Frage von Seminu, 419

Warum hatte Gott überhaupt etwas erschaffen?

Man sagt doch, dass Gott uns aus Liebe erschuf und er gab uns die Freiheit, seine Gebote einzuhalten oder nicht und uns von ihm abzuwenden, weil gäbe er uns nicht die Freiheit, dann sei er ein knechtender Gott....

Kann das Freiheit sein, wenn gleichzeitig mit der Verbannung und den schlimmsten Strafen gedroht wird, wenn wir uns von Gott abwenden..?

Ist das Freiheit, wenn man etwas nicht tun darf, und tut man es trotzdem, wird man dafür bestraft..?

Wäre nicht Freiheit erst dann wirklich Freiheit, wenn Gott uns nicht dafür bestrafen würde, wenn wir uns von ihm abwenden, ja wenn er uns überhaupt keine Bedingungen und Regeln auferlegen würde?

Wäre es nicht dann erst Liebe, wenn er mit seiner Allmacht, seiner Liebe, seiner Weisheit und seinem Allwissen seine Hände schützend über seine "Kinder" halten würde, damit sie nie leiden müssen?

Und würde ein allwissender Gott nicht zum Voraus wissen, dass seine Schöpfung seine Gebote missachten werden und sich von ihm abwenden?

Antwort
von elmotteck, 19

Gott ist Geistig, um sich selbst zu erfahren hat er sein physisches Ebenbild geschaffen denn Menschen. Gott ist ein anderes Wort für festgelegte Prinzipien (Gesetze) . Wer nicht nach dieser Art handelt wird auf kurz oder lang bestraft vom Gesetz selbst.

Somit fügen wir unser " leid " meist selber zu.

Gott ist im Gleichgewicht weder gut noch böse, da wo ein Ungleichgewicht ist wird ausgeglichen, im positiven Ausgleich reden wir von Wunder,im negativen von Katastrophen.

Wir als Menschen sind garnicht immer in der Lage denn vollen Umfang einer z.b. Katastrophen wahrzunehmen, alles geschieht aus einem Grund auf dem Prinzip der Kausalität. Wir urteilen über die Wirkung ohne die Ursachen verstanden zu haben.

Kommentar von Seminu ,

.

Also wenn Gott etwas erschaffen muss, um sich zu erfahren, dann kann er nicht vollkommen sein.
Ein vollkommenes Wesen muss sich selbst nicht erfahren.
Wenn Gott ein anderes Wort für festgelegte Gesetze ist, wer hat dann diese Gesetze erschaffen, wenn nicht Gott selbst?
Wenn diese Gesetze festgelegt sind, dann ist es auch unser Charakter, unsere Möglichkeiten, also genetischen Voraussetzungen usw.   
Da dies also festgelegt ist, können wir nichts dafür wie wir sind und demnach was wir tun, also werden wir unschuldig bestraft!
Wer also diese Gesetze "entwarf", bestraft indirekt Unschuldige!
Diese logischen Zusammenhänge können wir verstehen, ob wir nun den vollen Umfang einer Katastrophe oder eines Wunders sehen können oder nicht.
.

Kommentar von elmotteck ,

das Gott sich selbst erfährt damit ist gemeint das genau wie bei Menschen Erfahrungen nur von ausserhalb der Gedanken kommt und dann innerhalb der Gedanken wirkt und verarbeitet wird. wer die gesetzte erschaffen hat ist wie die Frage was der Auslöser für denn Urknall war... Unschuldig bestraft ist vorsichtig gesagt eine auslegungssache... wir bedienen uns an Rohstoffen und zerstören die Erde systematisch, auch die Erde ist ein lebender Organismus wenn wir diesen Schaden zu fügen bekommen wir die Quittung von Mutter Erde zurück. was ungerecht ist ,ist wenn die Quittung Menschen erreicht die denn Planeten nicht schaden, aber was interessiert das unseren Planeten wer das ist, Mensch schadet, Mensch bekommt die Quittung... ungerecht für den einzelnen Menschen aber auch ungerecht für die Erde... Es ist aber wahrscheinlich nur Utopie drauf zu spekulieren wenn alle gut mit dem Planeten umgehen es automatisch weniger bis keine Natur Katastrophen gibt... ich weiss es nicht

Kommentar von Seminu ,

'
Hab deinen Kommentar erst jetzt gesehen, da ich vergass ein Häkchen bei "Benachrichtigung erhalten" zu setzen.

das Gott sich selbst erfährt damit ist gemeint das genau wie bei Menschen Erfahrungen nur von ausserhalb der Gedanken kommt und dann innerhalb der Gedanken wirkt und verarbeitet wird."

Setzt du hier etwa Gott mit den Menschen gleich?
Soll man an einen Gott glauben, der genau gleich wie ein Mensch "funktioniert"?
An einen Gott, der die Aussenwelt erfahren und verarbeiten muss, die er selber erschaffen hat?
Muss ein vollkommener Gott noch etwas erfahren und verarbeiten?

"wer die gesetzte erschaffen hat ist wie die Frage was der Auslöser für denn Urknall war.."

Misst du hier Gott mit der Wissenschaft und der Philosophie?
Wenn du an einen Gott glaubst, dann gibt es keinen Urknall, dann ist Gott der Auslöser für alles.
Er hat alles erschaffen, auch alle Gesetze!
Gottesglaube ist wie eine Diktatur. Da darfst du nichts in Frage stellen. Tust du es trotzdem bist du ein Ketzer!

"Unschuldig bestraft ist vorsichtig gesagt eine auslegungssache..."

"alles geschieht aus einem Grund auf dem Prinzip der Kausalität"

Wie erklärst du dann wie der Charakter der Menschen entsteht?
Auf dem Prinzip der Kausalität oder des Zufalls oder haben wir doch eine Wahlfreiheit?
Haben wir die Wahl, wie wir sein möchten?
Oder haben wir lediglich die Möglichkeit, aus unserem Charakter, den wir nicht selber bestimmen konnten, unserer Möglichkeiten entsprechend das Beste machen zu können?
Was kann jemand dafür, wenn er genetisch und charakterlich sehr schlechte Voraussetzungen hat, und demnach in seinem Leben nicht zurecht kommt und in allen Dingen nur scheitert?
So können auch alle Menschen zusammen, die die Erde ausbeuten und kaputt machen nichts dafür, weil sie es ganz einfach ihren Möglichkeiten entsprechend nicht besser können, weil sie lediglich nach dem Prinzip der Kausalität "funktionieren"!

"Es ist aber wahrscheinlich nur Utopie drauf zu spekulieren wenn alle gut mit dem Planeten umgehen es automatisch weniger bis keine Natur Katastrophen gibt..."

Selbst wenn alle Menschen nachhaltig leben würden, gäbe es noch Naturkatastrophen, da der Einfluss der Menschen auf die Natur eben nicht der Einzige ist.
Und selbst dann wird die Erde einmal verdampfen, da die Sonne einmal implodiert....   ;-)

Wenn alles auf dem Prinzip der Kausalität geschieht, dann auch unser Tun und Lassen, also tragen wir keine Schuld dafür.
.

Antwort
von realsausi2, 114

Wäre nicht Freiheit erst dann wirklich Freiheit, wenn Gott uns nicht
dafür bestrafen würde, wenn wir uns von ihm abwenden, ja wenn er uns
überhaupt keine Bedingungen und Regeln auferlegen würde?

Das hast Du ganz richtig erkannt. Diese Drohungsszenarien sind nichts anderes, als wir es von Schutzgelderpressungen kennen.

"Wenn Du tust, was ich von Dir verlange, ist alles gut. Aber wehe nicht..."

Das ist so eindeutig unfrei, dass es mich immer wieder verwundert, dass es Menschen gibt, die das nicht erkennen.

Grundsätzlich machst Du aber den Fehler, in einem irrationalen Konzept rationale Widersprüche auflösen zu wollen. Das kann nicht funktionieren.

Götterglaube ist solange irrational, bis die Existenz von Göttern belegt ist. Da das weder erfolgt ist noch in Aussicht steht. In einem solchen irrationalen Gefüge kann jeder Alles und Nichts behaupten, da es kein Korrektiv gibt, an dem man solche Behauptungen überprüfen oder messen könnte.

Wenn ich nun sage, der Schlüpfer von Rotkäppchen war rosa, kann mir niemand jemals was anders beweisen.

Ebenso ist es mit Göttern und ihren Eigenschaften, bzw. Motivationen. Solange wir sie nicht selbst befragen können, gibt es darauf keine relevanten Antworten.

Kommentar von chooney ,

bitte lies dir mal meine Antwort durch

Kommentar von Seminu ,

Da hast du natürlich recht, aber ich möchte nicht rationale Widerspürche auflösen, sondern psssst, unter uns gesagt, mit meinen Fragen darauf hinweisen, dass der Gottesglaube eben widersprüchlich ist, und viele Fragen nicht beantwortet werden können, jedenfalls nicht anhand des "Korrektivs Bibel"....

Kommentar von chooney ,

ich finde den Gottesglauben nicht widersprüchlich

Kommentar von realsausi2 ,

Natürlich nicht. Weil Du ja an ihn glaubst. Du bist im Bereich des blinden Flecks, der es einem Glaubenden unmöglich macht, seinen Irrtum zu erkennen.

Wer an einen Gott glaubt, sperrt in einem bestimmten Bereich seine rationale Weltsicht.

Ich habe Jahre gebraucht, um daraus auszubrechen. Um zu erkennen, dass die Überzeugung des Glaubens nur ein Mangel an Information ist.

Kommentar von Fantho ,

Das ist so eindeutig unfrei, dass es mich immer wieder verwundert, dass es Menschen gibt, die das nicht erkennen...

Das ist so eindeutig naiv, dass es mich immer wieder verwundert, dass es Menschen gibt, die das nciht erkennen...

Wenn man Gott die Seinsformen Allliebe und Allgüte zuschreibt, dann kann es nur zwei Optionen geben:

  • Die Religionen arbeiten mit Angst und Lüge,denn solch ein Wesen würde nicht strafen, verbannen, hinrichten....
  • Gott weist diese Seinsformen nicht auf und die Religionen haben recht, wenn sie von einem zornigen, richtenden und strafenden Gott berichten...

Glaubst Du den Religionen?

Solltest Du jedoch mit den Worten 'Es gibt kein Gott' argumentieren wollen, dann frage ich Dich, mit welcher Anmaßung Du dann über Gott urteilst, denn man kann dann kein Urteil über ein Nichtwesen abgeben...

Gruß Fantho

Kommentar von realsausi2 ,

Ich habe Dir das nun schon so häufig erklärt, dass Deine Unbelehrbarkeit nicht Naivität, sondern Verstocktheit sein muss.

Wenn man Gott die Seinsformen Allliebe und Allgüte zuschreibt,

Mache ich ja nicht. Und wenn Du es machst, dann aus reiner Willkür. Es gibt nichts, was es mit nur einem gerinsten Maß an Wahrscheinlichkeit zuließe, einem Gott Eigenschaften zuzusprechen.

Ausdenken kann man sich allerhand. Seine Phantasien mit Inbrust hinausposaunen auch. Aber mit einer überprüfbaren Realität hat das nichts zu tun.

Glaubst Du den Religionen?

Ich glaube gar nicht.

mit welcher Anmaßung Du dann über Gott urteilst,

Ich urteile nicht über einen Gott, sondern über die Gottesvorstellungen in den Köpfen von Menschen.

Aufgrund der gleichen Evidenzlosigkeit kann ich natürlich Göttern auch keine Eigenschaften absprechen. Aber ich kann bis zum Beleg für die Existenz getrost von der Nichtexistenz von Göttern ausgehen.

Die einzige Manifestation von Göttern sind die Gedanken von Menschen. Es ist allein deren Naivität, Irrationalität als gestaltbildende Kraft zuzulassen, die Gottesvorstellungen in die Welt setzt.

Kommentar von Fantho ,

dass Deine Unbelehrbarkeit nicht Naivität, sondern Verstocktheit sein muss.

Der berühmte Spiegeleffekt tritt bei Dir ein, wie wunderbar....

dann aus reiner Willkür. Es gibt nichts, was es mit nur einem gerinsten Maß an Wahrscheinlichkeit zuließe, einem Gott Eigenschaften zuzusprechen.

Doch! Du selbst kannst das feststellen...

Mich dünkt es nur, dass Du stattdessen Gott negative Aspekte zuschreiben kannst. Vielleicht liegt es daran, dass Du die Essenz 'Liebe' nicht kennst....

Ich urteile nicht über einen Gott, sondern über die Gottesvorstellungen in den Köpfen von Menschen

Mit welchem Recht urteilst Du über Ansichten und Vorstellungen anderer? Mit dem Recht der Hybris, des Hochmutes, oder mit welchem Rech? Vernunft kann es nicht sein, sonst würdest Du den humanistischen Gedanken einer Elizabeth Beatrice Hall beachten, welche wie folgt schrieb:

Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."

Du kannst es für nicht gut heißen, aber verurteile nicht Andersgläubige und Andersdenkende und deren Vorstellungen und Ansichten!

getrost von der Nichtexistenz von Göttern ausgehen.

Das kannst Du getrost auch tun, solange Du dies auch den anderen gewährst, was Du jedoch in und mit Deinen Verurteilungen nicht zugestehst...

Tja, jemand, welcher stets nur auf der Basis von Rationalität argumentiert, kann ja nicht die Fähigkeit besitzen, auf der Basis von emotionalen Erfahrungen und Erkenntnsisen zu argumentieren, was sehr schade ist....

Verstocktheit tritt nur bei diesen Menschen auf, nicht bei jenen, welche auf beiden Ebenen zuhause sind....

Gruß Fantho

Kommentar von realsausi2 ,

Mich dünkt es nur, dass Du stattdessen Gott negative Aspekte zuschreiben kannst.

Nein. Da es keine Götter gibt, verteile ich auch keine Eigenschaften. Ich lasse mich allerdings darüber aus, wenn Andere ihren Gottesphantasien Eigenschaften zusprechen.

Mit welchem Recht urteilst Du über Ansichten und Vorstellungen anderer?

Nun, dem Begriff "Urteil" hast Du eingebracht. Im Sinne meines Vortrags ist er tatsächlicher eher unglücklich. Ich nenne das mal "beurteilen". Das trifft es besser.

Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."

Mir ist die genannte Dame unbekannt, aber diese Aussage habe ich fast wortgleich hier auch schon häufiger vorgetragen. Und stehe unverbrüchlich dazu. Nicht zuletzt daher habe ich in 5 Jahren intensiver Präsenz auf GF noch niemals einen Beitrag der Zensur gemeldet.

Dennoch nehme ich mir natürlich das Recht, die mir widerstrebenden Aussagen zu kommentieren.

auf der Basis von emotionalen Erfahrungen und Erkenntnsisen zu argumentieren,

Das kann ich sehr wohl. Aber nicht dann, wenn es um die Realität der Welt geht. Emotionen sind nur zwischen Lebenwesen wirksam. Sie haben keinen Einfluss auf das Gefüge der Welt. Daher sind sie ungeeignet, zu Erkenntnissen über eben diese Welt zu führen.

Natürlich können Emotionen anspornen. Es gibt kaum etwas, was mich emotional so anrührt wie Katzenbilder und das Hubble-Deep-Field. Ich bekomme regelmäßig Gänsehaut dabei.

Aber zur Welterkenntnis sind Emotionen untauglich.

Kommentar von chooney ,

ich befinde mich ganz und garnicht in einem Blinden Fleck. ich befinde auf einem Fleck den nicht viele finden. ich traue mich zu behaupten das ich weil ich an Gott und die Bibel mehr verstehe von der Welt als du

Kommentar von chooney ,

an was glaubst du urknall oder ursuppe?

Kommentar von chooney ,

ich denke das es schon nôtig ist. denn nur so kann man gewisse Handlungen erst nachvollziehen oder? warum bringt jemand einen anderen um? wegen Emotionen. also warum geschieht etwas?-weil sich jemand dafür entscheidet. warum entscheidet er sich?-wegen einer Emotion. bitte korrigiert mich wenn es nicht so ist

Kommentar von realsausi2 ,

Das was nötig ist? Ich kann Deinen Kommentar nicht einordnen.

Kommentar von chooney ,

wenn du's so willst dann sind Emotionen schon zur Welterkenntnis tauglich sind

Kommentar von chooney ,

sorry Schreibfehler Emotionen sind schon zur Welterkenntnis tauglich.

Kommentar von realsausi2 ,

Emotionen sind schon zur Welterkenntnis tauglich.

Nein. Welterkenntnis heißt, sich möglich nah an die Realität zu bringen. Diese Realität ist absolut objektiv. Emotionen sind völlig subjektiv.

Kommentar von chooney ,

Emotionen sind Realität nah! oder glaubst du jeder Mensch rennt wie ein Roboter herum? natürlich sind Emotionen subjektiv aber jeder hat sie

Kommentar von realsausi2 ,

Irgendwie hast Du hier die Ebenen durcheinander gebracht. Es geht doch nicht um unsere kleinlichen Befindlichkeiten. Es geht darum, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Und da haben Emotionen gar nichts mit am Hut.

Wir sind eine zu vernachlässigende Marginalität im Gefüge der Welt.

Kommentar von chooney ,

ich dachte es geht um die Welterkenntnis nicht um was die "Welt zusammen hält"

Kommentar von realsausi2 ,

Sorry, mein Fehler. Ich habe ein gewisses Maß an Allgemeinbildung unterstellt.

Es geht darum, wie das Gefüge der Welt im Sinne von Allem, was es gibt, aufgebaut ist, funktioniert, sich entwickelt hat.

Es geht um Schwarze Löcher, Galaxien, dunkle Materie, Quantenphysik, Geologie, Evolution. Das sind die Dinge, die die Welt im Innersten zusammenhalten.

Emotionen sind da völlig überflüssig.

Kommentar von chooney ,

ok falsch verstanden. mein Fehler. ich denke hier kommt es wieder auf den Standpunkt an. ich verstehe das wenn man an den urknall oder was auch immer glaubt das da natürlich keine Emotionen dabei sind. aber ich in meinen Fall glaube an einen schöpfer. und das er uns nicht grundlos erschaffen hat sondern aus liebe. aus diesen Standpunkt wären Emotionen nötig

Kommentar von realsausi2 ,

ich denke hier kommt es wieder auf den Standpunkt an.

Das gilt natürlich im Blick auf einen Götterglauben. Aber nicht bei der Betrachtung der Welt an sich.

aus diesen Standpunkt wären Emotionen nötig

Wenn Du Dein Verhältnis zu dem beschreiben willst, was Du für Deinen Schöpfer hältst, mag das so sein.

Aber die Erklärung des Weltgefüges ist eben ein völlig anderes Kaliber. Hier kann nur messerscharfe Ratio zu brauchbaren Ergebnissen führen.

Kommentar von chooney ,

natürlich

Antwort
von Andrastor, 124
Die
Offenbarung Gottes in der Bibel folgt nicht einmal aus christlichen Begriffen.
Wenn er sich offenbaren wollte, so hätte er vermöge seiner Liebe, die es ihm
nicht erlaube, die Menschen irre zu führen, und vermöge seiner Allmacht, die es
ihm möglich machte, ein Buch liefern zu müssen, welches über alle Mißdeutung
erhaben war und von jedem erfaßt werden konnte.

(Friedrich Hebbel, dt. Dichter, 1813-1863)

Du hast in allen Punkten Recht, insbesondere dem Punkt Allwissenheit. Der gesamte Sündenfall laut Bibel war von Gott so geplant, anders hätte die Schöpfung gar nicht funktioniert.

Daran sieht man einmal wieder dass Gott nichts weiter ist als eine extrem schlecht ausgearbeitete fiktive Figur und die Bibel nichts weiter ist als eine Sammlung an bronzezeitlichen Märchen und Mythen.

Kommentar von chooney ,

wo steht das der Sündenfall geplant war?

Kommentar von Seminu ,


Das steht nirgends.

Aber wie würdest DU meine Frage beantworten?

"Und würde ein allwissender Gott nicht zum Voraus wissen, dass seine Schöpfung seine Gebote missachten werden und sich von ihm abwenden?"


Kommentar von Andrastor ,

schon Mal die Bibel gelesen? Ein klitzekleines Bisschen logisches Denkvermögen ist schon nötig um es zu verstehen, aber ich helfe dir gerne auf die Sprünge:

Laut Bibel gab es (vor dem Sündenfall) keinen Tod und Gebären war nicht mit Schmerzen verbunden.

Dass die Tatsache das man nicht sterben kann Fleischfresser wie Haie oder Wölfe sinnlos und damit zu einem peinlichen Fehler Gottes macht, ignorieren wir jetzt mal gekonnt.

Bleiben wir beim Thema "kein Tod". Wie denkst du würde es auf der Welt aussehen, wenn sich alle Viecher (inklusive Mensch) so extrem vermehren wie sie es tun, ohne dass sie sterben können?

Innerhalb kürzester Zeit wäre die gesamte Welt von einer Schicht aus Lebewesen bedeckt. Absolute Überbevölkerung bis zu dem Punkt an dem man sich nicht einmal mehr bewegen könnte.

Da musste der Sündenfall und damit Tod und schmerzhafte Geburten her um dies zu vermeiden.

Kommentar von Seminu ,

Öhm...   Die Frage lautete eigentlich, warum Gott überhaupt etwas erschaffen hat, und ob man seine "Freiheit" auch so nennen kann, und ob es wirklich Liebe ist, wenn wir doch leiden müssen und ob Gott nicht voraussehen musste, dass wir ihm nicht gehorchen, und nicht, warum es Tod und schmerzhafte Geburten gibt....

Kommentar von chooney ,

1. ja ich habe die Bibel gelesen und sie gut verstanden. das es vor dem sündenfall so ein schönes Leben gab sollte uns doch zeigen das wir es mit einem liebevollen Gott zu tun haben. weiters steht in der Bibel das tieren nicht die Ewigkeit ins Herz gelegt worden ist. also sie nicht ewig leben. es gäbe da jetzt noch Rechnungen die belegen wollen das man alle Menschen die bis jetzt gelebt haben man auf der Erde unterbringen könnte-mit genügend Platz zum Leben. ich kann verstehen das man das nicht glauben mag! ABER wenn es Gott gibt. und er die macht hat das Universum wie wir es kennen zu erschaffen (das steht in der Bibel!) wieso sollte er dann auch nicht so ein "kleines" Problem wie übervökerung lösen können?

Kommentar von Andrastor ,

Welchen Teil von "es gab keinen Tod" hast du nicht verstanden, chooney?

sollte uns doch zeigen das wir es mit einem liebevollen Gott zu tun haben.

Hätte ein derart liebevoller Gott denn wirklich eine "verbotene Frucht" erschaffen und diese dann ausserdem so erschaffen dass sie für den Menschen attraktiv erscheint?

Wenn sie nach faulem Fisch gestunken und eine stachelige Schale, die man mit bloßen Händen nicht aufbekommt, gehabt hätte, wären die Menschen nie auf die Idee gekommen sie zu essen.

Also warum das Teil überhaupt erschaffen, wenn man nicht plant dass die Menschen trotz Verbotes davon essen? Von der Schöpfung einer Schlange, welche Lust hat die Menschen dazu zu verführen mal abgesehen.

Es bleibt der Fakt: Gott hat den Sündenfall geplant. Wie gesagt, man braucht schon eine Spur Verstand um das begreifen zu können.

@ Seminu:

Natürlich hätte ein allwissender Gott dies alles bereits im Vorfeld gewusst, was weiter gegen seine Existenz spricht.

Kommentar von Fantho ,

Natürlich hätte ein allwissender Gott dies alles bereits im Vorfeld gewusst, was weiter gegen seine Existenz spricht

Ein katastrophaler logischer Denkfehler!

Dies spricht wahrlich nicht gegen eine Gottesexistenz. Das könnte für einen Gott sprechen, welcher link, hinterfotzig, schadenfroh etc. wäre...

aber dennoch allwissend sein kann...

Jedoch: Und das schreibe ich hier (auch Dir) bereits des Öfteren: Gott ist nicht allwissend!

Aber glaube Du lieber den Religionen, welche ja auch von einem allwissenden, zornigen, richtenden und strafenden Gott erzählen, was Dir für Deine Kritik gegen die Religion (obwohl Du an deren Erzählungen glaubst) eher zupass erscheint....

Welch eine Heuchelei man doch immer wieder unter manchen Atheisten feststellen kann...

Gruß Fantho

Kommentar von Andrastor ,

Das könnte für einen Gott sprechen, welcher link, hinterfotzig, schadenfroh etc. wäre...

Was der Beschreibung des allgütigen Gottes widerspräche, also entweder oder. In beiden Fällen ein Beweis gegen Gott.

Gott ist nicht allwissend!

Und das nimmst du woher?

Welch eine Heuchelei man doch immer wieder unter manchen Atheisten feststellen kann...

Über Gott zu sprechen ist in keinster Weise heuchelei. Nur weil du deinen eigenen, noch verrückteren und gänzlich unbewiesenen Gott hast, welcher nicht derjenige ist, an den die Religionen glauben, bedeutet das nicht dass eine Diskussion über eben jenen religiösen Gott geheuchelt wäre.

Aber man kann nur über Dinge reden, die man kennt. Und deinen Gott kennst offensichtlich ausschließlich du, was auch nicht gerade für seine Existenz spricht.

Dennoch glaubst du dich in jede Diskussion über Gott einmischen zu müssen und faselst dann derartigen Unsinn dass dich niemand ernst nehmen kann.

Ein weiteres Fettnäpffchen, lieber Fantho.

Kommentar von Fantho ,

Mein Gott Andrastor,

Du bist wahrlich ein hoffnungsloser Fall. Der stete Versuch mit Fettnäpfchen um sich zu werfen, ist doch nur ein Ausdruck Deiner Unsicherheit und Schwäche. Merkst Du nicht einmal dies?

Gruß Fantho

Kommentar von Andrastor ,

Nein, merke ich nicht, weil ich im Gegensatz zu dir meine Aussagen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen untermauern kann und sie logisch nachvollziehbar sind.

Du indes hast nichts weiter zu bieten als haltlose Behauptungen ohne Logik und Verstand.

Und dass du versuchst deine eigenen Makel anderen anzulasten, ist auch nichts neues.

Dein Verhalten hier wird immer lächerlicher.

Kommentar von chooney ,

nein es steht in der Bibel ausdrücklich das Tiere nicht ewig leben sollen. bitte nenne mir die Bibelstelle aus der du diesen Schluss ziehst. die Frucht oder der Baum sind symbolisch für das Recht zu entscheiden was gut und was böse ist. dieses Recht hat sich Gott vorbehalten. ausserdem war es Satan oder der Teufel der eva versucht hat die Frucht zu nehmen

Kommentar von Andrastor ,

Genesis 2:17

doch vom Baum der
Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen;
denn sobald du davon isst, wirst du sterben.

Kein Tod bis zu diesem Punkt. Nenne mir doch bitte die Bibelstelle der du entnimmst dass Tiere sterben könnten.

Desweiteren ist vom Teufel nirgendwo die Rede:

Genesis 3:1

Die Schlange war
schlauer als alle Tiere des Feldes, die Gott, der
Herr, gemacht hatte. Sie sagte zu der Frau...

Nicht der Teufel, nicht der Satan, die Schlange war schlauer.

Warum erschafft Gott also so ein Vieh, obwohl er allwissend ist?

Da du mich nicht offensichtlich nicht verstehen kannst oder willst, empfehle ich dir dieses amüsante und anschauliche Video, welches meinen Standpunkt gut illustriert:

https://www.youtube.com/watch?v=A_a6RjR_AHY

Kommentar von jason1979 ,

du willst ja nicht das er sauer ist oder ?

Kommentar von Andrastor ,

pardon, ich will nicht das wer sauer ist?

Gott?

Der kann aus Mangel an Existenz nicht sauer werden.

Kommentar von Fantho ,

Immer wieder herrlich, wie Du Dir selber wiedersprichst:

  1. Es bleibt der Fakt: Gott hat den Sündenfall geplant.
  2. Der kann aus Mangel an Existenz nicht sauer werden.

Herrlich amüsant, Deine Argumentationslogik...

Gruß Fantho

Kommentar von Andrastor ,

Und wieder einmal versteht Fantho nicht wenn auf 2 Ebenen diskutiert wird.

Ich erkläre es dir ein letztes Mal, vielleicht begreifst du es ja jetzt endlcih, auch wenn meine Hoffnung gering ist:

Wenn davon die Rede ist was die Bibel über Gott aussagt, muss man nicht im Konjunktiv reden um über die Inhalte zu diskutieren. Und genau darum geht es im ersten Fall. Es wird hier nicht darüber diskutiert ob es Gott gibt, sondern nur was Gott laut Bibel getan haben soll.

Das ist als wenn ich sage Harry Potter hat seine entscheidenden Kämpfe mehr durch Glück als durch Können gemeistert. Es gibt natürlich keinen Harry Potter, aber auch von einer fiktiven Figur kann man auf diese Weise sprechen.

Somit ist das in keinster Weise ein Widerspruch, auch wenn du das gerne hättest.

Wenn du einer Diskussion nicht logisch folgen kannst, dann mische dich nicht ein, Fantho, du bist mal wieder in ein riesiges Fettnäppfchen getreten.

Kommentar von Fantho ,

ich erkläre Dir noch einmal Deine eingentümliche Argumentationslogik...

Auf der einen Seite schreibst Du: Aus Mangel an dessen Existenz

was bedeutet, dass Du nicht von einer Existenz (eines Wesens) ausgehst.

Auf der anderen Seite schreibst Du: Es ist Fakt, dass Gott den Sündenfall geplant hat, womit Du zum Ausdruck bringst, dass eine Existenz (eines Wesens) gegeben ist...

Es spielt überhaupt keine Rolle, auf was Du Dich beziehst, sondern auf das, was Deine Ansicht ist, und Deine Ansicht geht doch von einer Nichtexistenz Gottes aus, und da kannst Du nicht hergehen und Gott als Fakt bezeichnen...

Nicht auf das, was Du meintest, bezog sich meine Kritik, sondern auf das, was Du schriebst. Und diese beiden Aussagen zusammengestellt ist logisch nicht korrekt!

Dann  hättest Du es anders ausdrücken und schreiben müssen, wie zB 'Gott laut der Bibel' oder dergleichen

So, wie Du das geschrieben hast, ist einfach logisch falsch, weil gegensätzlich...

Gruß Fantho

Achja, Deine Unsicherheit sollest Du Dir endlich ablegen, dann brauchst nicht mehr mit den Fettnäpfchen um Dich zu werfen...

Kommentar von Andrastor ,

ich erkläre Dir noch einmal Deine eingentümliche Argumentationslogik...

Nur weil du Argumente auf 2 Ebenen nicht verstehst, bedeutet das nicht, dass es eine eigentümliche Logik wäre.

Nicht auf das, was Du meintest, bezog sich meine Kritik, sondern auf
das, was Du schriebst. Und diese beiden Aussagen zusammengestellt ist
logisch nicht korrekt!

Wenn du verstehen würdest wie man auf 2 Ebenen kommuniziert/diskutiert, dann würdest du nicht so peinliche Falschaussagen machen.

So, wie Du das geschrieben hast, ist einfach logisch falsch, weil gegensätzlich...

in keinster Weise, was ich dir bereits erklärt habe. Ich werde mich nicht wiederholen und keine Energie dafür verschwenden es dir noch einfacher zu erläutern.

Fantho, inzwischen sitzt du im Fettnapf drin und beschmierst dich von oben bis unten freiwillig und absichtlich mit Fett.

Immer wenn ich denke dass du dich nicht noch lächerlicher machen kannst, demonstrierst du mir da Gegenteil. Erstaunlich, traurig, und inzwischen sogar etwas beängstigend muss ich sagen.

Kommentar von chooney ,

nur weil von keinem toten Tier die Rede ist heißt es nicht das es sie nicht gegeben hat. 2. Petrus 2:12 on Offenbarung 12:9 wird er als urschlange bezeichnet. vermutlich in Bezug zu der schlange der er sich im Paradies oder Eden Gebrauch gemacht hat

Kommentar von Andrastor ,

nur weil von keinem toten Tier die Rede ist heißt es nicht das es sie nicht gegeben hat.

Ähm... klar und seit wann genau entstehen laut Bibel Dinge ohne das Gott sie erschaffen hat? Das ist nicht mal als Ausrede von Bedeutung. Wenn Gott keinen Tod schafft, gibt es keinen, also ist die erste Erwähnung des Todes (in diesem Fall als Konsequenz auf das Essen der Frucht) mit der Erschaffung gleichzusetzen.

Also stellst du hier eine direkte Verbindung zwischen dem neuen und alten Testament her? Obwohl das neue Testament fast 1.000 Jahre jünger ist und im alten Testament mit keinem Wort erwähnt wurde dass der Teufel die Schlange wäre?

Ziemlich weit hergeholt, wenn du mich fragst, aber hey, um die wirren Irrlehren des Glaubens zu verteidigen ist wohl jedes Mittel Recht.

Kommentar von chooney ,

liber andrastor eben oben noch einmal. die Offenbarung ist ein prophetisches Buch das ich Ereignisse aus den hebräischen Schriften zeigt. z.b. und hinabgeschleudert wurde die urschlange. das war noch relativ früh in der Menschheitsgeschichte

Kommentar von Andrastor ,

die Offenbarung ist ein prophetisches Buch

prophetisch im Sinne von "von einem Propheten verfasst" oder im Sinne von "Sieht die Zukunft voraus" ?

Tatsächlich ist das alte Testament weder noch. Es ist eine Sammlung bronzezeitlicher Märchen und Mythen, nichts weiter.

Und "früh" ist es auch nicht. Es entstand vor etwa 3.000 Jahren. Da es die Menschheit jedoch seit mehr als 2 millionen Jahren gibt, ist das alles andere als "früh".

Also ich sehe hier von deiner Seite keine Argumente mehr, sondern lediglich Ausreden.

Kommentar von chooney ,

tatsächlich gibt es Beweise die die Richtigkeit des alten Testaments bestätigen. ausserdem passt die Bibel mit ihren 66 Büchern die über mehrere tausend Jahre geschrieben wurde perfekt zusammen. zufall? ich denke nicht! wie lange es Menschen gibt kann man auch nicht sagen. laut Bibel nämlich erst ca. 6000 Jahre ich sehe die Ausreden nur bei dir

Kommentar von Andrastor ,

tatsächlich gibt es Beweise die die Richtigkeit des alten Testaments bestätigen.

Und zwar?

Mir ist nicht ein einziger historisch fundierter Beweis für die Richtigkeit der Aussagen des alten Testaments bekannt.

ausserdem passt die Bibel mit ihren 66 Büchern die über mehrere tausend Jahre geschrieben wurde perfekt zusammen. zufall?

In keinster Weise. Die Märchen und Mythen wurden gesammelt, niedergeschrieben und von den Evangelisten neu interpretiert.

Klar dass das dann zusammenpasst wenn die Autoren dafür sorge Tragen.

laut Bibel nämlich erst ca. 6000 Jahre ich sehe die Ausreden nur bei dir

Und das dies absolut falsch ist, beweist uns die Wissenschaft.

Wir fanden nämlich unwiderlegbare Beweise menschlicher Aktivität, die lange vor diese Zeitspanne reicht.

Vor etwa 10.000 Jahren haben die Menschen begonnen Landwirtschaft zu betreiben.

Werkzeuge, Knochenfunde, Gebäude etc. reichen über 100.000 Jahre zurück.

Vor etwa 200.000 Jahren hat man die Überreste erster Bestattungsriten entdeckt.

Die älteste Höhlenmalerei ist in etwa 40.000 Jahre alt.

Wenn du im Angesicht dieser Beweislage immer noch glaubst, die Menschheit gäbe es erst seit 6.000 Jahren, dann bist du ärmer als ich dachte.

Wie gesagt, Ausreden, nichts weiter. Ganz schön erbärmlich.

Kommentar von chooney ,

anfangs würde ich sagen das wir jetzt mal wieder zum eigentlichen Thema kommen sollten. mir sind schon einige Beweise bekannt die die richtigkeit- zumindest teilweise- beweisen. ich will hier jetzt nicht über die Wissenschaft disskutieren aber, gehen wir etwas in der Geschichte der Wissenschaft zurück als man glaubte das sich alles um die Rede drehe. nicht um die Sonne. damals glaubten wissenschaftler dass ihre Ansichten richtig waren. nur wenige haben dies bezweifelt. wie könnten sie beweisen wer Recht hatte? garnicht. aber der der gegen die Allgemeinheit ging wurde mundtot gemacht. heute sind wir natürlich schon weiter. aber die Situation ist im Grunde noch die gleiche. wir denken wie die Leute damals das wir richtig liegen. und kommt jemand der etwas anderes sagt würde er auch mundtot gemacht werden. wenn heute zwei Archäologen eine z.b. höhlenmalerei unterschiedlich datieren wem wird dann recht gegeben? dem der nach der Meinung der Allgemeinheit geht. genauso kann es sein das der andere recht hat. nur können wir es heute - wie die Leute damals - NOCH nicht beweisen. also sehe ich keinen Sinn über so etwas zu diskutieren

Kommentar von Andrastor ,

als man glaubte das sich alles um die Rede drehe

Ein glaube der von Religionen eingeführt und bekräftigt wurde.

wie könnten sie beweisen wer Recht hatte? garnicht

Nun, das ist falsch. Sie fanden Beweise und konnten so die Menschen von der Falschheit des Geozentrischen Weltbildes überzeugen.

Die Kirche hat sich bis heute nicht für die Morde an den damaligen Wissenschaftlern und Denkern entschuldigt.

heute sind wir natürlich schon weiter. aber die Situation ist im Grunde noch die gleiche

Nein, ist sie nicht, denn heute wird niemand mehr verbrannt wenn er eine These aufstellt.

Er muss sie lediglich beweisen.

wenn heute zwei Archäologen eine z.b. höhlenmalerei unterschiedlich datieren wem wird dann recht gegeben?

Demjenigen der durch wissenschaftliche Beweisführung beweisen kann wie als die Malereien wirklich sind. Die Chemie liefert hierbei großartige Mittel zur Altersbestimmung.

also sehe ich keinen Sinn über so etwas zu diskutieren

Klar siehst du keinen Sinn darin, weil du bereits seit mehreren Beiträgen mit dem Rücken zur Wand stehst und keine Argumente mehr vorzubringen hast.

Du bist wissenstechnischt ausgestochen, du hast keine Ahnung von den Mitteln und Methoden der Wissenschaft, hast keine Ahnung von wissenschaftlicher Arbeitsweise und vom Prinzip wissenschaftlicher Beweise, Beweisbarkeit und Falsifizierung.

Daher kannst du auch nichts weiter dazu sagen als unwissend zu behaupten "wir können das und das nicht/niemals beweisen und daher ist unser Urteil falsch", was der größte Humbug ist, den man sich vorstellen kann.

Und du bist nicht einmal in der Lage trotz dieses peinlichen Schauspiels deine Fehler einzusehen, weil du aufgrund irgendwelcher pesudophilosophischen Seiten, die meinen Behauptungen ohne Beweise aufstellen zu können, deinen Wissensstand vernachlässigt hast und dich dennoch für gebildet hältst.

Ein wahres Trauerspiel mit dir.

Kommentar von chooney ,

natürlich konnten sie es beweisen. also die Wissenschaftler damals. meinen heute viele auch nur wird ihnen keine Beachtung geschenkt. für die Menschheit stimmt immer das was der Masse entspricht. sieh es ein. ein Wissenschaftler kann noch so viele Beweise haben wie er will solange es gegen die Masse geht wird er mundtot gemacht. ja heute wird niemand mehr verbrannt. aber für verrückt gelten viele. es gibt in der Archäologie mehrere Tests zur Altersbestimmung. aber beweisen das diese stimmen kann man auch nicht richtig. aber ja für dich bin ich nur eine kleiner dummer Trottel der mit dem Rücken zur Wand steht keine Ahnung von Wissenschaft hat weil er an Gott glaubt und der nicht in der Lage ist Fehler einzugestehen das Trauerspiel ist das du meine Argumente nicht vernünftig widerlegen kannst und dich dann in sinnlosen Bezeichnungen wiederfindest die von deiner Argumentation ablenken.

Kommentar von Andrastor ,

aber ja für dich bin ich nur eine kleiner dummer Trottel der mit dem Rücken zur Wand steht keine Ahnung von Wissenschaf

Das hast du gesagt, nicht ich.

meine Argumente nicht vernünftig widerlegen kannst

Dazu müsstest du erstmal welche vorbringen. Bisher hast du ausschließlich unbegründete, haltlose und unwissenschaftliche Behauptungen in den Raum geworfen.

Ich muss hier gar nicht argumentieren, weil du dich mit deiner kindischen Art hier selbst in die Unglaubwürdigkeit manövrierst.

Kommentar von chooney ,

ich habe genug Argumente hervorgebracht. allerdings kannst oder willst du sie nicht akzeptieren. warum weiss ich nicht. vermutlich weil du dich dann an die Regeln von Gott halten müsstest was du nicht willst. und das mit dem kleiner dummer Trottel war das was man zwischen deinen Zeilen lesen kann. du kommst dir so klug vor das alle anderen dumm sein müssen und nur deine Ansicht stimmt. du plapperst was nach dass du irgendwo mal aufgeschnappt hast. du bringst immer die selben Argumente. mit jedem kann man hier normal schreiben aber du willst nicht akzeptieren das falsch liegen könntest.

Kommentar von Andrastor ,

an die Regeln von Gott halten müsstest was du nicht willst

Eine der ältesten unbegründeten Anschuldigungen von Theisten an Atheisten die es gibt. Schäm dich!

du plapperst was nach dass du irgendwo mal aufgeschnappt hast

Sagte der User, der ohne jegliche Beweislage an einen kosmischen Zauberer glaubt, oder diesen zumindest zu verteidigen versucht.

du bringst immer die selben Argumente

Die bisher weder von dir noch von anderen Usern widerlegt werden konnten, weil sie einfach der Wahrheit entsprechen.

aber du willst nicht akzeptieren das falsch liegen könntest.

1. Muss ich das nicht, weil ich mich auf den aktuellen Wissensstand der Menschheit beziehe, sprich mich auf wissenschaftliche Erkenntnisse berufe.

und 2. Müsste nur ein Beweis erbracht werden dass Gott existiert um meine Meinung zu ändern und mich dazu zu bringen zuzugeben dass ich falsch gelegen hätte.

Aber derartige Beweise konnten weder von dir, noch von anderen Usern vorgebracht werden.

Dafür haufenweise Ausreden und unbegründete Behauptungen.

ich habe genug Argumente hervorgebracht.

Es gibt einen Unterschied zwischen "Argument" und "Behauptung". Vielleicht lernst du diesen eines Tages.

allerdings kannst oder willst du sie nicht akzeptieren

Natürlich nicht, ein Argument, bzw. in deinem Fall eine Behauptung, welche widerlegt wurde, muss nicht akzeptiert werden. Das wäre sogar reichlich dumm.

Kommentar von chooney ,

du zeigst ohne es zu wissen den Unterschied zwischen einen geistesmenschen und jemanden der immer nur Fakten braucht auf Gute Weise dar. der Glaube ist das Element das Religion interessant macht. man kann es nicht wissen. nur vermuten und Glauben. und wenn man allein schon in die Natur schaut. wie perfekt alles zusammen passt. dann muss es einen Schöpfer geben. aber da dir die Fakten fehlen bist du praktisch blind für so etwas!

Kommentar von Andrastor ,

wie perfekt alles zusammen passt. dann muss es einen Schöpfer geben.

Älteste Falschaussage über die Natur, welche von der Glaubenspropaganda ad nauseam wiederholt wird.

Klar ist alles so perfekt, natürlich, deswegen haben wir auch ein Steißbein und den Blinddarmwurmfortsatz, weil alles so perfekt ist, gibt es Fehlgeburten und Gendeffekte und weil alles so perfekt zusammenpasst sind 97% der gesamten Wasservorkommen auf der Welt für Landlebewesen untrinkbar.

Pure Perfektion.

Unterschied zwischen einen geistesmenschen und jemanden der immer nur Fakten braucht

Diesen Unterschied hast du gerade anschaulich demonstriert. Der Geistesmensch, als welchen du dich ja offensichtlich selbst bezeichnest, sieht die Welt durch einen verklärten, durch Glaubenspropaganda verschleierten Blick, der Fantasie und Emotion über Wirklichkeit und Tatsache stellt und daher zu so peinlichen Aussagen animiert wird.

aber da dir die Fakten fehlen bist du praktisch blind für so etwas!

Gerade WEIL ich die Fakten kenne, "sehe" ich wie die Welt wirklich läuft, im Gegensatz zu dir, der offensichtlich in einer Traumwelt lebt in der alles die eigene verkorkste Ansicht bestätigt.

Kommentar von chooney ,

um auf diese "unnötigen" körperteile zu kommen. man dachte früher das der Blinddarm unnötig wäre. das wurde allerdings widerlegt. genauso vermute ich ist es mit diesen Körperteilen die du anführst. das kann ich ber nur weil ich für mich noch viele andere Beweise gefunden habe. Gendefekte kommen daher das Menschen seit Adam und Eva unvollkommen sind. und die meisten Teile der Natur hat der Mensch zerstört. ich lebe nicht in einer Traumwelt nur weil ich an etwas glaube. für meinen Glauben habe ich auch Beweise die ich hier nur darlegen will.

Kommentar von Andrastor ,

vermute ich ist es mit diesen Körperteilen die du anführst.

Da vermutest du falsch. Ausserdem hab ich nicht vom Blinddarm selbst, sondern vom Blinddarmwurmfortsatz gesprochen.

Für das Steißbein gibt es keine Funktio, es ist der Überrest eines Schwanzes.

für meinen Glauben habe ich auch Beweise die ich hier nur darlegen will.

Bisher hast du nicht einen einzigen Beweis vorgeführt.

Und warum sollen Adam und Eva unvollkommen sein? Hat Gott sie laut Bibel nicht nach seinem Ebenbild geschaffen? Macht keinen Sinn Menschen zu erschaffen die über die Welt herrschen sollen, wenn ihre Kinder Down-Syndrom kriegen können, findest du nicht?

Kommentar von chooney ,

ich sehe es hat an diesem Punkt keinen Sinn mehr mit dir zu diskutieren da du nicht über andere Standpunkte nachdenken willst, oder in Erwägung ziehst das sie vielleicht richtig liegen. wir können uns stundenlang irgendwelche Beweise an den Kopf werfen die der andere widerlegen wird (oder es versucht) ich bedanke mich für die Diskussion die man nicht mit jedem führen kann !

Kommentar von Andrastor ,

über andere Standpunkte nachdenken willst,

Ich habe über andere Standpunkte mehr als genug nachgedacht.

Es ist eine Tatsache dass es nicht einen einzigen Beweis für die Existenz irgendeines Götterwesens gibt und das seit es Religionen gibt.

Stattdessen reiten Religionen und ihre Verteidiger auf Logiklücken herum, die sie geradezubiegen versuchen, was ihnen nicht gelingt.

Und dann ziehen sie sich aus Diskussionen zurück, weil die Gegenseite ihrer Meinung nach nicht verstehen will. Das ist mehr als lächerlich.

Kommentar von chooney ,

es gibt Beweise. darüber diskutiere ich nicht. solche Beweise muss jeder für sich selber finden und prüfen. logiklöcher hab ich auch nicht gefunden . und nur weil es mit dir keinen Sinn hat ziehen sich alle aus Diskussionen mit dir zurück

Kommentar von Andrastor ,

solche Beweise muss jeder für sich selber finden und prüfen

Wunderbar, also ziehst du dich aus der Verantwortung indem du zuerst etwas behauptest und wenn nach Beweisen gefragt wird einfach sagst die müsse man für sich selber finden.

Das belegt deine Aussagen nicht.

weil es mit dir keinen Sinn hat ziehen sich alle aus Diskussionen mit dir zurück

Ja, wenn man keine Beweise hat, macht eine Diskussion tatsächlich keinen Sinn.

Auf Fantasie und leeren Behauptungen lässt sich nicht diskutieren, was du hier anschaulich und peinlicher Weise zur Schau stellst.

chooney, du langweilst mich.

Zeig Beweise, oder lass es, du hast hier seit Ewigkeiten nichts mehr zu bieten.

Kommentar von chooney ,

ich habe dir Beweise gezeigt.

Kommentar von Andrastor ,

Nein hast du nicht. Du hast lächerliche Behauptungen aufgestellt, und falsche Schlüsse gezogen.

Antwort
von Fantho, 107

Kann das Freiheit sein, wenn gleichzeitig mit der Verbannung und den schlimmsten Strafen gedroht wird, wenn wir uns von Gott abwenden..?

Kann das Freiheit sein, wenn mit Führerscheinentzug gedroht wird, wenn man durch eine 50er Zone gerne mit 120 km/h fährt?

Gott straft nicht; dies würde ja den Seinsformen Gottes - Allliebe und Allgüte - widersprechen...

Aber es gibt verschiedene Gesetze Gottes, und eines dieser betrifft zB die Konsequenz....

Ich hoffe, Du weißt mittlerweile, dass man für seine Taten, Untaten und Nichttaten die Konsequenzen erhalten werden, für die man auch geradestehen und ausbaden sollte / muss...

Wenn jemand sich von Gott entsagt / lossagt, dann entfernt er sich von Gott und dessen Schwingungen / Energien. Die Konsequenz für diese Abwendung liegt darin, dass die Seele sich nicht mit Gott vereinen / verbinden kann, da die Schwingungen einer von Gott entfernten Seele nicht mehr mit Gottes Schwingungen im Einklang ist (Gleiches zu Gelichem)...

Nur kannst für den Ausgleich bzw. für den Einklang sorgen, denn dies soll ja von Dir aus kommen (Freier Wille) und nicht durch Zwang (von Gott)...

seine Hände schützend über seine "Kinder" halten würde, damit sie nie leiden müssen?

Hättest Du lieber eine Mutter gleich einer Glucke wollen? Kinder sollen gelehrt und geführt werden, damit sie in ihrem eigenen Leben als Erwachsener fähig sind, in der Gesellschaft zurecht zu finden und mit ihrem Umfeld human und zivilisiert umzugehen....

Dafür haben sie gewisse Regeln, Normen, Gebote, Verbote, Konsequenzen etc. pp. gelehrt bekommen...

So auch von Gott: Es sind ebenso Regeln, Gebote, Verbote, Konsequenzen usw. aufgestellt worden. Du kannst sie einhalten, befolgen, danach leben, oder auch nicht. Die Regeln Deiner Mutter / Eltern musst Du ja ebenso nicht befolgen...

Doch die auf Dich eintertenden und einwirkenden Konsequenzen kannst Du nicht umschiffen...

Und würde ein allwissender Gott nicht zum Voraus wissen, dass seine Schöpfung seine Gebote missachten werden und sich von ihm abwenden?

Und wieder ein Irrtum, den Religionen verbreiten, denn

Gott ist nicht allwissend!

Sonst wären seine Schöpfungen und Erschaffungen, wie Du richtig erkannt hast, völlig ohne Sinn und sinnlos, wenn er die Entwicklungen und Ergebnisse bereits im vorhinein wüsste...

Warum hatte Gott überhaupt etwas erschaffen?

Es geht um Entwicklung, Evolution, Weiterentwicklung, das Mögliche, Schöpfung etc. pp...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.

Natürlich haben wir auf der Erde keine absolute Freiheit, weil viele Menschen unvernünftig sind.

Aber wieso sind sie unvernünftig?

Weil Gott scheinbar nicht nur nicht allwissend, sondern auch nicht vollkommen ist und es nicht schafft, Menschen zu kreieren, die vernünftig agieren, damit es zB keine Strassenverkehrsgesetze braucht?

Ist es nicht ungerecht, wenn Gott uns so schwach erschafft, dass wir seine Gesetze nicht einhalten können und deswegen leiden müssen?

Empfindest du es nicht als Strafe, wenn also Gott dich zu
schwach machte, um seine Gesetze einzuhalten und dich dann aus dem Paradies verjagt, auf die Erde, wo du elendlich leiden musst?

Stimmt eigentlich, das ist keine Strafe, das ist ein „Gequält-Werden“…!

Wenn Gott nicht allwissend, vollkommen ist, dann aber auch nicht voller Liebe und schon gar nicht allmächtig, denn dann würde er lieber gar nichts erschaffen, als etwas mit so viel grausamen Leiden!

Gott sollte so wie ideale Eltern sein, wie du richtig erwähnst, die ihr Kind so aufziehen, dass es die Regeln und Gesetze des Lebens einhalten kann, damit es nicht leiden muss!

Hat das Gott mit uns getan?

Hat er uns so aufgezogen wie gute Eltern, dass wir seine Gesetze einhalten können?

Nein, er gibt uns lediglich Gesetze, aber nicht die Voraussetzung, wie gute Eltern, dass wir die Gesetze auch einhalten können….

Dein Gott könnte also viel von uns Menschen lernen….!

Seine Schöpfungen und Erschaffungen wären nicht ohne Sinn,
wenn er die Entwicklung und Ereignisse bereits im Voraus gewusst hätte, sondern ohne grausames Leiden…..!!!!

Gott hat also deiner Meinung nach etwas erschaffen, um sich
weiter zu entwickeln, um zu lernen, wie man seine Schöpfung handhaben muss, wie gute Eltern, dass die Kreaturen seiner Schöpfung nicht leiden müssen?

Dann muss ich dich fragen, wie lange dein Gott noch braucht, um
dies zu lernen, damit wir Menschen nicht mehr leiden müssen, denn wir können nichts dafür, dass Gott nicht allwissend und vollkommen ist, also leiden wir unschuldig…!

Kommentar von Fantho ,

Wenn Du auf meine Argumente eingehen willst, dann beachte auch bitte das, was ich schrieb: Gott ist nicht allwissend!

Wenn Du nun weiter drauf bestehst, dass Gitt allwissend sei, dann könne wir beide keine Diskussion mehr führen, denn uns fehlt dann die Basis dafür....

da Du nach meiner Ansicht dann von einer falschen Prämisse ausgehst..

Aber wieso sind sie unvernünftig?

Dies dann Gott die Schuld in die Schuhe zu schieben können nur mündige und erwachsene Menschen, die selber nicht klarkommen mit ihrem Leben...

obwohl ihnen eine Vernunft mitgegeben wurde, also sie für das Leben so gut wie perfekt ausgerüstet wurden...

Ist es nicht ungerecht, wenn Gott uns so schwach erschafft, dass wir seine Gesetze nicht einhalten können und deswegen leiden müssen?

Mitnichten, denn ich will selber die Stärke, das Selbstbewusstsein, die Fähigkeit auf eigene Beinen stehen und das Leben meistern zu können, erlernen...

und nicht mein ganzes Leben an der Hand geführt werden. Das ist Freiheit...

Wenn du diese Freiheit nicht willst, stattdessen an der Hand genommen werden willst - bitteschön. Doch dann jammere nicht!

wenn also Gott dich zu schwach machte, um seine Gesetze einzuhalten und dich dann aus dem Paradies verjagt, auf die Erde, wo du elendlich leiden musst?

Mich dünkt, für Dein Alter hast Du noch eine sehr naive, wenn nicht zu sagen kindliche Gottesvorstellung, oder

Du willst nur provozieren....

Ich habe Dir ein anderes 'Gottesbild' aufgezeigt, aber da Du nicht darauf eingehen willst, vermute ich mal, dass Du nur provozieren möchtest und gar nicht auf meine Argumentation eingehen willst...

Hat er uns so aufgezogen wie gute Eltern, dass wir seine Gesetze einhalten können?

Aber klaro...

Dein Gott könnte also viel von uns Menschen lernen….!

Oh herrje, Du wirst ja ganz tief fallen, bei solch einem Hochmut! Erkennst nicht einmal Gott und maßt Dich aber an, über Gott zu urteilen...

damit wir Menschen nicht mehr leiden müssen, denn wir können nichts dafür, dass Gott nicht allwissend und vollkommen ist, also leiden wir unschuldig…!

Noch kindlicher geht es nicht mehr. Nicht einmal das Gesetz von Ursache und Wirkung (er)kennst Du (an)...

Unsinn bauen trotz Vernunft und Wissen über zB Verhaltensregeln, aber nicht die Konsequenzen ziehen wollen, das haben wir gerne...

Du beharrst immer wieder auf Deine Sichtweise. Das kannst Du gerne machen, aber bitte schreibe mich nciht mehr an, wenn Du nicht auf meine Argumentation eingehen willst...

Versuche Dich einmal in die Seinsformen Gottes so gut es Dir gelingt hinein zu versetzen...

und komme mal von einem zB biblischen Gott weg, welcher nicht der Allmächtige Gott ist...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.

„Wenn Du auf meine Argumente eingehen willst, dann beachte auch bitte das, was ich schrieb: Gott ist nicht allwissend!“

„Wenn Du nun weiter drauf bestehst, dass Gitt allwissend sei, dann könne wir beide keine Diskussion mehr führen, denn uns fehlt dann die Basis dafür....“

> Ich bestehe nicht darauf, dass Gott allwissend sei, und zwar ganz einfach darum, weil ich es nicht weiss..!

Du hast gesagt, dass Gott nicht allwissend sei, also habe ich mir Gott mal so vorgestellt und mir überlegt, wie das denn sein könnte, wenn Gott nicht allwissend ist.
Ich hatte dann das Gefühl, dass wenn Gott nicht allwissend ist, dass er ja dann auch nicht vollkommen sein kann, oder ist das eine falsche Schlussfolgerung?

Also wenn er nicht vollkommen ist, dann kann er ja auch nicht vollkommene Wesen schöpfen, und nicht vollkommene Wesen haben nun mal die Eigenart, dass sie dann Gesetze nicht einhalten, oder nicht?

Was kann nun ein nicht vollkommenes Wesen dafür, dass es aus dieser Unvollkommenheit heraus nicht die Einsicht hat, Gesetze einzuhalten?

Es geht mir nicht wirklich um Schuld, sondern um die Ursache.
Wo ist die Ursache, dass die Menschen nicht vollkommen sind?
Ist die Ursache bei ihnen?
Wenn ich ein Kind schlecht erziehe, ist die Ursache der schlechten Erziehung dann bei ihm oder bei mir?


„……ich will selber die Stärke, das Selbstbewusstsein, die Fähigkeit auf eigene Beinen stehen und das Leben meistern zu können, erlernen...“

Das ist doch super, wenn du das möchtest, das möchte ich nämlich auch, denn es wäre illusorisch auf jemanden zu hoffen, der einen das ganze Leben an der Hand führt!


„Ich habe Dir ein anderes 'Gottesbild' aufgezeigt, aber da Du nicht darauf eingehen willst…“

Du hast gesagt, dass Gott nicht straft, dass Gott Allliebe und Allgüte ist und dass er konsequent ist und dass er wie gute Eltern ist, die ihre Kinder lehren und führen, damit sie fähig sind, in der Gesellschaft zurecht zu finden und mit ihrem Umfeld human und zivilisiert umzugehen....

Das tönt doch super!

Wenn nun aber Gott so mit Eva und Adam umgegangen ist, dann müssten sie doch richtige Mustermenschen geworden sein, oder nicht?
Dennoch aber haben sie sich von Gott abgewandt und seine Gebote nicht eingehalten….

Warum nur???

„Nicht einmal das Gesetz von Ursache und Wirkung (er)kennst Du (an)...“

Was ist denn die Ursache deiner Meinung nach, dass wir Menschen nicht vollkommen sind, und Gesetze nicht einhalten..?
.

Kommentar von Fantho ,

Also wenn er nicht vollkommen ist, dann kann er ja auch nicht vollkommene Wesen schöpfen

Logischer Fehler!

Die Unvollkommenheit basiert doch nur darauf, dass Gott dann nicht in die Zukunft sehen kann, sprich somit nicht allwissend ist

Das schließt jedoch nicht aus, dass er keine vollkommenen Menschen erschaffen kann; Menschen, welche zwar ebenso nicht die Fähigkeit besitzen, in die Zukunft zu sehen...

Doch diese Fähigkeit ist auch nicht wichtig, im Gegenteil, sie ist sogar nicht förderlich für den Menschen, weil dann das Prinzip 'Trial and Error' wegfallen würde und somit das Lernprinzip...

Nur: Wenn für Dich diese Fähigkeit ein wichtiges Kriterium für eine Vollkommenheit darstellen soll, dann ist der Mensch unvollkommen...

Die Vollkommenheit des Menschen wäre demnach gegeben (wenn man die Präkognition außer acht lässt)....

denn besäße der Mensch zB nur Stärke, wäre er demnach unvollkommen, da ihm der andere Aspekt fehlte...

Der Mensch besitzt beide Aspekt in sich, so wie Gott auch. Und der Mensch hat dann die Freiheit, sich für den einen oder anderen Aspekt zu entscheiden...

Weshalb gibt es Menschen, die trotz vorbildhafter Erziehung und ausgereifter Vernunft und Klugheit zu Terroristen wurden wie zB die RAF-Terroristen?

Wem hier die 'Schudfrage' zukommt, dürfte wohl klar sein, denn diese Menschen waren ausgereifte, ausgebildete, humanistisch geprägte und vernunftbegabte Wesen mit eigener Entscheidungsfreiheit...

Gott wirkt nicht mehr in unser Leben und in die Welt direkt ein, weil wir die Fähigkeit des Freien Willens und der Freien Entscheidungs-Wahl erhalten haben...Sonst bräuchten wir diese Fähigkeiten ja nicht, wenn Gott immer noch wie ein Marionettenspieler uns führen würde...

oder Gott würde uns nicht respektieren...

Wie schon des Öfteren erklärt, hat der Allmächtige Gott nichts mit dem biblischen Gott zu schaffen und hat auch keinen Adam und keine Eva erschaffen...

Aus diesem Grund sind diese 'Fälle' für mich nicht relevant und von keiner Bedeutung...

Die Enstcheidung, sich von Gott abzuwenden, obliegt jedem Menschen allein...

und erhöhte sich mit der Zunahme an wissenschaftlichen Feldern, Theorien und Erklärungen...

Was ist denn die Ursache deiner Meinung nach, dass wir Menschen nicht vollkommen sind, und Gesetze nicht einhalten?

Vielleicht solltest Du mal erklären, worin Du eine Unvollkommenheit ausmachst?

In der Schwäche? Sehe ich nicht so, denn der Mensch besitzt, wie weiter oben schon geschrieben, auch den Aspekt Stärke.

Genauso wie die Aspekte Liebe und Hass...

Doch der Mensch entscheidet: Liebe oder Hass, Stärke oder Schwäche...

und diese Entscheidungen sind Prozesse des Lernens, des Erfahrens, der Bewustsseinserweiterung...

und da kommt jetzt die Seele ins Spiel, über die wir (noch) gar nicht diskutiert haben...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.

"Also wenn er nicht vollkommen ist, dann kann er ja auch nicht vollkommene Wesen schöpfen"

"Logischer Fehler!"

Dieser Satz ist in sich schon logisch, nur ist für dich ein Gott auch vollkommen, wenn er nicht allwissend ist.
Somit kann er natürlich vollkommene Menschen erschaffen, einfach keine allwissenden.

"Vielleicht solltest Du mal erklären, worin Du eine Unvollkommenheit ausmachst?"

Eigentlich gehört für mich allwissend schon zu vollkommen, aber vor allem gehört zu vollkommen, dass jemand keine Fehler hat, also keine Schwächen.
Also für mich ist nicht vollkommen, wenn jemand alle gegensätzliche Aspekte besitzt, sondern nur die positiven.

"Der Mensch besitzt beide Aspekt in sich, so wie Gott auch..."

Das sehe ich eigentlich auch so, nur dass ich meine, dass in Gott die Gegensätze sich vereinen, was man ja vom Zustand im Nirvana sagt.

Im Menschsein werden wir diesen Gegensätzen bewusst.
Also ist es nicht möglich dass gewisse Aspekte in einem Menschen fehlen, sondern, dass diese Gegensätze im Menschen nicht immer im Gleichgewicht sind.
ZB dass die Stärke nicht fehlt, sondern die Schwäche überwiegt und diese Menschen dann eher im Leben Schwierigkeiten haben und "...trotz vorbildhafter Erziehung und ausgereifter Vernunft und Klugheit zu Terroristen wurden wie zB die RAF-Terroristen..."

"Wem hier die 'Schudfrage' zukommt, dürfte wohl klar sein..."

Genau das ist der entscheidende Punkt, der eben keineswegs klar ist und auf den du bis jetzt noch keine Antwort gegeben hast, jedoch von mir immer wieder angesprochen wird:

Was ist die Ursache in einem Menschen, dass er sich für das Böse, Liebe oder Hass, Stärke oder Schwäche entscheidet, sich dafür entscheidet, Gesetze nicht einzuhalten, sich von Gott abzuwenden, obwohl er beste Voraussetzungen in seinem Leben hatte...???

Was hat diese Frage mit der Seele zu tun?

Sie ist ein Teil des Menschen und je "gesünder" die Seele ist, desto besser findet sich ein Mensch im Leben zurecht, desto zufriedener und glücklicher ist ein Mensch.

Die Frage aber ist wie oben:

Was ist die Ursache in einem Menschen, wenn er keine gesunde Seele hat, obwohl er beste Voraussetzungen in seinem Leben hatte...???
.

Kommentar von Seminu ,

.
"....und komme mal von einem zB biblischen Gott weg, welcher nicht der Allmächtige Gott ist..."

Von welchem Gott sprichst denn du?

Von Allah?   

.

Kommentar von Fantho ,

Komme mal von den religiösen Gottheiten und Göttern weg, denn sie alle sind nicht mit dem einzigen Allmächtigen Gott gemein..

Wenn man diese Ge-WISS-heit feststellen möchte, dann muss erst mal den Schritt setzen, welcher weg von den religiösen Gottheiten und Göttern führt...

den Schritt hin zur (konfessionslosen und religionsfreien) Spiritualität (nicht Esoterik!) und den spirituellen Gesetzen...

denn Spiritualität hat mit (eigener) Geistigkeit zu tun und spirituelle Gesetze mit göttlich-geistigen Gesetzen...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.

Ich fragte dich ja, von welchem Gott du sprichst!

Der biblische Gott ist kein Gott von vielen, sondern für die Christen der einzige, allmächtige Gott.
Dies gilt auch für die meisten anderen Religionen.

Jetzt sprichst du noch von einem anderen einzigen, allmächtigen Gott.
Nebst dem, dass er konfessionslos und religionsfrei ist, aber mit göttlich-geistigen, spirituellen Gesetzen, handelt es sich dann um welchen Gott?

.

Kommentar von Fantho ,

aber vor allem gehört zu vollkommen, dass jemand keine Fehler hat, also keine Schwächen. Also für mich ist nicht vollkommen, wenn jemand alle gegensätzliche Aspekte besitzt, sondern nur die positiven.

Du beziehst Dich mit dem Begriff 'Vollkommensein' auf die Perfektion, und für mich ist nur jemand 'perfekt', welcher alle Attribute und Aspekte vorweisen kann...

Jemand, der nur Stärke und Perfektion innehat, ist für mich nicht vollkommen, denn dieser wird und kann auch nicht die Unterschiedlichkeiten kennenlernen, um dann auf der eigenen Erfahrungsebene zu wissen, was das eine und was das andere ist bzw. was genau 'Stärke' ist und wie diese im Kontext zum Gegenpart sich dann anfühlt...

Es geht um das Erlernen von Wertschätzung und aufrichtige Dankbarkeit; man wird Gesundheit (positiv) dann eher wertschätzen können, wenn man schwer krank war (negativ), und diese negative Erfahrung und der daraus gewonnenen Erkenntnis, was Gesundheit nun wirklich bedeutet und wie sich Gesundheit anfühlt, ist wiederum eine positive Erfahrung, die ein mensch machen darf...

der eben keineswegs klar ist und auf den du bis jetzt noch keine Antwort gegeben hast, jedoch von mir immer wieder angesprochen wird

Das habe ich doch: [...] diese Menschen waren ausgereifte, ausgebildete, humanistisch geprägte und vernunftbegabte Wesen mit eigener Entscheidungsfreiheit..

und je "gesünder" die Seele ist, desto besser findet sich ein Mensch im Leben zurecht, desto zufriedener und glücklicher ist ein Mensch.

Korrekt! Und jetzt sind wir von Gottes Schuld abgekommen, denn dass eine Seele 'gesund' ist oder wird, dafür hat der Mensch zu sorgen. Bevor eine Seele von Gott sich löste und sich trennte, war sie vollkommen 'gesund'...

Was ist die Ursache in einem Menschen, wenn er keine gesunde Seele hat, obwohl er beste Voraussetzungen in seinem Leben hatte...?

Wie eben geschrieben: Die Seele selbst ist die Ursache, sprich deren vor Ur-Ur-ur-Zeiten getroffenen Entscheidung, sich von Gott zu lösen und dann der jeweilige Mensch, in welchem eine Seele inkarniert war und/oder ist sind die Ursachen...

weshalb eine Seele immer wieder inkarniert bzw. inkarnieren muss...

und in seinem Bewusstsein sich entwickeln soll...

Es gibt keine allgemeingültige Antwort auf die Ursache (außer der ersten Ursache - erstes Hauptkarma = die Trennung von Gott in den Anfängen), denn jede Seele / jeder Mensch ist unterschiedlich geprägt und hat in jedem Leben, in jeder Inkarnation unterschiedliche Lernprozesse zu bewältigen und unterschiedliche Karmabeziehungen aufzulösen...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.

".... dieser wird und kann auch nicht die Unterschiedlichkeiten kennenlernen, um dann auf der eigenen Erfahrungsebene zu wissen, was das eine und was das andere ist..."

Da magst du recht haben, aber für mich gehört zu Vollkommenheit eben auch Weisheit und Allwissen.
So weiss eben ein solches vollkommenes Wesen schon um die Gegensätzlichkeiten, wie sie sich anfühlen, und entscheidet deswegen weise.

"Das habe ich doch: [...] diese Menschen waren ausgereifte, ausgebildete, humanistisch geprägte und vernunftbegabte Wesen mit eigener Entscheidungsfreiheit.."

Dies zeigt noch nicht auf, warum sie trotz dieser guten Eigenschaften gesündigt haben, sich für das Böse entschieden.

Darauf gibst du erst in deinem Beitrag weiter unten eine Antwort:

"Fehlender Selbstwert, fehlendes Selbstbewusstsein, Nichtzutrauen der Stärke, Kleinhalten durch Eltern und /oder Umfeld"

----------------

"Bevor eine Seele von Gott sich löste und sich trennte, war sie vollkommen 'gesund'..."

Wenn sie vollkommen gesund war, was war denn die Ursache, dass sie sich dennoch von Gott löste?

"Die Seele selbst ist die Ursache, sprich deren vor Ur-Ur-ur-Zeiten getroffenen Entscheidung, sich von Gott zu lösen...."

Wie kann sie Ursache sein, wenn sie vollkommen gesund ist?
Was war die Ursache, dass sie nicht mehr vollkommen gesund war?

Du sprichst zB von fehlendem Selbstwert, von Ein-Prägungen, von außen.

Und du hast mal das Gesetz von Ursache und Wirkung angesprochen.
Das heisst doch, dass Ursache immer auch Wirkung ist und umgekehrt und dass nichts ohne Ursache sein kann.
So hat auch ein fehlender Selbstwert als Beispiel seine Ursache.
Und auch die erste Ursache, die Trennung von Gott in den Anfängen....

.

Kommentar von Seminu ,

.

"Wenn sie vollkommen gesund war (die Seele), was war denn die Ursache, dass sie sich dennoch von Gott löste?"

Ich meinte natürlich nicht "löste", sondern "trennte".
.

Kommentar von Fantho ,

aber für mich gehört zu Vollkommenheit eben auch Weisheit und Allwissen.

Weisheit und Allwissen sind zwei paar Stiefel. Wenn jedoch für Dich Allwissenheit zur Vollkommenheit dazu gehört, dann ist Gott für Dich eben nicht vollkommen. Dann soll es so sein. Ich will Dich davon nicht abbringen. Nur, wenn Gott allwissend wäre, gäbe es uns Menschen und die ganze Entwicklung und Evolution nicht, sondern Gott würde nur vor sich hindösen, sprich die Energie läge brach...

Die Ursache für die zuvor in der Einheit befindlichen Seelen (Yin und Yang) liegt darin begründet, dass sie sich zur negativen Seite haben ziehen lassen...

Eine jede Seele, welche sich von der Positivität Gottes getrennt hatte - also du und ich und alle hier auf Erden und in den Dimensionen - haben sich in den Anfängen der Zeit durch Verlockungen, Versprechungen, Verführungen etc. jener Seele, welche als erste sich von Gott getrennt hatte und eine Bewusstwerdung und Verselbständigung der negativen Polung Gottes und als Satan bekannt ist, auf dessen Seite ziehen lassen...

Dies betraf all jene Seelen, die schwach, unentschlossen, neugierig geworden waren - und somit dann 'ungesund' wurden...

weil sie dann in die negative Energie sich begaben...

Es wurden immer mehr und mehr an Seelen in den Dimensionen und entstand immer vermehrter ein Chaos im Jenseits...

Gott musste dann etwas gegen dieses Chaos unternehmen...

Wenn Du gesund bist und Dein bester Freund Dich mal zu einer verrückten Aktion überreden will, solange bis Du dann diesem nachgibst, dann wirst Du auch nicht mehr gesund bleiben, wenn Du dann zB mit ihm im Winter nackt durch einen See schwinmen gehst, weil Dein Freund das einmal ausprobieren möchte...

Will damit sagen, dass auch wir Menschen Dinge tun, die man dann hinterher bereuen, obwohl wir es zuvor besser gewusst haben...

sprich, um bei meinem Beispiel zu bleiben: Du selbst bist die Ursache für Deine Nachgiebigkeit und der daraus entstandenen 'Ungesundheit', obwohl Du zuvor 'gesund' warst...

Weshalb Du nachgegeben hast, kann mehrere Gründe/Ursachen haben: Freundschaft, Neugier, Erweichung etc....

In dem Moment des Nachgebens aber, bist Du schwach und somit 'ungesund' geworden...

dass Ursache immer auch Wirkung ist und umgekehrt und dass nichts ohne Ursache sein kann.

Nicht ganz korrekt, denn Ursache ist nicht auch Wirkung, sondern in der Ursache liegt die Wirkung. Sie muss ja nicht immer zur Wirkung kommen. Aber eine Wirkung hat immer eine Ursache, das ist richtig, und diese Wirkung kann wiederum Ursache für eine nächste darauffolgende Wirkung sein...

Wer / Was keine Ursache aufweist, ist Gott, denn Energie war schon immer existent, und Gott ist diese sich bewusste Energie und somit die erste Ursache selbst...

in der alle Wirkungen - in der QuantenPhysik spricht man gerne von 'alle Möglichkeiten' - gegeben sind...

auch jene Möglichkeiten einer Seele, sich bewusst für die eine oder andere Seite entscheiden zu können...

und damit selbst die Ursache für ihre Aktion (Wirkung) zu sein...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.

"Gott würde nur vor sich hindösen, sprich die Energie läge brach..."

Im Gegenteil, Gott würde vollkommene Wesen erschaffen, die frei sind und genug Weisheit, Weitsicht und Allwissen haben, dass kein Leiden entstehen kann!!!

"Die Ursache für die zuvor in der Einheit befindlichen Seelen (Yin und Yang) liegt darin begründet, dass sie sich zur negativen Seite haben ziehen lassen..."

Und wo liegt die Ursache, dass sie sich zur negativen Seite haben ziehen lassen?
Warum haben sie sich zur negativen Seite ziehen lassen?
Ein vollkommenes Wesen würde sich nicht auf die negative Seite ziehen lassen!

"Weshalb Du nachgegeben hast, kann mehrere Gründe/Ursachen haben: Freundschaft, Neugier, Erweichung etc...."

Und was ist die Ursache von Neugier, Erweichung etc?
Ein vollkommenes Wesen würde sich nicht von Freundschaft oder Neugier erweichen lassen, deswegen schwach werden!

"....Ursache ist nicht auch Wirkung, sondern in der Ursache liegt die Wirkung."

Dies könnte man aber höchstens auf Gott, oder die Urenergie beziehen, wie du ja auch sagst.
Allerdings wenn die Urknalltheorie stimmt, dann nicht mal das, dann ist die Urenergie die Wirkung der Ursache, dass sich das Universum wieder zusammenzog, zu einem "Klumpen Energie".

So gesehen kann es keine ursächlichste Ursache geben, auch hier ist alles ein Kreislauf.
Jede Wirkung kann zur Ursache von einer neuen Wirkung werden, also ist diese Ursache dann gleichzeitig Wirkung und da es keine ursächlichste Ursache gibt, ist jede Ursache auch Wirkung.

Eine Seele allein kann nicht Ursache für ihre Aktion sein, denn je nach "Beschaffenheit" der Seele würde die Aktion anders werden.
Du sagtest ja selber, dass jede Seele wieder anders beschaffen ist, also ist die Beschaffenheit die Ursache der Aktion und die Beschaffenheit hat auch wieder ihre Ursache....!
.

Kommentar von Fantho ,

Im Gegenteil, Gott würde vollkommene Wesen erschaffen, die frei sind und genug Weisheit, Weitsicht und Allwissen haben, dass kein Leiden entstehen kann!!

Stimmt, bei manchen unserer Zeitgenossen könnte man das annehmen. Du gehörst anscheinend ebenso dazu...

Soviel Naivität, welche in diesen Deinen Aussagen stecken; erstaunlich....

dann nicht mal das, dann ist die Urenergie die Wirkung der Ursache, dass sich das Universum wieder zusammenzog, zu einem "Klumpen Energie".

Was bedeutet? Die Urknalltheorie ist wohl nicht ganz korrekt...

Abgesehen davon, dass Du wenig über Energie zu wissen scheinst, denn mit dieser naiven Vorstellung

kann es keine ursächlichste Ursache geben

müsste auch Energie eine Ursache haben...

dass jede Seele wieder anders beschaffen ist

Eine Seele besitzt Bewusstsein und Bewusstheit und somit auch die Fähigkeit, eigene Entscheidungen zu treffen und somit ihren Weg zu bestimmen. Gott mischt sich in die Entscheidungen nicht ein...

Ein vollkommenes Wesen würde sich nicht auf die negative Seite ziehen lassen!

Mich dünkt es, Du kannst diese Sichtweise nicht nachvollziehen und möchtest unbedingt dahin argumentieren, dass ich Gott für alles verantwortlich mache...

da Gott die erste Ursache ist...und der Kreislauf selbst (A&O)...

Dein Verständnis von Vollkommenheit ist diametral zu meiner, womit wir hier zu keinem Ergebnis kommen werden...

Du scheinst nicht erkennen zu können, dass jeder Mensch / jede Seele seinen / ihren Status quo, welche das Ergebnis früherer Ursachen ist, verändern und abändern und somit eine neue Ursache ins Spiel bringen kann...

Die Entscheidung eines eingeschlagenen Weges war die Ursache für Deinen momentanen Stauts quo, und dieser Weg würde zu einem bestimmten Ziel und ein bestimmtes Ergebnis führen, weches die Wirkung jener Ursache wäre.

Doch mit der neuen Entscheidung, einen anderen Weg einzuschlagen, wird eine neue Ursache aktiviert, welche sich dann in dem veränderten Ergebnis und einem anderen Ziel wirken wird...

Du drehst Dich ständig im Kreis herum und schwafelst um die Selbständigkeit einer jeden Seele und jedes Menschen, neue Entscheidungen treffen zu können, herum...

Du argumentierst in mechanistischer Weise, welche ua uns weissagen möchte, dass bereits in einem Atom vor Milliarden von Jahren unser jetziger Status quo impliziert gewesen sein musste...

und wir somit nicht anders konnten...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.

"Im Gegenteil, Gott würde vollkommene Wesen erschaffen, die frei sind und genug Weisheit, Weitsicht und Allwissen haben, dass kein Leiden entstehen kann!!"

"Stimmt, bei manchen unserer Zeitgenossen könnte man das annehmen. Du gehörst anscheinend ebenso dazu..."


Das verstehe ich jetzt nicht ganz: Was könnte man bei manchen annehmen?
---

"Was bedeutet? Die Urknalltheorie ist wohl nicht ganz korrekt..."

Ja, man ist sich nicht sicher, ob die Urknalltheorie stimmt, dh man kann sie jedenfalls nicht beweisen, drum ist es nur eine Theorie, und deswegen sagen die Agnostiker, dass man über nichts mit Bestimmtheit sagen kann, wie es wirklich ist. Wir diskutieren hier nur darüber, wie es am wahrscheinlichsten sein könnte, anhand logischem Denken und menschlicher Vernunft.
---

"müsste auch Energie eine Ursache haben..."

Wenn es stimmt, dass es keine ursächlichste Ursache gibt, dann hat auch Energie eine Ursache, ja. Aus Energie kann etwas entstehen und wieder vergehen. Also kann man sagen, dass aus "Etwas", wieder reine Energie entsteht, so wie in der Urknalltheorie aus dem Universum, wenn es sich wieder zusammenzieht, es sich wieder in reine Energie verwandelt.
Als Metapher dazu das Huhn mit dem Ei:
Ist das Ei die ursächlichste Ursache oder das Huhn?
---

"Eine Seele besitzt Bewusstsein und Bewusstheit und somit auch die Fähigkeit, eigene Entscheidungen zu treffen und somit ihren Weg zu bestimmen. Gott mischt sich in die Entscheidungen nicht ein..."

Genau. Aber es ging ja darum, was die Ursache bei den Entscheidungen ist, ob es eine freie Entscheidungsmöglichkeit gibt oder nicht.
Wir haben doch bis jetzt festgestellt, dass es nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung es sie nicht gibt, da alles wieder eine Ursache hat.
Die Frage bleibt, ob es eine ursächlichste Ursache, also in Gott, oder der Urenergie gibt oder nicht.
---

"Mich dünkt es, Du kannst diese Sichtweise nicht nachvollziehen und möchtest unbedingt dahin argumentieren, dass ich Gott für alles verantwortlich mache..."

"da Gott die erste Ursache ist...und der Kreislauf selbst (A&O)..."


Jetzt müssten wir uns entscheiden, ob es ein Gesetz von Ursache und Wirkung gibt oder nicht, also ob alles determiniert und Gott die erste Ursache ist oder nicht.

Wenn es das Gesetz von Ursache und Wirkung gibt, also alles determiniert ist, dann gibt es keine Entscheidungsfreiheit.

Man kann nicht an das Gesetz von Ursache und Wirkung glauben, also an die "Determiniertheit", und dass Gott die erste Ursache ist, UND an Entscheidungsfreiheit, denn das ist ein Widerspruch.
---

"Du drehst Dich ständig im Kreis herum und schwafelst um die Selbständigkeit einer jeden Seele und jedes Menschen, neue Entscheidungen treffen zu können, herum..."

Nein, meine Ansicht ist klar, es gibt keine Entscheidungsfreiheit...!
---

"Du argumentierst in mechanistischer Weise, welche ua uns weissagen möchte, dass bereits in einem Atom vor Milliarden von Jahren unser jetziger Status quo impliziert gewesen sein musste..."

Richtig, das ist die Konsequenz der Theorie von Ursache und Wirkung, dass alles determiniert ist...!
.

Kommentar von Seminu ,

.
Nachdem du nun nichts mehr von dir hören lässt, würde ich doch noch gerne wissen, von was für einem Gott du eigentlich sprachst!

"Komme mal von den religiösen Gottheiten und Göttern weg, denn sie alle sind nicht mit dem einzigen Allmächtigen Gott gemein.."

"Wenn man diese Ge-WISS-heit feststellen möchte, dann muss erst mal den Schritt setzen, welcher weg von den religiösen Gottheiten und Göttern führt..."

"den Schritt hin zur (konfessionslosen und religionsfreien) Spiritualität (nicht Esoterik!) und den spirituellen Gesetzen..."


Ich fragte dich ja schon mal nach diesem Gott, doch bekam keine Antwort:

"Jetzt sprichst du noch von einem anderen einzigen, allmächtigen Gott."

"Nebst dem, dass er konfessionslos und religionsfrei ist, aber mit
göttlich-geistigen, spirituellen Gesetzen, handelt es sich dann um welchen Gott?"


Du sagtest ja auch, dass dieser Gott zwar vollkommen sei, aber nicht allwissend.
Und ich finde, dass ein vollkommener Gott nicht vollkommen sein kann, wenn er nicht auch allwissend ist!

Aber das ist ja eigentlich unwichtig, denn selbst so unvollkommene Sünder wie wir Menschen wissen, dass wenn man jemandem die Freiheit gibt und also gleichzeitig die Möglichkeit, Regeln nicht einzuhalten, dass man dann damit rechnen muss, dass die Regeln auch nicht eingehalten werden, vor allem wenn sie dann noch von listigen Wesen verführt werden!

Um das zu wissen, dafür braucht es keine Allwissenheit...!

Also wenn dieser Gott seiner Schöpfung die Freiheit gab, dann musste er auch wissen, dass er ihnen gleichzeitig die Möglichkeit gibt zu sündigen, seine Regeln nicht einzuhalten, also ist er für die Situation verantwortlich, wie wir sie jetzt haben!
.
Ist dieser unallwissende Gott also nur dir bekannt?
Wie soll man sich diesen Gott vorstellen?
Wo kann man mehr über diesen Gott erfahren?
.

Kommentar von Fantho ,

Ja, Gott ist für alles verantwortlich, wenn es Dich beruhigt und glücklich macht...

In derselben Weise, in der Deine Ur-ur-ur-ur-ur.......ur-Ahnen für Deine jetzige Sitaution verantwortlih sind...

Ach nee, dafür ist ja auch 'Dein' Gott verantwortlich...dieser dumme Kerl...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.
"Ja, Gott ist für alles verantwortlich, wenn es Dich beruhigt und glücklich macht..."

Es würde mich beruhigen und glücklich machen, wenn er das einsehen würde und seine Schöpfung entsprechend ändern würde, damit niemand mehr leiden muss, denn er ist ja allmächtig, das wäre ein Klacks für ihn.

"In derselben Weise, in der Deine Ur-ur-ur-ur-ur.......ur-Ahnen für Deine jetzige Sitaution verantwortlih sind..."

Nein, sie sind nicht verantwortlich, da auch sie nur Wirkungen von Ursachen sind.

"Ach nee, dafür ist ja auch 'Dein' Gott verantwortlich...dieser dumme Kerl..."

Genau, wirklich verantwortlich ist nur die ursächlichste Ursache, also Gott.

"Mein Gott" würde aber keine Wesen schaffen, die sündigen können und damit bestraft werden und leiden müssen, da er sie liebt...!

Um welchen Gott handelt es sich dann bei deinem Gott?
Ist dieser unallwissende Gott also nur dir bekannt?
Wie soll man sich diesen Gott vorstellen?
Wo kann man mehr über diesen Gott erfahren?
.

Kommentar von Fantho ,

Es würde mich beruhigen und glücklich machen, wenn er das einsehen würde und seine Schöpfung entsprechend ändern würde, damit niemand mehr leiden muss, denn er ist ja allmächtig, das wäre ein Klacks für ihn...

Deine 'Forderung' stellt eine Anmaßung dar, da Du nicht das Ganze überblicken kannst...wie Gott es kann...

Du würdest an seiner Statt Deine Macht missbrauchen und diese immer nach Deinem Gutdünken einsetzen, so wie es Dir gerade passend erscheint...

Die Menschen (Seelen) würden bei Dir nie etwas lernen können, würden nie ihre Karmas abtragen können, würden nie ihr Bewusstsein erweitern können, würden auf der Ebene der Schwingungen nie mit Gott sich (wieder) vereinen können etc. pp...

und würden alles tun, was ihnen gefällt; auch das Schlechte, denn Gott wird bzw. Du wirst es ja dann irgendwann wieder einrichten, einrenken, geradebiegen, ausbügeln...

Genau, wirklich verantwortlich ist nur die ursächlichste Ursache, also Gott

Du besitzt anscheinend nicht einmal die Ahnung, was Agape, was Allgüte, was Allliebe bedeuten...und zwar nicht auf der semantischen, sondern auf der essentiellen Ebene...

Wir Seelen wurden nicht von Gott erschaffen, und Menschen waren bei der Erschaffung seelenlose Wesen, Zombies quasi, welche erst mit der Inkarnation der Seelen zu Bewusstsein kamen...

Seelen waren eigenständige, bewusste Wesen, als sie sich freiwillig von Gott getrennt hatten. Das habe ich Dir jetzt schon ein paar Mal geschrieben. Das einzige, was Du Gott vorwerfen könntest, ist, dass er diese Trennung zugelassen hatte....

Na, da möchte ich Dich dann hören, wenn jemand (oder zB Deine Eltern) Dich zum Bleiben zwingen würde...

und Dir nicht das Recht der eigenen Entwicklung zugestehen, sondern man Dich lieber an der Kandare halten möchte...

Um welchen Gott handelt es sich dann bei deinem Gott?

Es ist nicht mein Gott, sondern unser aller Allmächtiger Gott...

Ist dieser unallwissende Gott also nur dir bekannt?

Nein, nicht nur mir. Ist schon seit den frühesten Zeiten bekannt. Beschäftige Dich mit den spirituellen Weisheitslehren, fernöstlicher Mystik, der Spiritualität im Allgemeinen etc...

weniger mit Konfessionen...

Wie soll man sich diesen Gott vorstellen?

Ale ein energetisches Wesen, welcher sich bewusst geworden ist und Bewusstheit aufweist und zu Seinsformen Allliebe, Allgüte, Allmacht geworden ist...

aber nicht zu Allwissen - aber das hatten wir ja schon ;-)

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.
"Deine 'Forderung' stellt eine Anmaßung dar, da Du nicht das Ganze überblicken kannst...wie Gott es kann..."

- Erstens ist das keine Forderung und zweitens muss ich gar nicht alles überblicken können, um festzustellen, dass milliarden Wesen unschuldig leiden müssen!

"Du würdest an seiner Statt Deine Macht missbrauchen und diese immer nach Deinem Gutdünken einsetzen, so wie es Dir gerade passend erscheint..."

- Kann ein Gott, was ich ja dann wäre, seine Macht missbrauchen?
Ist es Machtmissbrauch, wenn ich dafür sorge, dass kein Wesen mehr leiden muss? 
Ist es nicht eher Machtmissbrauch, wenn milliarden Wesen unschuldig leiden müssen? 

"Die Menschen (Seelen) würden bei Dir nie etwas lernen können, würden nie ihre Karmas abtragen können, würden nie ihr Bewusstsein erweitern können, würden auf der Ebene der Schwingungen nie mit Gott sich (wieder) vereinen können etc. pp..."

- Richtig! 
Sie müssten nie etwas lernen, weil ich sie vollkommen erschaffen würde! 
Sie würden nie ihre Karmas abtragen müssen, weil sie als vollkommene Wesen nur gute Karmas aufbauen.
Würden nie ihr Bewusstsein erweitern müssen, weil es bei vollkommenen Wesen gar nicht mehr erweitert werden kann. 
Würden auf der Ebene der Schwingungen nie mit Gott sich (wieder) vereinen müssen, da sie sich nie trennen werden.  etc. pp...

"und würden alles tun, was ihnen gefällt; auch das Schlechte, denn Gott wird bzw. Du wirst es ja dann irgendwann wieder einrichten, einrenken, geradebiegen, ausbügeln..."

- Nein, als vollkommene Wesen würden sie nur gutes tun.
 

"Du besitzt anscheinend nicht einmal die Ahnung, was Agape, was Allgüte, was Allliebe bedeuten...und zwar nicht auf der semantischen, sondern auf der essentiellen Ebene.."

- Für mich bedeutet Agape, Allgüte, Allliebe, dass kein Wesen leiden muss! 

"Wir Seelen wurden nicht von Gott erschaffen, und Menschen waren bei der Erschaffung seelenlose Wesen, Zombies quasi, welche erst mit der Inkarnation der Seelen zu Bewusstsein kamen..."

- Ich dachte, Gott hätte alles erschaffen....

"Seelen waren eigenständige, bewusste Wesen, als sie sich freiwillig von Gott getrennt hatten. Das habe ich Dir jetzt schon ein paar Mal geschrieben."

- Ja, und ich habe schon paarmal geschrieben, dass sie sich nicht von ihm getrennt hätten, wenn er ihnen nicht die Möglichkeit gegeben hätte!


"Das einzige, was Du Gott vorwerfen könntest, ist, dass er diese Trennung zugelassen hatte..."


- Er hat sie nicht nur zugelassen, sondern auch ermöglicht! 

"Na, da möchte ich Dich dann hören, wenn jemand (oder zB Deine Eltern) Dich zum Bleiben zwingen würde..."

- Ein vollkommenes Wesen müsste niemand zum Bleiben zwingen. ...

"und Dir nicht das Recht der eigenen Entwicklung zugestehen, sondern man Dich lieber an der Kandare halten möchte..."

- Ein vollkommenes Wesen muss sich nicht mehr entwickeln. 

"Es ist nicht mein Gott, sondern unser aller Allmächtiger Gott..."

- Das sagt jeder Gottesgläubige von jeder Religion und scheinbar auch von "Nicht-Religionen"....

.

Kommentar von Fantho ,

Abegsehen davon, dass Du den Seelen den Freien Willen und die Freie Entscheidungs-Wahl absprichst

wärest Du ein kläglicher Gott...

Ich dachte, Gott hätte alles erschaffen...

Alles Erschaffene und Erschöpfte; doch Seelen sind 'Bestandteile' Gottes -  weder Erschaffungen noch Schöpfungen...

Ja, und ich habe schon paarmal geschrieben, dass sie sich nicht von ihm getrennt hätten, wenn er ihnen nicht die Möglichkeit gegeben hätte!

Und genau darum geht es hier: Agape. Du besitzt keine blassen Schimmer darüber. Deine Aussage von nicht leidenden Wesen ist haltlos, denn das Leid haben sich die Menschen selbst gewählt und ausgesucht. Nicht Gott. wenn Du die Parabel von adam und Eva heranzihet, so waren diese insoweit vollkommen, solange sie in sich vollkommen waren. Erst mit der Lockung des Verführenden (Satan) wurde die in sich ruhende Vollkommenheit aufgeweicht, da sie dieser Verlockung sich hingegeben haben. Es waren ihre eigenen Entscheidungen. Sie hätten auch anders agieren können....

Deine Vorstellung einer Vollkommenheit beruft darauf, indem Du den Seleen diese Freiheiten absprichst und Deine eigenen Vorstellungen von Vollkommenheit überstülpst, und

diese Form der Handlungsweise wäre dann die Unvollkommenheit Deinerseits, denn Du zwängest den Seelen dazu, sie nach Deiner Pfeife tanzen zu lassen und ihnen keine eigene Selbständigkeit zu gewähren...

Ein vollkommenes Wesen müsste niemand zum Bleiben zwingen. ...

Und hier kommt Dein Widerspruch, denn indem Du den Seelen diese Freiheiten nicht gewährst und ihnen diese Möglichkeiten nicht gibst, zwingst Du die Seelen bereits damit, bleiben zu müssen...

Wenn Du aber auf der anderen Seite vollkommen sein möchtest, dann liegt diese entweder in der vollkommenen Ausübung des Zwanges oder in der vollkommenen Ausübung des Loslassens (wie Deine Eltern Dich loslassen müssen eines Tages)...

Zwingt Gott (durch die Entziehung der Freiheiten und der Möglichkeiten) jedoch die Seelen zum Bleiben, dann unterliegt Gott nicht der Seinsform Allliebe und Allgüte...

Ein vollkommenes Wesen muss sich nicht mehr entwickeln.

Abgesehen davon, dass Du Gott aufgrund der fehlenden Allwissenheit eh nicht als vollkommen betrachtest, sprechen wir von Seelen als nicht (mehr) vollkommene Wesen,

wobei dies so auch nicht ganz stimmt, denn in ihnen sind ebenso alle Möglichkeiten gegeben.

Des Weiteren ist die Weiter-Entwicklung als Kriterium für eine Nichtvollkommenheit überhaupt nichts negatives, denn im Gegensatz zu uns Menschen ist Gott vollkommen...

da Vollkommenheit nicht immer darauf beruhen muss, alles zu können und zu wissen, sondern darauf, in sich vollkommen zu sein...

Das sagt jeder Gottesgläubige von jeder Religion und scheinbar auch von "Nicht-Religionen".

Allein die Logik lässt darauf schließen, dass, wenn es nur eine ursächlichste Ursache gäbe, dann dieser auch für alle Menschen die erste ursächliche Ursache sein muss, aus der wir dann entstammen...

Die Religionen dagegen sprechen ihren Gott als den einzigen Gott an, und alle anderen Religionen huldigten einen falschen...

Ich dagegen schreibe, dass der Allmächtige Gott für alle Menschen und alle anderen (ausserirdischen) Wesenheiten der einzige Gott ist und dieser auch nichts mit all den Religionen zu schaffen hat....

Was jedoch erstaunt ist, dass jede Religion von ihrem Gott als die erste Ursache schreibt und spricht und sich damit eigentlich untereinander bereits wiedersprechen, denn auf dieser Logik (ursächlichste Ursache) dürfte es keine unterschiedlichen Religionen, oder zumindest keine sich feindlich gegenüberstehenden Religionen existieren...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,


.
"Abegsehen davon, dass Du den Seelen den Freien Willen und die Freie Entscheidungs-Wahl absprichst, wärest Du ein kläglicher Gott..."

- Ich würde ihnen wie schon mal erwähnt, die Entscheidungsfreiheit lassen, aber da sie vollkommen sind, würden sie sich aus Weisheit nicht von mir abwenden, weil sie wissen, dass das ihnen Leid bringen würde!

"Alles Erschaffene und Erschöpfte; doch Seelen sind 'Bestandteile' Gottes - weder Erschaffungen noch Schöpfungen..."
- Wenn sie Bestandteil Gottes wären, wären sie vollkommen wie er und würden aus Weisheit trotz Freiheit sich nicht von ihm entfernen!

"Erst mit der Lockung des Verführenden (Satan) wurde die in sich ruhende Vollkommenheit aufgeweicht, da sie dieser Verlockung sich hingegeben haben"

- Eine in sich ruhende Vollkommenheit lässt sich eben nicht aufweichen, sonst würde sich ja auch Gott aufweichen lassen...!
Oder gibt es verschiedene Vollkommenheiten?
Eine Vollkommenheit die etwas mehr vollkommen ist als eine andere?
Kann eine Frau etwas mehr schwanger sein als eine andere, jetzt als Metapher gemeint?
Entweder sie ist schwanger oder nicht.
Entweder ist jemand vollkommen oder nicht.

"Deine Vorstellung einer Vollkommenheit beruft darauf, indem Du den Seleen diese Freiheiten absprichst und Deine eigenen Vorstellungen von Vollkommenheit überstülpst, und diese Form der Handlungsweise wäre dann die Unvollkommenheit Deinerseits, denn Du zwängest den Seelen dazu, sie nach Deiner Pfeife tanzen zu lassen und ihnen keine eigene Selbständigkeit zu gewähren..."

- Nein, ein vollkommenes Wesen ist frei und entscheidet weise, wie Gott. Oder hat Gott etwa keine Entscheidungsfreiheit?

"Und hier kommt Dein Widerspruch, denn indem Du den Seelen diese Freiheiten nicht gewährst und ihnen diese Möglichkeiten nicht gibst, zwingst Du die Seelen bereits damit, bleiben zu müssen..."

- Wie bereits erwähnt, würde ich vollkommene Wesen erschaffen und vollkommene Wesen sind frei, entscheiden aber weise wie Gott.

"Abgesehen davon, dass Du Gott aufgrund der fehlenden Allwissenheit eh nicht als vollkommen betrachtest, sprechen wir von Seelen als nicht (mehr) vollkommene Wesen"

- Dein Gott ist nicht allwissend, meiner schon.
Wie kann ein Gott vollkommen sein, ohne Allwissen?
Wollkommen heisst, dass alles vorhanden ist, also auch Allwissenheit.
Also erschafft ein vollkommener, weiser, allwissender Gott auch gleichwertige, freie Geschöpfe, damit sie nicht leiden müssen.
Da wir aber leiden müssen, kann Gott nicht vollkommen sein, oder aber es gibt überhaupt keinen Gott!

"Des Weiteren ist die Weiter-Entwicklung als Kriterium für eine Nichtvollkommenheit überhaupt nichts negatives, denn im Gegensatz zu uns Menschen ist Gott vollkommen..."

- Natürlich ist eine Weiterentwicklung von unvollkommenen Wesen möglich, aber nicht von vollkommenen, was die Menschen aber wären, wenn ich Got wäre....;-)

"...da Vollkommenheit nicht immer darauf beruhen muss, alles zu können und zu wissen, sondern darauf, in sich vollkommen zu sein..."

- Da haben wir halt schon unterschiedliche Vorstellungen von Vollkommenheit.

Was meinst du mit "in sich vollkommen sein, ohne alles zu können und zu wissen"?

Vollkommen wird allgemein so definiert:
Vollkommenheit bezeichnet einen Zustand, der sich nicht noch weiter verbessern lässt.
Wenn Gott also vollkommen wär, aber nicht allwissend, könnte man seine Vollkommenheit mit Allwissenheit noch verbessern....
Kant definierte Vollkommenheit zB so:
"Es bedarf keiner weiteren Sache/Anteil, es ist vollständig autonom und keiner weiteren Entwicklung mehr fähig, was eigentlich nur im Reich der Abstraktion oder bei Gott gefunden werden kann."

"Die Religionen sprechen ihren Gott als den einzigen Gott an,"

" Ich dagegen schreibe, dass der Allmächtige Gott für alle Menschen der einzige Gott ist"

- Sorry, aber da sehe ich keinen Unterschied....

"Was jedoch erstaunt ist, dass jede Religion von ihrem Gott als die erste Ursache schreibt und spricht und sich damit eigentlich untereinander bereits wiedersprechen"

- Das zeigt doch ua wie unlogisch der Gottesglaube ist, dass man halt nichts beweisen, ja wissen kann.
.

Kommentar von Fantho ,

Jetzt müssten wir uns entscheiden, ob es ein Gesetz von Ursache und Wirkung gibt oder nicht

Du hast das Gesetz nicht verstanden

und auch nicht die Quantenphysik..

Das Gesetz besagt nicht, dass alles determiniert sein muss, denn dies würde zu dem Rückschluss führen, dass die ersten Atome bereits die Info in sich gehabt haben mussten, dass in heutiger Zeit Du hier solche Fragen stellen wirst...und bereits auch Deine Zukunft vorauskennt...

wenn dem so wäre, genügte ein Anstoß (erste Ursache), und alles lief und läuft von alleine...

Die Quantenphysik hat bewiesen, dass Bewusstsein / Beobachtung vonnöten ist, um Realität zu erschaffen. Diese 'Eigenschaften' können Atome jedoch nicht vorweisen...und bedeutet aber auch, dass eben nicht alles determiniert ist...

Für das Leben per se jedoch ist Gott die erste Ursache, das erste Bewusstsein...

Für Deinen Zustand und Dein jetziges Leben bist Du selbst die Ursache, da Du Dich gegen Gott und für Satan entschieden hattest...

Nein, meine Ansicht ist klar, es gibt keine Entscheidungsfreiheit...!

Dann wundert es mich nicht, dass Du dies nicht nachvollziehen konntest und kannst....

Das ist die Konsequenz der Theorie von Ursache und Wirkung, dass alles determiniert ist...!

Und darin liegt der Gedankenfehler: Die Wirkung hat zwar eine Ursache und kann auch selbst zu einer Ursache werden.

Doch die Wirkung besitzt nicht den Automatismus der Vorbestimmung, der man nicht mehr umhin kommen kann...

ZB kann man doch nach einem guten Schulabschluss (Wirkung aus der Ursache Deines Lernens) für den einen oder anderen Berufszweig sich entscheiden,

oder sich zB dafür entscheiden, im Management Karriere machen zu wollen, oder einen Freiberuf zu wählen...

Und dabei denkt man an die folgenden Wirkungen und möglichen Ergebnisse einer Berufswahl bzw. einer Berufsvorstellung, welche unterschiedlich ausfallen können,

obwohl für diese unterschiedlichen Auswirkungen nur eine Ursache vorhanden ist: D(e)i(n)e Entscheidungs-Wahl...

für den einen oder anderen Berufszweig...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.

"dass die ersten Atome bereits die Info in sich gehabt haben mussten"

Die haben doch keine Info in sich was passiert, das ist nicht nötig, das geschiet einfach so anhand der physikalischen Gesetze.
Eine Ursache "verursacht" die nächste Wirkung usw, ohne dass von der Wirkung etwas, eine Info in der Ursache enthalten ist.

"wenn dem so wäre, genügte ein Anstoß (erste Ursache), und alles lief und läuft von alleine..."


Dem ist ja auch so, siehe Urknalltheorie.

"Die Quantenphysik hat bewiesen, dass Bewusstsein / Beobachtung vonnöten ist, um Realität zu erschaffen."

Die Quantenphysik ist umstritten.
Auch wenn es keine Beobachtenden Wesen mit Bewusstsein geben würde, könnte das Universum existieren, was es ja auch tat, bis sich die ersten bewussten Wesen entwickelten.
Bis dahin dauerte es Jahrmillionen, in denen sich die Realität entwickelte, bis sich bewusstes Beobachten bilden konnte.

"Für das Leben per se jedoch ist Gott die erste Ursache..."

Diese Ursache ist noch umtstrittener, ja wissenschafltich nicht mal erwiesen, es ist eine reine Glaubenssache, die keinerlei Beweise vorweisen kann, und sich nur auf die Bibel abstützt.

Und auf was stützt sich dein Gott ab?

"Für Deinen Zustand und Dein jetziges Leben bist Du selbst die Ursache,"

Hingegen dies ist allgemein erwiesen und anerkannt, dass für mein jetztiges Leben meine Eltern die Ursache sind, auch für meinen Zustand, durch die Gene und die Einflüsse die mich prägten.

"..... da Du Dich gegen Gott und für Satan entschieden hattest..."

Ich kann mich nicht erinnern, mich mal gegen Gott und für Satan entschieden zu haben.
Und was Eva und Adam mal machten, dafür kann ich wohl nichts!

"Dann wundert es mich nicht, dass Du dies nicht nachvollziehen konntest und kannst...."

Ich kann es schon nachvollziehen, aber für mein Verständnis ist es nicht logisch.

"Und darin liegt der Gedankenfehler: Die Wirkung hat zwar eine Ursache und kann auch selbst zu einer Ursache werden."

"Doch die Wirkung besitzt nicht den Automatismus der Vorbestimmung, der man nicht mehr umhin kommen kann..."

Ich bin nun mal von der Kausalität von Ursache und Wirkung überzeugt und wie gesagt ist die Quantenphysik "noch" umstritten, welche die Determiniertheit widerlegen soll....
.

Kommentar von Fantho ,

Die haben doch keine Info in sich was passiert, das ist nicht nötig, das geschiet einfach so anhand der physikalischen Gesetze.

Was beinhalten (physikalische) Gesetze? Informationen...

Was beinhalten Zellen? Informationen...

Wo können diese Informationen dann abgespeichert sein? In den Atomen (Atomkernen) selbst, oder in den Zwischenräumen?

Und wo werden die Informationen für die Gesetze abgespeichert?

Dem ist ja auch so, siehe Urknalltheorie.

Das war nicht meine Frage, sondern die Frage lautete: Wer oder was war der Anstoß jenes Urknalls?

Ich kann mich nicht erinnern, mich mal gegen Gott und für Satan entschieden zu haben.

Du kannst Dich auch nicht an die Zeit im Mutterleib und Deiner ersten zwei, drei Lebensjahren nach der Geburt erinnern...

Und was Eva und Adam mal machten, dafür kann ich wohl nichts!

Auch nicht der Allmächtige Gott. Wie geschrieben: Löse Dich von den Konfessionen...

Mittlerweile gibt es ja diese sumerischen Tafeln, aus denen hervorgeht, was es mit Adam auf sich haben könnte...

wie gesagt ist die Quantenphysik "noch" umstritten, welche die Determiniertheit widerlegen soll....

Sie ist bewiesen...Aber es gibt  noch viele offene Fragen...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.
"Was beinhalten (physikalische) Gesetze? Informationen...

Was beinhalten Zellen? Informationen..."


- Diese Informationen sind nicht abgespeichert wie bei einem Computer
_

"Wo können diese Informationen dann abgespeichert sein? In den Atomen (Atomkernen) selbst, oder in den Zwischenräumen?

Und wo werden die Informationen für die Gesetze abgespeichert?"

- Sie sind nirgends abgespeichert.

Man erhält die Informationen nur, indem man einen Gegenstand untersucht, seine Beschaffenheit und sein "Verhalten".

Da sind auch keine Informationen wie ein Gegenstand auf Einflüsse von außen reagiert, obwohl man berechnen könnte, was dabei genau passiert, wenn man die Zusammenhänge kennen würde.
_

"Das war nicht meine Frage, sondern die Frage lautete: Wer oder was war der Anstoß jenes Urknalls?"

- Zu der Urknalltheorie gehört eben, dass es keinen Anstoß braucht.
Wenn sich das Universum anhand der physikalischen Gesetzen wieder zusammenzieht, wird es wieder von neuem explodieren, weil es die physikalischen Gesetze so bedingen. Und dies seit ewig und bis in alle Ewigkeit.
_

>> Ich kann mich nicht erinnern, mich mal gegen Gott und für Satan entschieden zu haben.

"Du kannst Dich auch nicht an die Zeit im Mutterleib und Deiner ersten zwei, drei Lebensjahren nach der Geburt erinnern..."


- Ja, weil ich da noch kein Selbstbewusstsein hatte.
Man kann doch nicht jemanden für unbewusstes Verhalten verantwortlich machen.
_

"Auch nicht der Allmächtige Gott. Wie geschrieben: Löse Dich von den Konfessionen..."

- Dann sind wir uns ja einig: Wenn der allmächtige Gott auch nichts dafür kann, heisst das also, dass wir sowieso nichts dafür können, also werden wir unschuldig bestraft.
_


"Sie ist bewiesen...Aber es gibt noch viele offene Fragen..."


- Auch deswegen ist sie ja umstritten.
.

Kommentar von chooney ,

welche Gebote von Gott sind denn so schwer? ausserdem steht in der Bibel das er ein Gott ist der gern verzeiht. ein liebevoller Vater vergibt ja auch seinen Kindern wenn sie Fehler machen. wir sind unvollkommen die Regeln sollen unter anderem dazu helfen vollkommen zu werden

Kommentar von Seminu ,


Öhm.... zb jene Gebote von Gott sind so schwer, welche Eva und Adam nicht einhalten konnten, weswegen sie aus dem Paradies vertrieben wurden und nun all ihre Kinder und Kindeskinder, sprich wir, du und ich und der Rest der Welt unschuldig leiden müssen, weil unser "liebevoller" Vater uns nicht so liebevoll im Paradies "aufgezogen" hat, dass wir stark genug sind, um seine Regeln einhalten zu können, wie das liebevolle Eltern tun würden!

Gott verzeiht gerne? Warum hat er dann Eva und Adam nicht verziehen, die seine Gebote nicht eingehalten haben?
Dann müssten jetzt Milliarden von Menschen nicht leiden...!

Was ist das für ein Gott, der unvollkommene Wesen erschafft, und dann Regeln aufstellt, damit sie vollkommen werden können und sie dann aber aus dem Paradies vertreibt, damit sie kläglich leiden müssen, dabei sind sie doch unschuldig, dass sie nicht vollkommen sind....?!

Kommentar von Fantho ,

dass wir stark genug sind, um seine Regeln einhalten zu können, wie das liebevolle Eltern tun würden!

Bist Du ein solch schwacher Mensch, dass Du nun Gott bestrafen willst für Deine Schwäche? Warum nicht Deine Eltern? Weil sie näher sind und deshalb Du aus Schwäche Dich dazu nicht getraust?

Es gibt genug an Beispielen von Menschen, welche liebevoll von ihren Eltern erzogen wurden und später dennoch ausgerastet sind und zu Tätern wurden...

Jeder mündige und vernüftige Erwachsene besitzt die Fähigkeit, aus dem Gelernten sein Leben zu gestalten. Zudem besitzt jeder Mensch die Freiheit, sein Leben so gestalten zu wollen, wie dieser es möchte. Hinzu kommt, dass jeder Mensch die Kenntnis der Liebe, der Regeln, der Gebote, der Verbote, der Konsequenzen besitzt, um danach handeln und leben zu können. Auch das Bewusstsein hierzu ist ihm eigen...

Wenn Du da alles nicht haben sollst, dann solltest Du Deine Eltern und Dich selbst (hinter)fragen, weshalb dies nicht so ist...

Werde endlich erwachsen und zeige Größe und Stärke, indem Du den schwarzen Peter bei Dir behältst...

Es ist Deine Entscheidung, ob Du stark oder schwach sein willst; Du hast beide Aspekte in Dir: Welchen Wolf in Dir willst Du füttern? Das ist Deine eigene Freie Wahl, und diese Freiheit der eigenen Entscheidungsfähigkeit, des Freien Willens haben wir Seelen von Gott erhalten...

Gott für die eigens getroffene Entscheidung, schwach sein zu wollen, zu verurteilen, ist bereits Ausdruck für Schwäche...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.

"Bist Du ein solch schwacher Mensch, dass Du nun Gott bestrafen willst für Deine Schwäche?" 

Ich will doch Gott nicht bestrafen Fantho! Wie kommst du darauf?
Wie sollte ich Gott bestrafen können, als so schwacher Mensch? ;-)

"Warum nicht Deine Eltern?"

Und warum sollte ich meine Eltern bestrafen?

Die können doch nichts dafür, dass sie mich nicht besser erziehen konnten!

Alle Eltern geben doch ihr bestes!

"Es gibt genug an Beispielen von Menschen, welche liebevoll von ihren Eltern erzogen wurden und später dennoch ausgerastet sind und zu Tätern wurden..."

Wo siehst du denn die Ursache, dass solche Menschen sich dennoch für das Negative entscheiden?

"Es ist Deine Entscheidung, ob Du stark oder schwach sein willst"

Was denkst du ist die Ursache in einem Menschen, wenn er sich dazu entscheidet, schwach zu sein?

"Gott für die eigens getroffene Entscheidung, schwach sein zu wollen, zu verurteilen, ist bereits Ausdruck für Schwäche..."

Wer verurteilt Gott?

Ist das Suchen nach der Ursache eine Verurteilung?

"Werde endlich erwachsen und zeige Größe und Stärke, indem Du den schwarzen Peter bei Dir behältst..."

Ich suche nicht den schwarzen Peter, sondern die Ursache, da doch das Leben nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung funktioniert.

Ich möchte verstehen können, warum sich jemand für das Böse, die Schwäche entscheidet, sich dafür entscheidet, Gesetze nicht einzuhalten, sich von Gott abzuwenden, obwohl er beste Voraussetzungen in seinem Leben hatte.

Den scharzen Peter sich selbst zuzuschieben zeigt noch nicht die Ursache in sich selbst, warum sich ein Mensch wie entscheidet!

.

Kommentar von Fantho ,

Die können doch nichts dafür, dass sie mich nicht besser erziehen konnten!

Warum nicht? Hätten sie das wirklich nicht?

Alle Eltern geben doch ihr bestes!

Nein, denke ich nicht. Sie versuchen es, andere versuchen es nicht, wiederum andere tun es...

Was denkst du ist die Ursache in einem Menschen, wenn er sich dazu entscheidet, schwach zu sein?

Fehlender Selbstwert, fehlendes Selbstbewusstsein, Nichtzutrauen der Stärke, Kleinhalten durch Eltern und /oder Umfeld ('Das schaffst Du nicht', 'Sei bescheiden und erwarte nicht so viel', 'Du bist ein kleiner und armer Mensch', 'Du wirst immer dumm bleiben', 'Wer bist Du schon?' etc. pp.)

Es sind Ein-Prägungen, von außen und sich selbst gesetzte Blockaden, welche auch in den Vorleben gesetzt worden sein konnten und die man immer wieder mitnimmt, solange diese nicht von einem selbst aufgelöst wurden...

Gedanken / Bewusstsein sind die stärkste Kraft im Universum...

Wer verurteilt Gott?

Du! Auch in eine Frageform versteckte Aussage kann ein Vorwurf sein; hier ein Beispiel Deiner versteckten Vorwürfe

Warum hat er dann Eva und Adam nicht verziehen, die seine Gebote nicht eingehalten haben? Dann müssten jetzt Milliarden von Menschen nicht leiden...!

warum sich jemand für das Böse, die Schwäche entscheidet, sich dafür entscheidet, Gesetze nicht einzuhalten, sich von Gott abzuwenden, obwohl er beste Voraussetzungen in seinem Leben hatte.

Wie ich schon schrieb: Es gibt keine allgemeingültige Antwort, da jeder Mensch individuell ist und somit auch die Ursachen...

  • Angst - Existenz-, Lebens-, Verlust-, Todesangst
  • Gier nach Achtung und Respekt
  • Sucht nach Macht, Reichtum
  • Fehlendes Gottvertrauen und auch Selbstvertrauen
  • psychische Defizite
  • Indoktrinierung
  • inhumane Erziehung
  • etc. pp.

Es gibt so viele Ursachen..

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.

"Sie versuchen es, andere versuchen es nicht, wiederum andere tun es..."

Wie du ja selber sagst, hat alles seine Ursache, auch hier:
Wenn sie es versuchen, dann haben sie die entsprechende Ursache, dass sie es versuchen, wenn sie es nicht versuchen, haben sie die Ursache, dass sie es nicht versuchen, sie können nicht anders.
Können sie doch anders und tun es, dann haben sie eine andere Ursache, als die Eltern, die es nur versuchten!
Dasselbe für die Eltern, die mich nicht besser erziehen konnten:
Wenn sie eine andere Ursache, Voraussetzungen gehabt hätten, hätten sich mich besser oder schlechter erzogen....!

"Fehlender Selbstwert, fehlendes Selbstbewusstsein, Nichtzutrauen der Stärke, Kleinhalten durch Eltern und /oder Umfeld...."

Und was ist die Ursache dieser Eigenschaften?

"Auch in eine Frageform versteckte Aussage kann ein Vorwurf sein"

Da hast du recht.
Allerdings kommt es drauf an, wie die Frage gemeint ist.
Sie kann anders gemeint sein, als der Leser sie interpretiert.
Und ich habe dein Fragebeispiel nicht als Vorwurf gemeint, sondern als Feststellung.

" Es gibt keine allgemeingültige Antwort, da jeder Mensch individuell ist und somit auch die Ursachen..."

Natürlich. Und jede "Ursache" die du aufgezählt hast, hat wieder seine Ursache.
Und diese hat auch wieder eine Ursache usw, bis wir bei der ursächlichsten Ursache sind,

....die da wer ist?

.

Kommentar von Fantho ,

Sie kann anders gemeint sein, als der Leser sie interpretiert.

Was kann man schon etwas anderes als Vorwurf hinter dieser mit einem Zeichen des Nachdrucks, welches das Ausrufezeichen darstellt, beendeten Aussage interpretieren (Warum hat er dann Eva und Adam nicht verziehen, die seine Gebote nicht eingehalten haben? Dann müssten jetzt Milliarden von Menschen nicht leiden...!) ? Nichts!

....die da wer ist?

Dies herausfinden, überlasse ich gern Dir...

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.

"Was kann man schon etwas anderes als Vorwurf hinter dieser (....) Aussage interpretieren?"

ZB das, was ich im vorigen Kommentar sagte: 

".... nicht als Vorwurf gemeint, sondern als Feststellung. "

Ich stellte fest, dass wenn Gott Eva und Adam verziehen hätte, die seine Gebote nicht eingehalten haben, müssten jetzt Milliarden von Menschen nicht leiden....!

Ich denke, wenn milliarden von Menschen nicht leiden müssten, darf man das schon mit einem solchen Ausrufezeichen "unterstreichen".

Zudem: Dass Gott Eva und Adam nicht verziehen hat, hat auch seine Ursache und die kann ja nirgends anders liegen, als in Gott selbst.
Doch auch Gott kann nichts dafür, wie er ist und demnach, was er tut, also weshalb soll ich ihm das vorwerfen, wenn er nichts dafür kann....?     ;-)
.

"....die da wer ist?  
Dies herausfinden, überlasse ich gern Dir..."

Ich muss das nicht herausfinden, für mich ist es klar, denn ich glaube nicht an eine "ursächlichste Ursache"....
.

"Fehlender Selbstwert, fehlendes Selbstbewusstsein, Nichtzutrauen der Stärke, Kleinhalten durch Eltern und /oder Umfeld...." 

Und was ist die Ursache dieser Eigenschaften? 
.


Kommentar von Fantho ,

Ich stellte fest, dass wenn Gott Eva und Adam verziehen hätte, die seine Gebote nicht eingehalten haben, müssten jetzt Milliarden von Menschen nicht leiden....!

Im Umkerhschluss wird hier aber Gott vorgeworfen, dass er a) beiden nicht verziehen habe und b) dies hätte voraussehen müssen...

Dass Gott Eva und Adam nicht verziehen hat, hat auch seine Ursache und die kann ja nirgends anders liegen, als in Gott selbst.

Welche Ursache soll in Gott sein, wenn die beiden Paradiesvögel sich gegen Gott entschieden und das getan hatten, was ihnen trotz Abratens wichtiger erschien: Dass er ihnen die Freie Entscheidungs-Wahl und den Freien Willen mitgegeben hatte, also ihnen Freiheit mitgegeben und nicht als Despot und Puppenspieler agiert hat?

Hätte er wohl machen sollen, dann müssten jetzt nicht Milliarden von Menschen leiden...So siehst Du das doch...

Den Menschen nur die Positivität  mitzugeben und die Negativität wegzunehmen, ist bereits die Unvollkommenheit, denn dies wird zu keiner Harmonie, zu keinem Yin und Yang führen, zu keiner Einheitlichkeit führen. Um dies zu begreifen, muss man eine erweiterte Erkenntnis vorweisen, welche aber jeder sich erarbeiten und erlernen kann...

Doch auch Gott kann nichts dafür, wie er ist und demnach, was er tut

Wer denn sonst?

denn ich glaube nicht an eine "ursächlichste Ursache"

Noch nicht über Energie Dich informiert?

Gruß Fantho

Kommentar von Seminu ,

.

"Im Umkerhschluss wird hier aber Gott vorgeworfen......"

So kann man es sehen ja.
Wesentlich ist aber, wie ich es meine, oder nicht?
Wie gesagt, kann ich nicht Gott etwas vorwerfen und gleichzeitig sagen, dass er nichts dafür kann, wie er ist, und demnach was er tut, dann würde ich mir ja widersprechen. Oder nicht?
---------------

"Welche Ursache soll in Gott sein..... Dass er ihnen die Freie Entscheidungs-Wahl und den Freien Willen mitgegeben hatte...."


Wie schon gesagt: Wenn es ein Gesetz von Ursache und Wirkung gibt, also die Determiniertheit, dann gibt es keine Entscheidungswahl, dann gibt es nur entweder einen ewigen Kreislauf, oder eine ursächlichste Ursache in Gott, oder der Urenergie und alle Ursachen liegen dann darin.
-------------

"Den Menschen nur die Positivität mitzugeben und die Negativität wegzunehmen, ist bereits die Unvollkommenheit....."


Da hast du recht, nur behaupte ich das ja garnicht, sondern wie schon mal erwähnt:

"....es (ist) nicht möglich dass gewisse Aspekte in einem Menschen fehlen, sondern, dass diese Gegensätze im Menschen nicht immer im Gleichgewicht sind."

--------------

"Doch auch Gott kann nichts dafür, wie er ist und demnach, was er tut"

"Wer denn sonst?"


Niemand.
--------------

"denn ich glaube nicht an eine "ursächlichste Ursache"

Noch nicht über Energie Dich informiert?"


Wie schon mal erwähnt, kann man in der Urenergie, oder in Gott die ursächlichste Ursache sehen, oder ein ewiger Kreislauf:

Energie verdichtet sich in Materie und verwandelt sich wieder in Energie, was ja wie schon mal erwähnt, bei der Urknalltheorie passiert.
.

Antwort
von Gaskutscher, 140

Du stellst die richtigen Fragen. Somit lautet die Antwort wohl: War dann eben doch der Urknall und keine 7-Tage Woche mit einem Tag frei.

Fröhliche erste Nacht als Atheist.

Kommentar von dsshb ,

Guck mal auf meine Antwort plz

Kommentar von Gaskutscher ,

Wäre beinahe von der Scheibe namens Erde gefallen. Hab's aber geschafft.

Kommentar von chooney ,

also du glaubst an den urknall. darf ich fragen warum?

Kommentar von Gaskutscher ,

Weil mir die Theorie vom Urozean einfach nicht genügend »Bäng« hat. Das ist doch einfach nur harmloses Geplätscher.

Wieso glaubst du an den Urozean?

Kommentar von chooney ,

ich glaube an einen Gott. aber eine These. Nehmen wir an in deiner Heimat Stadt schlägt eine riesige Bombe ein. was haben wir danach? natürlich Chaos! warum glaubst du dann das wenn irgendwo im Weltraum was explodiert danach eine Ordnung herrscht oder sogar Leben entsteht? das wäre bei deiner Heimatstadt doch auch sicher nicht der Fall.

Kommentar von Gaskutscher ,

Das beantwortet nicht die Frage wieso du an den Urozean glaubst.

Kommentar von chooney ,

ich glaube nicht an einen Ozean. ich glaube das Gott alles erschaffen hat.

Kommentar von Gaskutscher ,

Dann bist du ein Ketzer. Jeder gute Christ weiß das am Anfang der Urozean vorhanden war.

תְּהוֹם‎‎ == Tehom == Urozean

Jetzt musst du dir auch noch von einem agnostischen Atheisten die Bibel erklären lassen?

Kommentar von chooney ,

ich denke das der erste Satz in der Bibel im Anfang ERSCHUF Gott Himmel und Erde. heißt. da geht man nicht von einer ursuppe aus sondern davon das Gott alles gemacht hat wie wir es kennen.

Kommentar von chooney ,

und woher kommt theom oder wo steht das?

Kommentar von Gaskutscher ,
Antwort
von chooney, 114

Um deine Frage zu beantworten müssen wir nur ein wenig tiefer gehen.
Vorab ich glaube an einen Gott. Aber ich werde dir wie auch allen anderen natürlich eure Meinung lassen.
Was ist der "freie Wille" eigentlich?
Laut Wikipedia ist es die Fähigkeit sich zu entscheiden.
Nehmen wir jetzt an, dass es einen Gott gibt, hätte er dann das Recht angebetet zu werden? Ja er hat uns schließlich aus liebe geschaffen.
Also darf auch er die Regeln aufstellen.
Würde er uns keinen freien Willen geben wären wir wie willenslose Roboter. Aber er lässt jeden menschen selber entscheiden ob er Gott dienen will.
Das ist eigentlich ein Zeichen das er uns mag.
Was dazu kommt ist es meiner Meinung nach besser wenn man sich an die Regeln von Gott haltet.

Und ausserdem ist es so ziemlich die einzige Alternative zum urknall an den ich nicht glauben will und kann!

Kommentar von realsausi2 ,

Nehmen wir jetzt an, dass es einen Gott gibt, hätte er dann das Recht angebetet zu werden?

Nein. Wenn er jetzt vor mir erschiene, würde ich ihm bei einem Bier Gelegenheit geben, sich vorzustellen und dann würde ich ihm ein Taxi rufen.

Also darf auch er die Regeln aufstellen.

In einem zivilisierten Umfeld werden die Regeln von denen aufgestellt, die sich ihnen unterwerfen. Unsere Gesetze sind von den von uns gewählten Vertretern geschaffen.

Ich gestehe niemandem, den ich nicht selbst dazu befugt habe, zu, Regeln aufzustellen, an die ich mich zu halten habe.

er lässt jeden menschen selber entscheiden ob er Gott dienen will.

Ich entscheide mich, dass ich das nicht will. Und nun? Ab in die Hölle?

Dieser Gott wäre doch allenfalls einem Schutzgelderpresser gleich, wenn er mich für die Ausübung meines freien Willens mit Sanktionen belegen würde. "Wenn Du tust, was ich will, wird alles gut. Wenn nicht, brech´ ich Dir die Beine."

die einzige Alternative zum urknall an den ich nicht glauben will und kann!

Der Urknall ist immerhin eine Theorie. Und das heißt schon was. Sie beruht auf Annahmen, die sehr gut mit den beobachtbaren Phänomenen im Universum übereinstimmen.

Ob es aber einen Urknall gegeben hat, weiß ich auch nicht. Niemand weiß das.

Müssen wir deswegen an den Urknall glauben? Keineswegs.

Wir lassen diese Frage einfach so lange offen, bis wir gesichert sagen können, wie es gewesen ist. Dafür braucht es aber entschieden mehr ein ein schlichtes "Gott war´s"

Wir wissen bis einige Tausendstelsekundenbruchteile nach dem Ereignis, dass ein Urknall gewesen sein könnte, ziemlich gut, was passiert ist. Die weiteren Abläufe sind auch gut erforscht. Nichts davon braucht das Wirken eines Gottes. Auch nicht das des Weihnachtsmannes oder der Zahnfee. Alles läßt sich im Rahmen von Naturgesetzen erklären.

Daran muss man also auch nicht glauben.

Glaube ist immer ein untaugliches Instrument, wenn es um Welterkenntnis geht.

Die Wahrscheinlichkeit für eine göttliche Schöpfung ist exakt genau gleich groß wie die Wahrscheinlichkeit einer Schöpfung von allem durch die Zahnfee. Es gibt keinen Beleg, der hier eine unterschiedliche Bewertung rechtfertigen würde.

Schöpfungsglaube ist immer fiktiv und irrational.

Kommentar von Fantho ,

Wir wissen bis einige Tausendstelsekundenbruchteile nach dem Ereignis, dass ein Urknall gewesen sein könnte, ziemlich gut, was passiert ist. Die weiteren Abläufe sind auch gut erforscht. Nichts davon braucht das Wirken eines Gottes.

Und hier tritt dann immer wieder der Denkfehler ein:

Den 'Schubs', den Wurf des Schneeballes konnte von Gott angestoßen worden sein; danach lief der Schneeball aufgrund gewisser Naturgesetze den Berghang von alleine hinunter und wurde immer größer und größer...

Lies mal Bernard Haisch 'die verborgene Intelligenz im Universum'...

Gruß Fantho

Kommentar von realsausi2 ,

Den 'Schubs', den Wurf des Schneeballes konnte von Gott angestoßen worden sein;

Ja, natürlich. Mit exakt gleicher Wahrscheinlichkeit könnte es auch die Zahnfee gewesen sein, die den Schubs gegeben hat. Oder ein blau-weiß kariertes Kaninchen.

Unser Wissen über den allerersten Anfang hat eine Lücke. In diese kann man alles reinstecken, was einem in den Sinn kommt.

Ob das allerdings Sinn macht, ist eine andere Frage.

Kommentar von Fantho ,

Ob das allerdings Sinn macht, ist eine andere Frage.

Nun, das Zufallsprinzip, das Zufallstheoretiker gerne herbei zitieren, wenn sie etwas nicht wissen, ist dämlich. Eine Intelligenz dahinter zu vermuten, weniger....

und wenn Du einer Zahnfee eine derartige Intelligenz zutraust, dann wars eben die Zahnfee ;-)

Gruß Fantho

Kommentar von realsausi2 ,

Nun, das Zufallsprinzip, ...

...ist das gestaltbildenden Element von Schöpfungsmythen. Die wissenschaftliche Betrachtung der Welt kommt weitesgehend ohne Zufälle aus.

Fakt ist, dass kein seriöser Wissenschaftler annimmt, die Welt wäre ein Produkt des Zufalls. Es gelten hier Regeln, Kausalitäten, Gesetze.

Wenn in der Ursuppe zwei Moleküle ein paar Millionen Jahre herumschwappen, mag der Zeitpunkt ihres Zusammentreffens wie Zufall anmuten. Aber nichts, was nicht mit grundlegenden physikalischen Kräften erklärt werden könnte, hatte hier die Finger im Spiel.

Wenn sich nun diese beiden Moleküle miteinander verbinden, tun sie das im Rahmen der von der chemischen Konstellation zulässigen Möglichkeiten.

Wenn aus der Verbindung dieser beiden Moleküle etwas Neues entsteht, was mehr ist als die Summe seiner Teile, dann war daran kein Zufall beteiligt.

Und wieder schwappt diese neue Verbindung millionen von Jahren umher und begegnet irgendwann einem weiteren Partner, zu dem chemisch bedingt Verbindungen möglich sind.

Und nach einer Milliarde Jahre entsteht dann etwas so Komplexes, das man vielleicht die erste Zelle nennen kann, die sich selbst repliziert.

So entsteht komplett ohne Zufall Leben.

Ist doch eigentlich recht einfach zu verstehen.

In Schöpfungsmythen hingegen finden wir keinerlei Gesetzmäßigkeiten, sondern nur die Willkür eines Schöpfers. Völlig zufällig ballert der alles so raus, wie wir es vorfinden. Aus dem absoluten Nichts.

Du hast schon recht. Das Zufallsprinzip ist dämlich. Aber für die Wissenschaft hat es keine Relevanz. Für Schöpfungsmythen schon.

Kommentar von Seminu ,

Das ist aber nett, dass du uns unsere Meinung lässt!   ;-)

Ich sehe aber nicht ganz, was an deinen Worten „tiefer“ sein soll!

*Nehmen wir jetzt an, dass es einen Gott gibt, hätte er dann das Recht angebetet zu werden? Ja er hat uns schließlich aus liebe geschaffen.“

Müsste man nicht noch „tiefer“ gehen und sich fragen:
(Siehe meine eingangs gestellten Fragen)

„Wäre es nicht dann erst Liebe, wenn er mit seiner Allmacht,
seiner Liebe, seiner Weisheit und seinem Allwissen seine Hände schützend über seine "Kinder" halten würde, damit sie nie leiden müssen?“

Gott beschützt uns aber nicht, sondern er lässt uns elendlich leiden, weil er uns zu schwach machte, um seine Regeln einhalten zu können!

Doch es kommt noch dicker: Da Gott allwissend ist, wusste er,
dass wir seine Regeln nicht einhalten werden und uns von ihm abwenden!

Grenzt das nicht geradezu an Sadismus?

Jedenfalls hat das nichts mit Weisheit zu tun..!

Das gibt mir jedenfalls keineswegs das Gefühl, dass Gott mich mögen sollte..!

Und was die Freiheit betrifft:

Auch hier müsste man etwas tiefer gehen als Wikipedia, dass
Freiheit die Fähigkeit ist, sich zu entscheiden:

(Siehe abermals meine eingangs gestellten Fragen)

„Ist das Freiheit, wenn man etwas nicht tun darf, und tut man es trotzdem, wird man dafür bestraft..?“

„Wäre nicht Freiheit erst dann wirklich Freiheit, wenn Gott uns nicht dafür bestrafen würde, wenn wir uns von ihm abwenden, ja wenn er uns überhaupt keine Bedingungen und Regeln auferlegen würde?“

Es heisst nicht, dass man ein willenloser Roboter ist, wenn man keine Freiheit hat, denn Freiheit, etwas tiefer betrachtet, ist sowieso
eine Illusion..!

Denn wenn es keine Regeln gibt, dann herrscht zuerst das Gesetz des stärkeren und etwas später die des kleveren.

Vielleicht kommen alle Menschen aber mit der Zeit zur Vernunft, und leben so, dass sie den Nächsten achten, womit sie in Frieden leben könnten, nach ihren eigenen Regeln, denn die Regeln von Gott haben (siehe meine eingangs gestellten Fragen) mit Liebe nichts zu tun, und mit Freiheit sowieso nicht..!

Und zu deiner Bemerkung zum Urknall hast du ja eine treffende Antwort von Realsausi erhalten….   ;-)

Kommentar von chooney ,

daran sieht man das du die Bibel nicht gelesen hast. ich will es dir erklären. es beginnt damit das Gott aus liebe vollkommene Menschen erschafft. im Paradies oder der Garten Eden. als Gott also unser Erschaffer hat er sich das Recht vorbehalten zu entscheiden was gut und was böse ist. dieses Recht wollten die ersten beiden Menschen haben/antasten. schmackhaft hat es ihnen aber erst der Teufel/Satan gemacht. die beiden Menschen. haben gesündigt und ihre Unvollkommenheit verloren. doch jetzt muss man weitergehen. Satan hat angefochten das Gott nicht der beste Herrscher ist. natürlich hätte Gott jetzt einen Reboot machen können aber diese Streitfrage wäre nicht beantwortet gewesen . sofort hat Gott eine Vorkehrungen getroffen das Menschen wieder einmal zur Vollkommenheit kommen können und wieder in einem Paradies Leben werden. auf der . dann lesen wir von vielen Personen und ihre geschichten. von Abraham über das volk Israel bis zu Jesus. er war der der sich für jeden. Menschen hingegeben hat. warum? mit Adam einem vollkommen hat es angefangen. jetzt kann die Schuld nur ein vollkommener bezahlen. darum musste er ein Menschenleben führen, und unter leiden sterben. eigentlich ein Zeichen der Liebe . Gott lässt Satan/den Teufel noch eine kleine Weile wüten. dann vernichtet er das Böse und erschafft wieder ein Paradies. das war nur grob und zeigt wie liebevoll Gott ist. wenn du mehr wissen willst musst du die Bibel studieren.

Kommentar von Seminu ,


Du hast meinen Beitrag über deinem letzten Kommentar oben nicht gelesen gell?

Du sagst nun, Gott hätte aus Liebe vollkommene Menschen erschaffen...

Ein vollkommenes Wesen heisst für mich, dass es keine Fehler hat.

Nun, ein vollkommenes Wesen ohne Fehler würde aber nicht sündigen..!

Also hat Gott entweder keine vollkommenen Menschen erschaffen, oder dann waren sie eben nicht vollkommen, aber dann können sie nichts dafür, wenn sie sündigen, weil sie eben schwach, nicht vollkommen sind, also wäre es "unfair", gelinde gesagt, sie deswegen unschuldig aus dem Paradies ins Verderben zu schicken!!!

Bevor wir nun "weitergehen", um deine Worte zu benutzen, müssten wir uns über diesen Punkt erst mal einig werden, ob Gott nun vollkommene Wesen erschuf oder nicht, denn sonst macht der ganze Rest, den du erzählst keinen Sinn....!

Kommentar von chooney ,

nein sie war vollkommen. hatte aber einen freien Willen. sie wollte so werden wie Gott was aber das einzige war das ihr ausdrücklich verboten wurde. noch dazu hat sich ein Engel (der auch einen freien Willen hatte) von Gott abgewandt und wurde zu Satan der eva noch angespornt hat etwas verbotenes zu tun. beide sind schuld.

Kommentar von Seminu ,

.
Sorry aber das tönt für mich unlogisch, dass ein vollkommenes Wesen wie Eva sich anspornen lässt, etwas verbotenes zu tun!
Ein vollkommenes Wesen hat keine Schwächen und Fehler, ist weise und allwissend und handelt weder schlecht noch böse oder unvernünftig und törricht!
.

Kommentar von chooney ,

du findest in der Schöpfung keine Gesetzmäßigkeiten? ich sehe meiner Meinung nach in deiner Theorie keine Gesetzmäßigkeiten. das Leben ist so kompliziert das es noch nie ein Mensch geschafft hat es zu machen. noch nie ist es jemanden gelungen neues Leben zu erschaffen. ausser dem Menschen selber beim Geschlechtsverkehr und der Geburt. alles was so rausgeballert wurde ist so komplex und gut gemacht das es wissenschaftler nachbauen und verwenden. ich sehe in der Natur klar eine Intelligenz die dahinter stehen muss. und für mich klingt dieses in Jahr Millionen Zeugs nicht sehr plausibel. aber das ist nur meine Meinung und sonst nichts

Kommentar von Seminu ,

.
Ich sehe in der Schöpfungsgeschichte der Bibel einige Widersprüche und "Logiklöcher".

Und meine "Theorie" baut sich lediglich auf Logik auf.

Natürlich ist das Leben sehr komplex, dass man dahinter wirklich eine Intelligenz ahnt und die Menschheit hat es noch nicht geschafft, wie du sagst, Leben "nachzubauen", doch mir geht es lediglich darum, diese Logiklöcher im Gottes, oder Bibelglauben anzusprechen.
.

Kommentar von chooney ,

und dieses dämliche Zufallsprinzip wird doch auch bei deiner Theorie angewandt. (korrigiere mich wenn ich flash liege ) aber es heißt doch das es zufällig sich gebildet hat. denn könnte man es erklären könnte man es doch auch nachbilden oder?

Kommentar von Seminu ,

.
Ja, ich tendiere auch dazu, dass das Leben nach dem Zufallsprinzip funktioniert.
Damit meine ich aber, dass dahinter keine Absicht irgend eines Wesens namens Gott oder so steht.
Das schliesst aber nicht aus, dass es gleichzeitig nach festen Gesetzen "abläuft", wie ja Realsausi eingehend erklärte.

Die Menschheit ist dicht daran, diese Gesetze erklären zu können, und ja, dann werden wir die Fähigkeit haben, "das Leben nachzubauen/bilden"!

(Sorry ich hatte vergessen bei deiner Antwort das "Benachrichtigungs-Häckchen" "anzumachen", drum habe ich deine Kommentare erst jetzt per Zufall gelesen.)
.

Kommentar von chooney ,

der Gottesglauben schließt auch keine festen Regeln aus oder?

Kommentar von Seminu ,

.
Wenn es einen allmächtigen Gott gibt, dann bestimmt er alles, auch ob es Regeln gibt oder nicht. 
Das bedingt nun aber von der Logik her, dass er dann auch für alle Folgen seiner Kreationen Verantwortlich ist, die er erschafft. 
Er kann nicht sagen, ich gebe euch die Freiheit, aber wenn ihr meine Regeln nicht einhaltet, seid ihr selber schuld und werdet bestraft. 

Wenn ich, als "Metapher", zB als allmächtiger Gott Wesen kreiere, und ihnen so viel Macht und Freiheit gebe, dass sie mich schlussendlich besiegen und vernichten, ist es feige und törricht, wenn ich mich dann beklage, dass ich nichts dafür kann! 
Es würde zeigen, dass ich nicht weise bin! 
Da Gott aber scheinbar auch weise ist, nimmt er die volle Verantwortung der Auswirkungen seiner Kreationen auf sich!
.

Kommentar von chooney ,

stimmt wenn es einen Gott gibt gelten für ihn wahrscheinlich keine Regeln. nein er muss nicht die Verantwortung übernehmen wenn er uns selber entscheiden lässt. und man wird nicht direkt bestraft wenn man seine Regeln nicht befolgt. es geht einen in jeder hinsicht besser wenn man sie befolgt.

Kommentar von Seminu ,

.
Wenn du an diese "Dinge" glauben kannst ist das doch ok!

Ich glaube lieber an das, was die Logik sagt, auch wenn es für mich im Endeffekt dann schlechter ausschaut.
So glaubt halt jeder das, was für ihn wichtiger ist.
.

Kommentar von chooney ,

an Gott zu glauben ist doch auch logisch oder?

Kommentar von Seminu ,

.
Das einzig Logische am Gottesglauben ist, dass wenn man eine andere Vorstellung von Logik hat, man dann an Gott glauben kann.

Aber meine Vorstellung von Logik, und die von vielen anderen sagt mir, dass gewisse Aussagen des Gottesglauben geradezu eine empörende Frechheit sind, um mal kein Blatt vor den Mund zu nehmen:
Warum sollte ich für etwas bestraft werden, das ich nicht getan habe?
Diese Erbsünde verstehe ich nun mal in keinster Weise, gelinde gesagt!
Aber auch sonst, finde ich, dass ich mir nicht von einem Gott und seiner Bibel sagen lasse, ich sei ein Sünder!
Selbst wenn ich weiss, dass ich etwas falsches mache, ist da halt zB ein Impuls (Der Teufel?) in mir, der stärker ist als ich, dem ich nicht widerstehen kann, womit die Möglichkeit der freien Entscheidung dahinfällt!
Was kann ich dafür, dass ein solcher Impuls in mir ist, dem zu widerstehen ich zu schwach bin, der mein Tun gegen meinen Willen und Einsicht steuert?
Natürlich, nach weltlichem Recht muss ich dennoch die Konsequenzen tragen, aber das ist eigentlich ungerecht.
Eine Maschine, die nicht richtig funktioniert, nimmt man ausser Betrieb und repariert sie. 
Weil man das bei den Menschen nicht kann, muss man sie halt bestrafen, in der Hoffnung, dass die Erfahrung der Strafe dann stärker ist als dieser Impuls in ihnen.
Und was ist, wenn das Leben tatsächlich determiniert ist, also nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung funktioniert und der ganze Freiheitsglaube eine Illusion ist?
Aber ich möchte niemanden von meinem "Glauben" überzeugen. Es soll jeder das glauben, was ihm Halt und innerer Frieden gibt, solange niemand darunter leiden muss.
.

Kommentar von chooney ,

ich sehe das so das diese Erbsünde eine Tatsache ist die man hinnehmen muss. denn unvollkommene können keine vollkommenen Kinder zur Welt bringen. das ging laut Bibel nur bei Jesus und das wurde als Wunder beschrieben. wenn wir als unvollkommene keine Tipps bekommen würden dann würde es auf der Welt viel schlimmer aussehen. aber viele Regeln die der Staat heute aufstellt sind schon lange in der Bibel. sie enthalten praktische Tipps für ein angenehmes Leben. aber das ist nur meine Meinung und ich will wie du niemanden zwingen sie anzunehmen.

Kommentar von Seminu ,

.
Und ich sehe keinen Grund, warum ich diese Erbsünde einfach so, weil sie in der Bibel steht, als Tatsache hinnehmen sollte.

Es geht ja nicht darum, dass Unvollkommene keine vollkommenen Kinder gebären können, sondern dass dieser Gott unschuldige bestraft..!

 Was können die Nachkommen von Eva und Adam dafür, dass Eva und Adam gesündigt haben..?

Was hat das mit Logik zu tun?

Aber du gehst ja auf meine Argumente seit meinem letzten Kommentar nicht mehr ein.....

Der Gottesglaube fundiert auf blindem Bibelglaube, weil die Logik einfach ignoriert wird...!
.

Kommentar von chooney ,

du empfindest das als unlogisch weil du die Hintergründe nicht kennst. aber dazu muss man die Bibel gelesen haben. und mein Bibel glaube ist nicht blind weil ich ihn mir selber erarbeitet habe

Kommentar von Seminu ,

.
Ich muss nicht die Bibel gelesen haben, es reicht, wenn ich Bibelkundigen Fragen stelle und diese dann entwerder gar nicht, oder unlogisch beantwortet werden, so wie du nicht mehr auf meine Argumente eingehst....
.

Kommentar von chooney ,

ok dann werde ich auf deine Argumente eingehen:

Kommentar von chooney ,

1.biite lies die Bibel dann bist du nicht auf mich angewiesen 2.er bestraft unschuldige nicht. die Erbsünde IST eine Tatsache egal ob du willst oder nicht. du hast recht die Nachkommen können nichts dafür aber trotzdem wird die Sünde an alle vererbt.

Kommentar von Seminu ,

.

Ich habe mich genügend mit der Bibel befasst!
Schon in der Christenlehre in der Schule als Jugendlicher habe ich festgestellt, dass die Logik des Gottesglaubens einfach nicht aufgeht.
Und wie schon weiter oben beschrieben, kriegte ich das seither in vielen Diskussionen mit Gottesgläubigen bestätigt!
Und ich habe auch schon erlebt, dass in solchen Diskussionen Gottesgläubige von ihrem Glauben abkamen, da sie auf die Argumente eingingen und einsehen mussten, dass es auf viele Fragen keine logischen Antworten gibt!

Auch du gehst auf meine Argumente nicht ein und behauptest einfach, dass die Erbsünde eine Tatsache ist.

Anhand von was eine Tatsache?

Weil es in der Bibel steht?

Ein Buch, das von Menschen geschrieben wurde, die behaupten, sie hätten Gottes Wort gehört?

Ein Buch, in dem unzählige Ungereimtheiten, Unlogiken und Widersprüche stehen, wie zB, dass die Nachkommen ebenfalls bestraft werden, obwohl sie unschuldig sind....!

.

Was ist das für ein Gott, der Unschuldige bestraft.?.?.?.?.?
.
.

.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community