Frage von IIZI9I5II, 297

Warum hetzen die deutschen Medien gegen Trump aber nicht gegen Clinton?

Meiner Meinung ist das offensichtliche Propaganda. Ja, Trump erzählt sehr viel Mist.Ich bin kein Trump-Sympathisant. Ich würde keinen wählen, aber wenn Clinton die Wahl gewinnen würde, würde der 3. Weltkrieg in greifbare Nähe rücken. Dann wählt man doch das geringere Übel, oder?

Antwort
von Daria700, 126

Allso das hab ich mich auch schon gefragt!Obwohl jetzt gegen Clinton auch was negatives in der Presse mal aufgetaut ist!

Vieleicht sollen einige nicht negativ in der Presse kommen hier ist es doch nicht anders!SPD CDU bleiben sauber AFD da wird richtig aufgedreht!Gehört wohl dazu.Das was immer war soll ja bleiben.

Antwort
von adabei, 231

Die deutschen Medien können und wollen sich so einen Clown und Maulhelden an der Spitze einer großen Nation einfach nicht vorstellen - und ich auch nicht. So einfach ist das.

Kommentar von IIZI9I5II ,

schon, ich mach mir mehr Sorgen um die Zukunft. Die Beziehungen zu Russland sind jetzt schon schlecht. Ein rus. Politiker hat bei Clintons Sieg einen Atomkrieg prophezeit. Das betrifft die ganze Welt! Egal ob Clown oder nicht.

Kommentar von adabei ,

So ein Säbelrasseln macht mir keine Angst, auch wenn es nicht schön ist.
Beide Nationen begeben sich nicht so leichtfertig in ein unkalkulierbares Abenteuer. Da werden dann schon lieber weiter Stellvertreterkriege geführt. Das haben dann allerdings Länder wie Syrien auszubaden.

Kommentar von earnest ,

Nach Trumps unsäglichem "P.ssygate" kann man glücklicherweise feststellen: Der Kas ist bissn. Der Kandidat ist weg vom Fenster. 

Alles andere wäre eine faustdicke Überraschung.

Antwort
von TheAllisons, 191

Es ist eher umgekehrt, Trump würde einen Krieg eventuell früher provozieren, denn er ist ein Clown, der nicht weiß was er tut

Kommentar von IIZI9I5II ,

Und sie weiss genau was sie tut. Das ist schlimm! Sie gehört doch zu den Kriegstreibern.

Antwort
von N0Nentity, 111

Abgesehen davon, dass Trump ein Unsympath ist, möchte er auch noch vernünftige Beziehungen zu Russland.
Allein das reicht, ihn  nicht zu mögen und ihn mit ALLEN Mitteln zu diskreditieren.

Übrigens: Wer mag denn Clinton?
Aber in der Not frisst der Teufel fliegen. Hauptsache, er (sie) ist gegen Russland und verfügt über Erfahrung in der Kriegstreiberei.

Nebenbei gesagt: Dieser Wahlkampf ist mit Abstand der widerwärtigste, den ich jemals zu sehen bekommen habe.

Antwort
von EinDino, 196

Ich mag auch beide nicht, aber für mich (und ich glaube viele andere) wäre Clinton das kleinere Übel, sie hat immerhin politische Erfahrung und verhählt sich in Gegesatz zu Trump proffesioneller und sorgt abgesehen von ihren E-mails für weniger Skandale. Trumps Aussagen sorgen halt für gute Schlagzeilen bei den Medien.

Kommentar von LaQuica ,

Der Unterschied ist, Trump hat nur ein großes maul. Clinton war schon in bedenkliche Aktionen der Regierung verwickelt, sie ist nicht gerade die Person die man an so eine Stelle setzen sollte. Und die Emails sorgen nur nicht für große Schlagzeilen weil sie nicht beachtet werden von den Medien. 

Antwort
von annokrat, 152

du verwechselst da was: mit trump steigt das risiko, dass der 3. weltkrieg verstärkt wird (er läuft sowieso schon und wird gegen den islam geführt). clinton halte ich ebenfalls für unfähig, aber es gibt nur diese 2 möglichkeiten: trump oder clinton. für mich ist das wirklich entsetzliche, das 2 solche personen nominiert wurden. was macht das für eine aussage über den zustand der usa?

annokrat

Antwort
von vitus64, 120

Die hetzen nicht, sondern berichten wie es sich gehört.

Und da Trump eine unmögliche Figur macht, ist es eben eine kritische Berichterstattung.

Wenn du kein Trump-Sympathisant bist, wundert es mich, dass du den Eindruck von Hetze hast.

Das gleiche gilt für die Einschätzung, dass die Kriegsgefahr mit Clinton  größer wäre als mit Trump

Kommentar von IIZI9I5II ,

eine kritische aber sehr einseitige Berichterstattung!

Antwort
von Anonym180101, 157

Clinton ist auch schlimm, aber sie will keine Mauer bauen, niemanden foltern lassen, keine Muslime abschieben, und ist auch sonst das kleinere Übel. Der Feind meines Feindes ist mein Freund, und deshalb drück ich ihr die Daumen.

Antwort
von andreasolar, 88

Du solltest dir mal das Interview mit Fritz Stern (leider im Mai verstorben) durchlesen:

http://www.tagesspiegel.de/politik/historiker-fritz-stern-im-interview-wir-stehe...

Antwort
von phalangit, 99

Warum hetzen die Medien über erdogan aber nicht über Netanjahu? Ist das selbe

Kommentar von earnest ,

"Die" Medien hetzen nicht gegen Erdogan, sie berichten zumeist wahrheitsgemäß. 

Es ist allerdings richtig, dass Netanjahu in der hiesigen Presse meist recht gut wegkommt. Zu gut, wie ich finde.

Antwort
von earnest, 75

Mal abgesehen davon, dass du offenbar nicht verstehst, was "Hetze" ist - sonst hättest du sie bei Trump erkannt: Der Kas ist bissn. Die Frage hat sich erledigt. 

Nixon hatte sein Watergate, Trump hat nun sein "P.ssygate". Nach all den unglaublichen Äußerungen Frauen gegenüber ist der Kandidat erledigt. Hillary Clinton wäre nur noch zu stoppen, falls sie einen Riesenfehler machte - oder falls ihr etwas passierte.

Mit deiner Frage beförderst du anscheinend, wie auch wohl Trump schon selbst, die Legendenbildung. Verschwörungsgeraune für den voraussehbaren Fall, dass dieser Psychopath nun weg vom Fenster ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community