Frage von NoOtherThanMe, 1.020

Warum ist die Hölle unten ... warme Luft steigt doch nach oben?

Hallöchen, kleine Cousine(11) hat mich vorhin deswegen gefragt und ich wusste wirklich nicht, was ich darauf antworten soll ..

Danke für euere Hilfe und frohe Weihnachten!

Antwort
von Eselspur, 499

Natürlich ist die Hölle nicht einfach ein Ort. Auch wenn das hier mit unter behauptet wird, hat man auch in früheren Jahrhunderten gewusst. dass nicht einfach unter den Füßen der Teufel sitzt und über dem Kopf die Engeln singen. 

Das Bild von der "Hölle unten" kommt von der Tatsache, dass Menschen meist den göttlichen Bereich instinktiv oben ansiedeln. Die Sonne ist auch seit alters her ein göttliches Symbol. für die Gottesferne blieb dann unten übrig. 

Übrigens. Dass es in der Hölle ungemütlich heiß ist, ist natürlich auch nur ein Bild. Also "Bild" im Sinne, dass eine übertragende Wirklichkeit gemeint ist, und EIN Bild, das es auch das Bild von unmenschlicher Kälte gibt.  


Kommentar von lluisaT ,

Weil Glauben nicht wissenschaftlich begründbar ist.

Kommentar von Eselspur ,

natürlich nicht. Glauben ist freie Entscheidung.

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 349

Noch bis vor kurzem wurde allgemein gepredigt, die Hölle sei ein Ort unter der Erde. Die Geologen haben nun aber festgestellt, da unten gibt es keine Hölle und Vulkane sind auch kein Eingang zu ihr.

Da müsste die christliche Religion, die diesen Irrtum über Jahrhunderte verbreitet hat, um mit der Höllendrohung ihre Schäfchen in Schach zu halten, konsequenterweise zugeben, das Volk ewig lange belogen zu haben. Das kriegen sie aber nicht hin und deshalb wird der Höllenmythos versucht dadurch aufrecht zu erhalten, dass neuerdings verbreitet wird, die Hölle sei gar kein Ort sondern ein Zustand der Gottesferne.

Am besten erklärst du deiner Cousine die Wahrheit und sagst ihr, dass die Hölle ein Märchen ist und in Märchen kommts auf solche Details nicht an, ob die Luft nach oben steigt oder nicht. Bei Harry Potter fragt auch keiner nach der Physik. Mit dem Himmel ist ähnliches geschehen. Seit man den Aufbau des Universums kennt, ist auch kein Platz mehr für einen Himmel als konkretem Ort, wie er noch bis ins vorletzte Jahrhundert gepredigt wurde. Auch hier ist der Himmel neuerdings kein Ort mehr sondern ein Zustand der Gottesnähe. Ob die Umwidmung nunmehr glaubwürdiger ist, muss jeder für sich selber entscheiden.

Kommentar von laePanda ,

Dann bist du und die Geologen aber schön dämlich. Die Tiefenborungen gehen maximal 12km weit runter und erreichen Grade so die erste äußerste Schicht der Erde... Sie können gar nicht wissen was da ist, und selbst wenn, wäre es idiotisch zu denken, dass da die Hölle ist. Nach diesem Empfinden müsste der Himmel auch über uns sein, also ich habe beim Fliegen noch nie Gott und das Paradies gesehen und die Leute auf der ISS auch nicht. Zudem wenn, irgendwann mal, die Erde zerstört ist, müsste die Hölle auch zerstört sein aber das wird definitiv nicht der Fall sein... merkst es?

Kommentar von wolfram0815 ,

Ich denke, das die Gedanken "unten Hölle", "oben Himmel" noch aus der Zeit stammt, in der man dachte, dass die Erde eine Scheibe ist. Ja, so modern war die Kirche im frühen Mittelalter!  Ein Oben gibts ja eigentlich nicht. Denn alles um die Erde drum rum ist ja oben. In der ISS gibts erst recht kein Oben und Unten.

Kommentar von Hamburger02 ,

Diese Auffassung galt noch viel länger. Bis etwa 1930 war man der Auffassung, das Universum würde hinter den Fixsternen enden und dahinter käme der Himmel, bis Edwin Hubbel entdeckte, dass das Universum unvergleichlich größer ist und wir nur in einer von Milliarden von Galaxien leben.

Kommentar von MatthiasHerz ,

Vielleicht bist noch nie hoch genug geflogen und die von der ISS auch nicht :P

Was sollte denn auch so schlimm sein an der Hölle? Es sind doch viele berühmte und gelehrte Menschen dort, wie Goethe oder Galilei (-;

Kommentar von bit77 ,

und mein Scheidungsanwalt

Kommentar von vogel21 ,

Wiso sollen diese Menschen in der Hölle sein

Kommentar von Eselspur ,
Noch bis vor kurzem wurde allgemein gepredigt...

Kannst du bitte dafür irgendeine Belegstelle angeben?

Kommentar von Hamburger02 ,

In der historischen Literatur kann man an vielen Stelen nachlesen, dass man sich die Hölle als konkreten Ort in der Erde, meistens im Erdmittelpunkt vorstellte. Insbesondere Vulkankrater galten als Zugang zur Hölle.


Diese Vorstellung hat sich schon früh entwickelt und wird z.B. beim Kirchenlehrer Isidor von Sevilla in seiner "Etymologiarum sive originum libri XX" dezidiert so geschildert.



Bei christlichen und moslemischen Fundamentalisten wird die Hölle auch heute noch als konkreter Ort verkündet (z.B. Zeugen Jevoas, Pierre Vogel).



In Goethes Faust wird die Hölle ebenfalls noch als konkreter Ort geschildert.



Der Soziologe  Georg W. Oesterdiekhoff stellt in seiner Untersuchung "Die Entwicklung der Menschheit von der Kindheitsphase zur Erwachsenenreife" 
zur Entwicklung des Höllenglaubens auf Seite 237 fest:

"Bis in das Aufklärungszeitalter verstanden Philosophen, Theologen und gewöhnliche Leute Paradies und Hölle als konkrete Orte, die irgendwo auf der Erde existieren."


Meines Wissens nach war Johannes Paul II der erste Papst, der die Hölle dezidiert als Zustand und nicht als Ort bezeichnete.

Selbst im katholischen Katechismus unter Nr. 633 ist die Hölle noch ein konkreter Aufenthaltsort, zu dem man hinabsteigt:
"Die Schrift nennt den Aufenthaltsort der Toten, zu dem Christus nach dem Tod hinabgestiegen ist, „Hölle", „Scheol" oder „Hades" [Vgl. Phil 2,10; Apg 2,24; Offb 1,18; Eph 4,9.], denn diejenigen, die sich darin aufhalten, entbehren der Anschauung Gottes"

Allerdings wundere ich mich schon lange nicht mehr, dass gerade "Gläubige" so enorme Wissenslücken über ihren Glauben und dessen Geschichte haben und sich lieber irgendwelchen schönen Fantasien hingeben.

Kommentar von Eselspur ,

Hallo Hamburger,

danke für deine Angaben! 

Offensichtlich gibt es ein Missverständnis, was du und ich unter "konkreten Ort" verstehen. Das Zitat aus dem Katechismus zeigt, dass "Ort" im katholischen Sprachgebrauch eben genau etwas anderes ist als im säkularen.

Kommentar von Hamburger02 ,

Ort ist aber defintiv kein Zustand, wie es neuerdings verkündet wird. Und wie gesagt, die alten Kirchenlehrer meinten mit konkretem Ort einen Ort unter der Erde.

Kommentar von Eselspur ,
"Die Schrift nennt den Aufenthaltsort der Toten, zu dem Christus nach dem Tod hinabgestiegen ist, „Hölle", „Scheol" oder „Hades" 

Da denkt kein Gläubiger an eine Location. Für wie naiv hältst du uns?

Kommentar von Hamburger02 ,

Sag ich doch. Früher wurde das wörtlich aufgefasst (siehe Isidorus) und die Hölle als ein konkreter Ort unter der Erde gesehen.

Erst in jüngerer Zeit ist der Ort kein Ort mehr sondern ein Zustand. Die alte Auffassung wäre ja auch noch unglaubwürdiger als die neue.

Kommentar von Hamburger02 ,

Nachtrag: "Kein Gläubiger" ist ja defintiv falsch. Wie oben geschrieben glauben durchaus Gläubige auch heute noch an die alte Version des Ortes unter der Erde, wie z.B. ein größerer Teil von Moslems (die halten auch Dämonen "Dschinns" für real) oder eine ganze Reihe von Evangelikalen, wie z.B. die Zeugen Jehovas. Noch haben nicht alle den Schwenk vollzogen, den die Katholiken oder Protestanten gemacht haben. 

Ohne diese "alte" Grundhaltung ergäbe es ja gar keinen Sinn, dass von Gläubigen immmer wieder das Argument kommt, in Sibirien habe man bei Tiefenbohrungen die Hölle angebohrt.

Kommentar von Hamburger02 ,

Da habe ich inzwischen andere Eindrücke durch die katholische Verwandschaft, die ich befragt habe. Da sind auch "einfachere Geister" drunter und die gehen nach wie vor von einer leiblichen Auferstehung aus und sehen in Himmel und Hölle Orte, an denen sie sich mit ihrem Leib aufhalten werden und wo sie ihre Angehörigen leiblich wiedertreffen werden und speziell in der Hölle und im Fegefeuer wird der Leib real gequält. Von Himmel und Hölle als Zustand wollten die nichts wissen.

Antwort
von colocolo, 268

Glaube und Wissenschaft haben nichts miteinander zu tun. Wer versucht, sie miteinander in Gleichklang zu bringen, wird immer wieder auf die Nase fallen.

Ob du etwa glaubst oder nicht, bleibt dir überlassen. Was es auch immer sei. Mit der Logik und der Wissenschaft ist anders: Die hängen nicht davon ab, ob du willst oder ob es dir gefällt.

Im Übrigen gibt es auch eine Vorstellung, dass die Hölle kalt sei - in nördliche Regionen. Aber da die "großen" Religionen in heißen Gegenden entstanden sind, also dort, wo die Hitze schlimmer ist als die Kälte, musste die Hölle wohl mit der Hitze in Verbindung gebracht werden.

Interessant ist der Begriff "Gehenna", arabisch "Dschahannam" = Hölle. Das Wort kommt von hebräisch Ge-Hinnom, was "Tal des Hinnom" bedeutet; ein tiefes Tal nahe Jerusalem, wo u. a. sündige Menschen verscharrt, heidnische Kindesopfer (mit Verbrennung) dargebracht, und (später) Müll verbrannt wurde. Mehrere Quellen beschreiben diesen Ort als die Stelle, wo Sünder gequält werden sollen. Dass ein tiefes Tal nahe Jerusalem ziemlich heiß sein wird, auch ohne die Verbrennungsakte, liegt auf der Hand. So entstehen Ortsbeschreibungen, z. B. für die Hölle.

Antwort
von Philipp59, 106

Hallo NoOtherThanMe,

vielleicht würde es Deine kleine Cousine erleichtern zu hören, dass es eine Feuerhölle gar nicht gibt! Auch wenn diese Lehre weit verbreitet ist, findet sie in der Bibel keine Stütze. Aber in der Bibel ist doch an mehreren Stellen die Rede von einem "Feuer", in das böse Menschen geworfen werden! Das stimmt, doch wie der Zusammenhang der Bibel zeigt, handelt es sich dabei nicht um ein buchstäbliches Feuer, sondern um ein Sinnbild für die ewige Vernichtung. Dazu möchte ich einiges Näheres erklären.

Dass es eine Hölle im Sinne eines Ortes ewiger Qualen nicht gibt, haben einige Kirchenlehrer erkannt, z.B. John R. W. Stott aus Großbritannien, der schreibt, dass die „Heilige Schrift auf Vernichtung hindeutet“ und daß „die Lehre von der ‚ewigen Qual bei Bewußtsein‘ eine Überlieferung ist, die sich der höchsten Autorität der Heiligen Schrift unterordnen muß“ (Essentials—A Liberal-Evangelical Dialogue).

Wie bereits gesagt, lehrt die Bibel eindeutig nicht, dass Menschen für böse Taten oder Ungehorsam ewige Qualen in Aussicht stehen. In vielen Bibelübersetzungen erscheint zwar mehrfach das Wort "Hölle", doch gibt dieser Begriff nicht den eigentlichen Sinn des zugrundeliegenden Wortes aus dem ursprünglichen Text der Bibel wieder.

In den hebräischen Ursprungstexten findet man das Wort "scheol".Da es kein genau entsprechendes deutsches Wort für das hebräische Wort "scheol" gibt, haben es einige Übersetzer nur transkribiert, d.h. in die Buchstaben einer anderen Sprache übertragen. Dieses Wort wird zwar in einigen Übersetzungen manchmal mit "Totenreich" oder "Hölle" übersetzt, gibt damit jedoch die alttestamentliche Bedeutung dieses Begriffs nicht richtig wieder.

In der Encyclopædia Britannica (1971, Bd. 11, S. 276) heißt es dazu: : „Der Scheol war irgendwo ‚unter‘ der Erde. Die Toten empfanden dort weder Schmerz noch Freude. Mit dem Scheol war weder eine Belohnung der Gerechten noch eine Bestrafung der Bösen verbunden. Gute und Schlechte, Tyrannen und Heilige, Könige und Weise, Israeliten und Heiden — alle schliefen zusammen, ohne voneinander zu wissen.“

Damit ist "scheol" einfach sozusagen der symbolische Aufenthaltsort der Toten, der Zustand, in dem sie sich befinden. Man könnte dieses Wort auch einfach mit "Grab" übersetzen. Dies ist in Übereinstimmung mit vielen weiteren Aussagen des Alten Testaments, so z.B. dieser: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen...Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst (Prediger 9:5,10). Wie dieser Text deutlich macht, haben die Toten keinerlei Bewusstsein mehr, sie befinden sich einfach in einem Zustand der Nichtexistenz. Um jedoch in einem Höllenfeuer gequält zu werden, muss man leben und bei Bewusstsein sein.

In dem englischsprachigen Lexikon Collier’s Encyclopedia wird dies bestätigt, da man hier über das Wort „Hölle“ folgendes lesen kann: "In erster Linie steht es für das hebräische Wort Scheol im Alten Testament und für das griechische Wort Hades in der Septuaginta und im Neuen Testament. Da Scheol in alttestamentlichen Zeiten einfach den Aufenthaltsort der Toten meinte, ohne zwischen den Guten und den Bösen zu unterscheiden, ist das Wort ‚Hölle‘, wie man es heute versteht, keine glückliche Übersetzung." ( Collier’s Encyclopedia, 1986, Bd. 12, S. 28).

Wenn also die Lehre vom Höllenfeuer keine biblische Lehre ist, sondern eher ein Mythos, warum findet sie innerhalb der Christenheit überhaupt Anhänger? Die Erklärung dazu liefern die beiden Auszüge aus verschiedenen Nachschlagewerken:

„Unter den klassischen griechischen Philosophen ist Platon derjenige, der den traditionellen Gedanken von der Hölle am meisten geprägt hat“ (Die Hölle: zur Geschichte einer Fiktion von Georges Minois, Seite 63).

„Ab Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr. verspürten Christen mit einer gewissen Vorbildung in griechischer Philosophie den Drang, ihrem Glauben in entsprechenden Begriffen Ausdruck zu verleihen . . . Die Philosophie, die ihnen am geeignetsten erschien, war der Platonismus“ (The New Encyclopædia Britannica, 1988, Band 25, Seite 890).

Die Höllenlehre ist somit keine biblische, sondern eine Lehre, die durch die Philosophie in die kirchliche Lehre Eingang fand. Vielleicht gelingt es Dir ja, das Deiner Cousine in einer für ihr Alter verständlichen Weise zu erklären.

LG Philipp

Kommentar von pilot350 ,

Qualen kann ein mensch nur empfinden solange er einen körper. Dir sollte bekannt sein dass nur der körper rezeptoren aufweist die unser gehirn mit informationen versorgt. Ist der körper nicht mehr existent, gibt es keine infos mehr also auch keine qualen. Der tod  triitt immer durch eine unterversorgung unseres gehirns mit sauerstoff ein durch die blutzirkulation. Das bedeuted das gehirn ist tod also auch das letzte system. Wo soll es da noch einen himmel oder gar die hölle geben. Übrigens alle aussagen der bibel über die entstehungsgeschichte der erde und das was religionen daraus machten hat die physik widerlegt. So gibt es keinen beweis für einen gott. Die physik ist jedoch existent.

Kommentar von Philipp59 ,

Dir sollte bekannt sein dass nur der körper rezeptoren aufweist die unser gehirn mit informationen versorgt. Ist der körper nicht mehr existent, gibt es keine infos mehr also auch keine qualen.

Ich habe in meinem Beitrag auch nichts anderes behauptet. Wie ich schrieb, sind die Toten gem. der Bibel nichtexistent. Du weist lediglich auf den physikalischen Hintergrund hin, der jedoch in keiner Weise zu meinen Aussagen im Widerspruch steht. 

Übrigens alle aussagen der bibel über die entstehungsgeschichte der erde und das was religionen daraus machten hat die physik widerlegt.

Auf dieses Thema bin ich ja gar nicht eingegangen. Was die Entstehung der Erde als solche betrifft, gibt die Bibel keine Einzelheiten bekannt. Sie sagt lediglich: "Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde" (1. Mose 1:1). Hier steht nichts von einem "Wie" oder "Wie lange". Hier ist also kein Widerspruch zu wissenschaftlichen Erkenntnissen zu sehen. Die Astronomie spricht ja auch von einem Anfang des materiellen Universums (Stichwort Urknall). Sie kann jedoch nicht erklären, warum es einen Urknall gegeben haben soll.

Was sie sog. "Erdgeschichte" betrifft, so spricht die Bibel zwar von sechs "Tagen", doch gibt es keinen Anhaltspunkt dafür, dass es sich dabei um Tage von je 24 Stunden handelte. Das wäre nämlich unbestritten im Widerspruch zu wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Das hebräische Wort, das im Bericht der Genesis mit "Tag" übersetzt wurde, kann mehrere Bedeutungen haben, so z.B. auch „eine lange Zeit; der Zeitraum für ein außergewöhnliches Ereignis“ (W. Wilson, Old Testament Word Studies, Grand Rapids, Mich. [USA], 1978, S. 109).
Der Bericht über die Entstehungsgeschichte der Erde ist zwar sehr einfach gehalten, so einfach, dass er auch einem einfachen Hirtenvolk der damaligen Zeit verständlich war, doch die Reihenfolge der Ereignisse steht keinesfalls im Widerspruch zu Erkenntnissen der Wissenschaft.

So gibt es keinen beweis für einen gott

Es stimmt, im wissenschaftlichen Sinne gibt es sich keinen Beweis für die Existenz eines Gottes, andererseits kann der Glaube an ihn von Seiten der Wissenschaft auch nicht widerlegt werden.

Kommentar von pilot350 ,

Dann kann jeder auch behaupten Gott zu sein. Niemand kann das Gegenteil wissenschaftlich beweisen.

Antwort
von MatthiasHerz, 121

Dann könntest ja in einem Hochhaus nur das obere Stockwerk beheizen (-;

Wenn in einem warmen Raum einfach die Tür zu machst, bleibt er warm, weil die warme Luft nicht raus kann.

Der Raum kann dann auch ganz tief unten sein, das ist völlig egal.

Antwort
von bit77, 319

Das ist sicherlich richtig, aber die Wärme muß ja erstmal erzeugt werden. Der Teufel muß also recht gut einschüren, damit die Hölle heiß bleibt, da ja physikalisch bedingt die warme Luft wegen ihrer geringeren Dichte nach oben steigt. Sonst wär es ja im Himmel eiskalt - das will ja auch keiner.

Kommentar von MatthiasHerz ,

Vielleicht nutzt der Himmel die Abwärme der Hölle.

Antwort
von PaSan, 131

Ich würde die Hölle, bzw. die einzelnen Höllenkreise als jeweils geschlossene Räume sehen, die separat "beheizt" werden :D

Antwort
von alarm67, 269

Genau so ist das! Deshalb ist es im Himmel ja auch so schön gemütlich warm! 👍

PS: Ein Kaminfeuer bleibt ja auch am Boden, schwebt nicht unter der Decke, NUR die warme Luft steigt auf!

Antwort
von Hardware02, 59

Ganz einfach: Es gibt keine Hölle. Und sie hat gerade einen Fehler entdeckt, den die Geschichte von der Hölle hat. 

Antwort
von JTKirk2000, 93

Warum glaubst Du, dass die Hölle ein Ort ist, den man im irdischen Dasein als derart physischen Ort ansehen könnte, dass dieser mit dem zu beeschreiben oder sogar in Einklang zu bringen ist, was wir mit der irdischen Welt und oben und unten verstehen? Auch der (geistige) Himmel, entsprechend dem, was Gott betrifft und ein ewiges Dasein, hat nichts mit dem (physischen) Himmel zu tun, den wir als Erdatmosphäre oder Sternenhimmel verstehen - die englische Sprache ist da besser, denn da wird zwischen geistigem und physischem Himmel in Form von Heaven und Sky differenziert.

Antwort
von zalto, 280

In den Tiefen der Erde ist es sehr heiß - die Erdkugel glüht noch immer und nur an der Oberfläche ist sie abgekühlt. 

Es gibt Geschichten darüber, dass die Russen bei einer Tiefbohrung in Sibirien versehentlich mal die Hölle angebohrt haben:

http://www.nordbayern.de/bohrungen-in-sibirien-beweisen-existenz-der-holle-1.711...

Kommentar von pilot350 ,

und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Kommentar von kleinefragemal ,

es gibt sogar Tonaufnahmen dazu.. wenn jmd mag, kann ich mal den Link dazu raussuchen und posten..

Kommentar von Kapodaster ,

Und hier die Auflösung der Geschichte von der angebohrten Hölle: Es ist eine moderne Legende. Der Podcast "Hoaxilla" hat dazu eine Folge gemacht, http://www.hoaxilla.com/hoaxilla-110-hollenschreie/, dort auch Links zu weiteren Infos. 

Die "Schreie" kann man sich dort ebenfalls anhören. Sie sind so "echt" wie die Geschichte, also zusammengesampletes Zeugs.

Kommentar von kleinefragemal ,

reposte ich meine Antwort eben auch noch mal ^^

dein Link führt zu keinem Inhalt ..da steht: "Entschuldige, aber du
suchsts nach etwas das nicht hier ist." ^^ ..Gott weiß es am allerbesten,
ob das stimmt oder nicht. Am sichersten wüsste man's, wenn man sich
direkt mit den Wissenschaftlern unterhalten würde (und dass es Menschen gibt, die das nicht glauben wollen, weil sie die Existenz eines Gottes, von Hölle und Paradies einfach ablehnen wollen, ist auch nicht verwunderlich übrigens) ..also ich halte es durchaus für möglich - hat ja schließlich auch niemand das Gegenteil bewiesen - und solange ich die anderen Infos nicht klar und beweisbar habe (sprich: also so lange man eigentlich nicht mit den entsprechenden Wissenschaftlern gesprochen oder genau dieselben Bohrungen wie sie durchgeführt hat), behaupte ich auch nicht, dass sei eine Lüge

Antwort
von eltenjohn, 158

genau da liegt ja gerade die Krux .... wie verlockend ist die Wärme der Hölle?

Antwort
von Kapodaster, 134

Tolle Frage von deiner Cousine :-)

Erklär ihr, dass die Geschichte mit der Hölle nur ein altes Gruselmärchen ist. Und lobe sie dafür, dass die den Unsinn dieser Geschichte entdeckt hat.

Antwort
von ADAsperger, 52

Weil hinsichtlich der Hölle, wie beziehentlich der meisten Etagen des durch Hvitekrist und Konsorten zusammengeleimten Lügengebäudes, allein eine unzulänglich abgedichtete Erdichtung schwelt.

Antwort
von GreenWorldPeace, 24

Vielleicht weil die Hölle nicht aus warmer Luft besteht

Antwort
von TimeosciIlator, 65

Gute Frage ! Ich will mal versuchen sie zu "beantworten" :)

Diejenigen, die bisher immer behauptet haben die Hölle wäre tief in der Erde haben sich alle geirrt - denn wir befinden uns bereits dort ! Viele teuflisch gute Musikproduktionen liefern uns glasklare Beweise dafür...

Antwort
von FreshD7, 163

Warme Luft ist nunmal leichter und steigt nach oben

Sagen wir so: Hölle und Himmel sind von unserer Welt getrennt und deswegen hat die nach oben steigende Luft nix mit Hölle und himmel zu tun

Antwort
von Dummie42, 108

Das ist ein weitverbreiteter Irrtum unter religiösen Menschen. Die Hölle ist kälter als der Himmel:

Antwort
von mona1976ch, 74

Mal Tatsachen:

Die Erde ist eine Scheibe. Darüber der Himmel (angenehm temperiert)
unten die Hölle (unangenehm heiß).

Wenn du dich über das Mäuerchen am Erdrand beugst und runter guckst, siehst du den rot leuchtenden Eingang zur Hölle.

Habt Ihr auch so leckere Hanfplätzchen erhalten zu Weihnachten?

 

Antwort
von Hilfemolsch, 178

Weil Hölle nichts mit Physik zu tun hat, sondern mit Glauben, glauben ist nix wissen, darum ist es in der Hölle unten wärmer als im Himmel

 

Kommentar von tuedelbuex ,

Nun, ja.....trotzdem ist es im Inneren der Erde um ein vielfaches wärmer, mit flüssigem Gestein usw., als auf der Erdoberfläche....

Kommentar von Kapodaster ,

Aber was hat das physikalisch erforschbare Erdinnere mit dem mythischen Strafort bestimmter Religionsgemeinschaften zu tun? Nix. Deshalb kann man das eine nicht durch das andere erklären.

Antwort
von silberwind58, 161

Wenn Deine Cousine weiss,das warme Luft nach oben steigt,wieso denkt Sie dann noch,es gibt eine Hölle???Du könntest Ihr jetzt erklären,es gibt keine Hölle!

Antwort
von pilot350, 90

Sag ihr die Wahrheit, über uns gibt es keinen Himmel und unter uns keine Hölle. Sonst stehst du später als Lügner da.

Antwort
von askiMenzil, 184

versucht doch erstmal den unterschied zwischen diesseits und jenseits zu verstehen. hölle und Paradies sind nicht diesseits. und selbst wenn mans so vergleichen wollte. oben auf dem Gipfel eines Berges ist es auch kälter als unten auf dem grund der erde. 

Kommentar von Kapodaster ,

Hmm, ...

einerseits versuchen, den Höllen-Mythos dadurch zu retten, dass man ihn in einem "Jenseits" ansiedelt - in dem selbstverständlich andere Regeln herrschen können als in der physikalisch erforschbaren Welt.

Und andererseits dann versuchen, die Hitze der Hölle durch Rückgriff auf "irdische" Physik zu erklären.

Eine clevere Elfjährige überzeugt das nicht mehr!

Antwort
von feliziaschott, 21

vielleicht kommt die warme Luft ja aus der Hölle und steigt dann nach oben? xD

Antwort
von tuedelbuex, 118

Am besten die Wahrheit.....dass es keine "Hölle" gibt, in der der "Teufel" auf böse Kinder wartet. Bei der Gelegenheit auch gleich die Mär vom "lieben Gott" mit ausräumen......

Antwort
von Lexa1, 47

Weil " Oben " schon besetzt war. Bekanntlich wurde der Himmel zuerst geschaffen. Also blieb nur noch unter der Erde übrig. Bot sich aber auch an, es ist sowieso heiß dort unten.

Antwort
von GoldenerDrache, 111

Da es sehr heiß in der Erde ist, aber ich glaube sowieso nicht dass es die Hölle überhaupt gibt.

Kommentar von Katzenhai3 ,

Ich auch nicht. Eher ist die Hölle hier oben.

Antwort
von Raubkatze45, 87

Himmel und Hölle sind nicht räumlich nach oben und unten einzuordnen, wie es  dem  antiken Weltbild früher Zeiten entsprach.

Der Himmel ist da, wo Gott ist und die Hölle ist da, wo Gott abwesend ist. Es ist also ein Zustand von ewiger Glückseligkeit bei Gott oder ewiger Verzweiflung und Einsamkeit ohne Gott.

Sicher darf man sich Himmel und Hölle auch als Ort vorstellen, aber nicht nach irdisch-begrenzter Vorstellung, sondern als Teil der unsichtbaren Welt, die uns noch verborgen ist.

Antwort
von Gaenserich, 17

Weil der Himmel für
Licht und Leichtigkeit steht und die Erde für lava !

Antwort
von HeinrichKessler, 101

Einfache Antwort.

Vulkane sind auch heiß. und zwar heißer als die Hölle und die sind auch nicht oben sondern auf der Erdkruste.

Die Hölle ist eine Idee und keine Tatsache. unter uns ist Erdkruste und nicht irgendeine leere oder nicht leere Idee.

Goggle for it!

Lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community