Frage von Marku31, 42

Warum ist der FIFA eSport weniger populär und viel weniger prämiert als Call of Duty eSport?

Würde mal gern eure Meinung bzw eure Erklärung hören. Ich glaube die Frage erklärt sich von allein. Der eSport ist ja im Kommen, jedoch frage ich mich, wieso FIFA, obwohl es von vielen Profimannschaften jetzt schon betrieben wird (VFL Wolfsburg, FC Schalke 04...) trotzdem noch viel weniger prämiert ist, als der Call of Duty eSport, wo die eSportler auch wirklich sehr gut und auf einem hohen Lebensstandard davon leben können. Denkt ihr, dass sich das auf Dauer ändern wird, oder wird FIFA immer etwas hinterherhinken in Sachen Kohle und auch sonstige Reichweite.

Antwort
von freudicheins, 11

Ich beschäftige mich schon seit langer Zeit mit eSport und ich deke dass EA das ganze Thema ziemlich verschlafen hat. Im letzten Jahr wurden bei der Fifa Soccer Weltmeisterschaft auf der Playstation gerade einmal $ 26.000 an Preisgeld ausgespielt (genau Aufteilung findest du zB hier http://www.esports-betting.pro/news/fifa-playstation-interactive-world-2015-cup/ ) und das reicht halt nicht wirklich um eine richtige Profiszene zu finanzieren.
Auch 2016 dürften es die gleichen Beträge gewesen sein (siehe: http://de.fifa.com/interactiveworldcup/prizes/index.html )
Bei League of Legends, CS:GO oder Dota 2 werden da um ganz andere Summen gespielt.

Spekulationen über die eSports Zukunft des Games gibt es ja viele (etwa das eine Liga in Kooperation mit den Bundesliga Vereinen geplant ist. http://esportsobserver.com/rumor-fifa-interactive-world-cup-add-club-world-cup-f... )

Ich denke dass sich da nicht viel tut wenn EA nicht beginnt die Sache etwas ernster zu nehmen. Geld sollte ja eigentlich genug da sein. xD


Antwort
von sepki, 21

FIFA war bisher nicht wirklich eSport tauglich.

Dafür spielen zu viele zufällige Faktoren mit rein.

Ohne eigene Lobbies ist das auc nicht grad einfach.

EA Sports fängt auch so langsam erst an sich überhaupt für eSport zu interessieren.

Hat es zumindest für die kommenden Spiele angekündigt.

In 2-3 Jahren wird es evtl entsprechend prämiert.

Antwort
von JBull, 27

Ich schätze das liegt daran, dass man auch echten Fußball im Fernsehen sehen kann; da braucht man kein eSport. 

Kommentar von Marku31 ,

Das kann natürlich sein, aber damit könnte man sich ja viel mehr identifizieren, als mit einem Ballerspiel? Also wenn ich mir jetzt vorstellen würde, dass einer aus unserem Dorf im FIFA eSport erfolgreich wäre, dann würden sich vielleicht einige Ältere für das, was er macht begeistern können, wenn sie ihm beispielsweise auf einer Weltmeisterschaft zusehen. Was ich jetzt bei Call of Duty eher bezweifel.

Kommentar von JBull ,

Ja könnte sein... 

Aber die, die sich für eSport interessieren sind ja ohnehin eher junge und welches Interesse sollten große Unternehmen haben das zu ändern, frag ich mich... 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community