Warum hat Europa fast die ganze Erdkugel unterworfen (waren Europäer gewiffter, sodass sie bessere Waffen entwickelten und andere damit ausbeuten konnten)?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

3 wichtige Faktoren waren die folgenden:

1. Krankheiten, besonders Pocken und Rinderpest:

Als nach Kolumbus der transatlantische Seehandel langsam begann, war Amerika zunächst überall relativ dicht besiedelt und gut verteidigt. Aber damals wurden die Pocken eingeschleppt, und die dann folgende Pockenepidemie hat die Einheimischen weitgehend ausgerottet, so dass 100 Jahre später, als die Einwanderung von europäischen Siedlern begann, Amerika weitgehend entvölkert war. (das betrifft sowohl Nord- als auch Südamerika)

Etwas anders war es in Südafrika:  da gab es ein mächtiges Zulu-Königreich, gegen das die Europäer zunächst keine Chance gehabt hätten. Aber die Wirtschaft dieses Reiches basierte auf Rinderzucht  (die heutigen Savannen wie z.B. die berühmte Serengeti sind nämlich gar keine Naturlandschaften, sondern die verwilderten Rinderweiden der Zulus), und dann brach die Rinderpest aus, die Tiere starben und die Menschen verhungerten in Folge auch. Erst dadurch konnten die Europäer dort einwandern und sich breit machen.

2. Fehlende Geburtenkontrolle und dadurch Menschenüberschuss:

der zweite wichtige Faktor war, dass die katholische Kirche in Europa, vor allem in Südeuropa, die Empfängnisverhütung verboten und das frühere vorhanden Wissen über Empfängnisverhütung ausgerottet hatte. Das führte zu einem übermässigen Anstieg der Geburtenrate in Europa und es gab darum einen grossen Überschuss an Menschen in Europa, die hier nicht gebraucht wurden und auch gar keine Arbeit finden konnten. Diesen Leuten blieb nichts anderes übrig, als loszuziehen und zu versuchen, irgendwo anders für sich einen Platz zum Leben zu erobern.

3. Beschäftigung fürs Militär:

Das könnte man als einen Sonderfall von 2 verstehen, ist aber halt so stark ausgeprägt das es eigene Erwähnung wert ist:   Der spanische König hat Kolumbus genau zu dem Zeitpunkt losgeschickt, neue Gebiete in Amerika zu erobern, als die Reconquista beendet war:  Als Beginn der Reconquista wird üblicherweise das Jahr 722 (Schlacht von Covadonga) angenommen, als Enddatum der 2. Januar 1492 (Eroberung Granadas durch die Katholischen Könige). (aus https://de.wikipedia.org/wiki/Reconquista)

Mit anderen Worten: man hatte über viele Jahrhunderte hinweg in Spanien den Überschuss an jungen Männern in einem internen Eroberungskrieg gegen die Mauren verbraucht. Aber was hätte man denn nun mit den ganzen Soldaten anfangen sollen, als dieser Krieg zu Ende war ?  Man braucht ganz dringend neue Gebiete, wo die Eroberungen weitergehen konnten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War nicht immer so, es gab Zeiten in der Antike, wo China Europa kulturell überlegen war. Das war auch noch so im 16. Jhdt, wo China die größte Flotte der Welt besaß. Es änderte sich allerdings, als in Europa die Adelsherrschaft zumindest im Wirtschaftsbereich zurückging und ein aufsteigendes Bürgertum sich zusehens ausbreitete. Fehlende oder nur mäßig vorhandene ethnische Konflikte innerhalb des Landes wirkten sich natürlich auch begünstigend aus, dazu ein optimales Klima, dass für die Landwirtschaft segensreich ist, sowie weniger Seuchen undMasseninfektionen wie in den Tropen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Menschen in Europa waren einfach viel früher kultiviert und zivilisiert und hatten bessere Waffen. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo unterwirft Europa die ganze Welt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Projekt649
04.08.2016, 21:30

--> Geschichte: Zeit der Entdeckungsreisen, British Empire, Wettlauf um Afrika, ...

2
Kommentar von JohnGrammaticus
04.08.2016, 21:30

Er meint wahrscheinlich die Vergangenheit.

1

Ja, europäische Waffen und Technologie waren zu der Zeit effektiver.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Europa war zunächst vielen Kontinenten weit unterlegen. (Z.B. Asien war in der Antike und auch noch zeitweise danach kulturell und militärisch weit überlegen) Kriege gab es in Europa eigentlich ständig.  Somit war es auch kein Wunder, dass die Europäer an Waffen und Macht interessiert waren. Die entscheidenden Waffen bekamen sie aber aus dem Ausland. Sie handelten viel, waren aber auch Eroberer, da sie im Kampf viel geübter waren. 

Die wirkliche Welt Herrschaft kam dann aber erst mit den Spanieren und Portugiesen. Sie hatten die größten Flotten und dadurch einen großen Einfluss auf den Handel. Dadurch gewannen sie an Macht und Land.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thelostboy342
04.08.2016, 21:45

Bei 'Assien' hab ich aufgehört zu lesen

0

ja, sicher war europa einfach höher entwickelt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?