Frage von siibibi, 147

Warum hat nie ein Scharfschütze versucht hitler umzubringen?

Antwort
von alochle, 61

Ich vermute dass die deutschen vergleichsweise ängstlich waren, was aufmüpfig werden anging. Außerdem gehe ich davon aus, dass jene die Hitler töten wollten, alle darauf bedacht waren mit dem leben davon zu kommen. Da Hitler aber meist von etlichen Nazis Begleitet wurde, wäre man höchst wahrscheinlich gefangen genommen, gefoltert und getötet worden. 

Schau dir am besten mal den film "Georg Elser" an, dann weist du was man mit Attentätern gemacht hat. Schade dass niemand bereit war sein Leben zu Opfern  :(

Kommentar von alochle ,

Kleiner Nachtrag: Ich habe gehört dass die alliierten zwei Scharfschützen auf Hitler angesetzt hatten, die beiden aber in letzter Minute zurückgepfiffen haben, da Hitler so schlechte Kriegstaktiken verfolgte, dass man Angst bekam Hitler könne duch jemanden ersetzt werden, der den Krieg für das Deutsche Reich gewinnen konnte.

Allerdings weis ich nicht ob es ein Internet Mythos ist, oder ob was wahres dran ist, ihr könnt ja mal selbst nachforschen :)

Antwort
von Haldor, 27

Ein Scharfschütze wäre nie unbemerkt in die Nähe Hitlers gekommen.  Deshalb hat man es mit Sprengladungen versucht (1939, 1943, 1944), die aber alle scheiterten. Außerdem mussten es (geheime) Widerständler sein, die Zugang zu Hitler hatten. Das war nur Stauffenberg, der aber als Kriegsversehrter nicht schießen konnte. Außerdem wollte niemand (der Widerständler) gleich mit Hitler in den Tod gehen, denn ein Schuss auf Hitler hätte das sofortige Todesurteil für den Schützen bedeutet. Auch munkelte man, Hitler hätte unter der Uniform eine Schutzweste getragen.


Antwort
von ThomasAral, 49

doch gleich bei diesem putsch versuch wo ein wehrmachtssoldat aus kurzer distanz ihn fast erschossen hätte und hitler dann vor gericht kam

er wollte sich da schon fast selbst umbringen weil sein putsch gescheitert ist ... wurde überredet es nicht zu tun

danach wollten sie ihn immer nur mit bombe wegbomben ,,,


und noch ein versuch:

Der Schweizer Maurice Bavaud will Hitler beim Gedenkmarsch zur Münchner Feldherrnhalle erschießen. Das Attentat scheitert, weil er nicht nah genug an Hitler herankommt.

Antwort
von IchRastAus, 75

Weil Orte, an denen Hitler aufgetreten ist, natürlich unter besonderem Schutz standen. Selbst wenn der Scharfschütze Hitler getroffen hätte, hätte er wahrscheinlich mit seinem eigenen Leben dafür zahlen müssen.

Kommentar von jessiehp ,

das wäre es einigen allemal wert gewesen

Kommentar von IchRastAus ,

Das glaube ich nicht. Der Glaube an den Märtyrer-Tod entspricht nicht westlichem Gedankengut. Wir schätzen das Leben und fürchten den Tod zu sehr ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten