Frage von serkany, 230

Warum hassen sich Russland und USA ?

Politik

Antwort
von Interesierter, 154

Die letzten Generationen wurden vom "kalten Krieg" geprägt. 

Das Feindbild des Westens waren die Russen, das Feidbild des Ostens waren die USA. Da verwundert es nicht, dass heute viele Menschen in diesen Schablonen denken.

Schauen wir uns die letzten 60 Jahre an. Beide Seiten haben so einiges getan, was dieses Feindbild stützt.

Ob dieses "Gleichgewicht des Schreckens" auf Dauer gut gehen wird? Ich weiss es nicht. Ich hoffe es, aber ich befürchte, dass es doch irgendwann zum großen Knall kommen wird.

Antwort
von Snanifo, 116

Russland und die USA hassen sich nicht. Sie haben Interessen, die gegeneinander stehen:

Die USA ist die einzig übrig gebliebene (zumindest militärische) Supermacht. Nach der Aufgabe des kommunistischen Weges durch die KP der SU "zerfielen" Warschauer Pakt und auch die Sowjetunion, zunächst GUS, dann Russland. Das Problem für die einzig übriggeblieben Supermacht, die USA, ist, dass Russland selber zwar seine Pufferstaaten in Europa verliert (verlor), allerdings seine nukleare Schlagkraft in etwa behielt. Diese beinhaltet atomar bestückte Unterseeboote und landgestütze Atomraketen, die ohne Probleme die USA erreichen können. Auch im asiatischen Bereich an der Grenze zu Russland hat die westliche Welt bereits Fuß gefasst. Obwohl zugesagt wurde, dass die Ukraine nicht in den NATO-Bereich eingegliedert werden sollte, stand dies kurz bevor. Das brachte Russland unter Putin dazu, eine andere Politik zu machen. Sie ließen eine weiter Eindämmung ihres Einflusses nicht zu. Auch in Syrien stützt Russland seinen Freund Assad und sichert sich so den Zugang zum Mittelmeer. Zusammenfassend gesagt: die USA will die Zurückdrängung des Einflusses von Russland um sie herum bis an ihre Grenzen. Russland will seinen Einfluss in der Region behalten. Das ist der Inhalt von hassen, was die beiden Staaten betrifft.

Kommentar von palzbu ,



Zusammenfassend gesagt: die USA will die Zurückdrängung des Einflusses von Russland um sie herum bis an ihre Grenzen.

Was meinst du damit?? Die USA umzingeln und bedrohen doch Russland seit jahrzehnten. Russland hasst nicht die USA, Russland fürchtet die USA weil Russland permanent bedroht wird. Warum? Na, es wäre doch herrlich wenn der Westen endlich Putin davonjagen und eine willfährige Regierung in Russland installierten könnte, die die russischen Rohstoffe zu Schleuderpreisen an die westlichen Konzerne verkauft. 

Kommentar von Snanifo ,

Deiner Zusammenfassung stimme ich zu. Auch deinen Schluss, dass die USA eine willfährige Regierung in Moskau hätte, das heißt eine schwache a la Jelzin, u. anderem auch, um an die Rohstoffe der Russen ranzukommen. Vielleicht hast du übersehen, dass Russland ebenfalls eine nationale, interessengeleitete Politik, auch militärisch macht. Es, Russland, ist zwar in der Defensive, also verteidigt seine bisherige Position, nichtsdestotrotz beansprucht sie für sich den Status einer Ordnungsmacht (im nahen Osten), die nicht übergangen werden kann. Man könnte, wie auch für den Westen, imperialistische Politik dazu sagen. Ist noch was offen?

Kommentar von Germany99 ,

Russland wird permanent bedroht, na vielleicht von der Demokratie. Ich sag euch eins, ihr verspinnt euch in Euer Ideologie von den bösen USA und dem bedrohten Russland, genau dass will die russische Propaganda. Versucht doch einmal sachlich zu denken. Die USA wollen vor allem, dass Russland niemanden einschüchtert und bedroht wie die Ukraine oder die Balten. Die Russen rechtfertigen jegliche Rüstung mit dem Argument sie seien be,droht, doch wo ist diese Bedrohung? Putin ist ein gewaltsamer Diktator, der sein Volk einschüchtert und eine Repressalien nach der anderen erlässt. ich habe Familienangehörige, die in Russland waren und die genau davon Berichte. Ich habe es nicht für möglich durchlagen, aber russische Flüchtlinge haben mir erzählt, wie es ihnen Wangen ist. Schlimm, dass ihr dass nicht einsehen wollt. 

Kommentar von Snanifo ,

Du bist bei deinem Urteil etwas ungenau: Russland bedroht weder die Ukraine noch die Balten. Sie wollen die in der Ukraine lebenden Russen vor ihrem eigenen Staat schützen. In unserer, der deutschen und amerikanischen Presse würde das bei der umgekehrten Interessenlage heißen: Der Ukrainische Staat schießt auf sein Volk! Also auf die Leute im Dombass. Damit will ich nicht ableugnen, dass Russland auch ihre eigenen Interessen schützen will. Bei den 2+4 Verhandlungen wurde den Russen damals zugesagt, dass die Ukraine nicht der NATO angegliedert werden solle. Dies wurde nicht eingehalten. Wenn du die Gesamtentwicklung nach der Aufgabe der Sowjetunion durch die Kommunisten anschaust, kannst du vielleicht sehen, wie weit sich die NATO bis an die Grenzen von Russland ausgebreitet hat. Vielleicht revidiert das dein Urteil über den Demokratischen Westen etwas.

Kommentar von Germany99 ,

Ich was nicht was du willst, die Ukraine gehört nicht zur NATO und wenn du sagst, die Regierung beschießt die eignen Leute, dann lässt du doch außer Acht, dass Rebellen hier gewaltsam ein Stück der Ukraine unter ihre Kontrolle bringen wollen, indem sie Krieg gegen den Staat führen mit Waffen auch aus Russland und russischer Unterstützung. 

Kommentar von Snanifo ,

Die Ukraine gehört nicht zur NATO, da hast du recht. Das habe ich allerdings so auch nicht behaupten wollen. Es bestehen aber bereits Waffenlieferungen von hauptsächlich seiten der USA an die Ukraine und die Regierung der Ukraine hat bereits gebeten, sie in die NATO aufzunehmen. Damit ist die Beteiligung von Russland nicht in Abrede gestellt. Mit dieser westlichen Ausrichtung sind offensichtlich die Leute aus dem Dombass nicht einverstanden, zum einen, weil sie ökonomisch stark mit Russland verbunden sind und auf der anderen Seite, weil es im Hauptteil Russen sind, die dort wohnen. Sie sprechen dort russisch. Die "Rebellen" sind also zum größten Teil Menschen, die in diesem Gebiet leben und arbeiten. Das war zu Zeiten der SU und auch nachher kein Problem, sowohl die Anbindung an Russland als auch die Sprache, allerdings gab es dann die Zuwendung der Regierung zur EU, die diese Menschen von ihrer Lebensgrundlage abgeschnitten hätte. Der 2. Punkt war der, dass die Zentralregierung in Kiew Russisch als Amtssprache neben Ukrainisch abschaffen wollte.Die "Rebellen" sind also zum größten Teil Menschen, die in diesem Gebiet leben und arbeiten.

An den jeweiligen Waffenlieferung kannst du sehen, dass es sich hier nicht nur um einen innerukrainischen Konflikt handelt, sondern dass da Interessen der USA, der EU, allgemein des Westens und denen von Russland konträr aufeinandertreffen.

Antwort
von peace1287, 121

Der Macht wegen! Je mehr Macht Menschen erhalten, desto größer wird die Warscheinlichkeit nach Begehrlichkeiten und einer immer stärker werdenden Obsession nach immer mehr. 

Treffen dann zwei oder auch mehr Seiten aufeinander welche jeweils ihrer eigenen Obsession erlegen sind, ist ein Konflikt nahezu unvermeidbar..

Antwort
von JBEZorg, 84

Hasst ein Berg in den USA einen Berg in Russland?

Zwischen Ländern gibt es sowas nicht. Da gibt es Interessen.

Antwort
von barfussjim, 94

Um die Menschen von den wichtigen Problemen abzulenken. Dazu braucht man ein Feindbild.

Kommentar von Germany99 ,

Ich war in den USA, da wird niemand abgelenkt und Putin und Russland spielen eine so geringe Rolle. dass trifft hauptsächlich für Russlands Propaganda zu, da würde ich dir zustimmen.

Kommentar von Snanifo ,

Ja wenn man in den USA mit einer rosaroten Brille rumläuft und in den Zeitungen nur antirussische Propaganda liest, ja dann. Übrigens, warst du schon in Russland?

Kommentar von barfussjim ,

Ja, ich war schon einmal in Russland und bin zehnmal drübergeflogen. Deine Vorstellung von den USA basiert offenbar ausschließlich auf russischer Mediendarstellung.

Kommentar von Snanifo ,

Ich kann keine "russische Mediendarstellung" verfolgen, da ich kein russisch kann außer "da", "njet" und "Na sdorowje". Du scheinst ja ein "Überflieger" zu sein und Russland aus der Vogelperspektive zu beurteilen. Mir ging es gar nicht darum Russland positiv und die USA im Vergleich dazu negativ darzustellen. Den Vergleich kann man eigentlich nur dann seriös machen, wenn man beide beurteilt und dann versucht Vergleiche zu ziehen. Was die USA betrift, halte ich an dem Vorwurf der rosaroten Brille fest. Etwas anderes (etwas über Russland) wollte ich damit gar nicht ausgesagt haben. Bezgl. der Politiker und der Medien in den USA erinnere ich nur an die Behauptung, der Irak hätte Atomwaffen, als angeblichen Grund für den Irak-Krieg; sie suchen noch heute danach. Oder auch weiter zurück an die watergate-Affäre.

Antwort
von DkillaD, 98

Beide haben zu viel Macht,was wiederum gefährlich für die jeweilige andere Seite ist.

Antwort
von Senfkorn19, 57

Ich würde mir auch mal etwas zum "Kalten Krieg" durchlesen. 
Aber das heutige Verhältnis ist natürlich noch komplexer geworden, von wirtschaftlichem Kräftemessen bis hin zu politischen Akten, um die jeweilige Vorherrschaft nicht zu verlieren. 
Ich glaube, der Begriff "Hass" ist auch weit aus zu emotional, wenn man von den Regierungen spricht, denen es ja nicht um persönlichen Ab- oder Zuneigungen geht, sondern darum, die wirtschaftliche, somit die technische, wissenschaftliche und politische Nase vorn zu haben!

Kommentar von Snanifo ,

Ich würde zu deinem ersten Abschnitt das so ausdrücken, dass Russland die "Vorherrschaft" in dieser Region bereits verloren hat, wenn man sich die Ausbreitung der NATO und der EU in Osteuropa ansieht, also sowohl militärisch als auch ökonomisch ist Russland auf dem Rückzug gewesen. Es gibt bereits gute Kontakte von den USA nach Georgien und anderen Randstaaten von Russland. Auch gibt es bereits Verhandlungen zur Eingliederung dieser Staaten in die NATO. Ökonomisch gibt es bereits Freihandelsabkommen z.B. der EU mit Georgien.

In deinem 2. Abschnitt hast du etwas verharmlosend ("die Nase vorn zu haben") ausgedrückt, worum es geht, um wirtschaftlichen und politischen Einfluss in der Region. Da die Interessen von Russland und dem Westen aber nicht die gleichen sind, wird bei ökonomischer und politischer Anbindung durch die EU auch die militärische Anbindung nach- oder vorgeschoben. Und von der anderen, der russischen Seite versucht, das zu unterbinden (z.B. Boykott polinischer Waren, in der Ukraine militärische Unterstützung der Rebellen im Dombass). Also so harmlos ist das nicht.

Antwort
von voayager, 49

Der Hass geht von den USA aus, denn sie sehen in Russland einen Rivalen. Da nun Russland von den USA arg bedrängt wird, ist auch dort die Abneigung recht groß.

Kommentar von uselexx ,

also ich hab in den usa noch nie anti-russland paraden gesehen die sogar kim-jong-un gefallen hätten.. in muskau aber schon.. noch fragen?

Kommentar von voayager ,

sehr schwach, was du da vom Stapel läßt. Es ist doch nicht ausschlaggebend, ob man eine Anti-Parade durchführt oder nicht. Wichtig ist z.B. die Tatsache, dass die USA einen Raketengürtel genau vor Russlands Haustür errichten. Man sollte sich das mal umgekehrt vorstellen, dann wäre der Teufel los. die sontige NATO-Osterweiterung ist gleichfalls ein starker Affront gegen Russland.

Antwort
von uselexx, 62

die russen können es einfach nciht verkraften, dass ihr achso-tolles system nach nichtmal 50 jahren kollabiert ist.. ohne den WK2 wäre die sowjetunion schon viel früher zerfallen.. deswegen brauchen sie immer ein feindbild auf den sie die schuld an allem geben können.. das sind natürlich die bösen kapitalisten aus den usa

Kommentar von Snanifo ,

Du scheinst auch ein Feindbild zu brauchen, sonst würdest du nicht falsche Behauptungen aufstellen. Die SU ist nicht "kollabiert", sonder hat die eigene Entscheidung getroffen, die Systemkonfrontation nicht aufrecht zu halten. Wenn du die Flüchtlingsbewegungen auf der Welt ansiehst, "kollabiert" nach deinen eigenen Worten das "achso-tolle System" des Kapitalismus gerade.

Kommentar von uselexx ,

so ein blödsinn.. die soviets habens ich bis zur letzten sekunde gewehr und versucht das system aufrecht zu erhalten, was nur knapp ein einerm blutigen bürgerkrieg vorbeigeschrammt ist.. die udssr ist kollabiert wie eine alte cracknutte... lies mal was vernünftiges anstatt nur russiatoday-propaganda

Kommentar von Modem1 ,

deswegen brauchten sie immer ein Feindbild.....Stimmt vor allen unter den eigenen Genossen wurde schon unter Stalin kräftig aufgeräumt  . Feindbilder braucht auch Wallstreet Präsident OH-Parma denn seine Waffenlobby ohne Krieg.. wäre bald pleite.

Kommentar von Snanifo ,

Sie 'brauchen' das Feindbild nicht, sie haben unterschiedliche Interessen, die Staaten und dabei ergibt sich Freundschaft und Feindschaft. Feind'bilder' werden erst auf dieser Grundlage von den jeweiligen Staaten erst geschaffen. Das läuft dann über "die schießen auf ihr eigenes Volk", "die greifen fremde Länder an", " die haben Atombomben", "die benützen chemische Waffen", "die unterdrücken ihr Volk" bis zu "das ist ein diktatorisches Regime" und "das sind Terroristen". Diese Dinge sind womöglich Fakten, die bei man bei 'befreundeten' Regierungen durchgehen lässt und die bei unliebsamen als öffentlichen Grund für die Feindschaft herhalten müssen.

Obama benützt seine Waffenlobby übrigens, um die entsprechenden Mittel in der Hand zu haben, überall auf der Welt diese sprechen lassen zu können. Nicht umgekehrt. Da hätte er viel zu tun, die Waffenproduzenten vor der Pleite zu bewahren. Einige Waffenfirmen gehen ja pleite. Über den Versuch des betrügerischen Verhinderns dieser Pleiten gibt es viele Filme.

Kommentar von PatrickLassan ,

 dass ihr achso-tolles system nach nichtmal 50 jahren kollabiert ist.

Ein paar Jahrzehnte mehr waren es denn doch.

Kommentar von 187Baby ,

uselexx Danke dass du mal sagst was Wahr ist

Antwort
von Modem1, 53

Hat nicht der Eine den Anderen richtig ausgetrickst als es um die Osterweiterung der Nato nach den Mauerfall ging? 

Kommentar von uselexx ,

so eine "zusage" gab es NIE(!!) .. ein deutscher politikerclown ohne mandat hat dieses MÜNDLICHE VERSPRECHEN gemacht.. nur ist es nicht sein bier wenn andere souveräne staaten der nato beitreten wollen

Kommentar von palzbu ,

Wer war der Politikerclown?  

Antwort
von Troidatoi, 75

Chinesen und Russen küssen sich auch nicht

Antwort
von acab1321, 69

Weil sie ein gemeinsames Spiel spielen um uns zu verwirren.

Antwort
von 3runex, 79

Wegen ihrer langen Vorgeschichte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten