Warum ist die Gesellschaft so gespalten.. Beruhigt sich das jemals wieder?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Sowas kenne ich nicht. Ich diskutiere viel mit meinen Freunden, die aus allen verschiedenen Ländern stammen, über Politik, aber ich tu es auch einfach sehr gerne.

Jeder respektiert sich aber dabei, auch wenn es mal gelegentlich lauter und hoch hergeht. 

Allerdings ist die Gesellschaft polarisierter als noch vor wenigen Jahren, sicherlich. Aber das passiert immer bei Krisen. Europa hat noch keine richtige Wirtschaftspolitik gefunden, wir müssen uns auf Flüchtlinge einigen, wir müssen eine gemeinsame Antwort auf den Terror verständigen, dazu kommen noch Dinge wie der Brexit, Haltung zu der Türkei und Russland [...].

Schwer, aber niemand hat jemals behauptet das die Demokratie alles sofort und für alle Ewigkeiten löst. Sie ermöglicht uns aber den dauernden neuen Kampf um unsere Rechte und Interessen, wir müssen ihn nur stetig führen :)
Sprich : Zwar wird die Politik niemals "zuende sein", aber ich denke wir werden in den nächsten Jahren oder zumindest Jahrzehnte wieder eine Stimmungskühlung erleben. Wir haben jetzt ein paar Jahre, meine Güte, was macht das schon im großen Ganzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von buma1978
24.09.2016, 07:11

„Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.“ (Winston Churchill)

Will heißen, wir haben nichts besseres. Der Grundgedanke ist auch gut und die Väter unseres Grundgesetzes haben ihn auch recht gut umgesetzt. Nur haben sie den Einfluss der Lobbyverbände vergessen, ein Fluch unserer Zeit.

Die Integration von Fremden war auch noch nie eine unserer Stärken. Die Tatsache das wir uns Flüchtlinge nicht einfach weg wünschen können, wir aber die Integration nicht wirklich lernen wollen und die Medien unter dem Kessel ordentlich Feuer machen ist gesellschaftlicher Sprengstoff.

Ich denke nicht das es besser wird. Klimawandel CIA & Co. werden z.B. die Flüchtlingsproblematik weiter anheizen.

Gerade einfache Tätigkeiten sind immer stärker von Arbeitslosigkeit betroffen. Bis zu welcher Grenze wird die Solidargemeinschaft funktionieren?

0

Ich denke, es hat im weitesten Sinn etwas mit Bequemlichkeit zu tun.

Die Menschen sind heutzutage sehr bequem geworden. Es gibt komplexe Problem, aber es wird nur nach den einfachen Antworten gegriffen. Früher hat man sich zusammen gesetzt und versucht Fakten zusammen zu tragen, um sachlich und von Angesicht zu Angesicht zu diskutieren.

Heute googelt man mal eben auf die Schnelle etwas nach, ohne zu kontrollieren, ob das alles auch so sein kann oder richtig ist, man twittert mal eben eine SMS – ohne Gesicht, ohne Mimik, ohne Konsequenzen. Die Aussagen werden auf ein Minimum reduziert, ohne dass es irgend welche Erklärungen dazu gibt. Unkritisch wird jeder Schwachsinn geglaubt.

Meinung ist leichter als Wissen, ist bequemer.

Das alles ist nicht über Nacht gekommen. Es kam in kleinen Schritten – durch die Hintertür.

In der Auswirkung ergibt sich eine Eskalation der Streitpunkte. Die Meinungen werden radikaler und der Hass köchelt schon langsam vor sich hin.

Es wäre nötig, sich hinzusetzen und mal wieder zu entschleunigen, sich den Fakten zuzuwenden und auch erst mal nachzudenken, bevor man unkritisch alles annimmt.

Da aber keiner bereit ist und eigentlich inzwischen auch niemand mehr den Wald vor lauter Bäumen sehen kann, wird es erst schlimmer, bevor es besser werden kann.

Es ist Geschichte, die sich wiederholt.

Nicht dass wir schon mal FaceBook, YouTube & Co. gehabt hätten. Aber auf den Krieg folgt der Frieden und auf den Frieden folgt der Krieg. Das war schon immer so und wird wohl auch immer so bleiben. Vielleicht kommt mal irgend wann jemand auf die Idee, wie man diesen Teufelskreis durchbrechen kann.

Ach ja, richtig, auch das hatten wir schon. Inzwischen wird sogar deren Existenz angezweifelt und damit dann auch gleich mal die guten Lehren.

Es bleibt also dabei. Dasselbe alte Spiel mit immer neuen Gesichtern und Fahnen.

Aber wenn es schlechter geworden ist, dann wird es auch wieder besser. Vielleicht werden wir das nicht mehr erleben. Aber das spielt eigentlich auch keine Rolle.

Wenn Du eine gute Welt haben willst, dann fang einfach mal bei Dir selbst an. DAS kannst Du wirklich verbessern: Dich selbst.

Es reicht manchmal auch schon nur selbst ein gutes Vorbild zu sein. Aber Du kannst niemanden zwingen gut oder vernünftig zu sein – auch wenn es noch so weh tut …

Das klingt traurig oder hoffnungslos? Ja, das ist es.
Doch Schönreden wird uns nicht weiter bringen. Es verschleiert nur unseren Blick auf das was ist. Die Welt ist wie sie ist – völlig egal, welche Meinung wir dazu haben. Ohne Wissen bleibt nur der Glaube. Der Glaube erlaubt Lügen und Täuschungen.
Was kann daran erfreulich oder hoffnungsvoll sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MJ1107
24.09.2016, 11:32

Wunderbar dieser Text. Www.Wissensmanufaktur.de wird dir sehr gut gefallen. jeder muss an sich was ändern vollkommen richtig. 

1

Wir leben mittlerweile in einem ungezügelten Kapitalismus, der ungefiltert zuschlägt samt seinem Staat. Wem wundert es da, dass alles auseinander driftet. Es gibt Sieger und Besiegte, dazwischen solche, die irgendwie noch mithalten können, was also soll an einer solchen Gesellschaft homogen sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso schon so weit?

Es war schon immer so... Menschen haben verschiedene Charaktere, dadurch auch verschiedene Meinungen... Die Politik spaltet sich doch auch, wieso gibt es den soviele Parteien? Damit man es versucht, jedem recht zu machen und jeder eine Partei wählen kann, die seine Ansichten vertritt...

Problem ist halt nur, das viele nicht diskutieren können, bzw. nicht die Meinung eines anderen respektieren können, sie wollen jeden immer davon überzeugen, dass die eigene Meinung die beste ist! 

Man muss nicht alles gut finden, tue ich bei weitem auch nicht, aber kann einer seine Meinung vertreten und sagen, wieso er in gewissen Sachen so denkt und es gar nicht mit meiner Meinung überein stimmt, dann kann ich diese Meinung aber trotzdem respektieren...

Hat einer aber die gleiche Meinung wie ich, kann diese aber NICHT erklären, sondern haut einfach nur ne dumme Parole raus, weil er dies mal wo gehört hat (auch wenn er es von mir gehört hat), dann kann ich es so nicht respektieren...

Und natürlich ist z.B. das amerikanische Volk noch mehr gespalten als wir, stell dir vor Deutschland wäre nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa wäre Deutschland mit ihren verschiedenen Völkern, da wäre es auch noch mehr gespalten, als es jetzt schon ist und Amerika ist ein Land, mit diesen vielen Völkern...

in Deutschland kannst du es auch beobachten was die Leute im Osten und im Westen für eine Meinung haben bei verschiedenen Themen und und und....

Aber Diskussionen sind gute Sachen, reden ist gut, aber man muss auch gescheite Diskussionspartner haben... Sonst kommt es nur zu einem Sinnlosen streit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Flüchtlinge polarisieren eben und es ist ein wichtiges Thema, das in alle politischen Bereiche hineinragt, eben weil dadurch auch immense Kosten entstehen. Ich vermeide das Thema wenn ich nicht weiß, wie der andere denkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Verflixtomato
24.09.2016, 10:45

Ach? Du vermeidest das Thema? Das merkt man gleich. :)
Oder, wie der Fragesteller sagte: "Ständig bringt jemand über Umwege das Thema Flüchtlinge ..."


0
Kommentar von MJ1107
24.09.2016, 11:39

Das ist aber ein Fehler nicht darüber zu reden. Wenn das jeder tut dann passiert sowas was jetzt gerade pasiert eine spaltung der Gesellschaft.

0

Weil ein paar Leute die dir nichtmal nahe stehen immer über Flüchtlinge reden müssen, sagst du das alle nicht mehr über normale Themen reden können? Also wenn du mit dem Gedanken, an die leute herangehst.. Dann brauchst du dich nicht wundern wenn du keine anderen Gespräche Führst da du ja immer davon ausgehst das jeder auf die Flüchtlinge zusprechen kommt... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MJ1107
24.09.2016, 11:37

Weil sich jeder einzelne deutsche sorgen macht wie das weiter gehen soll über jahre hinweg Millionen neue menschen aufzunehemen. Ob es jeden einzelnen so schlecht geht ist die andere frage. Ich jedenfals würde nicht ohne familie oder eltern mein land verlassen EGAL was ist das ist glaube ich schon ein uhr Instinkt. NATÜRLICH gibt es wirklich menschen die hilfe brauchen die es mit letzter kraft geschaft haben durch 5 sichere länder zu flüchten HILFE garkeine frage ! 

1

Das klingt danach, als ob es in deinem Freudes- und Bekanntenkreis besonders viele Rassisten, Ausländerhasser und Sozialneider gebe...

Ich kann das so aus eigenem Erleben jedenfalls nicht bestätigen.

Ansosnten haben und verfolgen Menschen nunmal unterschiedliche Interessen. Das ist im Kern die Ursache auch für politische Kontroversen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das kehrt nicht wieder, nannte sich ehedem Konsenspolitik und soziale Marktwirtschaft.
Die wurden mit der Wiedervereinigung abgeschafft.

Seither geht es neoliberal zu, "wenn jeder an sich selber denkt, ist am Ende an jeden gedacht".

Die Flüchtlinge sind nur eine Projektionsfläche, für diese oder jene Ängste.
Neoliberalisierung und Globalisierung haben Wohlstandverluste erzeugt, auch und in der s.g. Mitte.
Eben das polarisiert die Gesellschaft, diese Bedingungen spalten das Land.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?