Warum haben so viele Schüler Probleme in Mathe?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo!

Diese Mathe-Aversion hat mMn zwei klare Gründe: Einerseits das logische Denken, das vielen schlicht fehlt bzw. gering ausgeprägt ist & andererseits sind es Lehrer, die nicht richtig erklären können oder wollen.

Gerade in Mathematik muss viel erklärt werden & das auch richtig, sodass es echt jeder versteht.. wenn das nicht der Fall ist, dann kann es langsam richtig kritisch werden.. und genau das tritt bei vielen ab etwa der 8. Klasse ein ----------> gerade ab der Oberstufe, wo der Stoff immer komplexer wird, ist ein wirklich gut erklärender Mathelehrer ein absolutes Muss & noch wichtiger als in anderen Fächern, wo man relativ viel auswendig lernen oder aus dem Allgemeinwissen ableiten kann.. was in Mathe alles nicht geht. Da geht nur "learning by doing" und durch profunde Erklärungen/durch "Vormachen" und Kapieren.. und das packt nur 'nen echt guter Lehrer, der Ahnung & Spaß hat!

Beispiel aus meiner Realschulzeit: Nachdem wir in der 8. Klasse eine neue Mathe-Lehrerin bekamen, sank der Stern rapide ab --------> die Klasse erreichte mit jeder Arbeit noch schlechtere Durchschnitte.. die 4 war in den Mathearbeiten eig. Standart & die meisten waren schlechter sogar.. es gingen eig. alle zwei Noten runter, ich hatte auf einmal auch eine 4 statt einer 2. Keiner konnte sich erklären warum, die Lehrerin gab uns stets die Schuld, wir würden ja nicht aufpassen. Aber: Es lag bei dieser Frau schlicht daran, dass sie kaum Erklärungen gab, schwächere Schüler ignorierte, einen langweiligen Unterricht hielt & uns das Gefühl gab, weder uns Jugendliche noch ihren Beruf einigermaßen ernst zu nehmen.

Dass es an der Frau lag, wurde uns in der 9. Klasse verdeutlicht: Wir bekamen einen anderen Mathelehrer, der sich richtig ins Zeug legte, uns für das Fach begeistern konnte, einen lehrreichen & informativen Unterricht bot wo man gern aufpasste & sich auch mit den Inhalten befasste. Wir wurden nach dem "Schock" in der 8. Klasse alle in der 9. wieder eine ganze Note besser (ich auch) & in der 10. Klasse hatten wir alle wieder die Noten, mit denen wir in die 8. gewechselt hatten bzw. machten solide Abschlüsse auch in Mathe!

Gerade dieses Ereignis hat mir persönlich bewiesen, wie wichtig gerade in Mathe ein fähiger, kompetenter Lehrer ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal hat jeder woanders seine stärken. Ich bin z.B. gut in Mathe aber dafür liegt mir Englisch nicht so.

Es kommt aber hinzu dass man am besten dass lernen kann was einem auch interessiert. Einige Schüler sehen in vielen Themen in Mathe keinen Sinn, da man bestimmte Themen die man in den höheren Schuljahren durchnimmt später kaum braucht. z.B. Polynomdivision.

In anderen Fächern ist es für viele ersichtlicher wozu man es im leben braucht. Man braucht heutzutage gewisse Englischkenntnisse und Nebenfächer wie Geschichte fördern die Allgeminbildung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst mal:
Wenn dein Mathe-Lehrer sagt, dass ihr alle kein Mathe könnt, dann hat ER versagt!
Es ist SEIN JOB, euch Mathe beizubringen und er verdient viel Geld dafür!
Wie kann das sein, dass das einfach so hingenommen wird, dass er seinen Auftrag nicht erfüllt???

Jetzt zu zu deiner Frage, warum so viele Schüler Mathe-Probleme haben:
Die Mathe-Lehrer sind schuld!
Viele Mathe-Lehrer sind einfach ungeeignet, Kindern die Faszination der Mathematik zu vermitteln und Begeisterung für Mathematik zu wecken. Die produzieren Mathe-Frust statt Mathe-Spaß.

Und das ist eine Folge des extrem schwierigen Mathe-Studiums (auch für Lehramt!), bei dem knallhart ausgesiebt wird, so dass nur 20-30% der Studenten, die ein Mathe-Studium beginnen, bis zum Ende durchhalten, also eine Abbrecherquote von 70-80%.
Diejenigen, die das Mathe-Studium durchhalten, das sind tendenziell eher die Theoretiker, denen mögliche Verständnisschwierigkeiten von Kindern völlig fernliegen.

Deshalb sind so viele Mathe-Lehrer einfach nicht in der Lage, sich in die Kinder reinzudenken und zu verstehen, was und warum viele Kinder im Mathe-Unterricht nicht verstehen und wie sie es ihnen verständlicher erklären könnten.

Dann bleibt für die Kinder vieles aus dem Mathe-Unterricht unbegreiflich und da bei den meisten Familien auch die Eltern nicht allzu viel helfen können, sind Mathe-Probleme die Folge.
Und wenn die Mathe-Probleme einmal da sind, wird's immer schwieriger, weil der Mathe-Stoff aufeinander aufbaut.
Wer z.B. Bruchrechnung, Dreisatz, Gleichungen umformen, ... nicht richtig verstanden hat, den verfolgen die Probleme und der Mathe-Frust bis zum Abitur, im Studium und möglicherweise auch noch im Beruf.

Es gibt natürlich auch auch gute Mathe-Lehrer :-) aber leider auch viel zu viele schlechte.

Und so lange das Mathe-Lehramt-Studium so bleibt, wie es ist, wird sich daran leider nicht viel ändern :-(
Schade!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mathe ist ein Fach, bei dem man viel logisch und verzwickt denken muss meiner Meinung nach. Und dieses logische Denken kann man einfach oder man kann es nicht. Ich konnte es auch nie wirklich, aber trotzdem war ich jetzt nicht der Schlechteste in Mathe. Das lag aber auch daran, dass ich viel für Mathe gelernt habe. Aber wenn ich gar nichts für Mathe gelernt hätte, wäre ich definitiv einer der Schlechtesten gewesen.

Die Lehrer spielen daher in so einem Fach wie Mathe eine große Rolle. Hier ist es auch so, dass sie es entweder erklären können oder nicht. Und wenn der Lehrer merkt, dass seine Schüler nicht so gut in Mathe sind, dann sollte er sich mal Gedanken machen, ob das nicht vielleicht auch ein bisschen an ihm liegt.

Ich habe aber auch den Eindruck, dass manche Schüler gar kein Interesse haben. Und wenn man so denkt, macht einem das Fach natürlich auch keinen Spaß und man hat meistens keine Lust für Mathe zu lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, das liegt daran, dass viele Schüler den Zweck der Mathematik nicht verstehen und somit keine Motivation haben.

Dabei ist die Mathematik heutzutage nicht mehr wegzudenken.

Es mag vielleicht stimmen, dass die meisten Menschen später in ihrem Leben keine Dinge wie Integralrechnung mehr brauchen, aber darum geht es gar nicht.

Es geht nicht darum, dass ein Mensch mit 30 Jahren weiß, wie man die Funktion f differenziert - es geht allgemein um Bildung.

Darum, dass man es verstehen kann, dass man sich solche Dinge vorstellen kann.

Dass viele Schüler Probleme mit Mathe haben, liegt aber meiner Meinung nach auch daran, dass sie vielleicht ein Ding nicht beherrschen, und somit auch weitere, aufbauende Dinge nicht verstehen.

Mathematik ist aufbauend.
Wer das Distributivgesetz nicht kann, hat es mit Termvereinfachungen nicht leicht. Wer Termvereinfachungen nicht kann, der hat es mit Gleichungssystemen nicht leicht. Und so geht es immer weiter.
Etwas derartiges senkt die Motivation für dieses Fach leider auch immens.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, kommentiere einfach.

LG Willibergi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mathe ist Logik und mehr nicht wirklich deswegen kann man auch nichts lernen man muss es halt verstehen und viele wollen sich nicht so sehr damit beschäftigen oder denken sich ich lern das später und merken das sie nicht wirklich durchblicken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Lehrer sind daran Schuld....mehr kann man dazu nichts sagen.....sogar jüngere Menschen können mir Persönlich überhaupt was beibringen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1 Es gibt Menschen die nichts mit der  normalen Erklärungen anfangen könne weil diese zu einfach sind und sie damit schwiregkeiten haben.

2 Weil das Vom Lehrer Nur noch Runtergeleiert wird  ohne Das man Fragen kann.

3 zb weil niemand mehr Hausaufgaben selber macht oder sich nicht selber um seine Aufgaben kümmert

4 Weil sogar die Eltern nicht mehr helfen können zb.

5 Ich konto zb mit geometrie nichts anfangen bis ich Poolbilljard angefangen habe zu spielen und damit hatte ich dan eine Praktisches Verständnis

6 Das kann aber noch andere ursachen haben.Von beiden seiten Am Schlimsten sind Lehrer die Reden als wen sie jeden einschläfern möchten und dan ist klar Warúm man nicht zuhören kann..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass viele Menschen kein Mathe können, liegt an ihrem fehlenden räumlichen Vorstellungsvermögen, welches vor allem bei Geometrie wichtig ist. Des Weiteren können viele Menschen die Inhalte in den Aufgaben nicht logisch in ihrem Gehirn verknüpfen. Leider kann man dagegen nichts machen, entweder kann man Mathe oder halt nicht;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mathe ist ein mittlerweile Natürlicher Feind des Menschen, es kann uns bis zur verzweiflung bringen genau wie sein kleiner Bruder Physik...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Mathe Lehrer schuld sind. Das ist kein zufall das so viele nur in mathe schlecht sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das kann viele gründe haben. ich zähle jetzt nur die möglichkeiten auf, die mir einfallen 1.der lehrer erklärt nicht gut genug 2.manche kapitel sind schwerer zu verstehen als andere 3. die schüler  sind zu faul/bequem um die mathe zu hause zu üben zu und verstehen. (war bei mir so) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung