Frage von dandelion3, 83

Warum ist das ein "Remis nach Patt"?

Ich habe gestern einigermaßen Schach spielen gelernt. (siehe Bild) Warum ist das ein Patt? Bei Wiki steht ein Patt ist wenn eine Figur keinen gültigen Zug mehr machen kann, aber warum kann der König hier keinen gültigen Zug machen?

Antwort
von GuenterLeipzig, 23

Patt = wenn der König nicht im Schach steht, aber kein Zug mehr mit irgend einer Figur möglich ist

Günter

Antwort
von gerolsteiner06, 23

Ich verstehe deine Frage nicht. Das ist doch offensichtlich. Gehe doch mal alle Fleder durch, die der König erreichen kann.

Kommentar von Zelphir ,

Er weiß halt nicht was ein Patt ist, deshalb die Frage. Versuch doch mal Patt zu erklaeren. Das ist am einfachsten indem man es vom Schachmatt abhebt.

Kommentar von gerolsteiner06 ,

Was Du so alles weißt ....

Er fragt "warum kann der König hier keinen gültigen Zug machen?"

und das habe ich beantwortet.

Was Patt ist, hat er selbst schon bei Wikipedia nachgelesen (zumindest schreibt er das). Er fragte aber, warum das hier im Bild ein Patt ist.

Antwort
von Zelphir, 42

Die Formulierung "Remis nach Patt" ist hoechst ungewoehnlich, liegt vielleicht am Sprachgebrauch.

Da sich die meisten hier schwer tun eine richtige Definition des Patts anzugeben, werde ich das mal tun. Damit sich ein Spieler im Patt befindet muessen folgende Eigenschaften gelten:

1. Keine seiner Figuren (einschließlich des Koenigs) kann einen legalen Zug ausfuehren. Das bedeutet also beispielsweise, dass Figuren blockiert sind, gefesselt sind oder nicht mehr vorhanden sind.

2. Der Koenig ist nicht im Schach (also nicht angegriffen).

Somit ist Patt abzugrenzen von Schachmatt, bei welchem der Koenig stattdessen im Schach sein muss. Des Weiteren ist es zumindest begrifflichabzugrenzen von einem Remis, bei welchem sich die Spieler einfach darauf einigen den Punkt zu teilen. Es gibt jedoch auch noch Remis, welches beim Spiel mit Zeit zustande kommt. Das geschieht dann, wenn einem Spieler die Bedenkzeit ausgeht, der andere Spieler ihn jedoch nicht mehr Schachmatt setzen kann. Gegebenenfalles muss der Spieler, dem die Zeit ausgegangen ist den Schiedsrichter mit Hilfe eines simplen Vorgehens davon ueberzeugen, dass er kein Schachmatt zulassen wuerde. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Gegner ausschließlich 2 Springer hat und man selbst nur noch einen Koenig hat. Dann koennte der Spieler dem die Bedenkzeit ausgegangen ist ein Remis deklarieren und dem Schiedsrichter den folgenden Algorithmus nennen: "Ich werde meinen Koenig niemals freiwillig in die Ecke des Spielfeldes stellen." Diese Situation tritt jedoch hoechst selten auf.

Kommentar von wolfgang1956 ,

Na hoffentlich geht es dir jetzt besser, wenn ich vergessen habe zu erwähnen, dass die am Zuge befindliche Partei nicht im Schach stehen darf!

Ich entschuldige mich alleralleruntertänigst … :-)

Kommentar von Zelphir ,

Jup, jetzt geht es mir besser, jetzt da ich weiß, dass ein Anfaenger von falschen Informationen befreit wurde, danke, dass du mir das auch wuenscht : )

Antwort
von Ansegisel, 41

Weil er auf jedem Feld, auf das er ziehen könnte, geschlagen werden würde. Auch den Bauern kann er nicht schlagen, da der von der Dame gedeckt ist.

Antwort
von wolfgang1956, 33

Warum ist das ein "Remis nach Patt"?

Das heißt nicht „remis nach patt“ sondern „patt" – Folge des Patts ist, dass die Partie remis gewertet wird!

Diese Regel wurde und wird seit Generationen von den Schachspielern anerkannt. Also musst auch du sie akzeptieren! Dies kann man in etwa mit dem „Abseits“ beim Fußball vergleichen, wonach der im Abseits stehende Spieler weder angespielt werden noch eingreifen darf.

Die Pattregel besagt, dass die Spielpartei patt ist, die keinen legalen Zug hat. D.h. wenn der König, dem keine anderen Figuren helfen können, nur in ein Schachgebot ziehen könnte, steht er „patt“. Vorsicht bei Bauernzügen! Die „En-passant-Regel“ muß man beherrschen und überhaupt sollte sichergestellt sein, dass die Partei, die auf die Pattfalle spielt, nicht plötzlich doch eine Zugmöglichkeit hat!

Kommentar von Zelphir ,
Die Pattregel besagt, dass die Spielpartei patt ist, die keinen legalen Zug hat. D.h. wenn der König, dem keine anderen Figuren helfen können, nur in ein Schachgebot ziehen könnte, steht er „patt“.

Die gleichen Eigenschaften treffen aber auch auf Schachmatt zu. Die Erklaerung ist unvollstaendig.

Antwort
von Oselomirnix, 32

Naja, es ist eben Patt WEIL der König nirgendwo hinziehen kann.

Kommentar von Zelphir ,

Die gleichen Eigenschaften treffen aber auch auf die Startposition zu, in der der Koenig nicht ziehen kann, da er von 3 Bauern einer Dame und einem Laeufer eingeschlossen ist. Die Erklaerung ist unvollstaendig.

Kommentar von gerolsteiner06 ,

jetzt wirst Du aber haarspalterisch ...

Natürlich hat Oselo... nicht die allgemeine Definition von Patt hier geben wollen, sondern den spezifischen Fall gemeint.

Da nur noch ein König da ist, braucht er nur auf den König einzugehen um das Patt zu begründen.

Kommentar von Oselomirnix ,

Dankeschön.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten