Frage von Frage76mal6, 109

Warum haben viele ägypt. Mumien so ein großen Hinterhaupt?

Hallo,

keine Ahnung wie ich gerade darauf gekommen bin, aber seit 2 Stunden schaue ich mir ägypt. Mumien an. Und mir ist eines aufgefallen, überraschend viele Mumien haben ein hervorstehendes Hinterhauptbein, verglichen mit meiner Anatomie min 2 mal so lang. Haben die ihre Schädel durch Hüte geformt, sowas gabs ja in Südamerika, oder ist das eine Eigenart nordafrikanischer Rassen?

Wers nicht glaubt, der soll sich mal die Mumien von sethos II. und Tutanchamun anschauen, da fällts besonders auf

Antwort
von Snoopysfriend, 65

Die sehen wahrscheinlich wegen den dünnen Hälsen so mächtig aus. 

Die Schädeldecke ist ja hart und behält deshalb ihre Form aber der Hals zum Beispiel besteht ja mehr aus Gewebe als aus Knochen, deshalb wird er mit der Zeit schmaler und auch das Gesicht "verkleinert" sich oder sackt so'n bisschen ein. Deshalb wirken die Hinterköpfe vergleichsweise groß

Antwort
von JanRuRhe, 54

Hallo!
Soweit ich es gehört habe, wurden den Neugeborenen die Schädel durch Tücher die Druck ausübten geformt. Das galt als fein für die Obersten im alten Ägypten.
Genauer weiß ich es nicht...

Antwort
von TomC16, 68

"Rassen" gibt es bei Menschen nicht!

Es gibt Theorien, die besagen, dass bei den Pharaonen durch Inzucht Gendefekte entstanden sind. Wenn Du mal lachen willst, dann lies, was EvD dazu schreibt! ^^

Kommentar von Frage76mal6 ,

Rassen gibt es, will man zwar nicht mehr hören, aber jeder Biologe kann dir bestätigen, dass sich die Art Homo Sapiens in Unterarten einteilen lässt

Kommentar von TomC16 ,

Das ist Unfug! Jeder Genetiker wird Dir das bestätigen! Es gibt äußere Merkmale, die regional verschieden sind, aber das hat nichts mit "Rassen" zu tun!

Kommentar von Frage76mal6 ,

Ja heute nennt man es Unterart, aber Rasse und Unterart bezeichnen beide das Selbe. Mein Gott, diese Begriffshudelei geht mir vielleicht auf die Nüsse.

Und nochmal zur Erklärung. Unterarten bezeichnen durch beliebige Umstände getrennte Populationen einer Art deren Vertreter vertile Nachkommen zeugen können, im Idealfall hat man noch morphologische Unterschiede die Unterarten voneinander trennen und wenn du mir erzählen willst, dass da Homo Sapiens die große Ausnahme ist, dann mangelt es dir schlicht an Logik.

Kommentar von TomC16 ,

Lies mal ein paar neuere Bücher und nicht nur die alten Schinken aus dem vorletzten Jahrhundert!

https://de.wikipedia.org/wiki/Unterart#Die_Unterart_in_der_Anthropologie

Kommentar von Frage76mal6 ,

1. Muss nicht alles was in Wikipedia steht der Wahrheit entsprechen, da dort prinzipiell jeder schreiben kann was er will, bevor Kontrollmechanismen greifen.

2. Hast du dir damit ein Eigentor geschossen, da selbst der AUtor sagt, dass 
"

Obgleich bei einigen Populationen (z. B. australische Aborigines, Negritos oder San[13]) eine so lange räumliche Isolation existiert, dass hier die Kriterien für Unterarten aus zoologischer Sicht gegeben wären, wird analog zum verpönten Rasse-Begriff eine weitere Untergliederung der Art Homo sapiens vermieden
"

Was für mich unterm Strich heißt, eigentlich müssten wir es tun, da aber ein Österreicher meinte, dass er seinen Wahnsinn mit Wissenschaft belegen müsse, machen wir es nicht

Kommentar von Digarl ,

Dir ist bewusst, dass das Wort Rasse vom Menschen erschaffen wurde? Rassen, Tiere und selbst Menschen gibt es nicht. Das sind lediglich Begriffe für unbenannte Dinge. 

Der Mensch hat sich dazu entschlossen (sicher auch aufgrund der deutschen Geschichte), den selbst erfundenen Begriff Rasse, welcher weiterhin bei Tieren eingesetzt wird nicht mehr für sich selbst zu benutzen. Doch nur weil er es nicht mehr so nennt, heißt es nicht das es so ist wie er meint. Denn laut dieser Theorie wäre die Erde eine Zeit lang eine Scheibe gewesen ... und zwar so lange wie die Menschen es so nennen. 

Kommentar von Frage76mal6 ,

Mir ist bewusst, dass der Wahnsinn von ein paar Idioten noch 80 Jahre später dafür sogt, dass wir uns mit Begrifflichkeiten schwer tun, wobei doch die Nomenklatur eigentlich das geringste Übel in der Forschung sein sollte.

Kommentar von Digarl ,

Stimmt! Vorallem weil der Begriff prinzipiell ja nichts schlimmes ist, doch er wurde zu etwas schlimmes gemacht.

PS: 70 Jahre passen besser. 

Antwort
von rallytour2008, 48

Hallo Frage76mal6

Da ist der Dickschädel wohl nach hinten losgegangen.

Gruß Ralf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten