Warum ist die Hauptsprache Englisch und nicht Deutsch?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Weil außer England zwei ganze Erdteile englischsprachig sind (Nordamerika, Australien), da sie früher größtenteils englische Kolonien waren. Dazu gibt es in Afrika und Asien viele ehemalige Kolonien mit sehr vielen verschiedenen Volksgruppen in den heutigen Ländern, denen kaum etwas anderes übrig bleibt, als sich untereinander in der Sprache der ehemaligen Kolonialherren zu verständigen, weil die wenigstens überall in den Schulen gelehrt wird. Das betrifft Staaten wie Nigeria, Kenia, Südafrika, Indien, Philippinen usw., wobei die Philippinen allerdings nicht englische, sondern amerikanische Kolonie waren. Allein in Indien gibt es Hunderte von lokalen Sprachen und dazu noch viele verschiedene Schriften - sich da auf eine Verkehrssprache im ganzen Land zu einigen, erwies sich - verständlicher Weise - als unmöglich; also blieb man bei der Sprache und Schrift der ungeliebten ehemaligen Kolonialmacht. Heute kommt natürlich noch der sehr große aktuelle Einfluss der USA dazu. Seit dem 2. Weltkrieg sind große Teile Ostasiens und Südostasiens stark von den USA beeinflusst worden, so dass selbst in einem Land wie Japan heute Englisch gelehrt wird, obwohl Japan sich lange sehr erfolgreich gegen fremde Einflüsse abgeschottet hatte.

Außerdem ist Englisch eine Sprache, die zwar für Ausländer fast unmöglich in allen Nuancen zu beherrschen ist, aber im Grundgerüst, das für eine einfache Verständigung reicht, ziemlich einfach zu lernen ist, für mein Gefühl jedenfalls leichter als Französisch oder Deutsch mit seinen vielen Deklinations- und Konjugationsformen, geschweige denn z.B. Russisch o.ä.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich nehme an, du meinst mit Hauptsprache - Weltsprache, nicht wahr.

Ein Grund dafür ist sicherlich, dass die deutsche Sprache mit "mehrere Geschlechtern", 4 Fällen, Adjektiven, die "dekliniert" und Verben, die "konjugiert" werden müssen, so dass viele verschiedene Artikel und Endungen gelernt werden müssen, eine schwere Sprache ist.

Seit 200 Jahren hält sich hartnäckig eine Legende, die besagt, dass
Deutsch um ein Haar die offizielle Landessprache der USA geworden wäre.
Ein entsprechendes Gesetz soll nur an einer einzigen Stimme gescheitert
sein. Der Mann, der die Wahl zugunsten von Englisch entschied, soll
ausgerechnet deutscher Abstammung gewesen sein.

... Tatsache ist jedoch, dass eine Abstimmung über die Amtssprache
der USA niemals stattgefunden hat, auch nicht auf regionaler Ebene.

Doch wie alle Legenden hat auch diese einen wahren Kern: Am 9.
Januar 1794 reichte eine Gruppe deutscher Einwanderer aus Virginia beim
US-Repräsentantenhaus eine Petition ein, in der sie die Veröffentlichung
von Gesetzestexten in deutscher Übersetzung forderten. Dies sollte den
Einwanderern, die noch kein Englisch gelernt hatten, helfen, sich
schneller mit den Gesetzen in der neuen Heimat zurechtzufinden. Doch der
Antrag wurde vom Hauptausschuss des Repräsentantenhauses mit 42 zu 41
Stimmen abgelehnt. Der deutschstämmige, zweisprachige Sprecher des
Repräsentantenhauses, Frederick Augustus Conrad Muehlenberg, der sich
selbst bei der Abstimmung enthalten hatte, erklärte hinterher: "Je
schneller die Deutschen Amerikaner werden, desto besser ist es."

...Dies führte bei den deutschen Siedlern zu einer gewissen
Verbitterung, die den Nährboden für jene Legende bildete, die eine
Generation später aufkam und als so genannte Mühlenberg-Legende
Berühmtheit erlangte: 1828, so ging das Gerücht, habe es in Pennsylvania
eine Abstimmung darüber gegeben, ob Deutsch neben Englisch zweite
Amtssprache werden sollte. Der entsprechende Antrag sei mit nur einer
Stimme überstimmt worden. Die entscheidende Stimme, die Deutsch
verhinderte, habe ausgerechnet der deutschstämmige Parlamentssprecher
Mühlenberg abgegeben.

So lautet die Legende. Zwar machten die Deutschen zu Beginn des
19. Jahrhunderts einen nicht unerheblichen Bevölkerungsteil im Staate
Pennsylvania aus, doch war dieser nicht höher als ein Drittel. Auf die
Gesamtpopulation der USA bezogen, lag der Anteil deutscher Einwanderer
um 1830 gerade mal bei neun Prozent.

spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,295157,00.html

Deutsch als Amtssprache der USA - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

:-) AstridDerPu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke An alle die was gescheites geschrieben haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil in den meisten Ländern English gesprochen wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hat mit dem kolonialismus und der auswanderwelle zu tun. da waren die engländer nun mal führend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was genau meinst du mit "Hauptsprache"? Weltsprache vielleicht? Da hat Deutsch doch keine Chance ... 

Oder meinst du europäische Hauptsprache?

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil durch die Kolonialisierung vorallem durch Großbretanien damals ein großes Netzwerk aus englisch Sprachigen Gebieten gebildetet da der Handel zwischen Amerika, Australien, Indien etc. auf Englisch ablief fand die Globalisierung praktisch auf Englisch ab

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

England war historisch mächtiger und hat sich auch einige Kontinente unter den Nagel gerissen. Da dort dann viele englischsprechende Menschen hingezogen sind und die Ureinwohner gezwungen wurden, englisch zu sprechen, wurde diese Sprache weit verbreitet.

Bald haben dann auch viele Nicht-Engländer die Sprache zur Kommunikation genutzt, da sie relativ einfach zu erlernen ist und sie zur Verkehrssprache wurde.

Weitere weit verbreitete Sprachen sind spanisch, französisch, russisch und arabisch, deutsch ist nur in Mitteleuropa verbreitet und wenn sie einer lernt, dann meistens Osteuropäer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil England eine weitverbreitete Kolonialmacht war

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was heisst Hauptsprache?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?