Frage von BlauerSitzsack, 123

Warum ist das Notensystem hier so schlecht und komplett zufällig?

Warum gibt es dieses System so überhaupt? Ich könnte jetzt ganz einfach sagen, weil die Wirtschaft faul ist, zu faul um jeden wirklich auf seine Leistungsfähigkeit zu überprüfen, also werden einfach alle in Massen abgestempelt und als fähig oder unfähig dargestellt. Zahlen, die der Arbeitgeber oder die Eltern sehen und sich sofort ein Bild von der Leistung oder besten Falles der Intelligenz des Schülers machen können. So geht es einfacher, so haben es alle lieber. Ich bin kein Schüler mehr, doch geht mir das schon länger durch den Kopf. Es gäbe so viele bessere Möglichkeiten eines "Notensystems" Außerdem geben viele Lehrer auch nach Lust und Laune gute oder schlehte Noten, ich meine damit auch dass das System hier viel zu subjektiv ist, aber es sollte zu 100 % objektiv sein, wie bei einem IQ-Test, das schafft es aber nicht. Was ist eure Meinung dazu?

Antwort
von Nemesis900, 53

Das ist nicht möglich. Wie sollte man denn das gesamte können eines Menschen objektiv bewerten können? Man muss es in bestimmte Teilbereiche aufgliedern und dann kann man es zu bestimmten Dinge, genau abgegrenzten Bereichen testen. Dann wäre man aber wieder genau da wo man jetzt auch ist: Fächer, dort arbeiten schreiben und diese benoten.

Klar unser Schul-/Bewertungssystem ist stark verbesserungswürdig aber das was du da vorerst ist einfach nicht möglich. Und auch dein Beispiel ist sehr schlecht gewählt, auch ein IQ Test ist keine rein objektive Bewertung.

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Aber er geht deutlich mehr in die Richtung objektiv, außerdem ist es immer der gleiche Test im gleichen Alter. (Zumindest wenn man ihn beim gleichen Arzt macht). Heißt, er ist mehr darauf abgestimmt. In der Schule macht man um die 500 Arbeiten, da kann man es gar nicht perfekt abstimmen. Mir ist klar, dass man nicht alles so umsetzen kann, aber es sollte mehr in diese Richtung gehen.

Ich bin selber erst 17 und muss noch vieles lernen.

Kommentar von Nemesis900 ,

Das wäre dann aber genau das Gegenteil. Wenn alle standardisiert getestet werden würden hätte man zwar eine Vergleichbarkeit mit anderen aber keinerlei aussage darüber wie gut eine einzelne Person ist. Gut möglich das dann etwas getestet wird was einer Person ganz gut liegt, die aber im allgemeinen eher schlecht ist und dann trotzdem ein gutes Ergebnis bekommt. Eine andere Person, die sonst im allgemeinen sehr gut ist aber genau dort eher schlecht würde eine schlechtes Ergebnis bekommen.

Somit hätte man genau das Gegenteil erreicht. Man müsste eher weg von den standadisierunge und das ganze individualisieren, was aber wieder den Nachteil hätte das das ganze dann nicht mehr vergleichbar mit anderen wäre. Da ohne eine Vergleichbarkeit das ganze auch wieder nicht aussagekräftig ist würde einem nur ein Mittelweg bleiben von beiden bleiben. Somit ist auch ein rein objektive Bewertung nicht möglich.

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Da hast du natürlich recht, so hab ich das noch gar nicht gesehen. Der Vergleich wäre dann oft unfair gegenüber anderen, welche mehr so der Allrounder in allem sind... vielleicht fällt mir mal ein besseres System ein, aber ein perfektes wird es denke ich nie geben. Trotzdem danke Nemesis, bist ein sehr kluger Kopf.

Antwort
von 0815Interessent, 10

Es wird nie ein 100% objektives System geben, der IQ-Test ist dafür auch ein schlechtes Beispiel.

Aus deinen Kommentaren wünschst du dir ein System, dass jeden Schüler individuell nach seinen Stärken und Schwächen und nach seinen Interessen bewertet. Hier nun meine Gegenfrage: Wie soll das realistisch zu bewerkstelligen sein?

Dazu bräuchten wir eine ganze Menge an Lehrern, die auch noch psychologisch soweit geschult sind, um das einschätzen zu können. Und selbst dann ist nun mal jeder Lehrer auch ein Individuum, kann also den Schüler auch nicht objektiv beurteilen.

Unser Schulsystem mag verbesserungsfähig sein, aber schlecht ist es definitiv nicht. Die Mischung aus schriftlichen Tests, die Lernleistungen abfragen, und mündlichen Noten, in die auch Faktoren wie aktive Beteiligung, soziales Verhalten etc. mit einspielen,  gibt doch ein relativ gutes Gesamtbild ab, womit ein Arbeitgeber dann auch etwas anfangen kann.

Natürlich gibt es immer Punkte, die hierbei nicht oder zu wenig berücksichtigt werden, aber genau aus diesem Grund beurteilen so gut wie alle Personalabteilungen die Bewerber nur auf den ersten Blick nach der Note. Wenn diese Grundvorraussetzungen passen, wird im weiteren Bewerbungsverfahren das wirkliche Können ergründet.

Du beschwerst dich über die Kategorisierung in fähig/unfähig, schlägst aber ein System vor, in dem Schüler in Schubladen gesteckt werden, anhand ihrer Interessen am Anfang der Schulzeit. Dabei berücksichtigst du nicht, dass sich die Persönlichkeit und damit auch die Interessen jedes Schülers im Laufe der Jahre extrem ändern können.

Antwort
von zeytiin, 33

Ja ich finde es auch immer sehr interessant bei einem Lehrer deutsch 5 bei dem anderen 2 👍🏿  wie unterschiedlich manche beurteilen

Antwort
von MrHilfestellung, 68

Was sind denn deiner Meinung bessere Systeme?

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Menschen nach ihren Wunschberufen fragen und sie speziell darauf ausbilden, danach ihre Fähigkeiten in Prozent angeben und direkt sagen, was gut und schlecht war.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Ab wann soll das passieren?

Ich bin 18 und weiß nicht genau was ich werden möchte. Sollen 12-Jährige alle auf Astronaut getestet werden?

Kommentar von BlauerSitzsack ,

War vielleicht weit hergeholt, aber Fähigkeiten eines Kindes erkennt man oft schon im frühen Alter, dann kann er Tests zu einem Beruf machen, welcher mit diesen Fähigkeiten realistisch wäre.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Also nicht auf den Traumberuf testen, sondern Kinder schon von vorneherein in Schubladen einteilen?

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Du verstehst es einfach nicht. Wenn die Eltern wissen, was ihr Kind für Fähigkeiten hat, kann man diese ausfragen und dann verschiedene Berufe zu diesen Fähigkeiten vorstellen und das Kind fragen, was ihm von diesen am liebsten wäre, daruf hin wird es getestet und das Ergebnis wird in Prozent wiedergegeben mit einem daruffolgenden objektiven Feedback.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Das ist theoretisch eine ganz schöne Idee. Jedoch bleibt die Frage: Wann soll man das machen? Ich war in den ersten 5,6 Schuljahren sehr gut in Mathe und hab natürlich auch Berufswünsche gehabt, die mit Mathe zu tun hatten. Heute würde ich aber nie beruflich irgendetwas mit Mathe machen. 

Dann lieber allgemein unterrichten. 

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Ich war auch sehr gut in Mathe, war.... jetzt nicht mehr ... aber ich wollte nie was mit Mathe machen. Ich versteh was du meinst, man kann es so früh noch gar nicht wissen, man kann aber die Kinder oder Jugendlichen mit 14-16 schon vorher richtig austesten, um wirklich die Fähigkeiten zu wissen, das ist nicht aussortieren, daran können die Kinder ja selber sehen, was sie können und was nicht und können sich dann bis zur ersten richtigen Ausbildung verbessern oder gar was ganz anderes versuchen zu erlernen, wenn sie mit ihren Fähigkeiten nichts anzufangen zu wissen. Ist alles weit hergeholt, ich weiß, aber so ungefäääähr könnte man das schon umsetzten, es brüchte halt eine Komplettveränderung des Systems. Wichtig wäre hier Individuallität für einzelne Personen bzw. Schüler.

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Ps. Natürlich sollte man schon 14-16 sein, habe ich vielleicht nicht richtig erwähnt.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Mit 16 war ich in der elften Klasse. Dann das komplette System zu ändern ist Schwachsinn.

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Ich frag mich grad nur wie lang es dauert, bis du wieder deinen obligatorischen Daumen auf deinen Kommtar bekommst.

Nicht böse gemeint ^^

Kommentar von lutsches99 ,

@blauerSitzsack da stimme ich dir zu 100% zu! Genau so finde ich das richtig! Es muss viel individueller werden

Kommentar von PrivateUser ,

Was heißt denn Schubladen? Fakt ist, dass man die Fächer mehr auf seine Fähigkeiten anpassen können sollte. Spätestens mit 14 oder so, hat sich bei den meisten Schülern bereits ein Fach als "Horror" entpuppt. Jahrelang musste ich mich durch Mathe und Physik kämpfen. Zwar erfolgreich, aber Spaß oder gar Interesse? Fehlanzeige! In diesen Jahren hätte ich locker eine weitere Fremdsprache lernen können oder die Nebenfächer die mich WIRKLICH interessieren lernen können. Da hätte ich was davon gehabt! Unser Schulsystem bräuchte einfach ein komplett neues Konzept!

Antwort
von Georg63, 69

Objektive Noten gibts bei den schriftlichen Vergleichsarbeiten.

Ansonsten rate ich dir Politiker zu werden - dann kannst du deine Vorstellungen an entscheidender Stelle einbringen.

Kommentar von BlauerSitzsack ,

ICH und POLITIKER? ..... Nein danke.

Kommentar von Georg63 ,

Tja, dann bleibts halt bei simpler Stammstischmeckerei.

Kommentar von BlauerSitzsack ,

You're Welcome :D

Antwort
von PrivateUser, 40

Unser Schulsystem ist besch*ssen und von den Politikern etc. scheint keiner Interesse daran zu haben, etwas zu ändern. Wirklich traurig, aber was will man machen?

Kommentar von Nemesis900 ,

Engagiere dich in der Politik damit sich etwas ändert.

Kommentar von PrivateUser ,

Leichter gesagt als getan.

Antwort
von lutsches99, 43

Finde das System auch völligen schwachsinn. Das ganze deutsche Schulsystem ist einfach nur schlecht! Man lernt zu 80% Dinge, die man nie in seinem Beruf brauchen wird. Und die wirklich wichtigen Dinge, dier lernt man nicht.

Antwort
von anwesende, 12

Meine Meinung dazu:

Wer sagt, hier ist alles schlecht und zufällig, hat keine Ahnung, was in anderen Schulsystemen abgeht. Beispiele wäre aus meiner Sicht UK, Griechenland, Indien.

Ein 100% objektives System existiert nicht und ein IQ Test ist wahrscheinlich genau das Gegenteil davon.

Gegen angeblich willkürliche Lehrernoten lasse ich mir von Bewerbern auch immer das Vorjahreszeugnis zeigen.

Wenn du tatsächlich ein besseres Notensystem kennst, lass uns doch an deiner Erkenntnis teilhaben und ggf diskutieren.

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Ich bin noch am feilen :c

Antwort
von Messerset, 2

Was wäre denn ein besseres Notensystem?

Und was wäre denn ein besseres Schulsystem?

Bitte genau antworten.

Antwort
von TheRedBird, 59

Sehe ich nicht so. Ich finde zwar auch, dass unser Schulsystem nicht das beste ist, aber die Intelligenz in der Schule zu ermittlen (so habe ich es verstanden) ergibt ja keinen Sinn. Die Noten sind da, damit der Arbeitgeber sieht, ob du engagiert bist, pünktlich bist, Termine einhälst, deine Sprache kannst usw. Das kann man Mithilfe des IQ nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten