Frage von Spuky7, 216

Warum hat die Bundesrepublik Deutschland ein Grundgesetz und keine Verfassung?

Antwort
von PatrickLassan, 216

Das Grundgesetz ist die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland.

Grundgesetz ist ein Synonym für Verfassung, es gab und es gibt eine Reihe von Staaten, deren Verfassung die Bezeichnung trug bzw. auch heute noch trägt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Grundgesetzen

Kommentar von Grundgesetzfan ,

seit wann hat ein Grundgesetz einen Auflöseartikel? Art. 146 GG "Verfassungsoption" und dann noch einen Alliierten Vorbehalt un Fortgelten der Entazifzierungsvorshriften, Art.139 GG ? kann mir das mal jemand sagen, seit wann souveräne Staaten diese Artikel in der Verfassung haben?

Kommentar von PatrickLassan ,

Artikel 146 GG ist kein 'Auflöseartikel', sondern stellt eine Möglichkeit dar, die derzeitige Verfassung durch eine neue zu ersetzen.

Artikel 139 GG hat mit den Allliierten  nichts zutun, er bezieht sich auf gesetzliche Normen der Bundesländer, die diese vor 1949 erlassen haben.

Antwort
von ArnoldBentheim, 186

Das Grundgesetz i s t eine Verfassung!

Und sie funktioniert und bewährt sich seit rund 65 Jahren!

MfG

Arnold

Kommentar von Grundgesetzfan ,

was hat denn Funktioniert am Grundgesetz? Du wirst hier nach dem Hootenplan im Land ausgetauscht, es gibt keine Friedensverträge mit über 54 Nationen in der Welt ( 2+4 ist kein Friedenvertrag) und die Deutschen laufen mit "DEUTSCH" in den Ausweisen noch juristisch als Nazis rum und zudem noch staatenlos, da das DEUTSCH nur die Vermutung darstellt, man besitzt die Deutsche Staatsangehörigkeit---diese ist die Zwangsverordnung von A.Hitler von 1934! JA sicher, alles ist toll und schick oder? Wie wärs mam mit einer richtigen Verfassung und Frieden mit der Welt? Aber erst den Antrag auf Entnazifizierung stellen Art. 138 GG diese Urkunden gibs bei www.staatenlos.info

Kommentar von PatrickLassan ,

 Du wirst hier nach dem Hootenplan im Land ausgetauscht, es gibt keine Friedensverträge mit über 54 Nationen in der Welt ( 2+4 ist kein
Friedenvertrag)

1.Es gab nie einen Hootenplan.

https://de.wikipedia.org/wiki/Earnest_Hooton

2. Man kann einen Krieg auch anders beenden als durch einen Friedensvertrag. Alle Staaten, die dem Deutschen Reich den Krieg erklärt hatten, haben in den 1950er Jahren die Beendigung des Kriegzustands erklärt, als letzter die UdSSR 1955

die Deutschen laufen mit "DEUTSCH" in den Ausweisen noch juristisch als Nazis rum und zudem noch staatenlos, da das DEUTSCH nur die Vermutung darstellt, man besitzt die Deutsche Staatsangehörigkeit--

Totaler Unfug.

Aber erst den Antrag auf Entnazifizierung stellen Art. 138 GG diese Urkunden gibs bei

Rüdiger Klasen, einem wegen Brandstiftung vorbestraften Ex-NPD-Funktionär, der selbst unter den als Reichsbürger bezeichneten Staatsleugner ein extrem niedriges geistiges Niveau aufweist. Artikel 139 GG haben weder er noch du verstanden.

Antwort
von BjoernWilhelm, 211

Die deutsche Verfassung heißt "Grundgesetz". Auch die Verfassungen anderer Länder, vor allem solcher mit germanischen Sprachen, heißen so: Niederlande, Dänemark, Norwegen, bis 1992 auch Schweden.

Es hat aber auch einen bestimmten Grund, warum man die Verfassung der Bundesrepublik nicht "Verfassung" genannt hat. Man wollte 1949 betonen, dass es nicht darum ging, einen neuen deutschen Staat zu gründen. Das Grundgesetz wurde als Übergangsverfassung Westdeutschlands bis zur Wiedervereinigung geplant, und das sollte durch die Vermeidung des Begriffs "Verfassung" ausgedrückt werden. Nun dauerte aber die deutsche Teilung länger als gedacht, und das Grundgesetz ist bei der Wiedervereinigung mitsamt seinem Namen als Verfassung Gesamtdeutschlands übernommen worden.

Antwort
von User1998, 140

Weil das Grundgesetz die Verfassung ist.

https://www.bundestag.de/grundgesetz

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten