Warum ist die Permittivitätszahl von Bariumtitanat im Vergleich zu anderen Stoffen so extrem groß?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

In der tetragonalen Modifikation ist das Titan-Ion aus dem Zentrum seines Koordinations-Oktaeders verschoben, so dass ein Dipolmoment resultiert. Damit hängt dann auch sein Ferromagnetismus zusammen und die hohe Permittivität. In der kubischen Modifikation ist die Elementarzelle sehr symmetrisch, und das Titan-Ion rückt genau in das Zentrum, so dass das Dipolmoment verschwindet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?