Frage von Chester96, 216

Warum ist der Islam eine friedliche Religion?

Hallo zusammen, im Fernsehen wird oft in Talkshows erwähnt, dass der Islam eigentlich eine friedliche Religion sei, aber dies wird niemals weiter begründet.
Ich würde mich freuen, wenn mir jemand auch Textbelege aus dem Koran zitieren könnte, die darauf hinweisen, dass der Islam eine friedliche Religion ist.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hummel3, 89

Deine Frage suggeriert, der Islam wäre eine friedliche Religion und ist damit bereits im Ansatz falsch.

Wie kann eine Religion, deren Stifter Mohammed schon nicht friedlich war, und die sich seit ihres Bestehens historisch nur durch kriegerische Landnahme und Unterdrückung der Bevölkerungen verbreitet hat, friedlich genannt werden, oder diesen Anspruch für sich geltend machen?

Zwischen friedlichen Zeilen des Koran, der Grundlagenschrift dieser Religion, finden sich um so hässlichere Aufforderungen zur Diskriminierung, Bekämpfung und Ausrottung Andersgläubiger, selbst zwischen den Geschlechtern.

Prüfe selbst nach, was ich als Behauptung gegenüber dem Propheten, der Ausbreitung des Islam und der Inhalte des Koran geschrieben habe. Dieses Wissen ist frei in den Bibliotheken der Welt und im Internet verfügbar für alle aufmerksam und kritisch Suchenden.

Du kannst dann gar nicht anders, als deine Frage im Nachhinein zu bedauern. Viel Erfolg und reiche Erkenntnis!

Kommentar von Aktzeptieren ,

sag mir mal woher du diese erfahrung gesammelt hast?

Kommentar von hummel3 ,

Alles ganz einfach "Aktzeptieren". Wie schon aus meiner Antwort ersichtlich:

"Dieses Wissen (über Mohammed, den Koran und die Ausbreitung des Islam) ist frei in den Bibliotheken der Welt und im Internet verfügbar für alle aufmerksam und kritisch Suchenden."

Wer's einfach will, kann sich sogar schon mit Wikipedia begnügen.

Es steht also auch dir offen.

LG hummel3

Kommentar von hummel3 ,

Danke für die Auszeichnung meiner Antwort!  

Antwort
von sarahj, 125

Man möge sich mal ganz unvoreingenommen vorstellen, wie die Welt aussähe, wenn jeder seine Religion voll ernst nehmen würde, und sich nicht nur die Rosinen mit mehr oder weniger rosaroter Brille aus seinem Lieblingsbuch herauspicken würde, die unangenehmen dabei Teile ignorierend oder veleugnend.

Dann würden Alttestametarier Schwule und Ehebrecher steinigen, Muslime Unbekehrbare enthaupten und gemeinsam mit den Alttestamentariern den Weltuntergang einleiten, um endlich ins Paradies zu kommen.
Neutestamentarier würden alle vier Backen hinhalten und wären die ersten Opfer.
Und die Jain-Anhänger würden, sich um die Regenwürmer und Stechmücken sorgend, unter die Räder kommen.

Mir scheint, daß (bis auf obige rühmliche Ausnahme) alle Religion nur dann erträglich sind, wenn sie von den "Gläubigen" nicht wirklich ernst genommen werden.

Aktuell tut das die Mehrheit der Muslime und die Mehrheit der Christen. Das ändert aber nichts am prinzipiellen Problem, daß Missionierung und Eroberung Teil mancher Religion sind, und Andersdenkende mehr oder weniger offen bekämpft oder zumindest unterdrückt und entrechtet werden.

Wer wirklich glaubt, daß das Heil der Welt darin besteht, daß alle den von Irren erfundenen Regeln eines eingebildeten höheren Wesens befolgt, wird früher oder später Probleme machen. Ein höheres Wesen, welches sich übrigens nie selbst zu Wort gemeldet hat, sondern lediglich von dessen "Stellvertretern" in ihren "Visionen" mitgeteilt wird)

Manche Diskutanten kommen daher wie die Unbeirrbaren, die immer noch davon reden, wie toll die Nazizeit war, weil ja Autobahnen und Arbeitsplätze geschaffen wurden, und die Ferien in KdF-Heimen ja ach so schön waren.

Das Ausblenden von unangenehmen Wahrheiten scheint auch hier Gang und Gebe zu sein.

Kommentar von Abahatchi ,

Ferien in KdF-Heimen ja ach so schön waren. 

http://www.abacho.de/wp-content/uploads/koloss_von_prora.jpg

ob nach Fertigstellung des 4,5 Km langen "Urlaubsheimes" der Urlaub unter Hitler wirklich so toll geworden wäre?

Kommentar von Christian3684 ,

Aussagen aus dem Koran:

"Wollen sie denn eine andere als die Religion Allahs? Sei es freiwillig oder gezwungen." (85) Der Zwang wird als legitimes Mittel angesehen Menschen zum Islam zu zwingen. Das hat mit einer freiwilligen Entscheidung nichts zu tun.

"Wer eine andere Religion als den Islam sucht - nie möge er sie annehmen -, der gehört im zukünftigen Leben gewiss zu den Verlorenen." (86) Hier wird jedem, der kein Moslem ist das ewige Leben abgesprochen. D.h. wer den Islam nicht annimmt oder sich von ihm aus berechtigten Gründen abwendet wird letztlich in den Augen Mohammeds verdammt sein. Dieser Absolutheitsanspruch Mohammeds ist einer der Grundübel des Islam.

In den Augen Mohammeds befinden sich alle anderen im Irrtum, deshalb hat man nur die eine Chance das ewige Leben zu erlangen, wenn man ein(e) Muslem/Muslima wird.

"Ewig werden sie verflucht bleiben; nichts mindert ihre Qual, und niemals wird sie ein gnadenvoller Blick(Allahs) treffen, denn sie beharren im Irrtum"(90/92)

"O Gläubige, wenn ihr einem Teil der Schriftbesitzer (Juden oder Christen) folgt, so werden sie euch aus Gläubige zu Ungläubigen machen wollen. (102)  "Wie könnt ihr nun Ungläubige werden."

In den Augen Mohammed sind Juden und Christen Ungläubige, bzw. wer Jude oder Christ wird wird zu einem Ungläubigen. Eine Konvertierung ist also unmöglich!

Diese Aussagen des Korans können beliebig fortgesetzt werden und zeigen welcher anmassende und überhebliche Geist in dieser Religion steckt, der den alleinigen Wahrheitsanspruch für sich geltend macht und allen anderen als Lügner und als Ungläubige hinstellt.

Darum ist es auch fast unmöglich mit Moselms ein vernünftiges Gespräch zu führen, weil sie glauben im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein. Damit  sind sie auch immunisiert gegenüber jeder Kritik an ihrer Religion, ihren Erklärungen und Behauptungen.

Antwort
von muhamedba, 114

Immer diese "aber" Sätze :D

Willst du jetzt wirklich einen Beweis dafür haben? Dir ist schon bewusst, das der Koran kein Comic-Heft ist, mit 15 Seiten und das hier mehrere Verse nicht reinpassen? Schau dir doch einfach bei Youtube an, wieso der Islam friedlich ist. Prediger hast du genug und diese verweisen auf die Quelle, anders als die Hetzer, die bewusst falsche Angaben machen.

Antwort
von Nightwing99, 216

Ich kann jeden Moslem verstehen der es ein für alle mal leid ist sich für die Spinner (die mal so ganz nebenbei jeden der ihrer radikalen Ideologie nicht zustimmt umbringen auch und vorallem moslems) die im Namen ihrer Religion töten zu rechtfertigen. Im Prinzip ist es auch nichts neues was passiert es hat nur mit diesem Kleinspurterrorismus vollkommen neue Ausmaße angenommen.
Das Christentum gilt auch als friedliche Religion und da wurden damals auch ganze Volksstriche im Namen Gottes abgeschlachtet das nannte sich dann Kreuzzug und wurde sogar noch vom obersten Kirchenoberhaupt abgesegnet...
Und Spinner die im Namen ihrer Religion terrorisieren kennt das Christentum auch da muss man nur an die vergangene Situation in Nordirland denken das ist noch nicht lange her. Aber da schreit auch kein Hahn mehr nach...
Das Problem ist nicht die Religion an sich das Problem ist Fanatismus und Extemismus und das ist immer verwerflich egal ob Islam, Christentum, Links, Rechts usw..

Kommentar von Chester96 ,

Das Ding ist nur:
In der Bibel finde ich jede Menge Verse über die Liebe, Jesus spricht sogar davon, dass wir unsere Feinde lieben sollen...
Solche Verse möchte ich auch im Koran finden!

Kommentar von Aktzeptieren ,

terrorismus hat keinen glauben, die wollen nur die religionen schlecht darstellen!

Kommentar von Christian3684 ,

Eine Religion ist wie sie ist und kann an ihrer praktischen Ausformung und Handlungsweise beurteilt werden. Dass die Gewalt, bzw. das Töten ein Bestandteil des Islams von Beginn an gewesen ist ist eine geschichtliche Tatsache.

Mohammed befehligte ein Heer mit 10.000 Mann und ließ im Laufe seines Lebens 38 Kriegszüge gegen die Ungläubigen durchführen. So wurde bereits von Beginn an der Islam mit militärischer Gewalt in Nordafrika, Spanien, Südost Europa, Kleinasien usw. verbreitet.

Das war also Jahrhundert vor den Kreuzzügen, d.h zwischen dem 7. bis 10. Jhd. n. Chr und setzte sich im Mittelalter fort. Wenn also von molemischer Seite behauptet wird, dass die Christen die ersten Aggressoren gewesen wären, die die Moslems angegriffen hätten, dann ist das Geschichtlich falsch.

Es ist also geschichtlich falsch, wernn behauptet wird, dass der Islam eine friedliche Religion gewesen wäre. Es ist deshalb tragisch, wenn man die eigene Geschichte des Islams nicht wahr haben möchte, die in vielen Phasen kriegerisch gewesen ist.

Indem selben Geist handelt heute der IS und alle, die derselben Auffassung sind, dass man die Ungläubigen bekämpfen und töten muss. Und dabei noch den Leuten einredet, dass sie dafür in das Paradies kommen werden. Schon der Gesandte Gottes Jesu hat gesagt, dass jeder, der Gewalt ausübt und  Menschen tötet das Paradies nicht sehen wird. Immane, die das Gegenteil lehren sind blinde Blindenleiter und führen die leichtgläubigen Menschen in die Irre und in das Verderben.



Kommentar von Aktzeptieren ,

chester die findest du genau so im Kuran frag mal bei einem hoca oder bei einem imam nach, die können dir weiterhelfen. Bitte frag nicht auf dieser seite nach, hier antworten nur leute die nichts mit dem islam zu tun haben

Kommentar von Chester96 ,

Schade, dass ich hier keine Antworten finden kann.

Kommentar von sirahHD ,

Surah Kaferun 

" Euch euer Glaube und mir mein Glauben"

Einfach zu verstehen, wenn man die kurze Sure liest. Mit den Leben des Propheten Mohammed saw. Kann man damit belegen, dass der Islam jegliche Art von Religionen akzeptiert und mit dieser friedlich zusammenleben will. 

Surah 2:257 

" Es soll kein Zwang im Glauben sein "

Der Islam versteht sich zwar als letzte wahre Religion, aber jeden Menschen selbst ist es überlassen an das zu glauben, was er will. Dies bedeutet auch die Freiheit aus dem Islam auszutreten. Auch belegbar aus dem Leben des Propheten, ist das es keine Strafe für das Austreten gibt. 

Islam an sich heißt schon "Frieden" von daher muss man nicht lange überlegen, wo der Sinn der Lehre ist. 

Es gibt noch vielere weitere Stellen im Quran über den Frieden. Wenn man diese im Kontext und zum Leben des Propheten sieht, kann man die radikale Auslegung garnicht glaubhaft vertreten. 

Hoffe ich konnte die auf die Schnelle weiterhelfen 

Kommentar von xzqurk ,

Die direkte Übersetzungen des Wortes Islam lautet nicht "Frieden".  Es bedeutet Unterwerfung.

Kommentar von Christian3684 ,

Leider sieht die Realität in moslemischen Ländern anders aus, als was Du hier behauptest.

Es wird Zwang, Einschüchterung und sogar Gewalt eingesetzt, wenn man den Islam aufgeben möchte. Das geschieht auch in der BRD.

Das beginnt bereits in der eigenen Familie/Verwandtschaft  und setzt sich dort fort wo mehrheitlich Muslime leben. Es wird nähmlich  als Schande und als Verrat empfunden wenn Angehörige sich vom Islam abwenden oder wenn sie bestimmte Verhaltensweisen nicht befolgen. Da geht es also um die Familienehre, die verletzt wird.

So werden z.B. in deutschen Schulen, in denen der moslemische Anteil der Schüler größer ist als der nichtmoslemische derartig unter Druck gesetzt  um zum Islam zu konvertieren. Gleichzeitig bedroht man die Mitschüler damit in die Hölle zu kommen, wenn sie keine Moselime werden.

Und das hat nicht das Geringste mit einer freiwilligen Entscheidung für oder gegen den Islam (Religion)  zu tun.

Hier klafft oft die Behauptung von der Freiwilligkeit und der Realität  völlig auseinander.

Kommentar von Mark1616 ,

" Es soll kein Zwang im Glauben sein "

Nur ist deine Auslegung dieses Textes leider nicht allgemein anerkannt.

Kommentar von Aktzeptieren ,

Die antwort bekommst du von einem hoca oder einem imam wenn du einen suchen würdest und ihn fragen würdest ob ihr euch mal unterhalten könntet.

Kommentar von Chester96 ,

Danke +sirahHD !

Kommentar von Aktzeptieren ,

xzqurk aus welcher sprache übersetzt du?

Kommentar von Chester96 ,

Er übersetzt aus dem arabischen. Islam bedeutet "Hingabe" oder "Ergebung"

Kommentar von Christian3684 ,

"UNTERWERFUNG"

Antwort
von Ifosil, 202

Suche mal in der Bibel nach einem Beweis, dass das Christentum eine friedliche Religion ist. 
Man darf hier nicht pauschalisieren, nur sehr wenige Muslime neigen zu Gewalt. Genauso ist es bei anderen Religionen auch.
Im Moment hat der Islam nur das Problem, dass Verrückte ihn als Rechtfertigung nutzen.

Kommentar von Chester96 ,

1 Johannes 4,8:

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Kommentar von Ifosil ,

Kein Beweis, denn Liebe und Hass sind Geschwister. 

Kommentar von Chester96 ,

Lies mal die Bergpredigt (Matthäus 5-7) da erfüllt Jesus das Gesetz des alten Testaments, es handelt nur von bedingungsloser Liebe...

Kommentar von hummel3 ,

Suche mal in der Bibel nach einem Beweis, dass das Christentum eine friedliche Religion ist. 

Lesen bildet, denn du scheinst deiner Behauptung nach zu den Unwissenden zu gehören. 

Das ganze Neue Testament und dieses repräsentiert die Glaubensinhalte des Christentums, ist ein einziger Friedensaufruf zur Nächstenliebe und Toleranz zwischen den Menschen, komplettiert noch durch das Friedensangebot Gottes gegenüber seinen oft erbärmlichen Geschöpfen.

Du wirst keinen Aufruf zu Krieg und Diskriminierung finden, wie sie dir im Koran dagegen häufig begegnen. Insofern geht es auch nicht nur um "einige Verrückte" welche den Islam missbrauchen. Wenn schon solche Vergleiche, dann müsste man den gesamten Islam als Lehre für verrückt erklären. 

Kommentar von Aktzeptieren ,

hummel3 du sagst selber lesen bildet! hast du den Kuran gelesen? das du alles anscheinend besser als jeder muslime weist? du hast den kuran wahrscheinlich nicht gelesen, woher weist du was drin steht!

Kommentar von hummel3 ,

Fast könnte man deine Einwände schon als Beleidigungen werten. Oder glaubst du, ich würde mir ein Buch wie den Koran ins Haus holen, wenn ich nicht auch darin lesen würde?

Es gilt eher der Umkehrschluss, dass viele Muslime die "Doktrin" von Mohammed nicht gelesen haben, manche können ja auch gar nicht lesen und deshalb schon von Kindesbeinen an indoktriniert, jedem dahergelaufenen Imam alles glauben müssen.

 Ich behaupte auch nicht "alles besser zu wissen" als jeder Muslim. - Eine weitere Unterstellung! Es mag durchaus Muslime geben, welche den Koran sogar auswendig rezitieren können und ihn trotzdem nicht verstehen oder ihn tatsächlich auch besser  verstehen als ich. Ich sehe mich da in keinem Wettstreit. Aber sie haben gewöhnlich keine Vergleichsmöglichkeit wie ich, weil ihnen der Prophet ja verbietet andere religiöse Werke zu lesen.   

Nein, für mich ist das Lesen nicht schwer, vor allem auch da der Koran vom Umfang her nur einen Teil des Bibelumfangs ausmacht.   

Antwort
von josef050153, 57

Dafür gibt es einige Gründe:

  • 13.11.2015 in Paris
  • 22.3.2016 in Brüssel

Die Liste kann beliebig fortgesetzt werden.

Kommentar von Aktzeptieren ,

was hat das mit dem islam zu tun?

Kommentar von earnest ,

Nimm einfach die Augenbinde ab, dann siehst du klarer.

Kommentar von josef050153 ,

Wenn jemand 'Allahu akhbar' rufenden Menschen ermordet, dann kann es mit drei Dingen zu tun haben

  1. Schneewittchen und die sieben Zwerge
  2. Allahdin und die Wunderlampe
  3. dem Islam

Suche dir doch selbst aus, was du für richtig hältst.

Kommentar von Aktzeptieren ,

ja dann sag was es mit dem islam zu tun hat?

Antwort
von marylinjackson, 131

Der Islam ist nicht nur Religion, sondern Kultur und auch Politik.

Der Koran ist friedlich nur deshalb, weil er ein Buch ist.

Alle die ihn lesen und den vielen Aufrufen der Tötungen aller Ungläubigen folgen, sind nicht friedlich.

Diejenigen, die den Aufrufen jedoch nicht folgen, sind friedlich.

Und das ist die Mehrzahl der Muslime, so, wie es auch in der Zeit des 2. Weltkriegs war. Kinder, Frauen und Alte und sogar nicht indoktrinierte Männer.

Es gibt da noch einen Frieden, den die Verängstigten und Duldenden in der Religion finden, den meinst Du doch nicht?

Kommentar von marylinjackson ,

Der Dschihad ist im Islam vorgeschrieben, und wenn Allah gnädig und barmherzig ist, dann nur, wenn alle Gläubigen ihm gehorchen.

Allah liebt nicht die Gläubigen so wie der christliche Gott, Allah will geliebt werden.

Kommentar von Aktzeptieren ,

mary bitte erkubdig dich richtig

Kommentar von Aktzeptieren ,

erkundig*

Kommentar von marylinjackson ,

Erkundigt habe ich mich. Ob Du das richtig oder falsch bewertest, ist Dein Problem.

Kommentar von Aktzeptieren ,

ich habs gut bewertet, sry habs falsch gelesen

Antwort
von DerBuddha, 28

der islam ist NICHT friedlich, dass ist ein ammenmrächen und wenn muslime das behaupten, dann tun sie dass entweder aus dem grund, weil sie die geschichte des islam nicht kennen oder weil sie wirklich dieses märchen glauben...........

die geschichte des islam beweist eindeutig, dass er nicht friedlich ist, wie soll das auch funktionieren wenn texte wie z.b. sure 9 im koran existieren?.......

er ist überhaupt nicht verständlich, dass beweisen ALLE terroristen dieser welt, die den koran für ihre taten nutzen.........

der islam ist überhaupt nicht demokratisch, dass beweisen ALLE muslimischen ländern selbst tagtäglich...........

der islam ist die zur zeit schlimmste religion der welt und alle gläubigen, die immer behaupten, dass terroristen wie z.b. der deash keine muslime wären, belügen sich selbst............. terroristen gehören zum islam dazu, denn sie nutzen die texte dieser religion für ihre schlimmen taten und wenn alle muslime endlich mal den mut hätten, diese religion zu hinterfragen oder zu kritisieren, dann könnte sich vielleicht endlich ein umbruch vollziehen, denn dass hat dieser religion bitter nötig............!!!!

aber so lange JEDER mensch, der diese religion nicht ausüben will, sie kritisiert oder infrage stellt, als ungläubiger betitelt und dann bestraft oder sogar getötet wird, so lange kann niemand von einer friedlichen religion sprechen....!!!!!

das ist der 4. versuch jetzt, mal sehen wie lange es dauert bis wieder gelöscht wird............

Kommentar von DottorePsycho ,

Mit welcher Begründung werden Deine Antworten eigentlich gelöscht?

Kommentar von DerBuddha ,

keine ahnung.......... irgendwem gefallen sie nicht und deshalb hatte ich gestern deswegen sogar eine 24-stunden sperre..........

in der begründung stand nur, dass ich gegen die richtlinien verstossen habe aber wenn meine antwort ein verstoss wäre, dann dürfte in deutschland niemand mehr die wahrheit sagen.............:)

Antwort
von suesstweet, 206

Warum machst du das nicht selber?

Antwort
von user6363, 194

> wenn mir jemand auch Textbelege aus dem Koran zitieren könnte

Soll ich jetzt den kompletten Koran zitieren? Es wird eher schwerer sein, Textbelege aus dem Koran zu finden, die für eine 'feindliche' Religion deuten. 

Kommentar von Chester96 ,

Um ehrlich zu sein studiere ich schon den Koran...

Kommentar von user6363 ,

Ja, dann zeig doch deine Textbelege. 

Kommentar von Chester96 ,

Nein, es würden 3 Verse reichen. Mit Erklärung bitte, man muss das ja im Zusammenhang verstehen

Kommentar von user6363 ,

Ja, dann zeig doch :D 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten