Warum hat man den Indianer früher das Land weggenommen und in die Reservate gesteckt das sie sich anpassen dem weißen Mann ?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Antwort ist: weil man es konnte. Menschen sind nicht gut und friedlich per se, sondern wenn sie von etwas, z.B. von der öffentlichen Ordnung, der Familie, dem Umfeld etc. in Schach gehalten werden. Menschen, die einen neuen Kontinent entdecken, wollen sich bereichern und ausbreiten. Die Kulturen, die sie vorfinden werden als primitiv erklärt und als gar nicht menschlich. Im Falle der Besiedlung Amerikas hat die katholische Kirche beispielsweise den Segen gegeben, die Wilden zu missionieren und zu unterwerfen. Tatsächlich war man zunächst vor allem an dem unermesslichen Reichtum an Gold interessiert. Im Nordamerika des 19. Jahrhunderts hat das keine große Rolle mehr gespielt. In allen anderen Fällen, wo eine überlegene Kultur auf die andere getroffen ist, ist es ganz genauso gewesen. Überlegen heisst in diesem Zusammenhang, militärisch überlegen, dass man geistig, moralisch, kulturell überlegen ist, bildet man sich dabei zusätzlich und zwangsläufig ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?