Frage von ConfusingHunter, 143

Warum ist Battlefield 1 schon ab 16?

Ich bin letztens so ein bisschen durchs Internet gesurft und hab eine für mich ziemlich komische Entdeckung gemacht. Wie schon im Titel steht würde ich gerne wissen wie ein Spiel, wie Battlefield in dem man Menschen vergasen, verbrennen, erschlagen, erschießen kann und vieles anderes, ab 16 freigegeben werden kann?! Schon alleine das Szenario WW1 kann doch verheißen, dass das Spiel sehr grausam ist und auch sein soll, doch USK 16?!? Eine Erklärung würde mich jetzt sehr interessieren.

Zusätzlich noch, weil ich es einfach kann: Welche Altersfreigabe würdet ihr Battlefield 1 geben?

Antwort
von Jonnymur, 35

Meine Antwort zu einer ähnlichen Frage: Die USK berücksichtigt nicht nur den Grad der Gewalt, sondern auch ob diese reflektiert wird.
Die Einzelspieler-Kampagne von Battlefield 1 ist gewaltintensiv, aber verherrlicht Krieg nicht, sondern kritisiert ihn hinsichtlich Grausamkeit und Sinnlosigkeit - nicht nur durch die Atmosphäre und Musik, sondern auch mit den formulierten Aussagen. Das ist. Ich der einzige Grund, aber einer der wichtigsten.

Die USK hat sich auch selbst dazu geäußert:

"Das Spiel 'Battlefield 1' wurde in einem USK-Prüfgremium von einem staatlichen Vertreter und vier unabhängigen Jugendschutzsachverständigen geprüft. Dieses Prüfgremium war mehrheitlich der Auffassung, dass Jugendliche ab 16 Jahren über ausreichend Rahmungskompetenz verfügen, um die Spielinhalte frei von möglichen Beeinträchtigungen zu verarbeiten. Als entlastend wurden dabei die insbesondere gewertet:

- die Einbindung der Kriegs- und Gewalthandlungen in eine epische, stets präsente und lineare Rahmenstory in einem für Jugendliche ab 16 Jahren erkennbar historischen Setting

- die durchgängig kritische Reflektion des Kriegshandelns durch die Protagonisten

- die Treffervisualisierung, die auf detaillierte Darstellungen von Wunden oder Verstümmelungen verzichtet

- genretypische Spielverabredungen im Multiplayer-Modus, bei denen Teamkoordinierung und Taktik für die einzelnen Mitspieler im Vordergrund stehen" (Quelle: http://www.gamestar.de/spiele/battlefield-1/news/battlefield_1,53468,3303554.htm...

Kommentar von Jonnymur ,

Es gibt zudem klare Kriterien für die Einstufungen der USK. Das ist keine Willkür.

Antwort
von Agentpony, 40

USK 16 passt schon.

Du betrachtest den Spielablauf etwas zu eindimensional. Die Gewalt ist zwar integraler Bestandteil, ist jedoch zweckmäßig eingesetzt und dem allgemeinen Spielablauf untergeordnet. Man kann es also nicht "gewaltverherrlichend" nennen.

Zudem kann das Spielziel in Battlefield ausschließlich durch Teamwork erreicht werden (mal abgesehen vom Deathmatch). Auch bringt im Team Spielen die mit Abstand meisten Punkte. Selbst der 30:0 Soloscharfschütze geht sonst am Ende einer Runde mit äußerst mageren Punkten nach Hause. 

Umgekehrt erlauben es die vielfachen Rollen auf dem Schlachtfeld, das Spiel zu "gewinnen", ohne einen einzigen Schuss abzufeuern.

Letztlich erlaubt, ja erfordert das Setting per se eine gewisse Gewalttätigkeit, und ja, auch sowas wird von der Prüfanstalt bedacht.

Man muss nicht mit der Klassifikation übereinstimmen, aber das sind eben die Kategorien, in denen bewertet wird.

Antwort
von namedesnutzers, 28

Ich habe die Vermutung, dass historische Spiele, nicht so kritisch bewertet werden. Ein Beispiel hierfür wäre Assassins Creed. Battlefield 1 hat brutalere Nahkämpfe, und auch "Vergasungen" sind möglich, also ist USK 16 im Vergleich zu anderen Spielen nicht gerechfertigt. Insgesamt finde ich aber USK 16 ok, mit 16 Jahren sollte man damit auf jeden Fall klar kommen.

Antwort
von DexterNemrod, 67
USK 16

Kurz gesagt: Es ist nur angemessen dass dieses Spiel grausam ist, wenn es doch den ersten Weltkrieg darstellt - der im allgemeinen eine recht grausame Angelegenheit war. Im Alter von 16 Jahren sollte man mit der Thematik bereits aus dem Schulunterricht vertraut sein - und wenn man über derartige Dinge lesen kann, sie vielleicht sogar in einem Unterrichtsfilm sehen kann, dann kann man sie auch in einem Computerspiel wahrnehmen.

Ausserdem ist das Ziel des Spiels ja nicht, andere zu vergasen - es geht um den taktischen Einsatz der von den Regeln des Spiels gegebenen Möglichkeiten zum Erreichen eines vorgegebenen Ziels (im Multiplayer den Sieg über das gegnerische Team). Dass Dinge wie z.B. ein Gasangriff darunter sind, ist dem Setting geschuldet. Ich hielte es für bedeutend schlimmer, ein solch prägendes Ereignis wie den 1. WK zu verfälschen indem er verharmlost wird.

Übrigens scheint die Entscheidung ja auch nicht ganz unumstritten zu sein - PEGI selbst gibt das Spiel erst ab 18 frei, ist aber in Deutschland nicht bindend - hier ist lediglich die USK maßgeblich. Ich halte jedoch 16 auch für ausreichend. Runter auf 12 würde ich in keinem Fall gehen, da ich die visuellen Eindrücke noch keinem 12jährigen zumuten würde. Ausnahmen können die ja mit ihren Eltern regeln.

Kommentar von ConfusingHunter ,

Ich stimme dir zwar zu, dass diese Thematik normalerweise in einem solchen Alter schon durchgenommen wurde, aber vergleicht man jetzt einmal nur alleine die Thematik von Battlefield 1 mit z.B der von Cod World at War sollte ja Cod auch schon ab 16 freigegeben sein, da das Spiel den 2. Weltkrieg behandelt. Soweit ich mich erinnern kann, kann man auch dort mit Flammenwerfer umhersprühen, so wie halt in Battlefield 1. Der entscheidende Unterschied ist aber!: Cod World at War ist ab 18 im Gegensatz zu Bf1

Müsste ich entscheiden welches von beiden gewaltveranschaulichender ist würde ich mich für Battlefield entscheiden.

Kommentar von DexterNemrod ,

Fairerweise muss ich zugeben, dass ich keines der Spiele jemals gespielt habe. Der unterschied in der Bewertung könnte von den acht Jahren, die zwischen den Spielen liegen, rühren. Schließlich verändert sich die allgemeine Medienkompetenz der Jugendlichen und mitunter kriegen das sogar Staatliche Kontrollorgane mit und passen ihre Empfehlungen direkt an.

Je nachdem wie authentisch das Spiel von der Darstellung und der Storyline der Singleplayer Kampagne ist, kann es sogar sein, dass man ihm bei aller Gewaltdarstellung einen gewissen pädagogischen Wert zugemessen bekommt. Ein gravierender Unterschied ist auch, dass im ersten Weltkrieg der Nationalsozialismus und dessen Darstellung noch kein Thema waren - da ist man ja seither in Deutschland bemüht, nichts zu servieren, was den Herrn mit dem Chaplinbärtchen und seine braune Bruderschafft allzu sehr verherrlicht. Möglich dass das, obwohl die Nazis in dem Spiel nur die Gegner waren, eine Rolle für die Einstufung gespielt hat.

Kommentar von Assasin1745 ,

COD WAW hat aber auch sehr explizite Gewaltdarstellungen wie das man Arme, Beine, Köpfe abschießen, und das man den ganzen Torso aufschießen kann. Die Gewaltdarstellungen in Battlefield sind zwar auch sehr grausam aber abschießen kann man da nichts und Einschusslöcher gibts auch nicht. Das dürfte wohl der Grund sein warum das eine ab 18 und das andere ab 16 ist. Außerdem darf man auch nicht vergessen das bei den Alterseinstufungen keinn Computer berechnet für wen welches Spiel geeignet ist sondern es sind Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und so kann es auch vorkommen das ein Spiel eine Altersfreigabe  kriegt womit andere nicht einverstanden sind oder wiedersprüchlich zu einem anderen Spiel ist.

Kommentar von Assasin1745 ,

Ich hab aber auch mal von einer Taktik der Spielehersteller gehört wie sie eine niedrigere Alterseinstufung kriegen. Die schicken das Spiel zur Prüfung so oft ein bis jemand im Gremium sitzt der gewünschte Alterseinstufung vergibt.

Kommentar von uncutparadise ,

Das Geld für mehrere Prüfungen musste erstmal haben.

Kommentar von Assasin1745 ,

Für Tripple A Spieleentwickler dürfte das wohl kein Problem sein.

Antwort
von xLyriczZ2, 47
USK 0

Der Grund liegt einfach darin, das es trotz Altersbegenzung USK 18 genug jüngere Kinder spielen( siehe CoD). 

Daraus kann man einen Nutzen ziehen indem man die Altersbegrenzung von 18 auf 16 schraubt und somit den "Kindern" deren Eltern es nicht erlaubt haben solche Spiele zu spielen, die Möglichkeit gibt sich das Spiel selbst kaufen zu können. 

Meiner Meinung nach sollten alle Spiele USK 0 sein, weil es sowieso nichts bringt.

Kommentar von ConfusingHunter ,

Klar ich bin zwar auch der Meinung, dass die Spiele keine so viel unterteilten Altersbegrenzungen haben sollten, aber 1. sitzen hinter diesen Gesetzen Leute die nichts mit Gaming zu tun haben und nicht wirklich nachdenken und aber auch 2. sollte sie nicht ganz abgeschafft werden, da die Altersbegrenzung eigentlich fast nur beim Verkauf des Spiels an einer Kasse relevant ist. Ich meine halt, wenn die Begrenzung komplett weg wäre, könnte sich jeder 6 jährige aus versehen ein ziemlich brutales Spiel kaufen und ernst nehmen.

Ich wäre bei Games viel mehr für eine FSK anstatt einer USK.

Kommentar von DexterNemrod ,

Sehe den Unterschied nicht. Beides ist verpflichtend, damit ein Spiel / Film in den Handel kommt. Ich halte es dagegen für sinnvoll, dass sich mit Spielen eine eigene Institution auseinandersetzt, da Spiele und Filme vollkommen unterschiedliche Interaktionen bieten.

Kommentar von DexterNemrod ,

Deine Logik ist insofern problematisch, weil sie den Erziehungsauftrag der Eltern unterwandert. Wenn ein Kind sich gegen den Willen der Eltern ein solches Spiel verschafft, ist das ganze vollständig unproblematisch wieder rückgängig zu machen, da der Kauf zu keinem Zeitpunkt rechtens war. 

Die USK und FSK Einstufungen sind deshalb gut, weil sie die Verantwortung der im Verkauf arbeitenden Angestellten reduzieren - es ist klar geregelt, wem sie welches Spiel verkaufen dürfen und wem nicht, sowie es für die Eltern jederzeit die Möglichkeit gibt, ein Veto einzulegen und ihrem Wurf das eigentlich nicht für dessen Altersgruppe bestimmte Spiel zu kaufen. Wenn es diese Freiheit der Eltern nicht gäbe, würde ich USK und FSK als Zensur ablehnen. So aber ermöglichen sie den Eltern, ihrer Pflicht gegenüber ihren Kindern besser nachzukommen. In der Theorie.

Wenn wir jetzt die USK und FSK abschaffen wollen, weil es leute gibt, die sie ignorieren können wir ja gleich alle Gesetze abschaffen, wird ja auch jedes irgendwann mal ignoriert.

Kommentar von ConfusingHunter ,

Ok, ich muss zugeben so genau hatte ich das nicht bedacht wobei dieses "in den Laden gehen und ein Spiel kaufen" in Zeiten der digitalen Gesellschaft auch nach und nach abnimmt.

Im Internet kann jeder mit einer Anleitung ein Spiel mit egal welcher Altersbeschränkung kaufen. Ich frage mich gerade: Da ja der Kauf bei einem Minderjährigen nicht rechtens wäre, wie soll die Rückerstattung erfolgen? Ich habe noch nie etwas davon gehört, dass Eltern ein Online gekauftes Spiel zurückgeben bzw. zurückerstattet bekommen haben, weil der Kauf nicht rechtens war.

Antwort
von Tarikinan, 49

Ja, es ist grausam. Mit Absicht, denn diese Grausamkeit ist passiert! Ausserdem ist die Kampagne in manchen Aspekten gegen den Krieg. Ich finde man könnte mit 16 sich schon mit der grausamkeit die damals passiert ist ausseinandersetzen

Kommentar von ConfusingHunter ,

Schon. Ich habe auch irgendwie das Gefühl, dass die Leute hinter der Vergabe der Altersbeschränkungen im Gegensatz zu "früher" genauer und weniger streng bewerten.

So weit ich mich erinnern kann hatte fast jedes Spiel das Blut und Waffen beinhaltet hatte eine USK 18 Einstufung. (Könnte aber auch nur meine Einbildung sein)

Kommentar von DexterNemrod ,

Das kann gut sein. Ich erinnere mich daran, wie ich das Spiel "Der Pate" von EA Games damals gespielt habe, das war auch ab 18 in 2006, auch wenn ich es nach heutigen Maßstäben als eher harmlos einstufen würde. Die Medienkompetenzen ändern sich halt. Das gleiche ist ja mit der Darstellung von Sex und Nacktheit passiert. Früher ging man gegen kurze Röcke auf der Leinwand auf die Straße, heute gibts in beinahe jeder Serie ne Nacktszene.

Antwort
von MetalTizi, 33

Sei mal ganz ehrlich. Denkst du ernsthaft ein 16-jähriger verkraftet so ein Videospiel nicht?

Kommentar von ConfusingHunter ,

Es geht ja nicht darum, ein 16 jähriger sowas verkraftet. WEnn du mich fragen würdest würde ich die USK 18 sofort abschaffen und alles nur noch bis 16 oder vielleicht sogar nur noch bis 12 beschränken.

Es geht hier eher darum, dass mich die Einstufung echt gewundert hat, weil die Vergaben von solchen Einstufungen aus meiner Erfahrung heraus immer sehr streng waren.

Kommentar von MetalTizi ,

die sache ist, dass die usk echt ocker geworden ist. wären Mortal Kombat X oder das neue Doom vor 3 oder 4 Jahren erschienen, wären sie garnicht in Deutschland erschienen. Heute sind sie aber hinter jeder Ladentheke zu verkaufen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community