Frage von GeheimerNutzer9, 35

Warum ist das so mit dem Sozialgeld?

Hallo, ich wollte meiner Mutter helfen..

Sie hat einen Antrag gestellt auf Sozialgeld, genauso wie mein Ex-Stiefvater mit dem wir in einer Wohnung wohnen, jedoch sehr getrennt ( komplizierte Angelegenheit) Aufjedenfall wurde bei ihr der Antrag abgelehnt, da eine Partnerschaft zwischen ihm und ihr vermutet wird ( Hier waren solche Leute die das überprüft haben ) jedoch wurde der Antrag meines Ex-Stiefvaters angenommen.

Das macht doch garkeinen Sinn? Bei ihr wird eine Partnerschaft vermutet aber nicht andersherum?

Ich wollte fragen was ich dagegen tuhen kann, weil er kein Cent an mich geschweige Meine Mutter bezahlen wird.. Und da meine Mutter nicht so gut Deutsch kann muss ich das immer erledigen ( bin 15 Jahre alt ) und jetzt weiß ich halt nicht mehr weiter und find das einfach nur ungerecht..

LG

Antwort
von KreisSegelMeis, 35

Hallo,

da du noch ein Kind bist, hast du einen anspruch auf Kindergeld und deine Mutter auf Sozialgeld.

Zitat von dir: "weil er kein Cent an mich geschweige Meine Mutter bezahlen wird.".

Deine Mutter soll sich von deinem Ex-Stiefvater scheiden lassen, und sich persönlich beim Jobcenter vorsprechen und mit aktuellen Kontoauszügen ihre Mittellosigkeit belegen und gleichzeitig Obdachlosigkeit anmelden, wenn sie nicht gemeinsam im Mietvertrag stehen würden und er sie nicht einfach so raus setzen könnte.

Sie müsste dann zur Not in einer Obdachlosenunterkunft untergebracht werden und hätte kein Ärger mehr mit der Beweislagt.

Kurzinfo zu deine Mutter:

Sozialgeld steht den hilfebedürftigen Menschen zu, die nicht erwerbsfähig sind und in einer Bedarfsgemeinschaft mit einem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen leben und keinen Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem Vierten Kapitel des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII) haben. Daneben können auch Dienst- und Sachleistungen gewährt werden, wenn hierdurch die Hilfebedürftigkeit der Angehörigen der Bedarfsgemeinschaft beendet oder verringert wird oder Hemmnisse bei der Arbeitsuche beseitigt oder vermieden werden.

Viel Erfolg.

Kommentar von KreisSegelMeis ,

Und wenn du wirklich Hilfe brauchst, rufe am besten dein zuständigen Sozialpädagoge/Sozialarbeiter/in an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community