Frage von SasaB19273, 37

Warum hört die Kerze dann auf zu flackern?

Mir ist aufgefallen, dass immer wenn ich meine Hand über eine Kerzenflamme halte, diese aufhört, zu flackern. Kann mir jemand vielleicht erklären, woran genau das liegt? Würde mich mal interessieren :)

Antwort
von atoemlein, 37

Flackern tut sie, wenn sie zuwenig Luft hat oder der Doch zu lang ist.

Durch das Flackern entsteht eine schwingende Luft- bzw. Abgas-Säule über der Flamme, welche das Flackern wie in Resonanz hält.
Mit der Hand störst du diese Resonanz, die Schwingung bringt zusammen, das Flackern hört auf oder stellt sich auf eine andere Frequenz ein (schnelleres Flackern mit kleinerer Auslenkung).

Antwort
von Bellefraise, 17

Fragen, welche aus dem Alltag kommen, sind oft eine Herausforderung!

Ich habe versucht, das Experiment nach zu stellen aber keine fackernde Kerze hinbekommen . . . alle Experimentkerzen (lange Docht, kurzerDocht, dicke unde dünne Kerze)  brannten ruhig vor sich hin. Also der Versuch einer Erklärung ohne Experiment.

Der Brennprozess in der Flamme ist sehr komplex: wir haben eine Niedertemperaturzone unmittelbar um den Docht in der Wachsschmelzzone von ca 800 Grad, die gelb erscheinende Flamme hat ein Temperatur von ca 1000 Grad und an der Flammenoberfläche können wir bis 1400 Grad erreichen (schimmert bläulich).

Die ganze Angelegenheit wird durch schmelzendes Wachs befeuert. Allgemein schmilz mehr Wachs, als verbrannt wird und wir kriegen den See aus geschmolzenem Wachs um den Fuß des Dochtes herum.

Nehmen wir an, dass wir zu einem bestimmten Augenblick eine lange Flamme haben. Dann verbrennt diese recht viel Wachs. Das Brennmaterial muss jedoch durch den Dochtquerschnitt über die Kapillareffekte zu fließen. Kann, warum auch immer, nicht genügend Wachs zu fließen, nimmt mangels Brennstoff  die Flammenintensität ab. Davon unbeindruckt fließt über die Kapillareffekte neues Wachs zu und das Brennstoff angebot steigt. Folge: Die Flamme wird wieder größer.

Wenn wir nun einen "windstillen" Raum haben, müsste sich, sofern der Docht gerade ist, eine vertikale "Schwingung" der Flamme ergeben. Sofern der Docht gekrümmt ist, können die Effekte ertwas anders sein.

Angenommen, du meist nun diese vertikale Schwingung und du störst die Verbrennung mit der Hand (hast du dich auch nicht verbrannt??) so, dass die Flamme kleiner wird, könnte (wiel nicht mehr so viel Wachs verbrannt wird) die Schwingung abreissen und die Flamme ruhig brennen.

... im Moment sind die Dochte meiner Kerzen ca 4 cm lang und nix schwingt...

Solltest du ein anderes Flackern meinen, also eine hin un her tanzende Flamme, dann wird dies eher durch Luftturbulenzen hervorgerufen. Die Hand oder ein Stück Pappe sorgen dann dafür, dass die Luft nach oben nicht so schnell abströmen kann, wass ggf. die Turbulenzen reduziert. Aber heirzu wären ein paar Experimente nötig.

Antwort
von Rumo41, 29

Weil du damit wahrscheinlich den einzigen luftstrom zur kerze unterbrichst.

Kommentar von SasaB19273 ,

Ich meine nicht, dass sie ausgeht sondern das sie still wird. Tut mir leid, habe vergessen das explizit zu erwähnen. Ich erwarte ja nicht dass ich magische Fähigkeiten habe sondern mich interessiert es einfach

Kommentar von Rumo41 ,

ja schon klar aber die Kerze flackert wenn ein “Windhauch“ sie umweht. Wenn du aber die Richtung aus der dieser kommt abschirmst dann hört sie auf zu flackern.

Kommentar von SasaB19273 ,

So weit käme ich auch noch, aber ich halte meine Hand nur flach darüber und nicht um die Kerze herum und sie flackert nicht wegen eines Lufthauches denn die daneben ist still

Kommentar von Rumo41 ,

sie flackert auf jedenfall wegen eines Lufthauches. Die Frage ist lediglich wie groß (räumlich gesehen) er ist und aus welcher Richtung er kommt. In deinem Fall wahrscheinlich von oben.

Antwort
von klausmaus1, 32

Einschränkung der normalen Luftzirkulation.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten