Frage von marakrb2, 48

Warum impft und entwurmt man Babykatzen?

Mir ist klar warum ältere Katzen geimpft und entwurmt werden. Aber woher bekommen denn die kleinen Würmer?

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katze & Katzen, 6

Hallo marakrb2,

Impfen ist sehr Wichtig, zu mindest das die Grundimmunisierung einmal komplett Richtig Abgeschlossen wurde. Danach ist Impfen immer eine Entscheidungssache, dazu gleich mehr.

Entwurmen ? Ja, die Kitten können von der Mutter über die Muttermilch mit Parasiten infiziert werden. ABER, hat denn die Mutterkatze Würmer ?

Allgemeininfo zum Thema Wurmkur:

Eine regelmäßige und Vorsorgliche Gabe von Wurmkuren ist völlig unsinnig.

Fakt ist: Wurmkuren haben KEINE prophylaktische Wirkung !

Diese Tatsachen lernen Tierärzte bereits im Studium.

Sie sollten wirklich NUR dann angewandt werden, wenn auch ein Befall vorliegt !

Und nur, nach Absprache mit dem TA !

Denn es handelt sich zum einem um ein Medikament, welches man eben nicht leichtfertig geben sollte. Und zum anderen um eine chemische Substanz. Es ist egal ob es Tabletten, Pasten und Spot-On-Präparate sind. Wurmkuren (Anthelminthika) bestehen aus neurotoxischen Giften, die die Würmer lähmen und die Katze sie dann ausscheidet. Selbstverständlich werden diese Gifte aber auch von der Katze aufgenommen. Ich muss aber doch eine Katze nicht unnötig mit Giftstoffen belasten, wenn es dafür keinen Grund gibt.

Hinzu kommt, das nicht jede Wurmkur auch für jede Katze geeignet ist, ebenso deckt auch nicht jede Wurmkur, jede Wurmart ab.
Bei Verdacht auf Würmern läßt man vom TA - über drei aufeinander folgende Kotproben - den Parasiten bestimmen, um dann Zielgerichtet und Zeitnah dagegen vor zu gehen. Da Infektionen bei Nichtbehandlung einen schweren bis hin zu tödlichen Verlauf nehmen können, gilt es bei verdächtigen Anzeichen in jedem Fall den Tierarzt auf zu suchen.
In einer Studie aus dem Jahr 2005 (Sager H, Moret CS, Grimm F, Deplazes P, Doherr MG, Gottstein B.) wurde festgestellt, dass Tierbesitzer und Tierärzte nicht von einer dauerhaften Wurmfreiheit ausgehen können, auch wenn ihr Tier viermal im Jahr "entwurmt" wird. Hierauf verweisen die Veterinärmediziner der Universitäten Bern und Zürich im Fachjournal "Parasitology Research".

Welche Wurmarten gibt es und welche können von Katzen auf Menschen übertragen werden ?
Fadenwürmer: Spulwürmer, Hakenwürmer, Magenwürmer (Ollulanose), Lungenwürmer (Aelurostrongylose), Haarwürmer, Trichinellose, Herzwürmer (Dirofilariose), Nierenwürmer
Bandwürmer: Katzenbandwurm (Hydatigera oder Taenia taeniaeformis), Gurkenkernbandwurm (Dipylidium caninum), Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis)

Gefährlich können werden:
Spulwürmer = sind die am häufigsten übertragenen Würmer, die von Katzen auf Menschen übertragen werden können. Er verursacht Magen-Darm-Beschwerden und allergische Reaktionen wie Nesselsucht, ist aber keine größere Gefahr für den Mensch.
Gurkenkernbandwurm = ja der heißt echt so blöd. Dieser Wurm nutzt den Mensch als Zwischenwirt, verursacht aber dennoch Juckreiz, Durchfall, Bauchschmerzen und Verstopfungen.
Fuchsbandwurm = Der weit bekannte Fuchsbandwurm ist gefährlich. Er löst alveolären Echinokokkose, eine für den Menschen lebensbedrohlichen Erkrankung aus. Die Symptome sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Man fühlt sich schlapp, müde, verliert Gewischt, Fieber, Blutarmut bis hin zur Gelbsucht.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Allgemeininfo zum Thema Impfen:

Das Thema Impfen und/oder Impfen wir zu viel, ist seit einiger Zeit sehr strittig...muss wohl jeder für sich entscheiden. Drei meiner vier Fellnasen sind auch nur Grundimmunisiert, da reine Wohnungskatzen. Nur die vierte, sie geht an der Leine in den gesicherten Freigang, sie wird alle 3 Jahre geimpft.

Ich selbst gehe auch nicht jedes Jahr zur Impfung, also warum soll ich das meinen Katzen antun ?
Fakt ist, das es bislang leider keine Studien dazu gibt, die für oder gegen das häufige Impfen bei Katzen spricht. Logisch jedoch, das am wichtigsten die Grundimmunisierung ist und es macht einen Unterschied, ob ich Wohnungskatzen habe oder Freigänger. Freigänger würde ich im 3 Jahres Rhythmus schon Impfen.

Nach Möglichkeit sollte die Grundimmunisierung bereits im Kittenalter erfolgen. Die meisten Impfungen können bzw. werden bereits in der 8. Lebenswoche erstmalig verabreicht. Je nachdem, ob diese aus zwei oder drei Impfungen besteht, ist die Impfung nach 12, spätestens nach 16 Wochen abgeschlossen. Die Leitlinien zur Impfung von Kleintieren der StIKo-Vet setzt fest, das die Grundimmunisierung erst mit einer weiteren Impfung nach einem Jahr vollständig abgeschlossen ist. Dies ist nötig, damit die Immunisierung auch richtig greift.
Achtung ! Vergeht nach der Grundimmunisierung ein längerer als der empfohlene Zeitraum, muss anstelle der Auffrischimpfung eine neue Grundimmunisierung erfolgen.

Zur Grundimmunisierung gehört:
- Feline Rhinotracheitis (Felines Herpesvirus + Felines Calicivirus ) = - Katzenschnupfen (FHV + FCV)
- Feline Panleukopenie = Katzenseuche (FPV)
- Felines Leukämievirus = Leukose (FeLV)
- Tollwut

Impfungen die nix bringen, außer dem TA Geld:
- Chlamydien (Chlamydophila felis): Denn es sind Bakterien, die bei Katzen vor allem Augenentzündungen verursachen können. In vielen Seuche-Schnupfen- oder Seuche-Schnupfen-FeLV-Kombinationen ist ein Impfstoff gegen Chlamydien enthalten. Die Schutzwirkung ist notorisch schlecht, zudem bergen die Impfstoffe ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen.
- Feline Infektöse Peritonitis (FIP): Es wird durch relativ harmlose Coronaviren verursacht, wenn sie im einzelnen infizierten Tier mutieren. Viele Katzen infizieren sich im frühen Lebensalter mit Coronaviren, ohne dass sie jemals an FIP erkranken. Namhafte Wissenschaftler lehnen den FIP-Impfstoff ab, weil er gar nicht vor FIP schützt, einige halten ihn sogar für riskant. Eine FIP-Impfung könnte den Krankheitsausbruch sogar fördern. Bei einer deutschen Studie unter Tierheim ähnlichen Bedingungen erkrankten von 20 FIP-geimpften Kätzchen zwölf an FIP, von 20 nicht FIP-geimpften Kätzchen nur zehn. Der Nutzen dieses Impfstoffes ist also mehr als zweifelhaft, dabei ist er auch noch besonders teuer

Es ist also letztendlich deine Entscheidung, ob und wie viel du deine Katze impfen läßt. Da streiten sich ja selbst die Forscher immer noch drüber, was und wie viel wirklich Sinnvoll ist. Aber für mich ist eben der 3 Jahres Rhythmus für Freigänger logisch.
Hier kannst du ein mal zum Thema "Impfen wir zu viel" lesen:
http://www.miau.de/tips/gesund/impfen.html

Alles Gute

LG

Antwort
von Samika68, 28

Kitten können bereits im Mutterleib, bzw. mit der Muttermilch mit Wurmbefall infiziert werden.

Für den Organismus sehr junger Katzen kann der Parasitenbefall schnell bedrohlich werden, darum sollten Kitten ab einem Gewicht von mind. 500 gr das erste Mal entwurmt werden.

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katze & Katzen, 11

Würmer können von der Katzenmutter bereits im Mutterleib auf das Baby übertragen werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten