Frage von Philippus1990, 336

Warum ist die SED nach dem Ende der "DDR" nicht verboten worden?

Expertenantwort
von PeVau, Community-Experte für Geschichte & Politik, 176

Wenn man es hätte tun können, ohne sich dabei die scheinheilige Maske der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nicht selbst vom Gesicht zu reißen, dann hätte man es getan.

Doch die Gefahr, dass man diese Maske dann doch hätte fallen lassen müssen war zu groß. Außerdem hätte man sich eine Opposition in der Bevölkerung geschaffen, die man nicht gebrauchen konnte. Die Ostdeutschen ihrer Lebensleistung und ihrer Biografie zu berauben, sie von Führungspositionen (bis auf ein paar Alibipöstchen) fernzuhalten hat ja auch so funktioniert.

Wenn man die SED verboten hätte, hätte man sich überlegen müssen, was mit den über zwei Millionen Mitgliedern hätte geschehen sollen. Diese pauschal auszuschließen, hätte den sozialen Frieden gefährdet und ihnen einen "Persilschein" auszustellen hätte dem Zweck eines Verbots widersprochen.

So hat man sich für die Lösung mit der Stasiunterlagenbehörde entschieden, in der der erste Großinquisitor, Gauck, dafür sorgte, dass diese Behörde jeden unliebsamen Ostdeutschen bei Bedarf beruflich und gesellschaftlich erledigen konnte. 

Auf die Anführungszeichen in Bildzeitungsmanier bei der Abkürzung DDR, möchte ich nicht weiter eingehen.

Kommentar von Philippus1990 ,

Die Ostdeutschen wurden also "ihrer Lebensleistung und ihrer Biografie" beraubt? Und ich dachte man hätte sie von einer Diktatur befreit und sie in ein Rentensystem eingegliedert in welches sie noch nie eingezahlt haben. Vielleicht wäre es besser die Mauer wieder aufzubauen und den Schießbefehl wieder einzuführen? Wegen ostdeutscher Lebensleistung, Biografie und so.

Kommentar von PeVau ,

Und ich dachte man hätte sie von einer Diktatur befreit und sie in ein Rentensystem eingegliedert in welches sie noch nie eingezahlt haben.

Schon alleine die dümmliche Behauptung, dass man sie in ein Rentensystem eingegliedert hat, in dass sie nie eingezahlt haben, illustriert deutlich, wie man sie ihrer Biografie beraubt. In diesem Zusammenhang empfehle ich dir mal, dich mit dem Prinzip der Umlagefinanzierung zu befassen. Kleiner Tipp: Das ist kein Sparvertrag.

Aha, man hat sie von einer Diktatur befreit! Wer soll den das gewesen sein? Das ist deiner Meinung nach also von außen geschehen? Ich habe das so in Erinnerung, dass sie es selbst getan haben.

Die Einverleibung durch die Bundesrepublik war keine Befreiungstat. Das war ein Raubzug mit den von mir beschrieben Auswirkungen.

Wenn du sonst noch Fragen hast darfst du sie gerne stellen. Du bekommst auch eine Antwort.

Kommentar von 666Phoenix ,

philipus

in ein Rentensystem eingegliedert in welches sie noch nie eingezahlt haben.

Dann erzähl doch mal, wo meine jahrelang gezahlte FZR hin verschwunden ist! Ob die sich Gysi oder Schalk-G. unter den Nagel gerissen und auf ihre schwarzen Konten abgeparkt haben? So wie das hier in der "freihetlich-demokratischen" Ordnung alle möglichen Leute tun und nur manchmal bestraft werden?

Im Übrigen, hier zum letzten Mal für alle (und offensichtlich das erste mal für "Phillippus"): es gab keinen Schießbefehl!

Die Mauer wurde nur von ihren Backsteinen und ihrem Beton befreit. In Köpfen wie Deinem existiert sie immer noch weiter! 

Und nun der "Hammer":

Und ich dachte man hätte sie von einer Diktatur befreit

"Man" hat uns also "befreit"! Nicht wir selber waren das! Aber das war schon immer meine heimliche Meinung!

Kommentar von Philippus1990 ,

Leute wie Du würden wahrscheinlich sofort wieder eine Mauer bauen, wenn Sie an der Macht wären. Aber dieses Mal um ganz Deutschland. Sonst läuft ihnen das Volk, welches sie angeblich vertreten, wieder weg. Beängstigend, dass einige "DDR"-Mumien offenbar immer noch nichts aus dem kommunistischen Menschenexperiment gelernt haben.

Kommentar von exFlottiLotti ,

Nein, Leute wie du würden am liebsten die Mauer wieder aufbauen, weil sie unfähig sind zu begreifen, dass es Menschen gibt, die kein Brett vor dem Kopf haben. Deine Kommentare sind typisch, für politisch und historisch ungebildete Jungwessis, die meinen, die Weisheit mit freiheitlich- demokratischen Löffeln gefressen zu haben. Wenn sie aber mit fundierten Gegenargumenten konfrontiert werden, bleibt ihnen nichts weiter übrig, als persönlich beleidigend zu werden.

Fehlt bloß noch die Aufforderung, nach Nordkorea zu gehen, aber die kommt bestimmt noch. :-D

Kommentar von Philippus1990 ,

Nordkorea wäre für Leute, die in der Leugnung des Schießbefehls eine intellektuelle Glanzleistung sehen, in der Tat ein lohnendes Reiseziel. Und sei es auch nur zur Fortbildung in Agitprop.

Kommentar von exFlottiLotti ,

Ach, den Schießbefehl hat es gegeben? Dann kannst du ihn hier bestimmt verlinken. Niemand, der der DDR was am Zeuge flicken möchte, würde es sich entgehen lassen, diesen Schießbefehl zu präsentieren.

Aber ich vermute mal, dass es dir da genau so geht, wie all den anderen, die seit Jahrzehnten nach ihm suchen, ihn aber bis jetzt noch nicht gefunden haben.

Hast du dir schon mal darüber Gedanken gemacht, warum man den angeblichen Befehl noch nirgends präsentiert hat? Die Unterlagen eines ganzen Landes sind in die Hände seiner Gegner gefallen. Tausende ehemalige Grenzer leben noch und können zum angeblichen Schießbefehl nicht mehr sagen, als dass es bei der Vergatterung eine Belehrung über die Schusswaffengebrauchsvorschrift gab, die völlig ausreichend die Anwendung der Schusswaffe regelte.

Eines zusätzlichen Schießbefehls hätte es nicht bedurft. Den brauchen nur die nekrophilen Kalten Krieger und Hetzer, um die Leiche der DDR zu schänden.

Kommentar von Philippus1990 ,

"Eines zusätzlichen Schießbefehls hätte es nicht bedurft."

Richtig. Der eine Mündliche hätte genügt. Aber die Genossen sind auf Nummer sicher gegangen und habe das Ganze auch noch schriftlich fixiert: http://www.spiegel.de/panorama/zeitgeschichte/schiessbefehl-fuer-ddr-grenze-entd...

Kommentar von exFlottiLotti ,

Marianne Birthler, Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen, wollte die Gunst der Stunde nicht verstreichen lassen. Das in Magdeburg präsentierte Stasidokument schien ihr mit seiner Forderung, gegen Flüchtende rücksichtslos von der Schusswaffe Gebrauch zu machen, der endlich gefundene Beweis für die Existenz eines Schießbefehls an der innerdeutschen Grenze zu sein. Wenige Stunden nach ihrer Erklärung "dieser Befehl ist so unverhüllt und deutlich, wie er bis jetzt noch nicht vorgelegen hat" war das Dementi fällig. Kein allgemeiner Schießbefehl, sondern eine Anweisung an eine in die Grenztruppen infiltrierte Stasi-Spezialeinheit, gegen flüchtende Kameraden der Truppe vorzugehen. Vor allem: nichts bestürzend Neues. Schon vor zehn Jahren war ein Dokument des selben Inhalts veröffentlicht worden - immerhin in hoher Auflage - herausgegeben von der Behörde, deren Chefin Marianne Birthler ist. So weit die Rekapitulation des peinlichen Vorfalls.

http://www.taz.de/!5196567/

Alte Kamellen, pünktlich zum Jahrestag des Mauerbaus hervorgezaubert, obwohl schon lange bekannt und mitnichten ein Beweis für den ominösen Schießbefehl.


Kommentar von 666Phoenix ,

exflottilotti - immer wieder umsonst, mit Betonköpfen reden zu wollen. Die haben ihre vorgefasste Meinung eingetrichtert bekommen, denken ist für die damit zum Fremdwort geworden. Aber lassen wir sie doch - die haben bestimmt sonst nichts weiter, woran sie sich "erfreuen" können!

Antwort
von cherskiy, 155

Das hat mehrere  Gründe. Die SED wurde Ende 1989 in Sozialistische Einheitspartei - Partei des demokratischen Sozialismus SED-PDS und Im Februar 1990 in Partei des demokratischen Sozialismus umbenannt, Teile der alten Ideologie wurden über Bord geworfen. Zur Parteiideologie wurde der demokratische Sozialismus. Die Vertreter des sog. bolschewistischen Flügels unter der Führung E. Honeckers wurden teilweise aus der SED ausgeschlossen bzw. haben die SED teilweise selbst verlassen bzw. die Kommunistische Partei Deutschlands gebildet. Der gemäßigt-bolschewistische Flügel im Rahmen der SED bildete später die Kommunistische Platform. Unter der Führung der SED-PDS hat das Parlament der DDR 1989 die "Einheitskandidaten-Listen" abgeschafft.

1989 sind aus der Nationalen Front der DDR die Christdemokratische Union und die Liberaldemokratische Partei Dtl. ausgetreten, diese hätte man dann auch verbieten müssen. Außerdem wurde die Sozialdemokratische Partei Dtl.. deren Mitglieder sich wie bei CDU und LDPD teilweise ebenfalls aus ehem. Mitgliedern der SED rekrutierten, wiedergegründet.

Mit anderen Worten: Die SED ist großenteils in den ehemaligen Blockparteien CDU und LDPD = heutige FDP und in der neugegründeten SDP = heutige SPD aufgegangen. Eine weitere Frage: Warum sind verfassungswidrige und staatsdeindliche faschistische Parteien wie NPD, Pegida und einige Andere in Deutschland nicht verboten?

Kommentar von Philippus1990 ,

Die SED hatte in der "DDR" eine ganz andere Funktion als die Blockparteien. Diese waren nur Staffage, um dem Ganzen einen demokratischen Anstrich zu geben. Die alleinige Macht hatte jedoch die SED. Dass die Partei zwecks Imagepolitur ein paar Köpfe rollen lassen hat, bedeutet nichts. Und "demokratisch" hat sie sich auch schon vor dem Ende der "Deutschen Demokratischen (!) Republik" genannt...

Kommentar von cherskiy ,

Da bist Du auf dem falschen Dampfer. Ich habe das Gefühl, dass es Dir bei Deiner Frage nicht um Erkenntnisgewinn geht, sonder darum,  herumzutrollen.

Kommentar von Philippus1990 ,

Ah, jetzt sind Meinungsgegner schon "Trolle". Am besten nach Bautzen mit dem klassenfeindlichen Pack!

Kommentar von Utyos ,

@Philippus1990,

nach Bautzen wäre übertrieben und gehört in die Schublade "lächerlicher Sarkasmus", besser wäre: Ab in die Region der Themen, von denen du etwas verstehst. Dazu gehört die DDR nicht, oder bist du ein ehemaliger DDR-Bürger mit Ost-Erfahrung, die dir eventuel sogar Bautzen beschert hat?

Antwort
von lupoklick, 170

es gab Anfang 1990 den Versuch, die SED aufzulösen.

Doch Gysi jammerte. daß man das (geklaute . der Verf.) Parteivermögen nicht verschenken könne.

Also wurde der "Verein" in PDS umbebannt, und Vorsitzender Gysi bekam einen Straßenbesen überreicht, zwecks Auskehrens.... doch bis heute ist auch die "Linke" nicht besenrein ausgefegt worden....

Kommentar von Philippus1990 ,

Was aber immer noch nicht erklärt, warum man die Partei damals nicht verboten hat...

Kommentar von lupoklick ,

Ein Verbot hätte ich ebenfalls lieber gesehen...

. Doch der Demagoge Gysi verstand es geschickt, die Mitgliedschaft in der SED mit der wirklich anerkennenswerten Lebensleistung der Bürger im Osten unseres Vaterlandes zu vermengeb.

Man schwätzte von einer "ostdeutschen Volkspartei" -

Journalisten schrieben von "Mauern in den Köpfen" und "Ossi-Wessi" *** grrrrr ***

aber wer hätte die Dreistigkeit, die NPD als "fränkische Volkspartei" zu feiern, weil Nürnberg die Stadt der "Reichsparteitage" war ???

Antwort
von 666Phoenix, 145

Um hier in der sog. "Demokratie" eine Partei zu kriminalisieren bzw. zu verbieten, muss es anerkannte, juristisch geprüfte und mit den Gesetzen konform gehende Gründe geben! 

Gab es für die ehemalige SED eben nicht! Die unten stehende Antwort ("Weil sie eine Diktatur geführt hat") ist dermaßen dämlich, dass ich darauf nicht eingehen werde! Weißt Du, wie viele Parteien in der Welt da verboten werden müssten? Weißt Du ganz sicher nicht, wie so einiges andere offensichtlich auch nicht!

Warum werden hier nicht die NPD, die AfD, Pegida o. ä. Organisationen verboten? Die machen nämlich heute ganz "demokratisch" und komplett ohne "Diktatur" das gleiche, was Anfang der 30-er Jahre des vorigen Jahrhunderts eine gewisse nationalsozialistische Partei gemacht hat!

Die SED gibt es nicht mehr, die kann nichts mehr bewirken, weder in positiver noch in negativer Hinsicht! 

Kommentar von Philippus1990 ,

Die SED gibt es heute sehr wohl noch, sie hat sich zur Verschleierung ihrer Herkunft nur mehrmals umbenannt und heißt heute "DIE LINKE". Es ist jedoch das gleiche Rechtssubjekt.

Parteien, welche die freiheitlich demokratische Grundordnung beseitigen wollen, können nach Art. 21 Abs. 2 GG verboten werden. Bei einer Partei, welche die Ostdeutschen Jahrzehnte durch eine Diktatur unterdrückt hat, gibt es für ein solches Ansinnen eine Vielzahl an Anhaltspunkten. Mit der Wiedervereinigung hätte sie also verboten werden können.

Im Übrigen: Eine kommunistische Diktaturpartei wie die SED auf eine Stufe mit der national-konservativen AfD zu stellen ist schon selten dämlich. Selbst die NPD ist im Gegensatz zur SED nicht für Jahrzehnte Diktatur und unzählige Morde verantwortlich.

Kommentar von PeVau ,

Dir fehlt es offensichtlich an elementarem politischen und historischem Wissen.

Jede Herrschaft, selbst bürgerlicher Parlamentarismus, der sich hochstaplerisch als (DIE) Demokratie versteht, ist eine Diktatur. Dabei will ich gar nicht weiter darauf eingehen, wer in unserem derzeitigen politischen System wirklich herrscht. Das Volk ist es jedenfalls nicht.

Der Vergleich mit der AfD und der NPD ist in der Tat selten dämlich, aber nicht nur das, er ist perfide. Ein solcher Vergleich mit offen auftretende Neofaschisten und sich national-konservativ gebenden Nadelstreifennazis mit ihren rassistischen und sozialdarwinistischen Konzepten, die das verängstigte Kleinbürgertum um sich scharen, eignen sich nur zur Diskreditierung der SED.

Welche "unzähligen Morde" meinst du eigentlich? Weißt du überhaupt, wovon du da schreibst?

Kommentar von Philippus1990 ,

@ PeVau: Von den Mauertoten und den Exekutionen im "besseren Deutschland" hast Du wohl noch nicht gehört, was?

Kommentar von exFlottiLotti ,

@philippus
So bedauerlich diese Toten sind, es waren keine Morde. Aber das wird dir wohl egal sein, denn dir geht es nicht um Erkenntnisgewinn, sondern um die Bestätigung deines eindimensionalen Weltbildes.

Kommentar von cherskiy ,

Es wäre dual standard bei der Gelegenheit nicht die vielen Zauntoten an der mexikanisch-kalifornischen Grenze zu nennen.

Kommentar von Philippus1990 ,

Nein, es wäre Teil der kommunistischen Agitprop bei der Gelegenheit "die vielen Zauntoten an der mexikanisch-kalifornischen Grenze zu nennen". Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Whataboutism

Kommentar von 666Phoenix ,

Teil der kommunistischen Agitprop bei der Gelegenheit "die vielen Zauntoten an der mexikanisch-kalifornischen Grenze zu nennen".

Nein, die gibt es natürlich nicht. Die hat sich die Rest-SED von heute ausgedacht!

Kommentar von 666Phoenix ,

phillipus

hast du auch von den vielen Morden an den DDR-Grenzern gehört? An der Mauer wurde geschossen, das stand überall zu lesen (wie heute an militärischen Objekten auch!). Und zwar auf Leute, die die dafür vorgesehenen Übergänge nicht nutzen wollten, also ganz banale Gesetzesverletzer waren (was ihren Tod keinesfalls beschönigen soll!).

"Exekutionen"? Klar, gab es die, solange die Todesstrafe nicht abgeschafft war. So wie heute im "Kernland der freiheitlichen Demokratie", den USA, immer noch!

Werde wach, "Bruder" aus dem Westen, und konsumiere weniger Bild-Zeitung!! 

Kommentar von 666Phoenix ,

philippus - Hilfe, lass es Hirn regnen!

Die SED gibt es heute noch!!! Und sie will die "freieitlich-demokratische Grundordnung" beseitigen!? Selbst wenn man den Unsinn mit der Umbenennung und der Gleichsetzung SED-Linke annehmen würde, so solltest Du mal in das Programm der "Linken" sehen! Findest Du da was, das die "freiheitlich-demokratische Grundordnung" abschaffen will? Ja? - dann bitte zitieren und mit Seite aus dem Programm benennen! 

Da muss ich dann wohl noch 25 Jahre Beitrag nachzahlen! Ob das in DDR-Mark geht?

Sollte die Zahl in Deinem Nick Dein Geburtsjahr darstellen, hat sich die Diskussion hiermit erledigt! Mit Kindergartenkindern streite ich mich nicht!

Kommentar von Philippus1990 ,

Da scheint jemand seine Meinung für die des Volkes zu halten. Ist ja witzig. Genau diese Haltung (identitäre Demokratietheorie) hat zum "Dritten Reich" und der sog. "DDR" geführt...

Kommentar von 666Phoenix ,

seine Meinung für die des Volkes

Welches "Volk" meinst Du denn? Das, was 1989 gebrüllt hat "Wir sind das Volk!", seine "Reisefreiheit" und den Zugang zu den Bananen per Fußabstimmung erzielt hat?? 


"identitäre Demokratietheorie"


Wow, hast wohl ein bisschen bei Tante Wiki gestöbert? Allerdings nicht sehr aufmerksam, denn dort wird noch folgendes gesagt:

"Die direkte Demokratie, wie sie in Landsgemeinden der Schweiz und den Einwohnerversammlungen der neuenglischen Staaten in den USA praktiziert wird, kommt der identitären Demokratie am nächsten, wird allerdings auf lokale Angelegenheiten beschränkt."

Willst Du Landsgemeinden der Schweiz und Einwohnerversammlungen der neuenglischen Staaten mit der "Diktatur der SED" gleichsetzen? Das solltest Du denen mal verklickern!

Kommentar von 666Phoenix ,

philippus, "das Volk" gibt es nicht! Aber auch das wirst Du hoffentlich irgendwann lernen!

Mit der "identitären Demokratietheorie" hast Du gut von Tante WIKI abgeschrieben! Gratuliere zu soviel Kreativität!

Kommentar von 666Phoenix ,

Man muss so einigen Käse mehrmals lesen, um überhaupt zu verstehen, was der Verfasser eigentlich sagen will!

Wo, bitte, Philippus, habe ich die SED mit der AfD "auf eine Stufe" gestellt? Du setzt sie gleich mit Deinen unsinnigen Kommentaren!

Kommentar von Wyatt ,

Ich finde die Antwort gut, nur darf man NPD, AfD, Pegida nicht in einen Topf werfen, hier gilt es zwischen radikalen Extremisten und zu Recht besorgten Bürgern zu differenzieren.

Kommentar von 666Phoenix ,

Wyatt, stimmt! Man darf nicht alle Vertreter und Anhänger dieser Gruppierungen/Parteien komplett in einen Topf werfen. Allen dreien ist aber gemeinsam, dass sie (ob gewollt oder nicht) dem "braunen" Gesocks hier wiedermal Vorschub leisten! Wie schon oft in der deutschen Geschichte geschehen! Und keiner der gemäßigten, "zu Recht besorgten Bürger" geht wirksam dagegen vor!

Wie 1943: "Wollt ihr den totalen Krieg?"

JAAAAAHHH!

Antwort
von Modem1, 45

Die gab es doch nicht mehr! PDS umbenannt als Partei des Demokratischen Sozialismus.

Antwort
von Wyatt, 111

Ganz einfach, was es nicht mehr gibt kann auch nicht verboten werden. Denn die SED hatte sich vor mehreren Monaten aufgelöst, worauf die PDS gegründet wurde. Und die PDS (heute Die Linke) hatte mit der SED-Doktrin nicht mehr viel gemein, einzig der sozialistische Leitlinie.

Kommentar von Philippus1990 ,

Nein, die SED hat sich damals und später bloß umbenannt. Das war der große Trick. Es ist nach wie vor das gleiche Rechtssubjekt mit den gleichen Mitgliedern, Organisationstrukturen und dem gleichen Vermögen. Letzteres geraubt während der ostdeutschen Diktatur.

http://www.welt.de/politik/article3649188/Die-Linke-Wir-sind-Rechtsnachfolgerin-...

Kommentar von 666Phoenix ,

phillippus, kannst aufhören. Es glaubt kein Mensch hier, der einigermaßen normales Geschichtswissen hat, an Deinen Unsinn!

Kommentar von Wyatt ,

Ließ doch mal die Frage richtig, laß nichts weg oder dichte hinzu: Genau! Was es nicht mehr gibt, kann auch nicht verboten werden.

Antwort
von Delveng, 147

Warum sollte sie verboten werden?

Kommentar von Philippus1990 ,

Weil Sie über Jahrzehnte eine Diktatur aufrechterhalten hat?

Kommentar von Delveng ,

Wenn das ein Grund gewesen wäre, dann wäre die Partei vielleicht verboten worden, wurde sie aber nicht.

Kommentar von Philippus1990 ,

Die Frage ist: Warum?

Kommentar von 666Phoenix ,

Die Frage ist: Warum?

Weil eventuell damals nüchtern denkende Menschen am Ruder waren? Weil gewisse Leute, die heute hier als wichtigtuerische Scharfmacher herum posieren, in dieser Zeit noch in die Windeln gesch... haben! Weil sich vlt. der eine oder andere damalige Machthaber erinnerte, was doch für dolle Geschäfte mit der "Diktaturpartei" möglich waren? ....

Antwort
von earnest, 46

Schon die Bezeichnung "DDR" zeigt, daß es dir hier wohl nicht ernsthaft um Erkenntnisgewinn zu gehen scheint.

Deine Kommentare bestätigen diesen Eindruck.

Antwort
von askiMenzil, 167

Weil sie sich mit der wasg zusammengetan hat um die linke partei zu gruenden hahaha

Antwort
von SowjetS0CIALIST, 16

warum sollte sie ?

zumal die SED nicht mehr existiert. 

unter welchen umständen ein verbot etc stattfinden kann und warum nicht und das ganze gerede mitsamt fakten hast du bei pevau schon in den wind geschlagen so wie bei ettlichen anderen usern

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community