Frage von mathefrak76, 38

Warum ist der arabische frühling unrealistich(also in hinsicht von beispielsweise syrien und so)?

Antwort
von voayager, 6

Die Aufständischen hatten keine klaren Ziele, beschränkten sich auf das bloße Wegfegen der bestehenden Regierung, sehr viel mehr war es nicht. Es gab dies auch schon mal in Frankreich, die sogenannte Jacquerie im Spätmittelalter, wo aufgebrachte Bauern rebellierten, aber gleichfalls nicht zielgerichtet und ohne wirkliches Programm dumpf drauflos schlugen. Es dauerte nicht lange, da war der Aufstand, der sich gegen den Adel richtete, niedergeschlagen. Danach wurden wildflackernde Aufstände von den Herrschenden spöttisch als Jacquerie verspottet.

Wer zog übrigens den nutzen aus dem gescheiterten arabischen Frühling, außer arabische Restaurationsherrscherß Nun das waren und sind die imperialistischen Staaten, also USA, GB, Frankr. und Deutschl.

Antwort
von TUrabbIT, 21

Ein wesentliches Problem war, dass die Bevölkerung bzw die Demonstranten bzw Aufständigen zwar einig waren im Kampf gegen die Regierung aber nicht über das danach. Es gab kein einheitliches politisches Programm sondern hauptsächlich eine ausbrechende angestaute Unzufriedenheit mit den Umständen.

Antwort
von FragaAntworta, 26

Weil sich nach den Jahren gezeigt hat, dass es für die meisten Menschen entweder schlimmer wurde, oder keine Änderung eintratt. Oder kennst Du ein Beispiel, in dem es für die Bevölkerung besser wurde?

Kommentar von mathefrak76 ,

Tunesien und Ägypten

Kommentar von FragaAntworta ,

Ägypten: In Ägypten regiert ein neuer Autokrat mit harter Hand, Syrien, der Jemen und Libyen versinken im Bürgerkrieg, in Bahrain hat das Militär die Protestbewegung niedergeschlagen.

Tuniesien: Wirtschaftlich hat sich für viele Tunesier seit 2011 nicht viel gebessert. Laut OECD findet nur jeder dritte Hochschulabsolvent einen Job, nach dem Terroranschlag auf ein Hotel im Sommer 2015 in Sousse schwächelt auch die Tourismusbranche. Die Unzufriedenheit nützt den radikalen
Islamisten im Land.

Quelle: Spiegel

Antwort
von Koellemann, 22

http://www.spiegel.de/politik/ausland/arabischer-fruehling-ein-tag-des-zorns-fue...

Ganz guter Artikel zum 5. Jahrestag des arabischen Fruehlings, unten kannst du dich durchklicken und es stehen zu jedem Land die aktuelle Situation sowie Information da.

LG

Antwort
von JBEZorg, 19

Er ist sehr realisisch wenn man ihn als das sieht was er ist -  den Versuch der USA die Region zu destabilisieren und unliebsame Regierungen zu stürzen. Das Gequatsche von "Volks"aufständen zieht nur im Sandkasten der Bild-Leser.

Kommentar von Koellemann ,

Das muesstest du mir bitte etwas genauer erklaeren. Wie kommst du drauf dass die USA die Region destabilisieren wollen? 

Kommentar von JBEZorg ,

Im Laufe des sogenannten "arabischen Frühlings" wurden von den USA in vielen arabischen Ländern Unruhen und Umstürze initiiert, die zum Sturz der legitimen Regierungen führten. Im entstehenden Chaos konnten die USA US-freundliche Regierungen einsetzen oder Länder einfach eben destabilisieren, wie z.B. Libyen, früher ein blühendes de facto sozalistisches Land, jetzt ein Bürgerkriegsgebiet und Ort für illegaleGeschäfte mit Öl, Waffen und Flüchtlingen.

Antwort
von Herb3472, 22

Weil so gut wie bei allen islamischen Strömungen die rückwärts gerichteten Fundamentalisten im Vormarsch sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten