Frage von Tront1888, 51

Warum ist der Chinesische Buddha dick?

Und gilt diese Vorstellung von Buddha nur für die chinesischen Buddhisten? Welche Richtung im Buddhismus gehören sie an? Zen? Ist im Zen-Buddhismus der Buddha so dick? Danke ...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Enzylexikon, Community-Experte für Buddhismus, 36

Ich bin Buddhist und helfe dir gerne weiter.

Der "dicke Buddha" ist keine Darstellung des historischen Buddha, sondern eine Gestalt, bei der sich chinesischer Volksglaube hineingemischt hat.

Diese Darstellung geht auf einen chinesischen Mönch zurück und soll gleichzeitig aber auch den künftigen Buddha Maitreya darstellen.

Diese Figur, die in Japan "Hotei" genannt wird, ist selbst mit den wenigen Dingen, die er in seinem Sack bei sich trägt, stets zufrieden und glücklich Losgelöst von den weltlichen Anhaftungen verschenkt er diese Dinge sogar an Kinder.

Teilweise wird er sogar betrunken dargestellt - als jemand der die weltlichen Bewertungen von "gut" und "schlecht" überwunden hat, ist er sich auch von den Regeln des Mönchseins befreit.

Für die dickbäuchigkeit gibt es verschiedene Erklärungen. Eine chinesische Volkserzählung besagt, er habe die ganzen Sorgen der Menschen in sich aufgenommen.

Außerdem steht dickbäuchigkeit in der chinesischen Ikonographie auch für Gesundheit und Glück, so dass es Sinn machte, solch eine Gestalt dick und lachend dazustellen.

Kommentar von Tront1888 ,

Der chinesische Weihnachtsmann ...

Kommentar von Enzylexikon ,

Ja, manchmal wird er in Büchern über Weihnachtsbräuche auf der ganzen Welt als eine Art chinesischer Weihnachtsmann dargestellt.

Nur dass er eben nicht wie der Nikolaus böse Kinder bestraft, oder nur jene beschenkt, die brav waren, sondern seine Freigiebigkeit kommt allen zu, eben weil er an nichts haftet.

Die Vorstellung vom "Bauch reiben bringt Glück" ist dann chinesischer Volksglaube.

Kommentar von Tront1888 ,

Könntest du vielleicht noch meine andere Frage zum Meditieren beantworten und mir auch erklären, wie du selbst meditierst?

Kommentar von Enzylexikon ,

ja sicher, gerne. :-)

Kommentar von Enzylexikon ,

Vielen Dank für den Stern. :-)

Kommentar von Tront1888 ,

Gern ... =)

Antwort
von Julchenxix, 9

Die Frage es schon etwas älter..aber ich dene immernoch aktuell C:
Buddha (Siddartha) war schlank, in der Zeit vor seiner entgültiger Erleuchtung sogar Dürr... Überlieferungen berichten das seine Wirlbelsäule einer Perlenschnur ähnlich sah..näheres dazu findest Du wenn Du die Geschichte Buddhas liest. Oder gib in deiner Suchmaschine Buddha Askese ein.. da siehst Du wie Dünn er mal war.
Der Luckybuddha odr Laughingbuddha, wär ziehmlich dick, er war aber nicht der Buddha, der den Buddhismus als Lebensart ''entdeckte''. Er war ein Buddhistischer Mönch der Budai / Hotai hiess. Er war sowas wie der Buddhistische Santaklaus, immer Glücklich und von Kindern umgeben. Für Bilder in Deiner Suchmaschine Budai / Hotai eingeben.
Hier ein Link dazu : http://basicsofbuddhism.wordpress.com/a-few-misconceptions-about-buddhism/

Diese Antwort gab bei einer anderen Frage @CurlsofFreedom

Antwort
von AndyZocktMC, 5

Er hat rösch gesehen

Antwort
von josef050153, 12

Fat is beautiful.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community