Frage von dodoG, 74

Warum interessiert es niemanden, wenn ältere Arbeitnehmer "auf der Strecke" bleiben?

Hatte hier schon einmal eine ähnliche Frage gestellt. Ich verstehe nicht, warum so vielen dieses Thema offenbar nicht bekannt ist, bzw. warum es auch niemanden interessiert. Anscheinend werden die meisten erst richtig wach, wenn sie selbst davon betroffen sind. Es muss doch auch in diesem Forum Leute über 50 geben, die ebenfalls mit diesen Schwierigkeiten konfrontiert sind. Was unternehmen denn diese Betroffenen, oder haben alle soviel Knete, dass es egal ist, ob sie nochmal Arbeit finden oder nicht?? Auf jeden Fall ist es nicht so einfach, wie hier angeführt wurde. Es mag ja besonders qualifizierte Arbeitnehmer oder Menschen in Führungspositionen geben, die auch mit über 50 noch einen neuen Job finden. Auf die Mehrzahl der einfachen Angestellten trifft dies jedoch nicht zu. Somit ist der weitere Weg vorprogrammiert. Man muss unweigerlich Hartz4-Leistungen in Anspruch nehmen. Das kann`s doch nicht gewesen sein!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ichunddu14, 29

Das ist wohl wahr aber auch Mütter die Arbeiten wollen finden immer schwerer eine Arbeit... Ich finde das echt traurig das für solche Menschen angeblich keine Arbeit gibt! Klar sind älter Leute und mamis vllt nicht sooooo flexibel wie jüngere oder ohne Kinder aber leider musste ich und in meinem Freundeskreis diese Erfahrungen auch schon sammeln, man wird direkt abgewiesen sobald man hört das man Kinder hat ..... Grauenvoll, dabei habe ich sogar meine Ausbildung trotzt Schwangerschaft und 3 Monate nach der Geburt beendet! Ich finde es geht alles aber diese Chance müsste man UNS Leuten ab 50 und mamis auch bitte geben! Nur weil man älter ist oder Mami heisst das noch lange nicht ,dass man nicht arbeiten kann oder will! Ein gutes Thema und dies darf nicht totgeschwiegen werden das finde ich auch

Kommentar von dodoG ,

Dann sollte man eine Kampagne starten und zum Ministerium für Arbeit und Soziales gehen! Bundesweit müssten sich die Betroffenen versammeln und ihren Unmut kundtun!!

Kommentar von ichunddu14 ,

vielen dank für den Stern :) ....

Antwort
von beangato, 24

Ich bin so eine Betroffene.

Wurde nach der Wende mit 35 Jahren arbeitslos und war alleinerziehnd mit 3 Kindern - das Jüngste war da 3 Jahre alt.

Kein AG hat mich genommen - meine Kinder hätten ja krank werden können.

Trotz diverser Weiterbildungen fand ich keinen Job mehr und rutschte somit ins ALG II.

Da die Jahre mit ALHI + ALG II auch nicht zur Rente zählen, komme ich auf ganze 26 Arbeitsjahre - Folge: Sehr niedrige Rente.

Hätte ich nicht geheiratet, würde ich auch noch Grundsicherrung beziehen müssen.

Für einen Job als Verkäuferin war ich übrigens "überqualifiziert" als Wirtschaftskauffrau - kein Mensch muss diese Logik verstehen.

Antwort
von Carlmann, 33

Das finde ich auch blöd. Ich bin zwar keine 50+ aber ich kann es nicht verstehen. Da wird die Berufserfahrung und der Wille zum Arbeiten weg und schlechtgeredet. Aber ein riesen + bei den älteren Frauen besonders ist finde ich, dass diese sich nicht mehr so einfach schwängern lassen, wie fast jede andere Frau um die 30. Zwar sollen ältere Menschen anfälliger sein, aber kommt Leute, viel mehr Junge Leute leiden an Burnout, etc. Weil sie teils Faul und unwillig sind, sich das Geld hart aber gut zu verdienen und die anderen sind Arbeit nocj nicht mal gewohnt.

Antwort
von newbie80, 46

Du hast vollkommen recht - es wird leider nur zu gerne totgeschwiegen. Aus welchen Gründen auch immer...

Kommentar von dodoG ,

Man müsste eine Initiative gründen und das Thema publik machen. Notfalls müsste man für das "Recht auf Arbeit" auch auf die Straße gehen. In anderen Ländern würde das eventuell auch klappen. Aber hier sind alle viel zu obrigkeitshörig.

Antwort
von brido, 41

Das wird sich ändern, sie werden gebraucht in Zukunft. 

Kommentar von dodoG ,

Diese Zukunft hilft nur Leuten wie mir beispielsweise nicht weiter. Ich bin 58 und seit 4 Jahren auf der Suche!!

Kommentar von Wumpratte ,

In welcher Zukunft werden sie denn gebraucht? In der Industrie 4.0 sicher nicht.

Kommentar von DummerSpasti ,

Es kommt auch darauf an wie flexibel man ist. Ist man bereit ins Ausland zu gehen oder wenigstens innerhalb Deutschlands umzuziehen? Wenn man ortsgebunden ist, ist das schonmal ein Riesenproblem ^^

Kommentar von dodoG ,

Sorry, wie flexibel soll ich denn bitte sein für einen 450-euro-job, bzw. für einen zeitarbeitsvertrag, der lediglich auf 6 wochen begrenzt ist? Mehr kriegt man nämlich nicht mehr angeboten, wenn man sich heutzutage bewirbt, es sei denn, man ist dr. dr. xy.

Antwort
von DummerSpasti, 42

Versetze dich doch einfach mal in die andere Lage... in die der Arbeitgeber. Du hast eine freie Stelle und die Auswahl zwischen einem jungen fitten Kerl /bzw. Frau und einem 50 Jährigen... Von wem hat das Unternehmen länger etwas und wer hat (noch) die niedrigeren Ansprüche. Natürlich die Jungen.

Kommentar von Carlmann ,

Ich würde das erst nach einem Vorstellungsgespräch klären

Kommentar von DummerSpasti ,

Die meisten AG haben aber nicht so viel Zeit wie du scheinbar denkst. Die können nicht aus Gnade jeden 55 Jährigen einladen, wenn er nicht zu 100 % durch seine Bewerbung überzeugt. Bewerbungsgespräche sind nicht nur für die Arbeitssuchenden, sondern auch für die Unternehmen ein riesen Aufwand!

Kommentar von dodoG ,

Diese Sichtweise verstehe ich ja auch, aber genauso, wie Unternehmen verpflichtet werden, eine gewisse Prozentzahl Schwerbehinderter einzustellen, genauso sollten sie auch verpflichtet werden, ältere Arbeitnehmer zu beschäftigen. Anders ist dieses Problem nicht in den Griff zu bekommen. Und außerdem - warum soll ich meine gesamten Ersparnisse aufbrauchen, wo ich persönlich doch gar nichts dafür kann, dass ich keine Arbeit mehr finde??

Kommentar von DummerSpasti ,

wo ich persönlich doch gar nichts dafür kann, dass ich keine Arbeit mehr finde??

Das mit dem "nichts dafür können" ist so eine Sache... Man könnte ebenso argumentieren, dass heutzutage jeder wissen sollte, dass er immer einen Plan B parat haben sollte. Unter diesem Gesichtspunkt kann man also etwas dafür.

Nicht falsch verstehen... ich kann deine Sichtweise sehr gut nachvollziehen... aber eben auch die des Marktes. Bin grad selbst arbeitslos und auf einer Weiterbildung, allerdings stehe ich am Anfang meiner Berufslaufbahn. Vielleicht wäre eine geeignete Weiterbildung auch für dich etwas... bei mir sitzen einige Ü50 mit drin.

Kommentar von Wumpratte ,

eine gewisse Prozentzahl Schwerbehinderter einzustellen

In der Realität sieht das anders aus! Die Unternehmen lagern die Bereiche meist aus oder bezahlen eine "Strafe". Ich kenne kaum Unternehmen, die sich daran halten.

Kommentar von dodoG ,

Eben! Weil die Unternehmen diese Strafen wieder abschreiben können! Tolle Sache!! Wer sagt Dir denn, dass diese Ü50 in Deiner Weiterbildung noch eine Anstellung finden, wenn sie denn fertig sind?? Bei mir wäre das wohl Utopie. Wäre fertig, wenn ich 60 wäre. Plan B ist gut! Aber nicht jeder hat die Mittel, sich selbständig zu machen und nicht jeder hat vermögende Eltern.

Kommentar von DummerSpasti ,

Es garantiert natürlich niemand, dass diese Leute (oder auch ich) danach etwas finden. Aber zumindest ist man mit dieser Weiterbildung besser aufgestellt als ohne diese Weiterbildung. Worum es sich genau handelt, ist irrelevant... jeder kann sich selbst darüber Gedanken machen, was für eine Art von Weiterbildung für ihn sinnvoll ist. Ich habe einen Bildungsgutschein von der Arbeitsagentur bekommen, nachdem ich danach gefragt habe... hätte ich es selbst zahlen müssen, hätte ich es mir auch nicht leisten können.

Kommentar von dodoG ,

Und Du glaubst wirklich, dass ich mit fast 58 noch einen Bildungsgutschein bekomme? Wo lebst Du eigentlich??

Kommentar von DummerSpasti ,

In Deutschland. Um es mal genau aufzudröseln... in meiner Weiterbildung gibt es einen 50 Jährigen, 1x 52, 2x 53 und einmal 59 Jahre alt!

Die haben auch alle einen bekommen. Vielleicht solltest du mal aktiver werden und dich nicht nur darüber ärgern wie schwierig alles ist.

Kommentar von dodoG ,

Ich bin seit 2 jahren nicht mehr beim arbeitsamt gemeldet, da ich noch ersparnisse habe. Ich werde also kaum einen bildungsgutschein erhalten. Und selbst wenn ich noch einen bekäme, was hätte ich davon, außer 2 jahre mit einer weiterbildung beschäftigt zu sein? Du widersprichst dich doch selbst und merkst es nicht mal. Auf der einen seite sagst du, die arbeitgeber stellen niemanden mehr ein in dem alter und auf der anderen seite befürwortest du eine weiterbildung. WER bitte soll mich dann mit 60 noch anstellen? Ich bin/werde gerne aktiv, aber es muss auch aussicht auf erfolg haben.

Antwort
von Wumpratte, 24

Gegenfrage: Wieso sollte ein Unternehmer, der auf Kostendeckung und Gewinnmaximierung hinarbeitet, einen 50+ einstellen, wenn er auch einen jungen Arbeitnehmer einstellen kann, den er sich selbst "formen" kann?

Und die Probleme, die du ansprichst haben junge Leute auch. Es werden AN unter 25 gesucht mit abgeschlossenem Studium und 5 Jahren Berufserfahrung.

Kommentar von dodoG ,

Ja, ja, ist mir schon klar! Die soziale Verantwortung fehlt sowieso in diesem Staat. Dann braucht man sich aber auch nicht über die steigende Zahl der Hartz4-Empfänger zu wundern.

Kommentar von Wumpratte ,

Der Staat kann aber keinem Unternehmer vorschreiben, wie er sein Unternehmen zu führen hat.

Kommentar von dodoG ,

Genau das ist ja das Problem!! Hier kann leider jeder machen, was er will!!

Kommentar von Wumpratte ,

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Wer nicht "leisten" kann bzw. nicht konkurenzfähig ist hat keine Chance. Die Arbeitswelt entwickelt sich schneller als die Bürger.


Kommentar von dodoG ,

Woher willst Du wissen, was ältere Arbeitnehmer leisten können? Ich finde es schon anmaßend, einfach von der Annahme auszugehen, dass ein "Mittfünfziger" nichts mehr leisten kann!

Kommentar von Wumpratte ,

Habe ich auch nicht gesagt. Die Unternehmen möchten auch nicht alle 10 Jahre 50 neue Mitarbeiter einstellen, die wieder nur 10 Jahre arbeiten.

Wenn die Bewerbung dann nicht überzeugt, hat man keine Chance.

Kommentar von dodoG ,

Ich wünsche Dir alles Gute für die Zukunft und dass Du nicht eines Tages genau denselben Mist erlebst, wie viele heute!!

Kommentar von Wumpratte ,

Ich passe mich dem Markt an, der Markt passt sich nicht mir an ;-)

Kommentar von dodoG ,

Gut!! Und wie alt bist Du?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten