Frage von kraftwerk1155, 56

Warum ist der Arbeitgeber an die Urlaubswünsche seiner Mitarbeiter gebunden?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, 9

Gebunden ist der AG dann, wenn er den Urlaub nachweislich bewilligt hat. Hier kann Urlaub nur in absoluten Ausnahmefällen gecancelt werden. Umgekehrt ist nach der Bewilligung des Urlaubs aber auch der AN an die Genehmigung gebunden, er kann dann nicht ohne Einverständnis des AG einen anderen Urlaubstermin beanspruchen und seinen beantragten und genehmigten Urlaub verschieben.

Wenn die Firma wegen Betriebsferien schließt, ist der AG auch nicht verpflichtet AN in dieser Zeit zu beschäftigen. Betriebsferien müssen allerdings früh angekündigt werden. Beispielsweise eine Woche vorher Betriebsferien ankündigen, weil gerade nicht viel Arbeit da ist, geht nicht.

Der AG kann so von Vornherein etwa 3/5 des Jahresurlaubs der AN für Betriebsferien, Brückentage......verplanen.

Gibt es keine Betriebsferien muss der AG die Wünsche des AN berücksichtigen. Er kann nur in dringenden betrieblichen Belangen ablehnen oder wenn z.B. ein Kollege des AN zum gleichen Zeitpunkt Urlaub möchte und dieser unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang hat. 

Außerdem hat jeder AN einmal im Jahr das Recht auf mindestens zwei Wochen ununterbrochenen Urlaub.

Antwort
von Rockuser, 20

Das ist aber eine Strittige Behauptung.

Natürlich sollte man die Urlaubswünsche seiner Mitarbeiter berücksichtigen. Aber wenn das Personal alle Zeitgleich Urlaub haben möchte, kann nicht jeder Betrieb einfach schließen.

Dann geht es Weiter. Wenn Leute Schulpflichtige Kinder haben, haben die einen höheren Anspruch, in der Ferienzeit den Urlaub zu bekommen, als ein Single. Das ist alles sehr Kompliziert.

Antwort
von MiaMaraLara, 24

Naja er ist nicht an die Wünsche gebunden. Ein AN kann sich einen Urlaubstermin wünschen und der AG kann das ablehnen. Aber der AG muss natürlich trotzdem Urlaub gewähren. Und wenn der AG diesen zugesagt hat, ist das bindend. Damit der AN seinen Urlaub planen kann und z.B. einen Flug buchen oder was auch immer.

Antwort
von LuckyStrikeSlv, 20

Die Wünsche sind zu berücksichtigen, wenn keine betrieblichen Gründe dagegen sprechen, z.B. Personalmangel, etc.

Das schreibt das Bundesurlaubsgesetz gemäß § 7 Abs. 1 vor.

Antwort
von vogerlsalat, 28

Zumindest in Ö ist er das nur zur Hälfte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten