Frage von ELLo1997, 71

Warum hört man bei Luftmolekülen keinen Überschallknall?

Habe letztens in der Chemievorlesung gehört, dass sich die Moleküle in einem Gas in etwa mit Schallgeschwindigkeit bewegen. Die Frage klingt zwar blöd aber warum durchbrechen diese Teilchen die Schallmauer nicht? Sind sie überhaupt dem Luftwiderstand ausgesetzt bei solch minimalem Querschnitt? Vielleicht kann mir jemand eine detaillierte Antwort liefern.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Streamer, 50

Einen Luftwiderstand gibt es doch auf molekularer Ebene gar nicht, zwischen den Molekülen ist nichts. Für einen Überschallknall braucht es eine "Mauer" aus hochverdichteter Luft, diese kann sich auf solch kleiner Ebene ja nicht formen. "Schallgeschwindigkeit" ist auch immer eine relative Angabe, jedes Medium hat eine andere Schallgeschwindigkeit. Normalerweise ist damit die Schallgeschw. in Luft bei Normaldruck gemeint, auf molekularer Ebene hat das aber nicht mehr viel mit Schall und Druck zu tun. 

Antwort
von dompfeifer, 28

Der User Streamer hat hier eigentlich schon alles gesagt. Da ist nur noch hinzuzufügen, dass Dich der Überschallknall nur erreicht, wenn ein Körper mit Überschall an Deinem Ohr vorbeirauscht wie z.B. ein Flugzeug. Wie aber soll ein Luftmolekül mit Überschallgeschwindigkeit an Dir vorbeirauschen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community