Warum hat ein Tag 24 Stunden, wenn eine Erdumdrehung nur ca. 23h 56m dauert. Das macht doch jeden Tag ca. 4 min. Verlust und wie wird das ausgeglichen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Erde dreht sich nicht immer Konstant somit dauert eine Umdrehung manchmal länger und manchmal kürzer, der Fehler ist also nicht konstant 4min.

Ausgeglichen wird das durch die sogenannte Schaltsekunde, die ist jedoch unabhängig vom Schaltjahr zu verstehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schaltsekunde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe die Antwort jetzt selbst bei Wikipedia gefunden.

Sonnentag

Der Sonnentag ist der Zeitraum von einem Sonnenhöchststand zum nächsten und dient als Basis der alltäglichen Zeitmessung. Er dauert im Mittel 24 Stunden und ist damit etwas länger als ein Sterntag. Der Unterschied zwischen der Länge des Sternentags und der Länge des Sonnentags resultiert aus der jährlichen Bewegung der Erde um die Sonne. Nach einer vollständigen Rotation ist die Erde auf ihrer Bahn fast ein Bogengrad weitergelaufen (360 Grad in 365 Tagen). Um diesen gleichen Winkel muss die Erde sich noch weiterdrehen, bis die Sonne wieder in der gleichen Himmelsrichtung am Himmel zu sehen ist, wie am Tag zuvor. Dies benötigt im Mittel etwa 4 Minuten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimmst du immer alles so hin, wie es eben ist? Oder hast du dich schon mal gefragt, wieso es Schaltjahre gibt, in denen der Februar 29 Tage hat, statt 28? So, wie es eben dieses Jahr war?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hydrahydra
18.08.2016, 15:18

Schaltjahre haben nichts mit der Erdrotation zu tun. Vier Jahre entsprechen 1460 Tagen. In dieser Zeit würde sich also ein
Minutendefizit von 5840 Minuten (1460 x 4) anhäufen, das entspricht
etwas mehr als 97 Stunden, also eben nicht ein Tag. Schaltjahre gibt es, weil die Erde eben nicht exakt ein Jahr braucht, um einmal die Sonne zu umkreisen.

Hier ist alles erklärt: https://www.gutefrage.net/frage/wie-lange-braucht-die-erde-um-sich-einmal-um-sich-selbst-zu-drehen

1

Weil jeden Tag 4 Minuten Praktisch übrig bleiben gibt es alle 4 Jahre ein Schaltjahr, also einen Tag mehr. Da dies aber auch nicht genau hin kommt wird alle paar Jahre ( frag mich nicht genau wie lange, ich bilde mir ein 48 oder so ) das Schaltjahr ausgelassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
18.08.2016, 15:06

Das Schaltjahr gibt es, weil die Erde etwas mehr als 365 Tage für einen Umlauf um die Sonne benötigt.

Schaltjahre sind übrigens alle durch 4 teilbaren Jahre, abgesehen von den vollen Jahrhunderten. Diese sind nur dann Schaltjahre, wenn die jahreszahl durch 400 teilbar ist. 2000 war daher ein Schaltjahr, 1900 nicht.

1
Kommentar von Jack98765
18.08.2016, 15:06

Alle 100 Jahre gibt es kein Schaltjahr. Ausnahme davon war das Jahr 2000 und nächstes Mal das Jahr 2400.

0
Kommentar von hydrahydra
18.08.2016, 15:10

Weil jeden Tag 4 Minuten Praktisch übrig bleiben gibt es alle 4 Jahre ein Schaltjahr, also einen Tag mehr.

Vier Jahre entsprechen 1460 Tagen. In dieser Zeit würde sich also ein Minutendefizit von 5840 Minuten (1460 x 4) anhäufen, das entspricht etwas mehr als 97 Stunden, also eben nicht ein Tag. Das Schaltjahr hat nichts mit der Erdrotation zu tun.

Hier ist alles erklärt: https://www.gutefrage.net/frage/wie-lange-braucht-die-erde-um-sich-einmal-um-sich-selbst-zu-drehen

2