Frage von DoOoO, 72

Warum hat man früher Pferde im Krieg benutzt? Sind sie nicht sehr scheu?

Ich les grad so n Buch und habe mich das dann gefragt. Normalerweise rennen Pferde doch gleich weg, wie hat man das früher gemacht? xD

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Michel2015, 25

Das ist wieder so eine Frage, definiere "Früher".

Vor der Erfindung des Autos und der Eisenbahn, waren Pferde das Transportmittel Nr.1 für alle, auch im Krieg. Das Pferd war Basis aller militärischer Strategie. Zum Kämpfen wurde zu Zeiten auch vom Pferd abgestiegen.

Im Deutsch-Französischem Krieg 1870 waren Pferde für die Schnelligkeit der Truppen verantwortlich, dabei kamen auch extrem viele Pferde zu Tode, Pferde töten bedeutete, den Gegner behindern. Das hatte der Zucht wirklich sehr geschadet. Den Entwicklungen aus diesen Kriegsfolgen haben wir die Rassenaufteilungen, wie wir sie jetzt kennen, zu verdanken.

Zu Zeiten der Versailler Verträge 1919 bekam das Pferd Mehrfachfunktionen. Schweres Gerät war in Deutschland verboten, keine Panzer, Keine Kriegsschiffe, keine Geschütze, nur Kleinkaliber und eine begrenzte Zahl an Soldaten. Was macht an da? Man gründet den größten Reitverein der Welt, die Deutsche Kavallerie. Die waren mehr mit Ausbildung und Sport beschäftigt als mit sonst was. Dann kam der Österreicher zu uns nach D, wir zogen wieder mal mit Freude in den Krieg und nahmen das längst überholte Pferd aus Tradition mit, es diente als Kanonenfutter und stand dann auf dem Speiseplan aller Soldaten. Der „Verein“ mit seinen Schulen wurde nach 1945 für immer aufgelöst und die Geschichte ist zu Ende.

Es gibt heute lediglich noch berittene Grenztruppen in
den Berglandschaften und die haben den gleichen Zweck, Strecken in unwägbarem Gelände zurücklegen.

Wir reiten heute noch nach den Regeln von 1936.

Das Pferd im Kampf, das lernt man in der Reitvorschrift, also in der alten Reitlehre, aber so dramatisch wie in den Filmen war das sicher nicht. Pferde waren im Krieg hauptsächlich für die weiten Strecken da.

Kommentar von DoOoO ,

Wow danke für die lange Antwort xd

Antwort
von Blindi56, 36

Gut zugerittene Pferde rennen nicht einfach weg. Polizeipferde heute ja auch nicht. Und Kriegspferde waren ganz besonders gut trainiert. Die wurden sogar teilweise als "Waffe" eingesetzt....

Außerdem: wie hätte man sonst die Kanonen und so schleppen sollen und zu den Kriegsschauplätzen kommen?

Antwort
von Othetaler, 25

Ein Reiter ist schneller und höher als ein Fußsoldat. Das ist ein großer Vorteil.

Und Pferde lassen sich trainieren und abrichten. Selbst als Fluchttiere. Die sind nicht klug genug. Esel (keine Fluchttiere) wären nicht so dumm.

Antwort
von hlu808, 36

Diese Pferdereiter (auch Kavallerie) wurden auch bis zum 1 Weltkrieg eingesetzt, wo sie dann jedoch ihren Sinn komplett verloren. Tatsächlich war die Kavallerie sehr gefürchtet, da sie den Feind schnell umgehen konnte und die Angriffe für verheerende Folgen mit sich brachten. Meistens sind die gewöhnlichen Soldaten vor einer angreifenden Kavalleriegruppe weggerannt. Stell dir einfach vor, dass 40 gepanzerte Reiter, mit Speeren bewaffnet, im Galopp auf dich zureiten und dich wahrscheinlich niedertrampeln werden, wenn ´sie dich nicht direkt mit dem Speer treffen. ;D

Antwort
von FerdinandHerz, 23

Pferde können "dressiert werden". Auch Indianer, Cowboys haben sie ja schon benutzt. Die heute noch lebenden Wildpferde sind eigentlich verwilderte Hauspferde, von menschen gezüchtet.

Bei ihnen ist der Flüchttierinstinkt nicht mehr so stark, aber dennoch Vorhanden. Außerdem , ja, die meisten Pferde haben Paik gekriegt, aber die schwierigsten Pferde hatten die besten Reiter. Sie waren ja schon seit Hundert Jahren Arbeitstiere

PS: Liest du Waterloo?

Kommentar von DoOoO ,

Nein, the last wish xD

Antwort
von greendayXXL1, 21

Alternativ hättest du auch zu Fuß gehen können... Da aber damals Pferde das normale Fortbewegungsmittel waren und schneller als der Mensch sind, hat man sich dazu entschieden mit Pferden in den Krieg zu ziehen. 

Antwort
von misstietzetiz, 13

So wie die Pferde früher behandelt wurden, wurden sie regelrecht dressiert, um mit in den Krieg zu ziehen. Schau dir mal diesen Film an. Wunderbar und so rührend.

Antwort
von zippo1970, 17

Ja, Pferde sind Fluchttiere. Aber mir Training kann man sie an einiges gewöhnen. Genau wie es heute auch noch mit Polizeipferden gemacht wird.

Schau mal hier:

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 15

Die Pferde waren schon rel. sorgfältig ausgebildet. Heutige Polizeipferde rennen ja auch nicht weg, wenn sich ihnen grölende Fußballer nähern, die vielleicht noch Böller krachen lassen.

Und vor der Erfindung des Autos, Panzers, Flugzeugs war nun mal das Pferd das schnellste Transportmittel.

Aber richtig gekämpft wurde mit den Pferden eher nicht. Jedenfalls nicht, wie man das in Kinofilmen sieht.  Sie dienten eher dem schnellen Reiten zum Schlachtfeld, dann wurde abgesessen und mit Axt und Schwert gekämpft. Die Ritterkämpfe bei den Tjosts, wie man sie im Kino sieht, waren Turnierdarstellungen.

Ob die Mongolen zu Pferde kämpften, weiß ich nicht.

Antwort
von combobreaker98, 9

Wenn man Pferde darauf trainiert dann erschrecken die sich nicht so schnell und bleiben ganz ruhig.

Antwort
von Salomchen, 1

Wie macht man das mit Polizeipferden, dass die nicht wegrennen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten