Frage von Mike074, 169

Warum ist das sprachliche Unvermögen in Internet-Foren so weit verbreitet?

Viele Fragesteller sind offensichtlich nicht in der Lage, Ihre Fragen so präzise zu formulieren, dass sie hinreichend verständlich werden. Hinzu kommen häufig extreme Rechtschreibfehler. Ist es um die Allgemeinbildung in Deutschland so schlecht bestellt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von claushilbig, 33

Leider haben viele Leute die Meinung "im Internet ist das nicht wichtig, da kann ich schreiben wie ich rede" ...

Dabei übersehen sie aber vollständig, dass sie beim Reden ja auch so etwas wie Betonung haben oder Pausen machen, um Sinnzusammenhänge klar zu machen - und es oft vollkommen unmöglich ist, diese Sinnzusammenhänge zu erkennen, wenn die Sätze dann ohne Punkt und Komma runtergetippt werden.

Ich persönlich empfinde das (wie schon manch anderer hier) schlicht als Unhöflichkeit gegenüber den Lesern - allerdings scheint Höflichkeit in der heutigen Zeit ja keine große Bedeutung mehr zu haben ...

Wobei ich dann wiederum zugeben muss: schon seit den alten Griechen beschwert sich jede Generation darüber, dass "die Jugend" keine Respekt und keine Höflichkeit mehr hätte ;-)

Ein weiteres Problem ist m. E. der Zeitdruck unter dem wir heute alle stehen - oder zumindest viele glauben, zu stehen ;-). Da muss man dann unbedingt sofort und ganz schnell die Antwort auf die Antwort schreiben, die man vom Anderen B auf die eigene Antwort auf des anderen Nachricht bekommen hat... Da ist für so "Nebensächlichkeiten" wie Rechtschreibung keine Zeit - auf die Idee, dass man mit einem Telefongespräch viel schneller und einfacher zum Ziel kommt (und dabei gar nicht auf Rechtschreibung achten muss), kommt man da gar nicht  mehr ...

Antwort
von claushilbig, 7

Ist es um die Allgemeinbildung in Deutschland so schlecht bestellt?

Ich hoffe mal, dass nicht ... ;-)

Es gibt nämlich eine interessante Studie der OECD, die das Bildungsniveau der Nutzer von Social Media in den einzelnen Ländern vergleicht.

Das (für mich erschreckende) Ergebnis: in allen Ländern der Anteil der Nutzung von Social Media unter den Menschen mit hohem Bildungsstand verglichen mit dem Anteil der Nutzung unter den Menschen mit niedrigem Bildungsstand zumindest quasi gleich, meist aber (teilweise sogar erheblich) höher. Einzige Ausnahme: Deutschland ...

Demnach nutzen in Deutschland 42 aller Gebildeten Social Media, 58 verzichten lieber. Von allen Ungebildeten nutzen 51 Prozent Social Media

http://www.bento.de/gadgets/social-media-bildung-studie-149542/

Es ist also wohl so, dass sich die "intelligenten" Deutschen stärker von Facebook & Co. fernhalten als in anderen Ländern, oder anders gesagt: in Deutschland treiben sich da hauptsächlich die Deppen rum.

Insofern ist also bei uns das Bildungsniveau "im Netz" niedriger als "im realen Leben". Ich hoffe also, dass es nicht "um die Allgemeinbildung in Deutschland so schlecht bestellt" ist, sondern "nur" um die Allgemeinbildung in deutschen sozialen Netzwerken ...

(Insbesondere ist natürlich in einem solchen Frageforum wie hier grundsätzlich damit zu rechnen, dass ein guter Teil der Nutzer - freundlich ausgedrückt - "gewisse Verständnisprobleme" hat, denn sonst würden sie ja ihre (teilweise ja nun doch ziemlich einfachen) Fragen gar nicht hier stellen ...)

Kommentar von Mike074 ,

Ich habe da gewisse Zweifel. Meine Erfahrungen zeigen mir, dass selbst Akademiker teilweise unglaubliche Fehler machen, das nicht nur im Netz, sondern sogar in ihren eigenen Bewerbungen, wo man eigentlich eine besondere Sorgfalt erwarten würde.

Kommentar von claushilbig ,

Leider war ich bisher nicht in der Lage, Deine Erfahrung zu teilen, bei mir hat sich noch kein Akademiker beworben ;-)

Antwort
von Reanne, 13

Man spricht ja nicht mehr miteinander, sondern simst. Da wird sich dann kurz gefasst, abgekürzt was das Zeug hält. Als Kind bekam ich zum Geburtstag und Weihnachten immer Bücher geschenkt, ich habe immer gern und viel gelesen. Heute wird elektronisches Spielzeug gewünscht und verschenkt. Die Sprache verkümmert und das im Land der Dichter und Denker. Trübe Aussichten.

Antwort
von michi57319, 92

Ja, ist es.

Auffallend ist, daß ein großer Teil vorwiegend jüngerer Leute nicht mehr in der Lage ist, in zusammenhängenden Sätzen zu schreiben.

Da ich das auch schon mal im Bekanntenkreis feststelle, nenne ich das Whats-App-geschädigt. Kostet ja nix, also kann man doch mal eben zwei Wörter tippen, absenden, wieder tippen, etc.

Ich weiß einfach nicht, ob heutzutage in der Schule kein Wert mehr auf leserliche Handschrift und guten Ausdruck gelegt wird.

Lesen bildet, aber die wenigsten lesen heute noch Buch über Buch.

Kommentar von Abuterfas ,

Ich könnte auch immer ins Essen brechen, wenn ich lieblose Whats App Nachrichten bekomme, die ich 10 mal lesen muss und immer ein anderer Sinn rauskommt, weil auf Punkt und Komma verzichtet wird. Ganz schlimm finde ich ein Wort: Einzigste

Kommentar von striepe2 ,

oder auch z.B. : unzwar

Kommentar von michi57319 ,

Ach gegen Lokalkolorit will ich ja gar nichts sagen, der stört mich eher weniger. Jeder Landstrich hat ja so seine sprachlichen Eigenheiten, die dürfen von mir aus auch bleiben. Auch, wenn sie nicht korrekt sind. Hier wird eher "wie" als "als" verwendet :-D

Kommentar von authumbla ,

Nanana, wer wird denn gleich in die Fresserei ko...en?

Auch schön und immer wieder gerne gelesen:

Allereinzigste,

tausendprozentig

tuhen

und viele mehr...

Kommentar von Mike074 ,

... am optimalsten!

Antwort
von Abuterfas, 74

Schwer zu sagen. Ich habe mal gehört (nicht in allen Schulen), das Kinder erstmal so schreiben sollen, wie sie es sprechen. Den Sinn verstehe ich nicht, könnte aber eine Erklärung sein.

Weiterhin scheint es die meisten einfach nicht zu interessieren, oder sind kognitiv viel zu früh abgebogen.

Ich finde es auch schlimm! Ich erwarte keine perfekte Rechtschreibung/Interpunktion, davon bin ich selbst weit entfernt, aber Mühe geben sollte man sich.

Kommentar von ListigerIvan ,

Stimmt. Den Unsinn habe ich auch schon einmal von einer Arbeitskollegin gehört.

Kommentar von frischling15 ,

Tratsch im Treppenhaus ....  *freundlich guck* :)

Kommentar von Abuterfas ,

Dann scheint da was wahres dran zu sein. Ich habe es auch von einer Arbeitskollegin. *schauder*

Kommentar von versus00 ,

Nicht böse gemeint, aber "Ich habe gehört, dass..." wird mit doppeltem "s" geschrieben. ;) 

Es ist momentan schwer in Mode, "dass" und "das" zu verwechseln.

Kommentar von Tremswaldi ,

Es ist momentan schwer in Mode, "dass" und "das" zu verwechseln.

Ich bekenne mich schuldig - da kann ich auch überhaupt nicht mithalten. Ich weiß es einfach nicht!

Schule war nicht unbedingt das Wichtigste für mich ;-)

Als meine eigene Tochter in die Schule kam, habe ich versucht dieses Defizit auszugleichen. Habe Rechtschreibkurse gemacht... aber irgendwie haben die mir das auch nicht vermitteln können.

Noch schlimmer finde ich das Thema 'neue Rechtschreibung' - auch da bin ich zur VHS gerannt um mich schlau zu machen...

Na ja, das Resultat seht ihr hier ;-)

Kommentar von Abuterfas ,

Da hast Du recht.

Kommentar von authumbla ,

"kognitiv viel zu früh abgebogen"... Hammer Spruch ;-)

Kommentar von Abuterfas ,

In dem gleich Geschriebenen schließe ich mich ein: Deutsch war und ist eine schwierige Sprache, dieses Dativ im Plural mit Plusquamperfekt abgerundet durch eine indirekte Rede und dem eingeschobenen Nebensatz, sind für mich immer noch Dörfer aus Böhmen. Bei Dir sieht man, was ich meine: Mühe, sicher nicht komplett falsch, mit Punkt und Komma, sowie strukturiert. (Jetzt kommt es auch bei mir, keine Ahnung) Das ist das, was ich grundsätzlich meine. Keine Perfektion, aber ein verständlicher Text, der nich x mal gelesen werden muss, ohne zig Kürzel, oder "lol" und "rofl-Alter-ey" :-) Ob die App es endlich mal schafft Absätze zu machen, werde ich jetzt sehen. P.S.: Ich schreibe eher nach alter Reform und mit einer Mischung aus "irgendwann mal gelernt" und Bauchgefühl. Auch das ist sicher alles andere als perfekt.

Antwort
von NorthernLights1, 53

Niemand kontrolliert es wirklich. 

In der schule werden meist nur noch antworten angekreuzt und eltern machen nie / kaum die hausaufgaben zusammen mit ihren Kinder

Antwort
von Realschule1971, 23

Unkonzentriertheit, Gleichgültigkeit und wohl auch der Grad der Intelligenz lassen mehr nicht zu. Sicher wäre es Aufgabe der Schulen, diesen Umstand zu verbessern und auch darauf zu achten ihn zu erhalten. Soviel zu der Verantwortung von gut bezahlten Lehrkräften. Solche finden wir dann häufig auch in Ihrem späteren Lebensabschnitt in der Politik wieder. Man sagt ja nicht ohne Grund: "Der Bundestag ist mal voller oder leerer, dennoch ist er voller Lehrer." Hier könnte man gleich anschließend weitere Schußfolgerungen und Kommentare anbinden. Das werde ich aber lieber lassen. 

Antwort
von Fo02011, 90

Liegt vielleicht daran, das wir nicht in der Schule sind.

Ich selbst habe die Zeit zwar auch schon länge hinter mir, trotzdem finde ich es nicht allzu dramatisch wenn man den einen oder anderen kleinen Rechtschreibfehler hat, solange jeder weiß was gemeint ist.

Kommentar von Abuterfas ,

Sehe ich auch so, aber mittlerweile sind viele Fragen eine Vergewaltigung der Sprache und Augen.

Kommentar von Mike074 ,

Wozu dann überhaupt Schule? Wozu Rechtschreibung? Ich empfinde es oft als Respektlosigkeit, wenn sich Fragesteller mit der Formulierung überhaupt keine Mühe geben, aber erwarten, dass sie darauf umfassende und qualifizierte Antworten erhalten.

Kommentar von Abuterfas ,

@Mike DH! Leider kann ich nicht, ds die App so klasse gemacht ist.

Antwort
von frischling15, 53

Das ist die Nachlässigkeit , die sich aus der Anonymität ergibt , seltener ist es Unvermögen ! :)

Man sollte hier nicht päpstlicher sein als der Papst  !


Kommentar von Mike074 ,

Von der Heiligsprechung sind wir hier sehr weit entfernt.

Kommentar von Abuterfas ,

Meiner Meinung ist es oft Unvermögen und ev. Ungelerntes. Wer gelernt hat "normal" zu schreiben, macht dies auch automatisch im Brief, Internet oder per Mail etc.

Antwort
von Comment0815, 39

Ich denke ursprünglich handelt es sich in vielen Fällen um Faulheit. Aus dieser Faulheit entwickelt sich dann eine Unsicherheit, manche Leute wissen dann nicht mehr, welche Schreib-/Ausdrucksweise korrekt ist.

Kommentar von Mike074 ,

... und die Unsicherheit resultiert aus unzureichender Bildung?

Kommentar von Comment0815 ,

Nicht direkt, denke ich. Die Unsicherheit resultiert aus vielfacher falscher Wiederholung (aus Faulheit). Irgendwann, wenn man es häufig falsch gemacht hat weiß man nicht mehr sicher, wie es richtig geht.

Antwort
von TheCookieOfDoom, 55

1) großschreibung ist irrelevant im internet

2)solange es verständlich ist müssen rechtschreibfehler nicht korrigiert  werden (im internet)

3)aber ja wenn man nix verstehen kann, dann halt pech für den ders  geschrieben hat

Also: viele der leute die auf rechtschreibung etc. nicht achten sind einfach effizienter und somit denen die darauf achten übergeordnet).

Kommentar von Abuterfas ,

Selten so gelacht. Danke dafür.

Kommentar von DerandereAchim ,

In vielen Berufen wären diese Leute so ineffizient, dass sie den Kolleginnen und Kollegen, die auf Rechtschreibung achten, noch nicht einmal beigeordnet wären.

Kommentar von claushilbig ,

"Frauen, seid gut zu vögeln!" - hast Recht, Großschreibung ist vollkommen irrelevant ...

Schreib Deiner Freundin mal, sie hätte "beeindruckende Masse" - Rechtschreibung ist ja vollkommen unwichtig.

"komm wir essen Opa!" - Zeichensetzung braucht man auch nicht ...

*Sarkasmus Ende*

Nicht auf Rechtschreibung und vor allem Zeichensetzung zu achten, ist eben gerade nicht effizienter, weil so zahlreiche Missverständnisse entstehen können, deren Klärung unnötig Zeit beansprucht - oder die bei nicht erfolgter Klärung zu vollkommen falschen Ergebnissen führen. (Im geschriebenen Text kann man nun mal nicht aus der Betonung und aus Pausen hören, wo ein Satz anfängt und aufhört, wie eine Nebensatzkonstruktion gemeint ist, welches Wort besonders wichtig ist etc. - dafür braucht man im Text Satzzeichen.)

Wenn ich z. B. hier eine Frage lese, die so voller Fehler steckt, dass ich nicht einmal begreife, was der Fragessteller denn eigentlich wissen möchte, und deshalb noch mal nachfragen muss (und daraufhin meistens keine wesentlich bessere Formulierung oder oft auch gar keine Reaktion bekomme), oder der Fragesteller deshalb überhaupt keine Antwort bekommt, dann ist das höchst ineffizient - und zwar nicht nur für den Fragesteller, sondern auch für mich, der ich wertvolle Zeit verplempert habe mit Lesen und dem Versuch, zu verstehen.


Und außerdem: warum soll denn eigentlich "im Internet" irgend etwas weniger wichtig sein als im sonstigen Umgang mit Menschen?

Kommentar von Abuterfas ,

#claus Wahre Worte!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community