Frage von Monsieurdekay, 30

Warum ist das Antennenprinzip ein gutes Beispiel um zu sehen, dass die Änderung eines el. Felds ein Magnetfeld verursacht und umgekehrt?

Antwort
von dalko, 23

Hallo Monsieurdekay,

Die Antenne ist nichts anderes als ein offener Schwingkreis und besitzt immer eine kapazitive und induktive Komponente.

Wenn du dir einen Schwingkreis ansiehst, dann besteht er  im einfachsten Fall aus einem Kondensator und einer Spule. Dabei wandert die elektrisch Ladung zwischen Kondensator und Spule periodisch hin und her, es wird also im Wechsel ein elektrisches Feld im Kondensator und ein magnetisches Feld in der Spule aufgebaut.

Deshalb ist das Antennenprinzip ein gutes Beispiel, um zu demonstrieren, dass die Änderung eines elektrischen Feldes ein Magnetfeld verursacht und umgekehrt.

Aber bedenke, dass es sich um die Änderung handeln muss, ein statisches elektrisches Feld erzeugt noch kein Magnetfeld, erst wenn Elektronen fließen, und das tun sie in einem Schwingkreis, der in Resonanz ist, entsteht dieser Wechsel von elektrischem und magnetischem Feld.

Hier findest du eine einfache Erklärung mit einer bewegten Grafik, die das schön veranschaulicht.

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/kom/0810171.htm

Grüße, Dalko

Antwort
von charles2520, 30

du kannst dir auch einfach einen Kondensator vorstellen. Wenn die Platten voll besetzt sind, ist das Feld am Größten. Wenn sich die Ladungen nun bewegen, wird das Feld kleiner und es muss ein Strom fließen. Ein Stromfluss bewirkt ein magnetisches Feld


Kommentar von charles2520 ,

also wenn du dann einen Leiter zwischen die Kondensatorplatten bringst... bei dem Beispiel kannst du auch gut sehen, dass das Magnetfeld des fließenden Stroms senkrecht zum el. Feld steht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community