Warum hören so viele Ärzte gerne klassische Musik?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das hat nicht direkt mit Ärzten zu tun, aber mit dem Bildungsgrad einer Person. Klassik wird i.d.R. eher von älteren Personen, die dem Bildungsbürgertum zugerechnet werden, gehört. Also Akademiker, Ärzte, Professoren usw. , jüngere Menschen hören selten Klassik. Auf Klassik Konzerten siehst du meist Publikum ab 50 aufwärts.

Menschen, die eher den sog. bildungsfernen Schichten angehören, hören eher Volksmusik oder deutsche Schlager. Früher war sowas z.B, PUR , Howard Carpendale, Roland Kaiser, Peter Maffay und heute könnte das Andrea Berg, Helene Fischer, Hansi Hinterseer usw sein. will damit niemndem zu nahe treten, gibt bestimmt auch Ärzte die PUR hören, aber die Richtung stimmt so schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Torrnado
17.07.2016, 23:43

Danke für Deine aufschlussreiche Antwort  :)

1
Kommentar von TheStone
18.07.2016, 04:45

"Das hat nicht direkt mit Ärzten zu tun, aber mit dem Bildungsgrad einer Person." 

Meiner Erfahrung nach hat das Hauptsächlich mit dem Bildungsgrad zu tun, den man simulieren will...

2

Die meisten davon dürften sich eher weniger für Musik interessieren. Mit der Antwort "Klassik" auf die Frage nach dem Musikgeschmack, kann man sich eben super als "gebildet" profilieren...

Wenn du richtig sicher sein willst: Wenn sie dir auch noch sagen, wie entspannend es ist, klassische Musik leise im Hintergrund zu hören, kannst du dir eigentlich sicher sein, dass sie sich kein Stück für Musik interessieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Arzt kann nicht die Charts hören das geht nicht. Die sind in Häuser eingeladen wo sie Mozart und Bach auseinander halten können müssen. Ich hab da mal nen Crashkurs von meinem Vater bekommen denn auch da mußte ich hin. Ja wenn ich keine Ahnung gehabt hätte dann Mahlzeit. Das ist der Grund. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo :)

Mein Gemeinschaftskundelehrer der Realschule, ein unheimlich musikinteressierter Mensch mit über 5000 CDs daheim (!) und nochmal so vielen Platten und MCs (alles originale wohlgemerkt, habe das schon live gesehen), sagte mal ---------> um anspruchsvolle Klassik zu verstehen, braucht man einen gewissen Bildungshintergrund und zudem ein gewisses Alter.. meist ab 40/50 setzt das "Verständnis" für Klassik erst ein, mit der mentalen Reife eines Musikhörers. So argumentierte mein Lehrer, der lt. eigener Aussage auch erst im vorgerückten Alter (er ist 'nen 1948er; als ich ihn bekam war er 55 Jahre alt) auf den "Klassikdampfer" aufsprang.

Darüber kann man sich streiten, klar.. aaaaber ------> ich finde, dass das schon hinkommt. 

Gerade in "höheren Bildungsschichten" ist die Liebe zur klassischen Musik weit verbreitet & oft werden dann auch seltener gespielte Komponisten geschätzt, mit denen die Masse nicht viel anfangen kann bzw. die eher Experten kennen. Bei Jazz ist es ähnlich.. ich kannte mal einen hohen Bundeswehrsoldaten, der großer Fan von Toots Thielemans war (durch den lernte ich diesen Musiker überhaupt kennen ------> schrulliger belgischer Indie-Jazzmusiker, der inzwischen wenn er noch lebt weit über 80 sein müsste^^) und Jazz ist in der Hinsicht ähnlich wie Klassik. Betrifft mit Abstrichen auch deutsche Liedermacher mit ihren tlw. komplexen, hintersinnigen Texten oder auch "Pioniere" wie Karlheinz Stockhausen, dessen Musik mehr oder weniger aus Brumm- und Summtönen ohne erkennbare Melodien bestand.

Allerdings gibt es auch genügend Leute, die sagen "ich höre Klassik" um intellektuell zu wirken & damit zu kokettieren.. die wissen dann allerhöchstens Grundbegriffe und die "big names", die jeder kennt wie Mozart oder Bach ;) Wenn jmd. so gepolt ist merkt man das aber recht schnell als Musikkenner, glaubt mir^^

Ich (25, bei einem Zeitungsverlag tätig) höre gelegentlich Klassik, weil ich es entspannend finde. Bevorzuge diesbezüglich Mozart, Smetana, Vivaldi oder auch J.S. Bach. Die ungarischen Tänze von Johannes Brahms & die "Bilder einer Ausstellung" von Modest Mussorgsky mag ich auch sehr. Mir fiel es aber, da ich bei meinem Opa aufwuchs der neben Schlagern sehr gern Operetten, leichte Klassik & Chöre gehört hat und es für mich Standart war wenn mein Opa Klassik hörte oder eben "so was Ähnliches", leichter.. und ich kam zu Klassik über die CDs von Rondò Veneziano die ich mit 17/18 für mich entdeckte sowie "James Last spielt Mozart" und "James Last - Viva Vivaldi". 

Justus Frantz hatte in den 90ern 'ne tolle Hörspielreihe namens "Klassik für Kids", die ich als Kind auch sehr gemocht habe.. das war mit ca. 9 Jahren mein Erstkontakt mit klassischer Musik :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheStone
19.07.2016, 18:08

"Darüber kann man sich streiten, klar.. aaaaber ------> ich finde, dass das schon hinkommt. " Ich glaube, das ist ganz großer Quatsch.

1

Unter Ärzten gibt es sehr viele musikalisch veranlagte Menschen, vorwiegend Geiger. Du wirst in fast jeder Großstadt "Ärzteorchester" finden, die oft mit großem Erfolg Konzerte veranstalten.

Musik und Chirurgie haben eine Gemeinsamkeit: die Genauigkeit und ein Gefühl für Ästhetik. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier in München wird bspw in vielen U-Bahn Stationen Klassische Musik gespielt, wobei man den Menschen sehr oft beim Aussteigen aus dem Gesicht lesen kann, was das ganze soll.

als Musiker würde ich behaupten, da Klassische Musik meist im Hintergrund und nicht all zu laut ist, es dazu gedacht ist die Menschen zu beruhigen und sich "dem Pegel dieser Klangerfahrung" anzupassen

Hier die Meinungen meiner Freunde:

- Sozialisierung der Menschen
- Menschen an ihre Bildung erinnern
- Menschen helfen sich auf etwas zu fokussieren, da es meist keine störende Musik ist

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Chirurgen sind regelmäßig eher einfache Gemüter, die ihrer Handwerkelei gern eine passende Aura verleihen, die vom Publikum erwartet wird.

Nach einem anstrengenden Tag mit 3 Wach-OPs am Gehirn entspannt der Professor bei Webern und Gedichten von Oskar Pastior. In der Realität dürfte es bei den meisten bestenfalls für André Rieu reichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht entspannt sie die Klassische Musik, ich höre sie auch gerne, wenn ich z.B. am Rechner sitze, Zeitung lese oder Arbeiten korrigiere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheStone
18.07.2016, 03:30

Das beste Methode, um möglichst wenig von der Musik mitzubekommen... 

3

Ich nehm an die können sich dann besser konzentrieren. Ich kenne Chirurgen die im OP einfach nur Radio hören und einen der Metal laufen lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Beruf Arzt/Chirurg ist ein sehr anstrengender Beruf. Klassische Musik hilft, wieder ganz ruhig zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kam in eurer Klinik bestimmt verhäuft vor, halte ich aber für ein Ammenmärchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von korbandallas
17.07.2016, 23:34

Vielleicht fällt es dem Patienten bei der Musikalischen Untermalung aber auch einfacher das Zeitliche zu segnen, sollte was schief gehen.

3

Was möchtest Du wissen?