Frage von hunnicocain97, 52

Warum haben Tiere nicht dieselben Rechte wie wir?

Warum haben Tiere, die fühlen und leiden können, wie Menschen, nicht dieselben Rechte, wie Menschen? Ab wann fühlt man menschlich und welche Tiere sollen das sein? Was ist eure eigene moralische Rücksichtsnahme auf Tiere?

In meinem Werte und Normen Kurs muss ich genau diese Fragen beantworten und scheitere schon bei dem Gedanken...

Antwort
von Schwoaze, 52

Wo willst Du die Grenze ziehen? Ja, ok, einem Hund, der im Umgang mit seinen Menschen gewohnt ist,  könnte man gerne "Menschenrechte" einräumen wollen. Was aber ist mit der Kreuzspinne, der Klapperschlange, dem Kuckuck, der Kellerassel, dem Moschusochsen, dem Hammerhai, der Miesmuschel???

Die Menschheit an sich schafft es ja nicht einmal, allen Menschen die gleichen "Menschenrechte" angedeihen zu lassen. Tiere hätten wohl nur eine Chance wenn sie eine Lobby vertreten würde. Und wer wollte schon Lobbyist sein für die Würfelqualle?

Antwort
von Kajjo, 25

Nur ein paar Denkanstöße, denn du willst deine Arbeit ja selbst schreiben, oder?

  • Gehen nicht Rechte und Pflichten immer Hand in Hand? 
  • Wer gibt dem Menschen die Rechte? 
  • Welche der Menschenrechte sind überhaupt auf Tiere anwendbar? 
Antwort
von elisa2344, 47

Also ich finde man soll viel mehr respekt zu tieren haben sie müssen villeicht nicht soo viel gesetze wie wir haben aber man soll viel mehr sorge zu ihnen tragen , das ist meine meinung ich weiss nicht ob es dir geholfen hat...

Antwort
von MightyM01, 46

die einfache Antwort ist: Menschen machen Gesetzte für Menschen. 

lange Zeit betrachtete man ja auch Menschen anderer ethnischer Abstammung als andere Rasse und daher nicht als gleichwertige Menschen wie wir, die daher auch nicht die gleichen rechte hatten. vielleicht ändert es sich ja eines Tages und Tiere haben weitestgehend die gleichen Rechte wie Menschen da ja auch Tiere wie wir fühlen und leiden können.

Antwort
von Diimiitrii, 31

Das ist eine gute Frage. wer gibt dem menschen das recht, sich selbst das recht auf leben, ehre, würde was weiß ich zu geben? was ermächtigt den menschen dazu sich über alles andere zu stellen? ist es nicht der mensch der den planeten zugrunderichtet und ausbeutet? was die sogenannten "dummen" lebewesen über jahrmillionen nicht so exzessiv betrieben haben wie wir allein im letzten jahrhundert? ist es nicht der mensch der es schafft innerhalb von 2 jahrhunderten sämtliche erdöl/gas wasauchimmer Vorkommen zu verbrauchen ohne sich eine alternative überlegt zu haben. und ist es nicht auch der mensch der durch wilderei und lebensraumvernichtung ganze arten ausrottet. mag sein, dass der mensch "denken" kann und dinge schafft die tiere nicht können. aber all dieses schaffen und können und entwickeln bringt doch nichts, wenn danach nichts mehr bleibt. weil alles verbraucht, vernichtet, zerstört, unbrauchbar und verpestet ist.

Antwort
von swissss, 37

Im Gegensatz zum Menschen könne Tiere nie von ihnen Rechten  selbst Gebrauch machen. Sie sind immer darauf angewiesen dass ein Mensch ihre Rechte vertritt. Tiere sind auch nicht urteilsfähig.

Der Mensch hat Rechte, aber er hat auch Pflichten, welche er selbständig einhalten muss. 

Einfach als Ansatz zum weiterdenken. Liebe Grüsse

Kommentar von Acera ,

Natürlich können die anderen Tiere das. Sie verstehen nur leider unsere Sprache nicht und können deshalb auch nicht mit uns verhandeln. Aber untereinander machen sie es ja schon.

Kommentar von swissss ,

untereinander geht das so : FRESSEN oder GEFRESSEN werden. das ist die knallharte Natur. Raubtiere und Raubvögel sind die Bestimmenden

Antwort
von Michi1000000, 38

Wir, Menschen, sind weiterentwickelte Tiere (Affen), die gegenüber den Tieren über eine hohe Intelligenz und vieles mehr verfügen und damit will ich nicht sagen, dass die Tiere dumm sind, aber wir Menschen sind halt auf einem anderen Level, Ebene und deswegen verdienen wir es bzw haben wir mehr Rechte als die Tiere. Können Tiere die Erde ohne uns weiterführen ? Nein, das glaube ich eher nicht, weil wir Menschen halt viel klüger sind als Tiere. Das ist der Grund warum Tiere keine Rechte haben.

Kommentar von Skypeera ,

Also so betrachtet konnten die Tiere ganz gut leben, bevor es uns gab. Außerdem sind doch wir Menschen es, die den Lebensraum der Tiere zerstören. Das heißt ohne uns könnten sie sogar deutlich besser leben. In gewisser Weise widersprichst du dir da also.

Kommentar von Diimiitrii ,

Nicht nur in gewisser Weise. Die Erde gibt es seit "4,543 × 10^9 Jahren" (das sind ein Haufen Nullen). Die Spezies Mensch gibt es seit ca 100.000-200.000 Jahren. Seit 6.000 Jahren gibt es die Schrift und seit ca 200 Jahren schreitet zwar die Technologie rasend schnell voran, aber damit auch die zerstörerischen Auswirkungen der Spezies Mensch auf den Planeten Erde. Das schlimmste daran ist, dass es niemanden Interessiert der etwas zu sagen hat. Seit vielen Jahrzehnten weisen Wissenschaftler immer wieder darauf hin, dass wir mit wahnwitziger Geschwindigkeit auf einen Abgrund zurasen, aber die Politik und die Lobbyisten ignorieren diese Warnungen geflissentlich. 
Tiere wären definitiv besser ohne uns dran. 98% aller auf der Erde lebenden Spezies sind zwar auch wieder ausgestorben, aber keine Spezies hat es geschafft den Planeten so nachhaltig zu verunstalten wie das Untier Mensch.

Antwort
von Skypeera, 35

Da im Tierreich das Recht des Stärkeren gilt, ist es kaum möglich dieses Recht mit unseren Rechten zu vereinbaren.

Da es allerdings um "Werte und Normen" geht, gehe ich mal davon aus, dass die Richtung der Frage eher dorthin geht, wie wir die Tiere behandeln; um es zu präzisieren, warum wir die Tiere nicht ebenso gut behandeln wie andere Menschen.

Was die "moralische Rücksichtnahme auf Tiere" betrifft, kommt es nun wieder drauf an, wie "Tiere" gemeint ist. Langläufig werden Insekten, Spinnentiere, Fische, etc gerne mit "Tieren" in einen Hut gesteckt. Daher wäre es wissenswert, ob dies hier auch so ist, oder ob ausschließlich "Tiere" gemeint sind. Meine moralische Rücksichtnahme unterscheidet sich auf die einzelnen Gruppen nämlich deutlich. Ich würde beispielsweise niemals einen Hund mit einem Pantoffel erschlagen, nur weil er über den Boden krabbelt.

Vom evolutionären Standpunkt ist der Mensch nun einmal ein Jäger. Daher ist es im Prinzip selbstverständlich, dass der Mensch potenzielle Nahrung nicht mit der gleichen Sorgfalt betrachtet, wie dies bei seinen Mitmenschen geschieht.

Ich hoffe ich konnte dir mit diesen verschiedenen Grundgedanken eine Idee liefern, um einige Fragen beantworten zu können.

Antwort
von Queen2, 45

Im BGB steht das Tiere wie Sachen behandelt werden 

Kommentar von swissss ,

er fragt "warum" und nicht wo was steht.

Kommentar von Queen2 ,

Okey sorry :D

Antwort
von xXturner, 40

Also ich persönlich würde nur hunden mehr rechte geben oder sie zumindest nicht mehr als gegenstand bezeichnen lassen.

Antwort
von Finda, 23

Eine Erklärung könnte sein, dass der christliche Glauben nur den Menschen eine Seele zuspricht.
Also sind Tiere per se keine beseelten Lebewesen.
Laut dem Christentum.

Antwort
von Papabaer29, 42

Weil es keine Instanz gibt, die ihnen diese Rechte zusprechen könnte. Das müssten schon Menschen machen.

Das ist als ob man Katzen darüber entscheiden lässt, ob Mäuse gefressen werden dürfen oder nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community