Frage von Lollypop1223, 23

Warum hat man nachdem man das Making-Of geguckt hat keine Angst mehr bei Horrorfilmen?

Bei mir ist es zumindest so, dass ich IMMER das Making-Of gucke bevor ich einen gruseligen Film gucke. Wenn ich das nicht mache, finde ich die brutalen Szenen immer richtig schlimm und kann oft gar nicht hinsehen. Wenn ich aber das Making-Of geguckt habe, ist es überhaupt nicht mehr schlimm, teilweise sogar lustig. Woran liegt das? Ich habe mittlerweile Sweeney Todd und Sleepy Hollow (der Film aus den 90ern) geguckt und fand bei beidem den Trailer schon schlimm, und nach dem Making-Of habe ich beide gesehen ohne auch nur ein bisschen Angst zu haben. Abends konnte ich auch ohne probleme schlafen :D Würde mich über eine Antwort freuen :)

Antwort
von metalfreak311, 10

Ist doch ganz einfach: Wenn man die FX (Effekte) im Kontext des Films sieht, kann man u.U. schon erschrecken. Wenn man aber weiß, wie diese entstehen und dass sie nicht real sind, ist auch der Überraschungseffekt weg. Dann macht allerdings vielleicht auch das Horrorfilm-Gucken keinen Spaß mehr, das ja auch auf das "Erschrecken" setzt. Sinnvoller fände ich es, das Making Of nach dem Film zu sehen, um "Traumatisierungen" vorzubeugen. LG metalfreak311


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten