Frage von grubenhirn, 103

Warum ignorieren Menschen nicht das, was ihnen nicht gefällt und betrachten jenes, was ihnen gefällt?

Hallo!

Beispiel A: Jemand schaut einen Livestream bei Twitch und regt sich über das Programm auf, obwohl er/sie doch den Channel wechseln könnte.

Beispiel B: Jemand sieht eine Person die ihm/ihr nicht gefällt und äußert laut seinen/ihren Unmut, obwohl er/sie doch ganz einfach wegsehen könnte und dabei jemand erblicken könnte, der ihm/ihr gefällt.

Beispiel C: Jemand stört sich an dem Zuzug vieler neuer zukünftiger Staatsbürger, obwohl er/sie nicht mit ihnen verkehren muss und stattdessen weiterhin mit seinem/ihrem üblichen Personenkreis verkehren kann .

Natürlich gilt jenes nur in Alltagssituation in denen niemand zu Schaden kommt.

Hat jemand für dieses Verhalten eine Erklärung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 81

Hallo Grubenhirn,

das liegt u. a. daran, dass wir unreflektiert bewerten, weil wir es von Kindheit an gelernt haben. Außerdem bietet es eine Ablenkung und Verdrängung der eigenen Probleme und Unzulänglichkeiten. Es gibt sicher noch andere Gründe, aber wichtiger finde ich, es zu unterlassen.

Die Lehre von Buddha beinhaltet u. a. auch zu lernen, nicht zu bewerten. Die Dinge so zu sehen, wie sie sind. Annahme ohne Bewertung. Und das hat einen guten Grund: Bewertung -> Beurteilung -> Verurteilung -> evtl. Leiden. Und Buddha lehrt uns, das Leiden zu überwinden.

LG

Buddhishi

Kommentar von Buddhishi ,

Danke für den Stern :-)

Antwort
von authumbla, 71

1. und 2. :

Konträrfaszination.

3. Der Zuzug neuer Staatsbürger hat auch dann Auswirkungen auf jemanden, wenn er nicht direkt mit ihnen verkehren muss. Insofern: Berechtigt.

Antwort
von Eselspur, 64

Manchen macht es Spaß zu kritisieren. 

Antwort
von JohnAbruzzi96, 68

Beispiel A: Er findet nichts besseres. Er braucht aber was besseres, weil er nichts zu tun hat.

Beispiel B: Er muss seine eigene Wertigkeit erhöhen und dazu muss er einen anderen niedermachen. Ein klassisches Selbstbewusstseinproblem.

Beispiel C: Also hier kann man trotzdem mit den Leuten in Kontakt kommen. Vielleicht rechnet man auch selbst mit einer Verschlechterung der Lebensbediengungen. Weniger Jobs, weniger Platz an öffentlichen  Gebieten, ....

Kommentar von grubenhirn ,

Das erklärt einiges, danke für die Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community