Frage von Flimmervielfalt, 211

Warum imitieren Vegetarier und Veganer Fleischprodukte, wenn sie sie doch angeblich nicht mögen?

Vegetarische Bolognese, Vegetarische Salami, Vegetarisches Gyros, Vegetarische Leberwurst, Vegetarisches Rumpsteak. ....und viele andere Produkte stellen das Imitat von Fleischprodukten dar. Aber warum haben Vegetarier und Veganer das Bedürfnis, Fleischprodukte zu imitieren? Beneiden sie insgeheim uns Fleischverzehrer und bauen deswegen Fleischimitate mit Pflanzenkram nach?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von agentharibo, 18

In manchen Gegenden ist die Schneckenkonzentration sehr hoch.

Vermutlich wehrt sich der Veganer oder Vegetarier auf diese Weise gegen die feindliche Übermacht.

Es könnte aber auch sein, dass sie ihr schlechtes Gewissen beruhigen müssen, wenn man daran denkt wie viele Pestizide nötig sind um solche Monokulturen zu erzeugen.

Da wäre ich auch happy, wenn das Tofu nach Fleischprodukten aussieht, und nicht wie ein Sück Masse unbekannter Abstammung, völlig geruchsfrei und geschmacksneutral.

Dank der Lebensmittelindustrie gibt es ja genug Lebensmittelfarbe und Geschmacksverstärker, die dem Ganzen Aussehen und Geschmack verleihen.

Antwort
von Tasha, 113

Weil viele, wie schon gesagt, Vegetarier werden, um Tierleid zu verhindern. Je älter sie sind, desto eher kennen sie aber vor allem Gerichte mit Fleisch + Beilagen. Wenn sie nun Vegetarier werden, müssen sie ganz neue Gerichte lernen, oder "nur noch Beilagen essen", was ihnen evtl. das Gefühl vermittelt, nicht mehr "richtig" (gut) essen zu können. Fleischimitate schaffen nun die Möglichkeit, die traditionellen Gerichte zu essen, z.B. kann man eine vegetarische Wurst kaufen und einen Hotdog herstellen, man muss den nicht mit Möhren oder so füllen, was ihn sehr verfälschen würde. 

Ich habe selbst den Test gemacht und einem Fleischesser, mit seinem Wissen, Lasagne und Bolognese mit Sojahack serviert und er merkte laut eigenen Angaben keinen Unterschied. Wenn nun z.B. Bolognese das Lieblingsessen ist, man aber jedes Mal ein schlechtes Gewissen beim Essen bekommt, weil man an tote Schweine und Rinder denkt, und besonders mit Rindern sich ja gut "identifizieren" kann (Rinder kann man streicheln, sie sind intelligent, man hat keine Vorurteile dagegen - wie evtl. gegen "dumme, schmutzige Schweine") dann kann die Möglichkeit, Bolognese ohne schlechtes Gewissen zu essen, sehr befreiend sein. Lieblingsgerichte haben schließlich oft sehr wichtige Funktionen, sie erinnern z.B. an die verstorbene Oma, die einem diese Gerichte immer serviert hat.


Die Frage ist aber berechtigt, wenn man Vegetarier als Leute ansieht, die es vorziehen, Gemüse zu essen oder kein Fleisch mögen. Das dürften aber heutzutage eher wenige sein; meist ist die vegetarische Ernährung auch mit einem Umdenken bzgl. der eigenen Lebensweise und unserer Kultur verbunden, man kauft bewusster ein, reist umweltreundlicher etc. 

Man kann aber mMn an den teilweise ausartenden Diskussionen bis hin zu Hassreden und mobbingartigen Aussagen in Vegetarierforen sehen, dass nicht jeder, der vegetarisch lebt, das ganz stressfrei tut. Denn sonst wäre mMn die Intoleranz und teilweise der Hass auf Fleischesser und die Lust, diesen den Appetit zu verderben, bei vielen so stark ausgeprägt.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Also bezogen auf Schweinefleisch würde ich sogar sagen, dass man es gut durch Pflanzenfigeuster ersetzen kann. Aber insgesamt schmecke ich große Unterschiede zwischen Rind, Kalb, Lamm, Hähnchen, Ente, Känguru, Strauss, Meeresfrüchten und Co. der sich in diesen Umami-Facetten nicht ersetzen lässt....ausser Schwein. Aber das esse ich eh nicht.

Kommentar von Tasha ,

Ich bin da kein Experte, denke aber, dass man mit entsprechendem Wissen schon verschiedene Fleischgeschmackssorten imitieren könnte. Z.B. gibt es ja jetzt dieses Fleischimitat aus Milcheiweiß (eine bestimmte Firma stellt vegetarische Schnitzel etc. her, die mMn den echten schon von der Tendenz her recht nahe kommen) und meines Wissens gibt es verschiedene Rezepte für Geschmacksrichtungen von Tofu oder Fleischimitaten bei verschiedenen aisatischen Völkern (welche genau, weiß ich aber nicht). Ich glaube, wenn das Thema interessanter für den Verbraucher ist, werden auch mehr Rezepte erforscht und veröffentlicht und mehr/ vielfältigere Produkte angeboten. Die vegetarische Bratwurst findet man ja auch erst seit einigen Jahren problemlos. Dann soll es noch "Mock Duck" geben  - aus der Dose - etwas, das tatsächlich nach (gekochter) Ente schmecken soll. Es kann also sein, dass man in ein paar Jahren durch Fertigprodukte, Rezepte oder beides tatsächlich Geschmack und vorzugsweise auch Konsistenz verschiedener Fleisch- und Fischarten imitieren kann. Bei Fischarten wäre das besonders zu begrüßen, weil viele davon ja als gefährdet gelten (Thunfisch etc.).

Kommentar von Julz496 ,

nichts einzuwenden und ich stimme dir voll zu aber schweine sind doch auch intelligent :D und streicheln kann man die auch ^^

Antwort
von dasnilpferdchen, 123

Ich bin Vegetarier und beantworte dir das gerne! 

Ich habe Fleisch geliebt. Es war für mich unglaublich lecker und ich vermisse es bis heute.. ALLERDINGS bin ich nicht einverstanden, WIE die Tiere behandelt und getötet werden. Da vergeht mir persönlich sofort der Appetit. Trotzdem esse ich gerne Produkte, die lecker sind und bei denen ich 100&ig weiß, dass kein Tier gequält wurde.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Also Ich hole mein Fleisch vom Hof und habe auch schon Schlachtungen beigewohnt. Die Tiere hatten ein gutes Leben und wurden human erlöst. Also verzehre ich ebenfalls mit gutem Gewissen. Kranke oder gequälte Tiere will ich auch nicht essen. Gesunde und gut gehaltene schon.

Kommentar von PinkSunlight ,

Mir geht es ähnlich, Nilpferdchen. Ich habe früher sehr viel Fleisch gegessen. Damit aufzuhören viel mir schwer. Nun bin ich seit über drei Jahren Vegetarier und bei dem Gedanken an Fleisch wird mir mittlerweile schlecht. Ich habe den Geschmack von Fleisch fast vergessen und verspüre keinerlei Verlangen mehr danach.

Antwort
von juergenkrosta, 59

Hallo,

die Frage ist in sich leider schon falsch und kann so nicht beantwortet werden. Möglicherweise geht es aber gar nicht um die Frage selber, sondern um eine vegane & omnivore "Forenkeilerei"  :-)

Diese Produkte werden ja nicht von Veganern und Vegetariern hergestellt, sondern von der Lebensmittelindustrie für eben diese Zielgruppe.

Die Menschen, die dort arbeiten und das produzieren, müssen ja nicht zwangsläufig Veganer etc. sein. Frag doch mal bei "Rügenwalder" nach, ob die dort kein Fleisch essen?  Da machen die Mitarbeiter sogar Werbekampagnen mit der Rügenwalder Wurst ...  also der mit Fleisch. Kann mir nicht vorstellen, dass die plötzlich alle zu Veganern mutieren.

Es ist also festzustellen, dass zumindest in diesem Fall die veganen Produkte von Fleischessern für die Veganer produziert werden. Was könnte man daraus schlußfolgern? :-)

LG  Jürgen




Kommentar von ApfelTea ,

Viele Veganer kaufen auch keine Produkte von der Rügenwalder. Genau deswegen, weil sie hauptsächlich Fleischprodukte verkaufen und man sowas unterstützen würde. Das meiste von denen ist ohnehin nur vegetarisch und nicht vegan

Kommentar von juergenkrosta ,

stimmt ... hab eben mal nachgesehen. Zwei Produkte sind vegan, die anderen vegetarisch. Ich hab zwar immer von vegan geschrieben, aber auch damit vegetarisch eingeschlossen, da die Frage ja hinsichtlich vegan und vegetarisch gestellt wurde ...

Antwort
von ApfelTea, 75

Ganz einfach: Weils schmeckt. Wer sagt denn, dass Veganer den Geschmack von Fleisch nicht mögen??

Antwort
von Vivibirne, 42

Sie verhindern hauptsächlich tierleid & sind nicht eifersüchtig auf die die alles essen.

Antwort
von MLPxLuna87, 70

Nein, es geht nicht um den Geschmack. Die Frage wurde jetzt schon mehrmals gestellt. Diese haben andere Gründe. Vielleicht tun sich auch manche leichter beim Umstieg. Keine Ahnung.

Ich finde es nur praktisch, zu Gerichten, bei denen man nur die Beilagen essen kann, sich noch zusätzlich was anbraten zu können. Ist aber auch nicht zwingend nötig. Man ist nicht total auf Fleischersatzprodukte angewiesen.

Antwort
von wickedsick05, 37

Weils eine Mode ist und nicht um gesundheit, Umwelt oder Tiere geht.

Ernährungstrends wie vegan oder vegetarisch haben Obst und Gemüse in Deutschland nicht zu neuer Beliebtheit verholfen. Im Gegenteil: Der Obst- und Gemüsekonsum stagniert.

http://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/lebensmittel-obst--und-gemuesekonsum-...

Nur 63 Prozent aller Vegetarier können dann einem gelegentlichen Abstecher zur Imbissbude widerstehen.

http://www.welt.de/gesundheit/article150706271/Wann-britische-Vegetarier-gern-Ke...

Also ernähren sie sich hauptsächlich von Fertigfraß und gelegentlich Fleisch...

Kommentar von wickedsick05 ,

zudem wird einfach ausgeblendet dass vorallem auch für Pflanzen Tiere sterben.

Die Pflanzen wachsen nicht im Supermarkt sondern werden mit massig Pestiziden und Kunstdünger hergestellt. Bei Bio ist Chemischer Dünger verboten dafür wird Tierischer Dünger verwendet der aus der Massentierhaltung kommt. DAS blendet man aus und glaubt so es würde kein tier gequält oder getötet.


Für pflanzliche Lebensmittel müssen Myriaden Schermäuse, Wühlmäuse, Feldmäuse, Feldhamster, Eidechsen, Ratten, Vögel, Wildschweine, Rehe grausam getötet werden. Ferner weiß man bekanntlich seit Darwin, dass Humus, Kompost und Ackererde unter anderem durch zahlreiche Würmer gebildet werden, die natürlich bei der Bodenbearbeitung millionenfach sterben. Doch die Wirbellosen, welche immerhin 95 Prozent aller Arten ausmachen, sind für viele Tierethiker bloß „niedere Tiere“, die man ruhig malträtieren kann.


Wer also im veganen Supermarkt seine Ersatzprodukte erwirbt, kauft
mitnichten tierleidfreie Ware. Das V-Label der European Vegetarian Union berücksichtigt alle möglichen Kriterien, doch es findet sich nicht der geringste Hinweis, ob bei der Produktion der Waren tierischer Dünger verwendet wurde oder nicht. De facto lassen sich die Veganer also in unserer heutigen Gesellschaft von viehhaltenden Landwirten durchfüttern. Anstatt diesen aber dankbar zu sein, strafen sie ihre Ernährer mit tiefster Verachtung, beschimpfen sie als Tiermörder und Sklavenhalter.

http://www.berliner-zeitung.de/gesundheit/veganer-in-berlin-warum-veganes-leben-...

der Durchschnitts vegetarier ist jung und stadtmensch. hat als wenig lebenserfahrung und wenig wissen über Landwirtschaft. Wo eben wissen fehlt wird es mit Glaube ersetzt...

Antwort
von max230, 124

Ich denke es geht dem meisten vegktariern eher um die Tiere

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Vielleicht, aber dann müsste sie ein Fleischimitat doch auch ekeln, oder nicht? Ich mag zum Beispiel keinen Spargel und keinen Spinat. wenn man den jetzt aber mit Fleisch nachbauen würde, dann würde er mir immer noch nicht munden.

Kommentar von max230 ,

aber es wurde kein Tier dafür ermordet sie ekeln sich nicht vor dem an sich sondern vor dem "Mord"

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Voll der Mord. Es ist eine Schlachtung. Mord als pathologischer Tatbestand ist was anderes.

Kommentar von max230 ,

mir ist eben grade kein anders Wort eingefallen aber für die meisten vegitarier ist es eben mord

Kommentar von LilaCookieXD ,

Es geht mir darum das die Tiere so schlecht behandelt werden

Antwort
von Omnivore11, 32

Weil Fleisch halt geil schmeckt, die Vegs sich aber ständig einreden, dass man dafür angeblich Tiere quälen muss. Es geschieht also aus purem Unwissen. Die Industrie freut sich.

Antwort
von triggered, 109

Ja sie vermissen halt den Geschmack. Den meisten Vegetariern/Veganern geht es auch nicht darum dass sie Fleisch nicht 'mögen'. 

Antwort
von ctest, 72

Weil sie nicht gelernt haben wie man Gemüse und andere vegetarischen Sachen intelligent zubereitet.. Sie wollen ständig "Fleischprodukte" immitieren, weil sie gar nicht gelernt haben, dass Vegi Produkte sehr gut schmecken können, ohen dass man sie mit mit irgendwelchem Dreck auf "Fleisch" trimmt.

Es ist geradezu erschreckend, dass es nur wenige hervorragende vegetarische Gerichte gibt bzw dass die die es gibt nicht besser publiziert werden. . 

Kommentar von ApfelTea ,

Dann hast du offenbar keine Ahnung von Veganern und nie einen gefragt, warum er das isst ;)

Kommentar von ctest ,

Nein ich kenne keine "Veganer" ... das sind auch, meistens, durchgeknallte Zeitgenossen, die aus dem Essen, eine "Religion" machen.

Ich esse nur wenig Fleisch, ganz einfach weil es mir nicht schmeckt .. aber da mache ich keine Religion draus.

Es gibt viele vegetarische Gerichte, die nicht nach Fleisch aussehen und die trotzdem sehr gut schmecken..

Der Dreck, der auf "Würstchen", oder "Fleisch" getrimmt ist, ist, fast immer, vollgestopft mit Additiven und künstlichem Geschmack.

Es gibt wohl nichts dreckigeres wie so ein "vegetarisches Würstchen" was mit viel Fett und Farbstoffen auf "Würstchen" getrimmt wurde.  

Kommentar von PinkSunlight ,

Also die vegane Salami bei mir im Kühlschrank enthält keinerlei künstliche Zusätze, ist rein pflanzlich :) Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal... Die meisten Veganer haben nun mal sehr hohe moralische Ansprüche an sich und die Welt und sind deshalb für den egozentrischen, ignoranten Otto-Normalverbraucher nun mal schwer verständlich.

Kommentar von ctest ,

soso "rein Pflanzlich" .. Palmfett?

Kommentar von ApfelTea ,

@ctest, Palmfett ist pflanzlich du schlaukopf. Und interessanterweise (weil du das Thema Religion ansprichst) sind die meisten Veganer Atheisten. Merkwürdig oder? Was soll eine Ernährungsform auch mit Religion zu tun haben? merkst du nicht, was für einen Unsinn du hier erzählst?

Kommentar von intello99 ,

@apfeltea ... höre bitte auf hier die Leute herunterzumachen.

Dass Palmfett "pflanzlich" ist, weiss heute jedes Kind. Deswegen ist es trotzden eine gewaltige Sauerei.

Und es gibt nicht nur "Religionen", mit irgend so einem verschrobenen "Gott", sondern auch andere "Religionen" ... zum Beispiel übertriebenen "Vegetarismus" ... es gibt sogar Firmen und Parteien, die bei einigen Tölpeln zum Religionsersatz werden.

Auch "Atheismus", ist eine "Religionsform" ... ich bin zum Beispiel total religionslos und wenn Du mich als Atheist bezeichnest, dann beschimpfst Du mich.

Antwort
von Lilli487, 13

Weil wir keine Tiere Essen weil sie uns nicht schmecken sondern weil wir es moralisch nich richtig finden

Antwort
von PinkSunlight, 51

Ich weiß nicht, was daran so schwierig zu verstehen ist.

Fleischproduktion ist schlecht für die Umwelt und außerdem unwirtschaftlich und deshalb verantwortlich für Hunger in vielen Entwicklungsländern. Auch viele Krankheiten stehen in Verbindung mit Fleischkonsum. Des Weiteren halten viele Vegetarier und Veganer das Töten von Tieren für moralisch verwerflich.

Das heißt, dass diese Menschen das Fleisch aus ethischen Gründen nicht essen möchten und nicht, weil es ihnen nicht schmecken würde.

Antwort
von LilaCookieXD, 53

Manche, wie ich wollen aus anderen gründe kein Fleisch essen
Zbs.
Es müssen keine tiere sterben
Man will es nicht

Antwort
von NackterGerd, 10

Weil sie keine Echten Vegetarier sind und lieber Fleisch als Gemüse essen. 

Ich finde es pervers 

Wenn Fleischlos essen dann ohne Fleischersatz 

Antwort
von NurDerHSV188765, 103

Versteh ich auch nicht, aber viele Vegetarier haben vielleicht nicht unbedingt etwas gegen Fleisch, sondern nur die Weise wie es produziert wird. Das ist schon eine sauerei wie die Tiere gehalten und gezüchtet werden, das kann niemand verleugnen.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Da ich mein Fleisch vom Hof hole, weiss ich dass es im Fall des Fleisches das ich esse keine Sauerei ist.

Kommentar von NurDerHSV188765 ,

Wenn du sicher sein kannst das kein Antibiotikum drin ist dann nur zu :)

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Ist es nicht. Die Tiere sind gesund. Da lobe ich mir ne gute Lammkeule.

Kommentar von NurDerHSV188765 ,

Haha! Guten Hunger

Kommentar von thequestiongurl ,

ja! ist so

Antwort
von Bizaloro, 67

- Sie mögen Fleisch, wollen aber nicht industrielle Haltung von Tieren unterstützen

- Die Produkte vereinfachen neuen Vegetariern den Weg in die neue Ernährungsform

Kommentar von Snickerseater ,

"die neue ernährungsform" ... was ist los mit dir? .. man kann auch fleisch aus nicht industrieller haltung kaufen .. man geht einfach zu einem bauern und kauft dort ein ...

Kommentar von PinkSunlight ,

Wenn man in der Stadt/im Industriegebiet wohnt und/oder keine Möglichkeit hat zu einem lokalen Bauern zu fahren geht das schlecht

Kommentar von ApfelTea ,

@Snickers, und was ist los mit DIR?? Google mal Ernährungsformen, dann weißt du, was das ist und wie viele es gibt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community