Frage von Maarduck, 281

Warum hat noch nie ein Politiker gesagt, dass der Atheismus zu Deutschland gehöre, oder der Paganismus, Buddhismus, Hinduismus, Animismus, Schamanismus?

Warum fühlen sich die Politiker genötigt immer nur auf den Islam einzugehen und alle nicht-monotheistischen Überzeugungen zu ignorieren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ilknau, 81

Habe die Ehre, Maarduck

Um es mal mit Br8uce zu sagen: Drama, Baby.

Deine Genannten sind einfach z7u brav, angepasst.

Wicca und usw. sind zu lieb, unsensationell, denn sie liefern keine Winseltiraden drüber ab, wie benachteiligt sie hier doch seien sondern werden friedlich ueberall abgehalten.

Die M. klagen dagegen ständig ihr Pseudorecht ein und kennen nur Kommandoton: ich fand letztens ein Headset für Nokia und prompt stand unser Spüler aus Pakistan neben mir, um 1zu fordern: Brauch ich.

Naja, schön für ihn, und ich konterte nur kühl: ich auch. 

Kommentar von unknownuser0603 ,

Was hat das mit dem Islam zutun?

Kommentar von ilknau ,

Er ist ein Moslem und meint, sich ganz automatisch als Mann nehmen zu dürfen, das einer Frau gehört: mir in dem Fall.

Selbst bei einer Einladung zum Essen kam nicht die Frage, ob ich... sondern die Anweisung: du kommst...

Kam ich nicht, denn: nie sollst du so tief sinken, den Kakao, durch den man dich zieht, auch noch zu trinken.

Sein Deutsch ist zwar sehr mangelhaft, aber Frage- und Anweisungsbetonung kennt er ausgezeichnet, kann er gut fragen, ob in einer Nahrung etwa Schwein ist. 

Kommentar von ilknau ,

Habe die Ehre und nehme wertschätzend die Auszeichnung an, :-)

Antwort
von Maboh84, 7

ein punkt ist sicherlich die öffentliche präsenz... die muslime leben ihre religion/idiologie viel offener und präsenter aus. Du siehst in D heutzutage überall kopftücher oder ähnliches. Sie pilgern (noch) in grossen Mengen in die Moscheen und fallen somit auf. Atheisten fallen ja schonmal gar nicht auf, buddhisten gibt es in unseren breitengraden wohl wenige und die pastafarians werden wegen dem tragen den nudelsiebes eher als gestörte wahrgenommen :-)
Zudem ist keine der Religionen/Idiologien (da kann man sich m.M.n. streiten was islam genau ist) so aggressiv und hat heute noch das ziel die ganze welt zu bekehren

Antwort
von soissesPDF, 32

"Mich interessiert nicht was sie tun, wenn sie in der Minderheit sind.
Mich interessiert was sie tun würden wenn sie in der Mehrheit wären."
Wolfgang Bosbach (CDU).

Es wurde mithin bereits gesagt.
Nur eben nicht vom Christian Wolff (CDU) , Ex-Präses und Kanzlerin Merkel (CDU) "der Islam gehört zu Deutschland".
Gehört er nicht, so antworten gerade die Bürger (der Primat der Politik).

"Was nun?" sprach Zeus, "die Götter sind besoffen."
Es wurde mithin bereits gesagt.

Kommentar von Maarduck ,

Es wurde mithin bereits gesagt.

Wulff soll später gesagt haben, er wäre unvollständig zitiert worden und in Wahrheit hätte er gesagt: 

"Der Islam gehört zu Deutschland wie ein Kropf zu einem richtigen Bayern."

Weißt du darüber mehr?

Kommentar von soissesPDF ,

Franz Josef Strauß (CSU), in einer Pressekonferenz, als es hieß "Gott hat gesagt..."
Da rief er aus "was soll ich gesagt haben?"

Konrad Adenauer (CDU) soll postuliert haben "was interessiert mich mein Gerede von gestern".

Kanzlerin Merkel (CDU): "Wir schaffen das, wenn nicht ist das nicht
mein Land."

Das ist Politik.

Gab noch einen, Rüttgers (CDU) "Wir brauchen Kinder statt Inder".
Bekannter ist Norbert Blüm (CDU) "Die Rente ist sicher!"

Kommentar von scatha ,

Beim Wulff hatte ich schon während das Vorganges das Gefühl, sie wollten ihn loswerden. Später hörte ich das Gerücht, es sei deswegen, weil er den Banken-"Rettungsschirm" nicht unterschreiben wollte. Wenn's deswegen war, gab es sicher noch mehr Anlässe, wo er eben nicht "funktionierte" und dementsprechend hat man natürlich versucht, seinen Ruf zu schädigen, nötigenfalls mit Lügen.

Antwort
von AaronMose3, 33

Um meinen Vorredner zu zitieren:

Vllt weil der Atheismus wie auch der Buddhismus und der Hinduismus, bisher keine gravierenden sozialen, finanziellen und politischen Probleme mit sich gebracht hat?

Vielleicht, weil "nicht monotheistische" Religionen meist keinen Absolutheitsanspruch haben ? 

Vielleicht weil Atheisten und Buddhisten nicht davon ausgehen in jeglicher Hinsicht die absolute Wahrheit in den Händen zu halten ?

Vielleicht weil Atheisten und Buddhisten sich keine Welt wünschen, in der alle das gleiche glauben ?

Antwort
von teafferman, 56

Erinnerst Du Dich oder hast es überhaupt mitbekommen, als Merkel sagte: 

Multi-Kulti ist gescheitert.

Dann folgten die ersten vollksverhetzenden Sätze seit Hitler. 

Merkel ruderte erst zurück, als ihr Verfassungsrechtler drohten, mit ihr deswegen ein Treffen in Karlsruhe auf den Weg zu bringen. 

Gegen diese von ihr ausgerufene Volksverhetzung stellen sich nun also einige Politiker. Je schlechter sich die Hrinfreiheit von Honneckers Mädchen noch verleugnen lässt, je lautstärker. "Man" muss sich ja in Position bringen. 

Eine andere Kategorie Menschen sind jene ,die noch nie in ihren Leben auch nur den Schaden in Größe eines Staubkornes durch Muslime erlitten haben, aber eben aus den unterschiedlichsten Gründen schon lange mit ihnen verkehren. Diese Menschen sehen nicht ein, warum ihre Kollegen, Nachbarn, Bekannten und Freunde nun diskreditiert werden müssen. 

Und dann gibt es sogar Menschen, die die Geschichte des eigenen Landes kennen. Und keine Lust auf Wiederholung haben. 

"Man" ist für mich Ausdruck reinster Schiziphrenie, steht diese Buchstabenfolge doch für ein sogenanntes neutrales persönliches Fürwort. 

Antwort
von Iflar, 23

Weil die Religiösen der genannten Religionen bzw. Nicht-Religionen fast ausnahmslos noch nie ideologisch motivierte Gewalt angewendet haben! 

Kommentar von baehrchen2 ,

Uiuiui... Hier dürfen wir aber nicht vergessen, dass das dritte Reich erklärt atheistisch und generell religionsfeindlich war.

Kommentar von Iflar ,

Es ist aber nicht so, dass alle Nazis damals Atheisten waren, die kategorisch und primär alle Religionen auslöschen wollten. Es waren etliche Christen dabei, die es auch sein durften bzw. zumindest nicht dafür verfolgt wurden.

Wenn du es anders siehst, fällt das 3.Reich unter das "fast ausnahmslos"!

Antwort
von Wekknd, 43

Ganze einfache Sache: Muslime werden mit ziemlicher Sicherheit in Zukunft die Mehrheit der deutschen Bevölkerung stellen, da versuchen verschiedene Parteien natürlich die Muslime auf ihre Seite zu bekommen. Deine genannten Religionen sind alles nur Randgruppen.


Antwort
von Dxmklvw, 69

Politiker gehen immer nur gezielt auf das ein, was zum jeweiligen Zeitpunkt Geld in die Kassen schaufelt oder zusätzliche Wählerstimmen verschafft. Deshalb ist es unwahrscheinlich, daß Politiker auf Atheismus oder auf in Deutschland unbedeutende Glaubensrichtungen eingehen, weil das ja zumindest viele Wählerstimmen kosten würde (Katholiken, Moslems), und in Verbindung damit würde es auch mittelbar persönliche Einnahmen schmälern.

Kommentar von Latosius ,

Es gibt in Deutschland mehr Atheisten als Moslems, selbst unter den Wählern. Die Frage ist also durchaus berechtigt.

Antwort
von HansH41, 55

Zunächst:

die Konfessionslosen sind in Deutschland inzwischen die größte Gruppe (34 %), gefolgt in etwa gleichauf von den Katholiken und den Protestanten (je 30 %).

https://de.wikipedia.org/wiki/Religionen\_in\_Deutschland

Keine Religion agiert so aggressiv und fordernd wie der Islam. Daher muss sich die Politik mit diesen ständig weiteren Forderungen auseinander setzen.

Beispiel: Forderung nach Geschlechtern getrennten Schwimmzeiten in Schwimmbädern


Antwort
von 1900minga, 27

Weil die anderen Glaubensrichtungen für die aktuelle politische Lage irrelevant sind.

Antwort
von baehrchen2, 28

Weil die von dir aufgezählten Dinge für keinerlei Kontroversen in der Bevölkerung sorgen?

Antwort
von Andrastor, 46

Weil Politiker vor allem eines wollen: Wählerstimmen. Und noch sind Atheisten eine sehr kleine Gruppe. Ausserdem brauchen Politiker heutzutage Drama um an Bekanntheit und Stimmen zuzulegen und wenn wir eines über die Realität (Atheismus) wissen, dann dass die Fantasie (Religionen) stets weitaus dramatischer sind.

Kommentar von Maarduck ,

Und noch sind Atheisten eine sehr kleine Gruppe. 

Hmm, da habe ich andere Zahlen. Es gibt in der BRD ca. 4 bis 10 Mill. Muslime, dagegen ca. 20 bis 24 Mill. Atheisten. 

Kommentar von Andrastor ,

dann bleibt immer noch der Punkt "Dramatik".

Kommentar von Haldor ,

Der Atheismus kreischt einen förmlich an! Wo zählt heute noch die christliche Moral (von Jesus in der Bergpredigt gefordert)? Man braucht doch keine Statistik, um die atheistische Prägung von Neu-Deutschland festzustellen.

Der Philosoph Nietzsche, selbst Atheist, hatte ihn (genauer: den
Nihilismus, ist aber dasselbe) prophezeit. „Wille zur Macht bist du
und nichts außerdem!“ sagte er. Und die christliche Moral ist
verderblich (weil sie den Willen zur Macht schwächt), sagte er ein
andermal. Dass heute der Wille zur Macht total herrscht und die
christliche Moral abgedankt hat, kannst du überall in unserem Staat
beobachten. Oder begegnet dir auf Schritt und Tritt die christliche
Nächstenliebe?

Gnadenloses Konkurrenzdenken in allen Bereichen unserer Gesellschaft, verbunden mit Mobbing in den Betrieben und Schulen sind besonders deutliche Zeichen des Atheismus. Das Gegenteil davon, die Nächstenliebe, muss man mit der Lupe suchen, und ich fürchte, man findet sie nicht. Im Fernsehen werden zerrüttete Beziehungen bzw. gescheiterte Ehen (+ Scheidungs- waisen) als der Normalfall vorgeführt. Wo bleibt da das moralische Verbot des Ehebruchs?

Dann „flutet“ der Sexismus kreuz und quer durchs Land. Der Sex ist alles, die Liebe nichts! (Zu erkennen, dass beinah jede Beziehung oder Ehe scheitert; also war da nur Sex im Spiel und die Liebe allenfalls flüchtig).

Dann feiert der Materialismus ungeahnte Triumphe. Alles und jedes wird nur nach seinem materiellen Wert gemessen. Möglichst dickes Auto, tolles Eigenheim und viel Geld auf dem Konto – das allein steigert das Ansehen; deshalb ist der materielle Wohlstand der Lebenstraum eines jeden Deutschen. Viele erreichen dieses angestrebte Lebensziel, aber gläubig werden sie dadurch nicht. Eher ist das Gegenteil zu konstatieren. Die meisten lassen den lieben Gott einen guten Mann sein. Diese Einstellung nennt man Atheismus / Agnostizismus; die materiellen Segnungen dieser Welt sind ihnen lieber als auf eine Erlösung durch Gott im Jenseits zu hoffen.

Und wer „durch den Rost fällt“, d. h. sozial abstürzt, wird in der Regel zum Alkoholiker oder er greift zur Nadel. Man schaue sich an den sozialen Brennpunkten um (z.B. Köln Berg oder Leipzig Eisenbahnstraße). Die hier gelandet sind, sind garantiert auch nicht gläubig. Wenn sie überhaupt das Wort Gott in den Mund nehmen, werden sie mit Gott hadern.

Und wer von den sogenannten Gläubigen (Kirchgängern)
Frömmigkeit und Gottergebenheit an den Tag legt, muss noch lange nicht wirklich fromm sein. Was zählt, sind allein die guten Taten, frommes Reden allein macht noch keinen echten Christen.

Für mich steht fest: Deutschland ist ein atheistisch-nihilistisches Land geworden.

Kommentar von AaronMose3 ,

Für mich steht fest: Deutschland ist ein atheistisch-nihilistisches Land geworden.

Das mag sein und das möchte ich auch nicht abstreiten.

Aber den Atheismus bzw. Nihilismus dafür verantwortlich zu machen, das unsere Gesellschaft immer oberflächlicher und ungezügelter wird, ist absolut nicht gerechtfertigt und ebenfalls nicht richtig.

Man kann nicht einfach sagen, das die Mehrheit Deutschlands "alte Werte" nicht mehr wertschätzt, weil der Glauben an Gott fehlt.

Man kann nicht einfach sagen, würde Menschen wieder an Gott glauben, wäre es anders. So leicht, kann man es sich nicht machen.

Deinen äußerst Überzeugenden Text habe ich schon mehrere Male gelesen, meistens von Christen.

Es scheint so, als müsste man unbedingt den Atheismus als Unheilbringer verteufeln, nur um den eigenen Glauben zu stärken. 

Etwa mit Aussagen wie:

Gnadenloses Konkurrenzdenken in allen Bereichen unserer Gesellschaft, verbunden mit Mobbing in den Betrieben und Schulen sind besonders deutliche Zeichen des Atheismus

Dann feiert der Materialismus ungeahnte Triumphe(...)Diese Einstellung nennt man Atheismus / Agnostizismus; die materiellen Segnungen dieser Welt sind ihnen lieber als auf eine Erlösung durch Gott im Jenseits zu hoffen.

Tut mir leid. Aber so gut deine Antwort auch geschrieben ist, für mich zeugt sie nur von einer Sache. 

Für alles schlechten den Unglauben verantwortlich machen. Aber so funktioniert das nicht ! 

Außerdem lebe ich lieber in einer Gesellschaft in der man frei entscheiden kann, welche Wert für einen erstrebenswert sind, und welche nicht, als das vom Staat gesagt zu bekommen.

Lieber entwickelt sich die Gesellschaft in die Richtung, die sie selber wählt und lernt aus entstehenden Fehlern, als das sie auf der Stelle tritt und weiterhin auf die Bibel hört.

Und solche Dinge hier:

 verbunden mit Mobbing in den Betrieben und Schulen sind besonders deutliche Zeichen des Atheismus

sind Absolut pauschalisiert und falsch.

Ich selbst z.B wurde als Kind in der Schule (5-8. Klasse) gemobbt, misshandelt und verachtet, weil das Gerücht herumging ich wäre ein Jude. 

Ich wurde geschlagen, getreten, bespuckt und ausgegrenzt. Vorrangig von muslimischen Mitschülern. 

Auch eine Folge von Atheismus ? Was ich damit sagen will, hört doch bitte auf immer so zu tun, als wäre alles Wunderbar, würden wir uns nach christlichen (religiösen) Dogmen richten. 

Das ist nämlich nichts, als eine naive Wunschvorstellung. 

Akzeptiert den Wandel, akzeptiert die Veränderung. Nichts hat bestand und nichts währt ewig.

Umso früher man dies lernt, umso leichter wird es in solch einer schnelllebigen Gesellschaft wie unserer. 

Wir sitzen nicht mehr auf dem Feld und unterhalten uns nächtelang, auf Baumstämmen sitzend beim Lagerfeuer. 

Wir senden höchstens über das Smartphone zwei Emojis und signalisieren dem anderen damit das wir am Leben sind.

Nennt sich "21. Jahrhundert".

Kommentar von Haldor ,

Also, AaronMose3 (ob Jude oder nicht, spielt keine Rolle), du hast meinen Text missverstanden oder aber, ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Es ging mir nur darum zu beweisen oder zumindest zu belegen, dass Neu-Deutschland ein atheistisches Land (geworden) ist. Jemand hatte nämlich kurz vorher behauptet, das Gegenteil sei der Fall. Das hat mich in Harnisch gebracht.

Im Übrigen bin ich gar nicht der Ansicht, dass der Atheismus an den gegenwärtigen Problemen unseres Landes schuld ist. Ich habe gar nichts gegen den Atheismus in der Form des Agnostizismus. Allerdings hat der Atheismus (m.E.) indirekt schon eine Bedeutung für die gegenwärtigen politischen Schwierigkeiten (ich habe das in anderen Zusammenhängen deutlich zu machen versucht), und zwar im Zusammenhang mit dem Islamismus.

Muslime, die in Massen bei uns einwandern, sind zum größten Teil
gläubig bis fanatisch gläubig. Ihr Koran verbietet aber vieles, was
bei uns gang und gäbe ist: Unglaube, Sexismus, Beischlaf vor der Ehe u.a. Wie sollen sich da Muslime bei uns integrieren? Vom Islam geht deshalb – meine ich – für Deutschland und Europa eine große Bedrohung aus, wegen der Lehren des Korans, eine Bedrohung, die keine Regierung – sagen wir durch Verstärkung der Polizeikräfte – abwenden kann.

Antwort
von Machtnix53, 26

Wenn niemand behauptet hätte, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört, wäre es auch nicht nötig gewesen, das zu korrigieren.

Gäbe es in Deutschland eine breite Front gegen xxx ,gäbe es auch Erklärungen, dass xxx zu Deutschland gehört.

Kommentar von Maarduck ,

Die Fronten gegen Atheismus und gegen Judentum  sind in der BRD ja wohl DEUTLICH größer als die gegen den Islam.

Kommentar von Machtnix53 ,

Schon mal was von Pegada oder Pegjuda gehört? Ich nicht, wohl aber von Pegida.

Kommentar von scatha ,

Pegida ist aber nicht politisch korrekt. Sie werden von offizieller Seite in Mißkredit gebracht, wo es immer nur geht.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Ich weiß ja nicht, wo du aufgewachen bist oder wohnst.

Aber eine Front gegen den Atheismus zu sehen, erfordert schon ein sehr ausgedehntes Wegenetz für die Gedanken.

Hierzulande gibt es höchstens mal ein paar Spinner, die einem die ewige Verdammnis prophezeien (und evtll. gönnen).
Und die treffe ich nicht im echten Leben.

Oder vielleicht werden mal ein paar musilmische Mitschüler ausfällig, da kann ich nicht mitreden.

Zum Judentum gibt es ein breites Bekenntnis, dass es zu Deutschland gehört.
Gerade auch weil der hohle Kern der Neonazis auch vor den dümmsten Voruteilen und Hassparolen nicht zurückschreckt.

Kreationismus incl. "Intelligent Design" sind hierzulande (noch) Randerscheinungen, und eher durch beharrliche Wühlarbeit als durch eine Front eine Gefahr.

Man sollte sein Denken schon mal ein bisschen an den Realitäten orientieren.

Kommentar von Maarduck ,

Aber eine Front gegen den Atheismus zu sehen, erfordert schon ein sehr ausgedehntes Wegenetz für die Gedanken.

Augen aufmachen. Da ich als Atheist kräftig für die Kirchen löhnen muss, "kirchliche" Einrichtungen die von der Allgemeinheit bezahlt werden, wie z.B. Krankenhäuser, ihre krude Sexualmoral dem Personal aufdrücken dürfen u.s.w. gibt es leider eine breite Front gegen Atheismus. 

Und leider gibt es mittlerweile auch wieder eine breite Front gegen das Judentum. Der Unterschied ist lediglich, dass letzteres privat organisiert ist, während das erste staatlich organisiert ist.

Kommentar von Machtnix53 ,

Dass Atheisten bei vielen Gläubigen unbeliebt sind, glaube ich dir gerne. Dennoch habe ich von keiner öffentlichen Äußerung gehört, dass der Atheismus nicht zu Deutschland gehört. Also ist es auch nicht nötig, das zu dementieren.

Antwort
von Klaraaha, 27

Eine pädagogische Maßnahme?  Verhaltensauffälligen Kindern muß man man mehr Aufmerksamkeit schenken. 

Antwort
von Undsonstso, 24

....weil keine Notwendigkeit dafür besteht.

Antwort
von Lazarius, 25

Vielleicht wissen die nicht, dass es das auch noch gibt ;-))

Antwort
von HerrBeispiel, 31

Vlt weil der Atheismus bisher keine gravierenden sozialen, finanziellen und politischen Probleme mit sich gebracht hat? 

Außerdem kann man das nicht verallgemeinern. Der Atheismus hehört genauso wenig zu Deutschland wie der Islam und wird weder schlecht geredet noch ignoriert, da es einfach keinen Grund gibt, ihn zu thematisieren. 

Kommentar von SternKugel ,

Du bist ein Huhrensohn nur damit du bescheid weißt du Wixxxxxer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community