Russlanddeutschen in den 90ern als auch während des Balkankriegs Millionen von Kroaten, Serben etc. war die faktische und gefühlte Aufruhr, die Stimmung, sie Sorgen, der Pessimismus und der Hass in der Bevölkerung viel geringer als in den letzten 12 Monaten bis einschließlich heute.

Was kann da der Grund sein, würde ich gerne von Ihnen, als repräsentativen Schnitt durch die Bevölkerung, wissen?

Diese Frage ist keine Suggestiv-Frage.

Antwort
von LiselotteHerz, 135

Bei der Wiedervereinigung ist ja keiner zugezogen, da wurde lediglich die Mauer niedergerissen, hat sich also für die Westdeutschen damals nicht viel geändert.

Bist Du Dir sicher, dass das so viele Russlanddeutsche waren?

Meiner Ansicht nach spielen hier mehrere Faktoren mit. Erstens nutzt die AfD die Flüchtlingspolitik in ihrem Wahlprogramm sehr schön aus und hetzt die Bevölkerung auf. Zum anderen gibt es mit Sicherheit inzwischen jede Menge Bundesbürger, die Angst haben, wir würden durch den Islam unterwandert.

Hinzu kommt noch, dass die Presse durch Straftaten einzelner Flüchtlinge diese Angst auch noch schürt. Klar, gibt es da einige Durchgeknallte und das ist beängstigend, aber durch die Medien wird das derart dramatisch dargestellt, dass inzwischen viele Bürger einen regelrechten Hass entwickelt haben.

Weißt Du, was mir am meisten stinkt? Die Frauen mit ihren zugehängten Gesichtern, die hinterm Steuer sitzen. Erst gestern habe ich beobachtet, dass eine Muslime zwei Leuten erst die Vorfahrt genommen hat und dann hätte sie mich beinahe überfahren. Sie sieht ja nicht, was rechts und links vor sich geht.

Das sollte verboten werden! lg Lilo

P.S. Zu den Vorfall in Köln: Inzwischen haben sie zusätzlich 30 Deutsche festgenommen - davon wurde in der Presse erstmal nicht berichtet - da waren es nur die Ausländer!!

Antwort
von ceevee, 77

war die faktische und gefühlte Aufruhr, die Stimmung, sie Sorgen, der
Pessimismus und der Hass in der Bevölkerung viel geringer als in den
letzten 12 Monaten bis einschließlich heute.

Ach, war sie das?

Antwort
von fraschi, 5

Ich gehe davon aus, das die Deutschen zu einem nicht unerheblichen Teil vor einer Überfremdung des Staates Angst haben, was auch nicht unbegründet ist.

Allein die Anzahl der im Land vorhandenen Nationalitäten ist schon beachtlich.

Man möchte die eigene Kultur bewahren...schützen...und so ist man gegen weiteren Zuzug b.z.w Intergration von Ausländern.

Das hat nichts mit bestimmten Nationalitäten zu tun, sondern ist eine generelle Frage, die das Land b.z.w. deren Einwohner beschäftigt.

Hinzu kommen die Folgen einer Integration.

Das Menschen Unterschlupf vor Krieg / Verfolgung gewährt wird, ist in Ordnung, aber wenn die Bedrohung nicht mehr vorhanden ist, sollten die Menschen wieder in ihre Heimat gehen.

Allein schon deshalb, um denen zu helfen, die nicht fliehen konnten.

Gruß,

Fraschi

Antwort
von Daria700, 7

Weil viele einfach Angst haben und Bedenken denke ich mal!Und die kommen sicher auch wo her oder?

Antwort
von konzato1, 131

Damals war klar, dass die Flüchtlinge nach einer gewissen Zeit auch wieder gehen (müssen).

Heute werden uns völlig kulturfremde und meist auch ungelernte "Flüchtlinge" als Rentenretter und dringendst gesuchte Facharbeiter verkauft.

Damals wurde von temporärer Hilfe gesprochen, heute von (unmöglicher) Integration.

Kommentar von voayager ,

Der gemeingefährliche Unsinn, die Flüchtlinge seien unsere Rentenretter und ersetzten die angeblich fehlenden Facharbeiter, das muß mal aufhören. Wer so argumentiert, leidet gewollt oder ungewollt Wasser auf die Mühlen der AfD, denn wer nicht völlig durch den Wind geweht ist, weiss sehr genau, dass dies absurd wie nur was ist. Wenn hier Asylsuchende aufgenommen werden, dann doch nur aus humanitären Gründen, andere gibt es da einfach nicht.

Kommentar von KowloonCN ,

Aus humanitären Gründen. Dann müssen diese Personen ja auch nicht integriert werden. Vielen Dank, dass Ihnen diese Worte herausgerutscht sind. So sind wir ein Stück näher bei der Realität.

Kommentar von voayager ,

Nun, das eine schließt das andere ja in keinster Weise aus. Ohne Integration entstehen erhebliche Sozialprobleme, eine Ghettoisierung ist dann die Folge.

Kommentar von konzato1 ,

Diese "erheblichen Sozialprobleme" sind schon entstanden!  90 Prozent der Libanesen, die vor ca. 30 Jahren nach Deutschland kamen, leben von Hartz 4.

(Und der Libanon ist ein Nachbarstaat von Syrien mit "vergleichbaren Menschen")

Kommentar von KowloonCN ,

Ja gut, wenn man nur temporär zu Gast ist und die Steuerzahler und Steuererzeuger nicht direkt über die Aufnahme befunden haben, sondern diejenigen, die von den Steuern bezahlt werden, dann passiert ja auch keine Ghettoisierung.

Kommentar von ThommyGunn ,

Was spricht dagegen, dass diese Menschen nach dem Krieg wieder nach Hause gehen, wenn sie in Deutschland eh nie Arbeit finden?

Kommentar von Nunuhueper ,

Was aber hast Du nur gegen die AfD, wenn sie  den gemeingefährlichen Unsinn so beschreibt, wie Du es tust, voayager?

...Wer so argumentiert, leidet gewollt oder ungewollt Wasser auf die Mühlen der AfD,...

Kommentar von Crack ,

Damals war klar, dass die Flüchtlinge nach einer gewissen Zeit auch wieder gehen (müssen).

Von wem sprichst Du?
Die Russlanddeutschen kamen um zu bleiben, das war von Anfang an klar.

Bei den Kriegsflüchtlingen des Balkankrieges verhält es sich ähnlich wie zu den Flüchtlingen aus Syrien.
Das waren damals etwa 350.000, weniger als 20.000 davon sind noch in Deutschland. Das dürfte ähnlich sein wenn der Syrien-Krieg irgendwann vielleicht doch ein Ende findet.

Heute werden uns völlig kulturfremde und meist auch ungelernte
"Flüchtlinge" als Rentenretter und dringendst gesuchte Facharbeiter verkauft.

Nun, dass das ein Gerücht war ist doch schon länger bekannt und wurde auch von vielen Politikern eingeräumt und korrigiert.

Kommentar von Nunuhueper ,

Keiner redet von Rückkehr der syrischen Flüchtlinge! 

Sie bleiben alle hier, sogar die halbe Million anderer Migranten aus Afrika.

Die Beschränkung der Aufenthaltsdauer bei Bleibeberechigten wird aufgehoben, sobald sie eine Erwerbstätigkeit nachweisen können. Das geht immer so weiter.

Wer nur soll Syrien und Irak wieder aufbauen nach dem Krieg?

Kommentar von Crack ,

Keiner redet von Rückkehr der syrischen Flüchtlinge! 

Die Flüchtlinge selbst sagen dass sie das vorhaben -
und die sollten es doch besser wissen als Du oder ich?

Jetzt frag mich aber nicht nach Zahlen - ich kenne keine.
Warum aber sollte es anders sein als nach Beendigung des Balkankrieges? Anzunehmen ist doch eher das dieser Effekt größer ist da die Unterschiede auch größer sind.

Sie bleiben alle hier, sogar die halbe Million anderer Migranten aus Afrika.

Bist Du Hellseher?
Oder ist das nur Deine Befürchtung weil es aktuell so ist?

Fakt ist das es Probleme mit der Zuordnung gibt, Stichwort "kein Pass", oder das verschiedene Länder niemanden zurück nehmen.
Fakt ist aber auch das an Lösungen gearbeitet wird.

Die Beschränkung der Aufenthaltsdauer bei Bleibeberechigten wird aufgehoben, sobald sie eine Erwerbstätigkeit nachweisen können. Das geht immer so weiter.

Das hindert sie doch aber nicht daran nach Syrien zu gehen wenn der Krieg beendet ist, oder?

Wer nur soll Syrien und Irak wieder aufbauen nach dem Krieg?

Du meinst es ist dann niemand mehr da?
Vielleicht sollte man zuerst einmal den Krieg beenden damit es nicht so weit kommt?

Kommentar von Nunuhueper ,

Die Fakten schaffen doch schon längst die Migranten, nicht unser Staat. Sie kommen und bleiben, so lange sie wollen.

Kommentar von barfussjim ,

Wo ist hier von Flüchtlingen die Rede? Wir haben heute Freizügigkeit in der EU, im vergangenen Jahr zogen ganz regulär etwa 1 Million Zuwanderer nach Deutschland - viele aus Polen, Rumänien,  Russland, Spanien und Griechenland.

Kommentar von Nunuhueper ,

Die Frage zielt hier auf die heutige Migrationsbewegung. 

Antwort
von barfussjim, 26

Wer behauptet so etwas? Wir haben heute Freizügigkeit in der EU, jedes Jahr kommen auf ganz regulärem Weg etwa eine Million Migranten nach Deutschland, viele aus Polen, Rumänien, Bulgarien, Spanien, der Türkei, Griechenland, Großbritannien und den USA.

Neonazis, Rechtspopulisten und Ausländerhasser gab es auch schon in den 90er Jahren, allenfalls sind sie heute über soziale Medien besser vernetzt. Für die absolute Mehrheit der Bevölkerung ist Zuwanderung heute Normalität, zumal ein Großteil der Mitbürger selbst einen Migrationshintergrund hat.

Antwort
von hutten52, 103

1. So viele in einem Jahr sind noch nie gekommen, auch nicht in den 90ern.

2. Kroaten, Serben sind Christen. Sonderwünsche gab es nicht. 

3. Russlanddeutsche sind z. T. in der deutschen Kultur und Sprache aufgewachsen. Sie sehnten sich nach Deutschland, wollten sich integrieren und sie haben das auch recht gut gemacht.

Kommentar von Verflixtomato ,

Wir sollten vielleicht unsere für alle Menschen gültigen Gesetze dahingehend ändern, dass sie nur noch für "Christen ohne Sonderwünsche" gelten? Das wär's doch ...

Kommentar von KowloonCN ,

Da sich offensichtlich die von dir  ausgeklammerte Gruppe ohnehin nur tertiär an die Gesetze hält ist deine wunschgedachte Aussage eine polemische und rhetorische Frage, die Du allenfalls bei Lehrerkonferenzen erfolgbringend vermarkten kannst.

Kommentar von Verflixtomato ,

Huch, wer hat den angesprochen? Kommt hier wieder der FS provozieren?

Kommentar von hutten52 ,

Sonderregeln wie das Eheverbot für die junge Moslemin, die keinen Nichtmoslem heiraten darf, verstoßen doch eben gegen "die für alle Menschen gültigen Gesetze", oder? Du solltest an deiner Logik noch weiter feilen. 

Kommentar von Verflixtomato ,

Mal du dir man deine Welt mit Sonderregeln für alle möglichen Gruppen aus - wir zivilisierten Menschen haben da in den vergangenen Jahrhunderten ja hinzugelernt.

Kommentar von Nunuhueper ,



...Mal du dir man deine Welt mit Sonderregeln für alle möglichen Gruppen aus - wir zivilisierten Menschen haben da in den vergangenen Jahrhunderten ja hinzugelernt...

Schau auf die von der UN verabschiedeten Menschenrechte und vergleich sie mit den Menschenrechten im Islam, dann merkst Du, wer in den vergangenen Jahrhunderten dazugelernt hat, und wer nicht.

Denn die Sonderregeln, u.a. mit Heiratsverboten, fordern die muslimischen Migranten unter Verweis auf die für alle geltenden Menschen der bei uns bestehenden Religionsfreiheit.

Die Menschenrechte im Islam sind überhaupt nicht mit unsrigen vergleichbar.

[+++ durch Support editiert +++]


Kommentar von Verflixtomato ,

Dank an die Redaktion.

Kommentar von Nunuhueper ,

Dank der redaktionell gestatteten Meinungsfreiheit.

Antwort
von voayager, 69

Es ist der allgemeine Sozialabbau, die generelle Verschlechterung des Lebwensstandards der breiten Masse, so dass dann nur nochein Funke genügt, um die Stimmung etlicher Menschen kippen zu lassen.

Antwort
von wfwbinder, 26

Das ist mir auch schleierhaft.

Niemand hat bisher etwas durch die Aufnahem der Flüchtlinge verloren.

Die Renten sind in diesem Jahr gesteigen wie es angesagt war. ALG II wird in der bisherigen Höhe gezahlt und zur Jahreswende erhöht.

Niemanden ist was weggenommen worden und trotzdem wird, dazu noch in den Bundesländern, die kaum betroffen sind.

Diese Dinge sind durch Fakten nicht zu erklären. Es ist alles nur durch propaganda ausgelöst.

Antwort
von ThommyGunn, 70

Russlanddeutsche sind ethnische Deutsche. Die Flüchtlinge vom Balkan waren echte Kriegsflüchtlinge und uns kulturell nicht so fremd wie Afghanen oder Somalis, außerdem gab es in den 90ern noch nicht diesen horrenden Ausländeranteil wie heute. Das ehemalige Jugoslawien war ein Nachbarland von Österreich, und die Ländereien früher Teil von Österreich-Ungarn, der Krieg war in unserer unmittelbaren Nachbarschaft, das nur Rande.

Was mich persönlich fassungslos gemacht hat, wie man diese Migrationsflut einfach so geschehen hat lassen ohne irgendwas zu tun, hätten die anderen Ländern nicht gehandelt, wären locker auch 5 Millionen oder mehr nach Deutschland gekommen, niemand wusste wann und ob es je aufhören wird, das war gruselig wenn man diese Menschenmassen gesehen hat.

Ich denke ich bin nicht der Einzige, dem diese völlige Tatenlosigkeit der Regierung sauer aufgestoßen ist, dass die Politik diese Migrationsflut wie eine Naturgewalt hingenommen und teilweise noch mit Selfies und dummen Sprüchen befeuert hat.

Mit Köln dürfte die Stimmung dann endgültig gekippt sein, dass die AfD sich weiter im Aufwind befindet spricht für mich dafür, dass die Integration der Flüchtlinge alles andere als erfreulich verläuft und es in den Kommunen zu einigen Problemen kommt, auch wenn medial nicht mehr darüber berichtet wird oder nur in Ausnahmefällen wie Bautzen, sonst würden die Umfragewerte der AfD eher abflachen.

Kommentar von Verflixtomato ,

"... nur in Ausnahmefällen wie Bautzen ..."

Da kennt sich einer aber aus mit solchen "Ausnahmefällen".

Woher beziehen diese Leute bloß immer ihr Insiderwissen?

Kommentar von KowloonCN ,

A propos Kommune. Es ist vielleicht nicht repräsentativ was ich erzähle, vielleicht aber doch.

Wir haben hier in der kleinen Kommune eine Asylbewerberfamilie. Kamen an mit 8 Kindern, nun sind es neun.
Den kulturellen Hintergrund lasse ich jetzt bewusst weg.
Dem Anerkennungsstatus wurde schon lange stattgegeben. Eine Arbeit wird nicht gesucht. Dorfhelferinnen, oder vielleicht nennt man sie anders, gaben reihenweise ihre Tätigkeit auf, weil sich der Herr des Hauses nichts aber auch gar ncihts sagen/helfen lässt.

Wenn Vereinsleute z.b. ihn einladen ein bisschen bei der Vereinsarbeit mitzumachen und gesagt wird komm bitte mit uns am Samstag um 9 Uhr, wir befreien an dem Tag unsere Straßen ein bisschen von Unkraut, kommt er nicht zum Treffpunkt sondern eine Stunde vor Schluss.

Geschichten gibt es noch weitere.

Ich fand jedoch, dieses Bild musste ich einfach für die Öffentlichkeit hier zugänglich machen.

Kommentar von Verflixtomato ,

Nicht, dass du hier Vorurteile verbreiten wolltest ... :)

Kommentar von KowloonCN ,

Frage an dich: was ist der Unterschied zwischen einem Vorurteil und einem Urteil? Richtig, das Urteil steht auf den Füßen von Beweisen, ggfs Indizien, das Vorurteil nicht. (Quelle: dejure.org)

Kommentar von OlliBjoern ,

Es ist aber bezeichnend, dass Köln hier als Paradebeispiel hingestellt wird, aber Bautzen vorsorglich als "Ausnahmefall" tituliert wird (geschieht dies in der Absicht, zu verschleiern, dass sich hier nicht nur Flüchtlinge, sondern auch Deutsche daneben benommen haben?).

Der Satz "dass die AfD sich weiter im Aufwind befindet spricht für mich dafür, dass die Integration der Flüchtlinge alles andere als erfreulich verläuft" zeigt für mich eher, dass man sich weniger mit der konkreten Situation in Deutschland befasst, sondern einfach aus Prozentzahlen der Zustimmung (die ja zunächst mal stimmungsabhängig sind) Schlussfolgerungen ziehen möchte.

Das ist mir zu sehr gemutmaßt.

Kommentar von ThommyGunn ,

Meine erste Antwort hierauf wurde leider gelöscht, ich denke du hast mich mißverstanden, was ich mit Bautzen als Sonderfall meinte, als Sonderfall meinte ich, dass überhaupt berichtet wurde, von wem die Gewalt ausging und die Vorgeschichte musst du googlen.

Kommentar von OlliBjoern ,

Ok.

Antwort
von Haeppna, 103

Deine Frage wurde ja von anderen schon hinreichend beantwortet, aus allen möglichen Blickwinkeln. Nur eines noch: auf GF findest du sicher keinen "repräsentativen Schnitt durch die Bevölkerung".

Antwort
von Mignon4, 90

repräsentativen Schnitt durch die Bevölkerung, 

Die paar Nutzer, die dir antworten, sind kein repräsentativer Schnitt der Bevölkerung. Das wäre nicht einmal der Fall, wenn dir die über 3 Mio Nutzer von GuteFrage ihre Meinung schreiben würden.

Wenn du dich um das Tagesgeschehen kümmerst, regelmäßig Nachrichten im Fernsehen siehst, Zeitungen und online-Medien liest, dann kennst du die Antwort deiner Frage selbst.

Oder möchtest du nur provozieren?

Kommentar von KowloonCN ,

Nein, es ist, wie ich es doch extra dazu schrieb, keine Suggestivfrage und ich mache mir Sorgen wegen dem starken Schrumpfen der Volksparteien bei den Wahlen.

Es könnte ja sein, dass viele Berufspolitiker nach der nächsten Bundestagswahl ihre Mandate verlieren und dann stehen sie da, ohne Job und vor einer Umschulung womöglich.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Das ist jetzt ein Witz, dass Du Angst um unsere Politiker hast, oder? Die fallen schon auf die Füsse, mach Dir da mal keine Sorgen

Kommentar von Crack ,

Das ist jetzt ein Witz, dass Du Angst um unsere Politiker hast, oder?

So gut wie alles was @Kowloon hier verfasst ist ein Witz.
Einfach mal Fragen und Antworten durchsehen...

Kommentar von ceevee ,

So gut wie alles was @Kowloon hier verfasst ist ein Witz.

Hmm... irgendwie ist er aber überhaupt nicht lustig, da gibt's hier auf GF bessere Trolle. Ich lache bei seinen Beiträgen nicht mal ein bisschen. :)

Ich frag mich eher, ob es abgesehen von der AfD und dem Islam auch noch ein paar andere Themen in seinem Leben gibt...

Kommentar von Mignon4 ,

@ ceevee

Wer im realen Leben keine Aufmerksamkeit erheischen kann, versucht, das Aufmerksamkeitsdefizit im Internet zu kompensieren! :-)))

Kommentar von Verflixtomato ,

Er möchte also provozieren. So welche halten sich hier ja nie lange ...

Kommentar von Apfelkind86 ,

ich mache mir Sorgen wegen dem starken Schrumpfen der Volksparteien bei den Wahlen.

Dass du dich um irgendetwas anderes als um dich selbst sorgst, halte ich anhand deiner sozialdarwinistischen und menschenverachtenden Antworten zu verschiedenen Fragen doch für höchst unwahrscheinlich!

Antwort
von ManuViernheim, 17

Erstmal, Hass hat keine Deutsche und auch kein Deutscher für irgendeinen Menschen. Weder als die Mauer fiel, als die Deutschen aus Russland zurückkehrten, noch als die Einwanderer nach Deutschland kamen.

Als die Mauer fiel kamen die "Ostdeutschen" nicht nach Deutschland geströmt.

Die Deutschen aus Russland hatten und haben die gleiche Kultur usw. Sie sind nicht fremdenfeindlich gegenüber Deutsche. Sie sind ja selbst Deutsche, können sich ja nicht selbst hassen.

Die illegalen Einwanderer sind oft gegen deutsche Kultur, Religion, Tradition, Gleichberechtigung der Frau usw feindlich gesinnt.

Antwort
von reziprok26, 74

Das waren Christen oder Atheisten, die unbelehrbaren Islamisten, die den Koran leben die machen bzw. sind das Problem.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community