Warum ist der Anteil an IR-Strahlung in Sonnenlicht oder Glühlampenlicht viel grösser als in Halogen-, Leuchtstoff-und Entladungslampenlicht?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

sagen wir mal so bei Sonne und Glühlampe ist Licht eine Nebenerscheinung sprich Emmission des heissen Materials. Bei Leuchtstofflampe wird erst mit Gas und Beschichtung des Kolbens Licht emmitiert also nicht erst durch das Glühen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Sonne und die Glühbirne sind eigentlich keine Lichtquellen sondern Heizer, die nur im Nebeneffekt Licht abgeben.

Bei den "kalten" Strahlern werden die Photonen direkt durch elektrische, nicht thermische Prozesse erzeugt. Deshjalb bleiben diese kalt und strahlen nur im gewünschten Spektralbereich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Durch seinen immens hohen Widerstand erhitzt sich der Glühdraht, wenn er von Strom durchflossen ist. Und diese Hitze wird dann als IR-Strahlung abgestrahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Thermische Emitter strahlen die Strahlung nach dem Planckschen Strahlungsgesetz ab. Dabei ist das Spektrum der Emission allein durch die Temperatur des Strahlers bestimmt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Plancksches_Strahlungsgesetz

Im Wiki-Artikel findest du die Emissionskurven dazu.

Beim Halogenlicht muss man vorsichtig mit dem Ausdruck sein. Meist handelt es sich doch um Halogenglühlicht und das hat ein Spektrum eines thermischen Emitters.

Die Entladungslampen werden elektrisch angeregt und das Licht von Elektronenübergängen erzeugt, die relativ schmalbandiges Licht erzeugen. Mit diesem Licht kann man dann wieder Fluoreszenz in einer Leuchtstoffröhre erzeugen. Andere Entladungslampen zeigen verbreiterte Spektren durch die hohen Temperaturen im Emissionslichtbogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung