Frage von Ringo96, 50

Warum hatte Berlin eine Sonderolle?

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Deutschland in vier Besatzungszonen eingeteilt (französische,englische,amerikanische,sowjetische). Aber aus welchem Grund wurde für Berlin eine Sondervereinbarung getroffen? Denn Berlin gehörte zu keinem dieser Zonen und wurde nochmals in vier Sektoren eingeteilt.

Ich habe mal selber überlegt, aber ich bin mir sicher, dass es nicht nur daran lag, dass Berlin die Hauptstadt ist.

Antwort
von Sonnenstern811, 17

Der Sonderstatus galt für ganz Berlin. Im Osten hat man sich aber nicht daran gehalten und den Ostteil einfach zur Hauptstadt der DDR erklärt.

Auch wurde dort fleißig zu deren Volksarmee einberufen. Im Westteil gab es keine Wehrpflicht, allerdings konnte wer wollte, sich freiwillig melden.

Der Viermächtestatus wurde von den Alliierten ausgerufen da Berlin von der sowjetisch besetzten Zone umgeben war und sozusagen eine Beute für alle vier Siegermächte sein sollte. Obwohl man bei Frankreich kaum von einer Siegermacht sprechen kann. 

Die freie Zufahrt war ebenfalls im Vertrag geregelt, den die SU aber schon während der Blockade Westberlins brach. Man woolte die Menschen in den westlichen bezirken regelrecht aushungern. 1956 kam dann noch Chrustchows Berlin-Ultimatum. betr. einer sogenannten "Freien Stadt" dazu, welches aber wirkungslos verpuffte.

Antwort
von Marcel89GE, 25

Klar weil es die Hauptstadt war. Prestige.

Kommentar von Marcel89GE ,

bzw. natürlich hatten die Westmächte auch Interesse daran einen Stützpunkt in Mitten der UdSSR (bzw. WP)  zu haben :) Geheimdienst usw.

Kommentar von Matermace ,

Also zur UdSSR gehörte Berlin dann doch nicht...

Kommentar von Marcel89GE ,

Es war abzusehen, wie sich der russische Einfluss, inklusive Ostdeutschland, entwickeln würde. Alliierte sind nicht zwangsläufig Freunde. Sie sind verbündet in der Sache. Aber nur in der einen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten