Frage von Rudolfo007, 444

Warum interessiert Kriminalität von Flüchtlingen euch mehr, als Kriminalität von Rechten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von CalicoSkies, 85

Servus,

Der Hauptgrund dürfte ganz einfach sein: In den Nachrichten kommt nicht das, was objektiv am Wichtigsten ist - sondern das, was sich verkauft.

Mit der ganzen Panikmache rund um Flüchtlinge, der ganzen Hetze, die im Moment abgeht und dieser kompletten, riesigen Diskussion drumherum, die die Leute bewegt, lässt sich schlichtweg hoher Umsatz bescheren - genau deswegen schreiben die da drüber.

Da wären die rechten Gewalttaten (die erschreckend hoch sind... alleine die ganzen Übergriffe auf Asylheime oder das, was in Leipzig-Connewitz passiert ist) halt schlichtweg kein so guter Verkaufsgarant.

Man darf bei sowas nie außer Acht lassen, dass es Einzelfälle sind - wir haben in Deutschland jetzt etwa eine Million Flüchtlinge. Unter dieser Million Flüchtlinge gibt es natürlich auch Asylbetrüger, schwarze Schafe, Ar*löcher und was weiß ich alles - das streitet auch keiner ab.
Es ist nur wichtig, dass man versteht, dass das nicht die Mehrheit ist - sondern einzelne Personen...

Ich bin der Meinung, dass ein Ar*loch ein Ar*loch ist - egal ob Deutscher oder Araber, Syrer, Afrikaner oder was weiß ich. Die, die das angerichtet haben, gehören bestraft - aber wir brauchen keine Hetze gegen Flüchtlinge, nur weil es darunter schwarze Schafe gibt...

Lg

Kommentar von waldfrosch64 ,

Ich bin der Meinung, dass ein Ar*loch ein Ar*loch ist - egal ob Deutscher oder Araber, Syrer, Afrikaner oder was weiß ich. Die, die das angerichtet haben, gehören bestraft - aber wir brauchen keine Hetze gegen Flüchtlinge, nur weil es darunter schwarze Schafe gibt...

  • Da heute jede Erwähnung der Herkunft der Täter schon als Hetze  gilt  ,fragt es sich wie diese Bestrafung  dann konkret geschehen könnte  ..Kopfschüttel 
Kommentar von Rudolfo007 ,

Also ich finde nicht, dass es Hetze ist, wenn man deren Herkunft erwähnt. Das ist eine Tatsache. Es ist Hetze, wenn man sagt, dass alle so seien, oder alle aus deren Land oder alle Flüchtlinge, denn das ist unbegründet. Die Bestrafung sollte nach dem Deutschen Recht für Ausländer gelten, dass sich eigentlich nicht abheben darf von dem für Deutsche, denn das wäre gegen die Menschenwürde. Wir würden sozusagen denen ihre Würde aberkennen, nur weil sie nicht in De geboren wurden oder hier Staatsbürger sind. Andererseits wäre es auch nicht sinnstiftend sie hier einzusperren, denn das kostet uns Geld (ich bin der Meinung, dass das unser absolut kleinstes Problem seien sollte), aber viel Schlimmer noch: Es setzt falsche Zeichen. 

Meiner Meinung nach ist mit dem Grundgesetz nur folgendes Vereinbar: Hier behalten im Gefängniss und warten, dass deren Heimatland die Auslieferung fordert ohne die Todesstrafe oder Folter oder ähnliche Menschenrechtsverletzungen als Bestrafung anzudrohen.

Damit ist die Würde des Täters (egal von wo er kommt) erhalten und mit etwas Glück (Sorry, mit viel Glück) werden wir die Täter auch wieder los. Nach der Gefängnis Strafe müssten die Täter aber wieder in ihr Heimatland, denn was für alle gilt (also  Flüchtlinge, die in deren Land straffällig geworden sind), kann und darf nicht anders bei denen sein.

Große Probleme gäbe es somit nur noch bei politischen Flüchtlingen, die verfolgt werden in ihrer Heimat. Das wäre die einzige ethische und gesetzliche Lücke, die meines Wissens nach vorhanden ist. Aber da lässt sich sicher auch ne Lösung finden.

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 130

Mich interessiert die sich häufende Kriminalität an sich, von wem auch immer begangen, und finde sie ganz abscheulich. Ich hoffe, dass man in Zukunft den Opfern besonders von Gewaltkriminalität nicht weiterhin weniger Menschlichkeit entgegenbringt als den Tätern und das schlimme Schicksal der Opfer nicht durch Kuscheljustiz verhöhnt! Rücksichtslose Gewaltkriminelle, insbesondere diejenigen, die unbelehrbar sind, müssen aus der zivilisierten Gesellschaft entfernt und für immer hinter Gitter gebracht werden!

MfG

Arnold

Antwort
von bitbuerster, 183

Deine Frage ist mir zu suggestiv: Das hat alles absolut und überhaupt rein gar nichts mit "links" oder "rechts" zu tun -und wer trotzdem anfängt, das in eine solche falsche politische Richtungsdebatte zu drängen, der instrumentalisiert diese Taten und missbraucht ihre Opfer (wie jetzt zuletzt z.B. die betroffenen Frauen in Köln, Hamburg, Berlin, Stuttgart, etc.) gerade nochmals!

Worum es ausschliesslich gehen muss, ist das Gesetz und die öffentliche Ordnung: Der essentiellste Grundsatz eines jeden Rechtsstaates besteht darin, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind und sich an dieses allgemeine Recht zu halten haben -ohne Ausnahme und ohne jedweden Rabatt wegen kulturellem Hintergrund, Hautfarbe, Religion, Staatsangehörigkeit, Schuhgrösse oder sonst irgendetwas.

Aber: Wer immer nur über das Allgemeine spricht, läuft Gefahr, das Spezifische zu leugnen. Kurt Schumacher -politisches Urgestein der SPD- hat einmal sehr richtig gesagt, dass "alle Politik mit dem Betrachten der Wirklichkeit beginnt".

Zu dieser Wahrheit gehört, dass im Laufe der letzten paar Jahre mehrere Millionen Menschen nach DE gekommen sind -warum ist für die Diskussion über Kriminalität erst einmal egal. Nicht egal ist aber, dass diese Menschen gemessen an ihrem relativen Bevölkerungsanteil exorbitant mehr Straftaten begehen (insbesondere sog. Vermögens- und Fälschungsdelikte, sowie Diebstähle) als Deutsche das tun. Und das zu benennen hat eben nichts mit "links" oder "rechts" zu tun, sondern ist schlicht und ergreifend Faktum und vor allem: notwendige Vorbedingung, um danach dann den Diskurs über die politischen Konsequenzen beginnen zu können.

Bei anderen Straftaten anderer Tätergruppen, wie die von Dir angeführten von politisch Extremen begangenen Delikten, funktioniert der Rechtsstaat schon leidlich, weil das zugehörige "Betrachten der Wirklichkeit" und die daraus abgeleiteten Konsequenzen schon vor Jahren eingesetzt hat. Zwar gibt es auch da teils noch beschämende einzelne Defizite (das Versagen des Staates beim NSU ist ein solches Beispiel), aber immerhin: Die Straftaten von rechts werden als solche benannt und öffentlich gemacht, verfolgt und bestraft.

Bei den seitens von Ausländern begangenen Straftaten gilt das noch nicht: Es wird erst jetzt Tag um Tag bekannt, wie Kriminalstatistiken jahrelang gefälscht und Meldungen zu solchen Straftaten vorsätzlich vertuscht wurden -und auch das o.g. "gleiches Recht für alle" wird leider noch längstens nicht wirklich durchgesetzt.

Eine effektive öffentliche "Betrachtung der Wirklichkeit" der Ausländerkriminalität beginnt also jetzt erst. Und entsprechend beginnt damit erst jetzt auch die Diskussion, wie wir gesellschaftlich damit umgehen wollen: Das ist aber vollkommen normal, denn der Meinungsbildungsprozess durch Diskussion ist ja gerade das Wesen einer lebendingen Demokratie.

Sei also lieber froh, dass dieser staatsbürgerliche Diskurs nun endlich beginnt -und beteilige Dich politisch an ihm.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Das nenne ich mal eine sachlich, kompetente Antwort ! 

Kommentar von tanztrainer1 ,

Es fällt mir aber dann auf, dass derzeit sehr viele Fragen zu Asylbewerbern bzw. Flüchtlingen auch oft suggestiv sind.

Über die anderen Fragen hast Du Dich aber nicht beschwert, oder seh ich da etwas falsch!

Kommentar von Rudolfo007 ,

Ich finde, dass du deinen Punkt gut dargelegt hast, aber das Warum ist für die Diskussion nicht irrelevant. Je nach Lebensgeschichte sind Menschen eher bereit oder prädestiniert Straftaten zu begehen. Das rechtfertigt es zwar nicht, aber es ist zumindest wichtig die Ursachen zu kennen, damit man dagegen anwirken kann...

Antwort
von Hegemon, 159

Also ich bin gegen jede Kriminalität. Nicht nur gegen die von Einwanderern und Rechtsextremen sondern auch gegen diese:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-01/wismar-die-linke-ueberfall-vorget...

und jene:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-01/xtremismus-ueberfall-recht...

Antwort
von Nitarius, 123

Ganz einfach: Wenn ein paar Nazis auf der Straße Randale machen, ist das nichts neues. Egal ob Rechte oder Linke, Gewalttaten und Verbrechen gibt es bei so vielen ihrer sogenannten Demonstrationen. 

Das es auch Kriminelle unter den Flüchtlingen gibt, ist dabei für die Bevölkerung etwas neues. Leider wird dieses Thema von vielen Rechten instrumentalisiert, doch sind wir mal ehrlich, die würden auch hetzen wenn die Ereignisse am Kölner Bahnhof nicht stattgefunden hätten. 

Kann dies jetzt der Grund sein, Kriminalität unter Flüchtlingen zu verschweigen oder zu relativieren, nach dem Motto "ja aber die Deutschen machen das doch auch...". Das finde ich falsch. Es muss eine öffentliche Diskussion zu dem Thema stattfinden, ohne Anschuldigungen und Unterstellungen. 

In der ausländischen Presse wird das Thema dabei nicht so umständlich zur Sprache gebracht, dort scheut sich niemand, auch mal Kritik zu üben. Nur hier in Deutschland scheint vielen das Thema Flüchtlinge sehr unangenehm zu sein. Neben den vorhandenen Hetzern gibt es eben auch jene, welche berechtigte Kritik äußern. Das diese oft als rechtes Gedankengut abgewiesen wird, ist ein ebenso großes Problem zurzeit.

Kriminelle Flüchtlinge mit Samthandschuhen anzufassen ist zweifellos kontraproduktiv, schließlich leidet das Ansehen der rechtschaffenen Migranten auch unter diesen schwarzen Schafen. 

Da die Täter von Köln das Gericht laut Spiegel lachend verlassen haben, kann ich die Wut mancher gut nachvollziehen, auch wenn ich gegen rechte Gewalttaten bin.

Das die Deutschen sich mehr für negativ auffallende Flüchtlinge interessieren, stimmt nicht vorbehaltslos. Ich habe immer das Gefühl, es gäbe im Moment nur zwei Lager.
Die naiven Moralapostel und die besorgten Hetzer, doch so einfach ist es nicht. Ein offener Dialog, indem auch negatives ohne Verurteilung zur Sprache kommt, hat es praktisch seit beginn der Krise hier nicht gegeben. Aus diesem Grund ist das Interesse hier meiner Meinung nach so groß.

Kommentar von tanztrainer1 ,

Also wenn das mit Köln nicht gewesen wäre, würden dann halt wieder so Gerüchte gestreut werden, wo etwas passiert sein soll und wenn man dann recherchiert, war alles nur erstunken und erlogen.

Bei uns hieß es vor Kurzem, dass ein paar Asylbewerber unseren Bürgermeister erpresst hätten! Im Lokalen Rundfunk im Interview hieß es dann, dass das gar nicht stimmte!

GLAUBT NICHT ALLES WAS BEHAUPTET WIRD!

Kommentar von Nitarius ,

Natürlich nicht. Allerdings gilt diese Aussage für alle Richtungen und Personen.

Kommentar von Rudolfo007 ,

Ich finde es nicht gut, dass die Flüchtlinge die Taten getan haben. Also überhaupt nicht, denn die, die es getan haben versauens den Anderen hier...

Was mir nicht passt ist, dass neben den ganzen Instrumentalisierungen (usw.) die Gewaltaten gegen Flüchtlinge wenig erwähnt werden, obwohl diese manchmal sogar das Leben von diesen in Gefahr bringen (siehe Brandanschläge). Also ich hab  es bisher nie erlebt, dass der Brand eines Flüchtlingsheims mehr als 2 Wochen in den Medien war... Also wenn schon, dann wirklich gleiche Behandlung, das bedeutet auch, dass wir diesen Verbrechen nicht mehr Bedeutung zulassen kommen, als anderen, aber auch nicht weniger. Man sollte das deswegen noch lange nicht verschweigen, oder sagen, dass es nicht so schlimm war, aber gleiches gilt für rechte, linke und sonstige Gewalttaten. Und man sollte auf die Fakten hinweisen: Das Verbrecher immer eine Randerscheinung sind und immer einen Grund haben Verbrechen zu begehen. Dann sollte man da ansetzen und den Grund eliminieren.

Und: Man kann Hetzer von berechtigter Kritik trennen: Nach den Argumenten fragen und Scheinargumente enttarnen. Dann weiß man wer berechtigt Kritik äußert und wer nur hetzt...

Antwort
von Stkuber, 118

Schön das du "uns" so verallgemeinerst...

Kommentar von Rudolfo007 ,

Der Verallgemeinerung war ich mir bewusst. Ich wollte nur keine zu lange Fragestellung machen und die Beschreibung der Frage ging nach dem ersten Versuch sie zu veröffentlichen einfach verschwunden. Danach hatte ich dann keinen Bock das nochmal hinzuschreiben. Ich kann das außerdem nicht mit böser Absicht gemacht haben, denn ich muss mich da selbst herausnehmen, wodurch eine böse Absicht der Verallgemeinerung unlogisch wäre.

Aber Recht geben muss ich dir... Wenn man das nicht weiß, dann kommt es böswillig verallgemeinernd rüber...😂

Antwort
von waldfrosch64, 90

So ? 

woher weisst du denn dass dem  so ist ??

Auf welcher Basis ruht diese deine Annahme über unsere Denken

Kommentar von Rudolfo007 ,

Der Verallgemeinerung war ich mir bewusst. Ich wollte nur keine zu lange Fragestellung machen und die Beschreibung der Frage ging nach dem ersten Versuch sie zu veröffentlichen einfach verschwunden. Danach hatte ich dann keinen Bock das nochmal hinzuschreiben. Ich kann das außerdem nicht mit böser Absicht gemacht haben, denn ich muss mich da selbst herausnehmen, wodurch eine böse Absicht der Verallgemeinerung unlogisch wäre.

Aber Recht geben muss ich dir... Wenn man das nicht weiß, dann kommt es böswillig verallgemeinernd rüber...😂

Kommentierung eines anderen Beitrags von mir aus. Ich beziehe mich auf den Medienrummel darum, bzw. den fehlenden beim Gegenteil. Der wird immer durch die Konsumenten der Medien bestimmt. Oder zumindest durch die meisten Konsumenten...

Antwort
von liquorcabinet, 203

Ist das nicht logisch? Es ist schon schlimm genug, dass wir hier Kriminelle im Land haben, aber sich extra noch welche dazu zu holen? Damit die Polizei und alle anderen Fachkräfte noch überforderter sind und nix mehr geregelt bekommen?

Kommentar von Rudolfo007 ,

1. Nicht alle Flüchtlinge sind kriminell...(Nur so als Anmerkung)

2. Das rechtfertigt es trotzdem nicht, dass sowas seit wochen ununterbrochen in den Nachrichten kommt

Kommentar von liquorcabinet ,

Doch, das rechtfertigt es auf jeden Fall. Bitte finde eine vergleichbare Aktion von Deutschen, im Bezug auf diese Belästigung in Köln. Da wäre ich mal super gespannt :) Und ich habe nicht gesagt, dass alle Flüchtlinge kriminell sind?

Kommentar von Rudolfo007 ,

Oktoberfest: Viele Besoffene Deutsche begrapschen viele besoffene Frauen

Und das hab ich auch nicht behauptet, dass du das gesagt hast... Ich wollte es nur für ein paar Leser solcher Kommentare deutlich machen. Das kam nicht so ganz rüber bei dir. Ich wollte dir aber auch nicht unterstellen, das so gemeint zu haben, deshalb steht es als Anmerkung da...

Kommentar von Hegemon ,

Auch wenn's von interessierter Seite immer wieder gern versucht wird: Das Oktoberfest taugt nicht zum Relativieren. Zwischen Oktoberfest und Domplatte liegen qualitativ und quantitativ ganze Welten. Bitte mal sich über die nüchternen Fakten informieren, bevor man hier solche Parolen raushaut. Danke.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-uebergriffe-in-koeln-und-fals...

Kommentar von Rudolfo007 ,

Gut, das Oktoberfest war nicht geplant... Kapiert...

Anderes Beispiel: Übergriffe auf Flüchtlinge in den Unterkünften...

Deutsche, die sich total unzivilisiert verhalten gibt es zur Genüge.

Kommentar von Sunygirl7777774 ,

.. und deshalb dürfen es die Neubürger auch, oder was?

Kommentar von Hegemon ,

Nein, es geht nicht um "geplant". Auf dem Oktoberfest haben sich keine Rudel ..zig halbzivilisierter Triebtäter zusammengerottet, um Frauen zu umringen und gemeinschaftlich zu begrabschen. Die widerliche Unsitte des "taharrush gamea" stammt nämlich aus dem nordafrikanisch-arabischen Raum und nicht aus Bayern. Außerdem liegen die Besucherzahlen des Oktoberfests bei 6 Millionen und das Fest geht etwa 16 Tage und nicht nur wenige Stunden.

"Übergriffe auf Flüchtlinge"

Übergriffe auf Flüchtlinge geschehen in erster Linie durch Flüchtlinge selbst. Bitte informiere Dich über die regelmäßig stattfindenden Massenschlägereien. Übergriffe dürch Flüchtlinge gibt es genausa gegen x-beliebige Bürger - siehe z.B. die bürgerkriegsähnlichen Gewaltexzesse in Suhl.

Ansehen und nachdenken:

https://www.youtube.com/watch?v=27FUHMthjos

Die dort erwähnten Stistiken kannst Du übrigens knicken. Es ist hinlänglich bekannt, daß sie gefälscht sind.

Kommentar von Rudolfo007 ,

Ne, es ging um die Übergriffe von Wachpersonal auf Flüchtlinge, nicht auf die zwischen Flüchtlingen... 

Und Neubürger dürfen es deshalb trotzdem nicht, aber wir sollten mal aufhören mit dem Deutsche sind moralisch integer, denn viele Deutsche sind es nicht (wobei der Schweregrad zwischen lügen und töten variiert). (Anmerkung: mir ist klar, dass Lügen nicht mit Raub oder Vergewaltigung gleichzusetzen ist, es ist halt nur der unterste wert der moralisch nicht ganz integer Skala...).

Ich habe übrigens mit keinem Wort die Taten der kriminell gewordenen Flüchtlinge rechtfertigen wollen (oder zumindest nicht mehr als die andere Krimineller #OpferseinerUmstände). 

Noch was zum Oktoberfest: Also da rotten sich auch viele unzivilisierte Menschen zusammen, die Frauen begrapschen... Nur halt nicht organisiert (selbst wenn, der Alkohol würde die Organisation zunichte machen😂) und die machen das auch nicht in Gruppen - weil keine Organisation. Es ist aber auch da nicht in Ordnung, dass Frauen begrapscht werden (auch wenn es mit "Rudelbegrapschen" verglichen, weniger schlimm ist (trotzdem noch schlimm genug)). 

Ach ja: Es gibt an einem einzigen Tag auf dem Oktoberfest mehr Fälle von Begrapschen als es an dem Abend da gab, nur viele merken das einfach nicht, weils halt nicht von Gruppen, sondern in Einzelnen begangen wird, selten zur Anzeige gebracht wird und meist sehr unauffällig gemacht wird (so nach dem Motto: "Ups, sorry, war ganz und gar nicht meine Absicht"). Wobei das Motto ganz selten sogar der Wahrheit entspricht.

Kommentar von Hegemon ,

Wie oft gab es Übergriffe von Wachpersonal auf "Flüchtlinge"? Einmal? Zweimal? Ist das Dein Ernst?

Wer wird denn in den Lagern übergriffig? Offensichtlich ist Deine Behauptung, Du würdest mit Flüchtlingen arbeiten nur ein Fake:

http://www.welt.de/regionales/hamburg/article151097419/Extrem-fordernd-unzuverla...

Zum Oktoberfest schreibst Du ebenso abenteuerlichen Unsinn.

Noch mal ganz langsam zu Mitmeißeln, damit auch Du es verstehst: Das Oktoberfest hat 6 Millionen Besucher und geht über 16 Tage. Auf der Domplatte waren 1000 Leute und die Exzesse gingen nur über ein paar Stunden. Für diesen kurzen Zeitraum und diese extrem geringe Personenzahl liegen inziwschen über 600 Strafanzeigen vor, und es gab 3 vollzogene Vergewaltigungen. Das anhand des Oktoberfestes relativieren zu wollen, ist einfach nur geschmacklos und widerwärtig. Du solltest Dich schämen.

Kommentar von Rudolfo007 ,

1. Ne, war es nicht. Ich arbeite wirklich in einer Flüchtlingsunterkunft. Wir haben bisher was das angeht Glück gehabt. In Streitereien könnten wir bisher immer noch rechtzeitig eingreifen und wir versuchen auch nie verschiedene Meinungen nebeneinander zu packen. Das hat bei uns viele Probleme beseitigt. In Turnhallen, Zelten und extrem kleinen Einrichtungen ist das ein viel größeres Problem (keine Rückzugsmöglichkeit und mit verschiedenen Personen auf engstem Raum).

2. Ein Artikel der Welt?!? Als ob man dieses Käseblatt ernst nehmen könnte... Achso, tust du ja.😕 Wenn schon Artikel, dann schick wenigstens einen einer seriösen Zeitung...

3.Wenn du mir erzählen willst, dass auf der Domplatte nur 1000 Besucher waren, dann stimmt entweder das was andere hier verbreiten nicht (von wegen 100 -1000 Täter) oder das was du laberst ist Müll... Es waren eindeutig mehr Besucher da (natürlich nicht so viele wie auf dem Oktoberfest).

4. Ich versuche nicht das zu relativieren, weder durch Übergriffe auf Flüchtlinge noch durch die Sachen die auf dem Oktoberfest stattfinden. Das sollte man alles entsprechend ahnden (also je nach Straftat), aber das Oktoberfest oder die Übergriffe in den Flüchtlingseinrichtungen, sollten nur zeigen, dass auch Deutsche sich daneben benehmen können.

Kommentar von Hegemon ,

2. Bitte werd nicht albern. Die Welt ist genauso seriös oder unseriös wie die Zeit, die FAZ, die SZ oder die Taz. Es ist lächerlich, den Artikel anzuzweifeln, allein mit der Begründung, daß er in der Welt steht. Aber Du kannst uns ja gerne mal erzählen, welche Zeitung Du für "wirklich seriös" hältst. Würde mich echt mal interessieren.

3. Ich weiß nicht, ob Du Nachrichten verfolgst. Offensichtlich nicht. Die meisten Medien sprachen von etwa 1000 Menschen auf der Domplatte. Selten war auch von 2000 Menschen die Rede. Manche machten aus den 1000 Menschen "1000 Täter" - was offensichtlich Unsinn ist. Wie auch immer - ob 1000 oder 2000 - das läßt sich im Verhältnis zu den 6 Millionen in Promille gar nicht ausdrücken. Deswegen die freche Bemerkung "du laberst Müll" gucken zu lassen, ist reichlich unverschämt. Ich erwarte von Dir, daß Du Dich mir gegenüber künftig korrekt benimmst. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

4. Selbstverständlich versuchst Du zu relativieren, wenn Du auf das Oktoberfest verweist. Das ist Whataboutism at its best. Nur, daß Du hier Apfel mit Kuhfladen vergleichst.

Bitte informiere Dich über "taharrush gamea". Falls Du ansatzweise Vergleichbares im deutschen Kulturkreis finden solltest, gib uns Bescheid.

Ich weiß nicht, ob die FAZ für Deine Ansprüche seriös genug ist. Aber dieser Artikel ist in diesem Zusammenhang ebenfalls interessant:

"Sexuelle Übergriffe sind in islamischen Ländern die Regel und nicht Ausnahmen. Eine Muslimin kann in Deutschland den Bus nehmen, ohne befürchten zu müssen, begrabscht zu werden, eine Europäerin in Nordafrika kann das nicht. Davon konnte ich mich während meines zehnjährigen Aufenthaltes in Algerien und Marokko überzeugen. Eine Muslimin kann in Deutschland auf den Markt gehen, ohne plötzlich Männerhände am Hintern zu spüren, eine Europäerin kann das in Nordafrika nicht."

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gastbeitrag-von-samuel-schirmbeck-zum-...



Kommentar von Rudolfo007 ,

1. Seriöse Zeitungen sind z.B. die bereits von dir genannte FAZ, die Süddeutsche, und viele andere, aber die Welt gehört nicht dazu, genauso wenig wie die BILD und der Express. Aber das ist ja auch nur eine Frage der Zeitung...

2. Ich hoffe es war nicht zu blöd formuliert, aber es sollte folgendes heißen: Entweder erzählen Andere hier Sche.ße oder du tust es. Das heißt, wenn du recht hast, dann redest du keinen Sche.ß und daher brauchst du das dann nicht auf dich bezogen sehen. Ich sage zu den Übergriffen nichts mehr an Zahlen, denn ich hab darauf es mir in den Nachrichten ständig anhören zu dürfen keine Lust. Ich sehe mir den Rückblick der Ereignisse an, sobald man mir sagt, dass es nicht mehr in den Medien läuft. Diskussionen kann man auch ohne die neuesten Erkenntnisse führen. Es geht ja mehr um die Grundlagen des ganzen, als um wieviele genau es nun waren. 

3. Unterstelle mir nicht ich würde relativieren. Ich versuche lediglich klar zu machen, dass Deutsche auch blöd und primatenhaft sein können. Das ist auch abends in der Altstadt so, aber halt nicht wie in Köln, das ist mir auch klar. 

 Das Taharrush Gamea kannte ich bereits und mir ist es klar, dass es sowas nicht offiziell (was im Untergrund abläuft wird eh nicht berücksichtigt werden können)  im Deutschen Kulturkreis gibt (stattdessen dann z.B. die weltweit vorzufindenden Prügelkreise, die aber nicht nur gegen Frauen gehen).

4. Das Problem kenne ich auch (also das in der FAZ). Man findet es aber meist in den weniger reichen Gebieten, denn in großen Städten (z.B. Istanbul, Tunis, etc.) ist das Bildungssytem besser und die Bindung an die westliche Kultur stärker. Meine Freundin und ich waren oft da, ich hab da solches Verhalten nur einmal gesehen (und da war ich nichtmal sicher ob das nicht seine Freundin war, weil die nicht sauer darauf reagierte). Natürlich gilt das auch nicht für die Ärmeren Viertel. Also man kann schon nach Nordafrika, aber dann nur in die besseren Viertel (oder mit einer sehr kantigen Begleitung🏋🏽).

Kommentar von liquorcabinet ,

Oktoberfest.. Are u serious? Das war doch keine im Wochen voraus geplante Tat, wo zig Männer absichtlich Frauen eingekreist und ihnen den Slip vom Leib gerissen haben? Man muss sich mal über die kulturellen Unterschiede bewusst werden! Ich bin dafür, dass wir Flüchtlingen Asylrecht gewähren, aber ich bin ebenfalls dafür, dass hier niemand unregistriert ins Land kommt und gerade Wirtschaftsflüchtlinge haben hier rein gar nicht verloren. Das ist doch der pure Irrsinn. Tausende überqueren doch immer die deutsche Grenze, ohne überhaupt im System festgehalten zu sein. Das sind Probleme, die in keinem Gewicht mit Rechtsradikalen stehen? Die können Frauen vergewaltigen, ohne dass denen hier was passiert, weil man de Täter ja nichtmal ausfindig machen kann! Ist dir das klar?

Antwort
von Chris1480, 190

Flüchtlinge kann man ausweisen, rechte nicht.

Wobei ich persönlich beides aufs schärfste Verurteile.

Wäre ja nicht schlecht, wenn man Kriminelle zurückschickt, wo sie herkommen und deutsche rechte an den gleichen Ort.

;-)

Kommentar von Rudolfo007 ,

Dann kann man aber nicht mehr gegen die sein, denn dann wäre man gegen Ausländer und damit selber rechts...😂😑

Kommentar von Nitarius ,

Gegen kriminelle Migranten zu sein macht einen zum Ausländerhasser? Soweit sind wir also schon...

Kommentar von Rudolfo007 ,

Oh Shit... Ok, ich hab das Kriminelle überlesen... Ne, dann kann gegen die Kriminellen sein, ob die jetzt rechte Terroristen sind oder kriminelle Flüchtlinge oder gewalttätige Linke...

Ich dachte es ginge um Rechte allgemein, denn das wäre dann Ausländerhass, wenn man gegen Leute ist, die zwar (meiner Meinung nach) keine gute Meinung haben, aber nicht kriminell (geworden) sind

Kommentar von Chris1480 ,

Gegen Migranten die ordentliches deutsch lernen, sich integrieren und unsere Kultur annehmen, habe ich selbst gar nicht.

Irgendwer muss ja meine Rente mal absichern, und dafür fleissig Steuern zahlen, ob das, wenn ich mal in Rente bin, deutsche oder Migranten sind (die sich inegriert haben) ist mit schnurz. Ich zahle ja hauch heute meine Steuern und finanziere die heutige Rente von Rentnern mit.

Anscheinend hast du: Nitarius, den Kommentar von Rudolfo007 nicht verstanden.

Ich verstand ihn zumindest so, dass ab diesem Punkt die rechten ja die Auländer wären.

Egal, ich bin gegen alle Kriminelle.

Kommentar von Rudolfo007 ,

Nee, hab deinen Beitrag nicht ganz richtig gelesen...😂

Kommentar von Nitarius ,

Ist ja auch nicht schlimm. So wie es dort stand habe ich es anders verstanden.

Antwort
von egglo2, 97

Ist das in unserem Land wirklich so???



Kommentar von Rudolfo007 ,

Der Verallgemeinerung war ich mir bewusst. Ich wollte nur keine zu lange Fragestellung machen und die Beschreibung der Frage ging nach dem ersten Versuch sie zu veröffentlichen einfach verschwunden. Danach hatte ich dann keinen Bock das nochmal hinzuschreiben. Ich kann das außerdem nicht mit böser Absicht gemacht haben, denn ich muss mich da selbst herausnehmen, wodurch eine böse Absicht der Verallgemeinerung unlogisch wäre.

Aber Recht geben muss ich dir... Wenn man das nicht weiß, dann kommt es böswillig verallgemeinernd rüber...😂

Kommentierung eines anderen Beitrags von mir aus. Ich beziehe mich auf den Medienrummel darum, bzw. den fehlenden beim Gegenteil. Der wird immer durch die Konsumenten der Medien bestimmt. Oder zumindest durch die meisten Konsumenten...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community