Frage von oezil11, 445

Warum haben so viele Deutsche etwas gegen Flüchtlinge?

Ich finde,dass man ihnen helfen muss!Wie würden wir uns denn fühlen,wenn unsere Heimat bombadiert wird?Wir würden auch Hilfe brauchen.Klar,sind es mittlerweile zuviele aber ich finde das respektlos gegenüber denen.Auch,dass das in Silvester direkt wieder mit Flüchtlingen im Verbindung gebracht wird.Jetzt mal ehrlich,das könnten auch Migranten gewesen sein,die schon seid Jahren hier leben!Warum haben die Deutschen so biel Angst davor,dass die Bevöljerung aussterben wird,weil zuviele Ausländer in Deutschland sind?Der Deutscheanteil bleibt dich,oder nicht?Ich kann das alles einfach nicht nachvollziehen...dieser Fremdenhass...kann mir das vielleicht jemand erklären?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Deamonia, 177

Du verwechselst Fremdenhass mit Fremdenangst.

Mal im Ernst: fast jede Frau die ich kenne, macht sich zum ersten mal in ihrem Leben Gedanken, ob das Karnevalskostüm vielleicht zu freizügig ist dieses Jahr, und ob man mit dem Kostüm Gefahr läuft vergewaltigt zu werden.

"
Jetzt mal ehrlich,das könnten auch Migranten gewesen sein,die schon seid Jahren hier leben!
"

Warum ist es dann gerade dieses Jahr passiert, wo so viele Flüchtlinge nach Deutschland kamen, und warum sprachen sie offenbar kein Deutsch außer "FickiFicki"?

Soll AUF KEINEN FALL bedeuten, das alle Flüchtlinge so sind, aber alle die so sind, müssten sofort raus geworfen werden, egal was ihnen in ihrem Heimatland droht. Wer andere bedroht hat sein Recht auf Schutz verwirkt. 

Ich unterhalte mich auch viel mit Immigranten, Menschen die aus den betroffenen Ländern kommen, und seit Jahren hier leben, integriert sind. Ein Syrischer Ladenbesitzer sagte zu mir, das die die jetzt kommen die Leute aus den Dörfern sind. Dort gibt es zum einen keinen Krieg, vor dem man fliehen müsste, zum anderen haben die aber auch noch nie im Leben einen kurzen Rock oder ein nacktes Frauenbein gesehen.

Wenn dann noch ein Kölner Imam erklärt, das die Frauen selbst schuld seien...

"Wenn man so herumläuft, passieren eben solche Dinge"

...wird man halt misstrauisch. 

Mir gefällt das selbst auch nicht besonders, aber wenn ich eine Gruppe dunkelhäutiger Männer sehe, habe ich seit Silvester ein komisches Gefühl im Bauch, und ich hab mich bisher immer für einen recht unerschrocken Menschen gehalten, der vorurteilsfrei jeden Menschen für sich beurteilt, aber durch die Geschehnisse, speziell in Köln, hat sich in meinem Innersten was verändert. 

Das ist weder bewusst, noch gewollt passiert, sondern einfach durch Erfahrung so gekommen.

Kommentar von MarcelBerling ,

Deine erst genannte Meinung ist ein meiner Meinung nach sehr guter Denkansatz. Denn wir brauchen nun mal kein FickiFicki oder prügelnde Schmarotzer.

Kommentar von oezil11 ,

Kann ich nachvollziehen.Das ist auch meine Meinung.Die,die aich nicht benehmen können nach Hause!Das ist aber traurig,dass du dann Angst kriegst...echt traurig aber da kannst du ja nichts dafür.DANKE FÜR DEINE ANTWORT!

Antwort
von ReverserK, 143

An sich Haben die deutschen bzw wir nichts gegen Flüchtlinge. Das Problem liegt an drei Punkten. 1. Was wir nicht kennen macht uns Angst und aus Angst resultiert meistens Zorn. 2. Wenn manche Flüchtlinge sich nicht gut Benehmen können sollte man sie Erstens Ermahnen dann Rausschmeißen. Denn wenn manche sich nicht beschweren können haben sie die Gastfreundschaft mit Füßen getreten. Das darf nicht Toleriert werden zumal es andere Gibt die sich besser Benehmen können. Und 3. Sind viele Menschen zu uniformiert und sehen zb die Flüchtlinge als Leute die sich auf die ach so Schöne Soziale Hängematte sprich Hartz IV legen wollen. (Was vollkommener Quatsch ist wenn man sich mal mit der Vorgehensweise der Bundesagentur für Arbeit mal auseinander setzten würde. Bei den Ganzen Überprüfungen gleicht das eher einem Zaun mit Stacheldraht und keiner Hängematte.).
Ich hoffe das erklärt dir deine Frage:)

Kommentar von ReverserK ,

Sorry Nicht Beschweren ich meinte "wenn sie sich nicht Benehmen können

Antwort
von brate45468, 49

Das Problem ist , dass es zu sehr Pauschalisiert wird ( Verallgemeinert) . 

Da treiben welche Untaten und sehen dabei keine Schuld. Sowas unterstütze ich absolut nicht , aber die kennen es nicht anders (Kultur). Wie Deamonia gesagt hat, dass welche aus dem Dorf kommen und sagen das diese Frauen selbst Schuld seien . ABER das ist die Minderheit , vergessen wir nicht die anderen Flüchtlinge , die wirklich vor Krieg und Gewalt fliehen. Man müsste denen in Integration Kursen beibringen ,dass hier andere Regeln herrschen und sie mit der Konsequenz  bewusst machen , was dann mit denen passiert.

Antwort
von voayager, 215

Du unterstellst, behauptest einfach was, ohne dies untermauern zu können. Es leben in D. recht viele ausländische Mitbürger und irgendwann ist eben auch mal so was wie eine Obergrenze für den Zuzug erreicht. Eigentlich nicht schwer zu versthen und hat auch nix mit Bösartigkeit der hiesigen Landsleute zu tun, sondern ist ausdruck von normalen Menschenvertsnad, der einem sagt, dass nicht unbegrenzt Leute von Außerhalb hierherkommen können. Ob due es glaubst oder nicht, die finanziellen Anstrengungen für die übermäßige aufnahme wird irgendwann zu groß und man kann der Bevölkerung nicht zumuten, extra den Gürtel enger zu schnallen, nur weil Menschen aus anderen Ländern hierher wollen.

Kommentar von AalFred2 ,

Und bevor wir auch noch auf den Zweitwagen und den dritten Urlaub im Jahr verzichten müssen, lassen wir die Leute doch lieber verschimmeln.

Kommentar von voayager ,

Es sind etliche andere Staaten gleichfalls für die Linderung der Misere gefragt. Wichtig ist vorallem, so wie es Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine auch anmerkten, dass die Beseitigung des Elends in den Herkunftsländern primär zu erfolgen hat. Also Schluß mit den ständigen Militärinterventionen, sowie dem Waffenhandel. Hinzu kommen da noch weitere Schritte, die in einem speziellen Handel z.B. liegen.

Kommentar von AalFred2 ,

Was ändern diese durchaus richtigen Aussagen daran, dass es im Moment dort eben Krieg gibt und die Menschen deshalb fliehen? Das hilft ihnen konkret gar nicht.

Kommentar von Deamonia ,

Natürlich hat jeder in Deutschland zwei Autos und fährt dreimal im Jahr in Urlaub - selten so was Weltfremdes gehört! 

Wenn man 5000€ aufwärts verdient, kann man das natürlich leicht sagen, aber es ist ein schlag für alle Familien in Deutschland die sich gerade so über Wasser halten.

Ich hab mich echt schon die ganze Zeit gefragt, wie Flüchtlinge darauf kommen, das jeder Deutsche ein Haus besitzt, und die Straßen hier mit Fliesen ausgelegt sein, nun weis ich es endlich!  

Kommentar von voayager ,

Du sprichst mir aus dem Herzen, selten so was Weltfremdes gehört, wie der herbeifabulierte üppige Wohlstand aller Deutschen, der offensichtlich in den Hirnen einiger sogenannter Gutmenschen herumgeistert.

Kommentar von AalFred2 ,

Stimmt, ich vergaß. Deutschland ist ja bevölkert von Einheimischen, die kein Dach über dem Kopf haben, hungern und frieren. Achso, und von einer Menge Schlechtmenschen wie euch.

Kommentar von AalFred2 ,

In der deutschen Sprache ist es durchaus üblich, Übertreibung als Stilmittel einzusetzen. Worauf ich hinaus wollte, ist die Frage, welcher Einheimische, denn konkret finanzielle Einbussen hat. Für Mitbürger, die sich finanziell auf ALG2-Niveau bewegen, ändert sich durch die Flüchtlinge nichts. Wenn mich der ganze Spass im Monat ein paar Euro kostet und Menschen dadurch nicht irgendwo dahinvegetieren müssen, ist es das wert.

Kommentar von voayager ,

Die noch anstehende Rechnung wird dann kommen, wenn notwendigerweise Wohnungsbauprogramme, weitere Sozialeinrichtungen, sowie zusätzliche Schulen und sonstige Fortbildungseinrichtungen ins Leben gerufen werden.

Kommentar von AalFred2 ,

Es hat niemand bestritten, dass die Aufnahme der Flüchtlinge Geld kostet. Eure Schlussfolgerung ist dann eben, bevor das Ganze etwas kostet, sollen die Leute eben verschimmeln.

Kommentar von Deamonia ,

Zum Beispiel die Menschen, denen wegen Flüchtlingen die Wohnungen gekündigt wurden. Gerade DAS sind meist die schwächeren in der Gesellschaft, denn nur weil sie wenig Geld haben, wohnen Sie in einer Staatlich finanzierten Wohnung. 

Diese wird ihnen nun wegen der Flüchtlinge genommen. Eine Familie mit 2 Kindern sollte innerhalb von 2 Wochen raus aus ihrer Wohnung. 

Wo ist das denn noch Menschlich? Klar muss man helfen, aber es gibt auch Grenzen.

Wenn allerdings jeder der sich was zu schulden kommen lässt, egal was, abgeschoben wird (und zwar richtig, nicht nur sagen "geh jetzt bitte") dann gäbe es überhaupt kein Problem! 

Lustig finde ich übrigens, das du hier die Übertreibung als Stilmittel einsetzt, würde man das gleiche im Bezug auf Flüchtlinge machen, also übertreiben, stünde man gleich wieder als Nazi da...

Ich bin übrigens weder Pro noch Contra, weder Gutmensch noch Wutbürger, ich habe das differenzierte Denken noch nicht verlernt! 

Kommentar von AalFred2 ,

Über wieviele Fälle sprichst du denn hier? Verlink doch mal den Fall mit der Familie.

Kommentar von EgonL ,
 Kommentar von AalFred2,vor 7 Std---In der deutschen Sprache ist es durchaus üblich, Übertreibung als Stilmittel einzusetzen. Worauf ich hinaus wollte, ist die Frage, welcher Einheimische, denn konkret finanzielle Einbussen hat.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

@AalFred2
Es gibt Gemeinden/Städte, in denen werden (aus Kostengründen) Hallenbäder geschlossen. Sie können nicht Instand gehalten werden. D.h. Schulkinder haben kein Schwimmunterricht.

In sehr vielen Gemeinden/Städte sind Straßen marode, es fehlt das Geld  für Reparaturen.

In unserer Stadt ist die Wasserversorgung in städtischer Hand. Zum 01.01.2016 kostet 1m³ Frischwasser 0,40 EUR. Bisher waren es 0,21 EUR, die Hundesteuer wurde zum 01.01.2016 um 63% erhöht. Die Grundsteuer wurde um 15% erhöht.

Bis auf die Hundesteuer betrifft das   J E D E N   Einwohner bei uns. In anderen Städten/Gemeinden ist es ähnlich, bzw. wird es auch noch kommen. Im übrigen hat doch der Bundesfinanzminister schon angesprochen einen Zuschlag auf den Benzinpreis erheben zu wollen,  FÜR DIE FLÜCHTLINGSKRISE,  wie er sagte.

Das zu deiner Frage, welcher Einheimische finanzielle Einbussen hat.

Kommentar von AalFred2 ,

Auch wenn du jetzt hier einen Zusammenhang zu den Flüchtlingen herstellst, er existiert nicht. Zeig mir doch mal die Gemeinde, die wegen der aktuellen Flüchtlingssituation aus Kostengründen ein Bad geschlossen hat.

Kommentar von EgonL ,

Ich persönlich habe mit deiner Meinung kein Problem. Und, Du musst dich meiner Meinung auch nicht anschließen. 

Trotzdem ist es so, wenn die Ausgaben steigen, müssen die Einnahmen was ???

Erraten?

Sollen Einnahmen nicht steigen (Einwohner nicht belastet werden), müssen Ausgaben gekürzt werden.

So einfach ist das. Und so ist es nicht nur in Gemeinen, Städten und Bund, sondern auch bei Familien. Es sei denn, man lebt vom Staat, von der Allgemeinheit. Zum Beispiel wie Asylanten, die sich über Stromverbrauch und Wasser-Gebühren keine Gedanken machen müssen.

Und Du scheinbar auch nicht.

Kommentar von EgonL ,

Nachgang:

Glaubst Du im Ernst, eine Gemeinde meldet, "wegen Flüchtlinge schließen wir ..."

Im übrigen sollte dir nicht entgangen sein, das der H. Schäuble erklärt hat, wegen der Flüchtlingskrise solle eine Gebühr auf den Benzinpreis aufgeschlagen werden.

Noch vor einem halben Jahr vermeldet der noch lauthals, wegen den Flüchtlingen gibt es keine Steuererhöhung. Der Haushalt sei stabil.

Also spricht er jetzt nicht von Steuern, sondern von Abgaben bzw. Gebühren. 

Kommentar von AalFred2 ,

Nein, natürlich nicht, weil es auch keine Gemeinde tut.

Der Preisaufschlag, der von Schäuble ins Spiel gebracht wurde, zielt vor allen Dingen darauf ab, alle Europäer zu beteiligen. Oder wolltest du die Kosten lieber allein tragen?

Kommentar von AalFred2 ,

Warum genau spielen Kredite in deinen Ausführungen jetzt keine Rolle. Der Großteil der Volkswirte geht übrigens davon aus, dass die Bilanz der Aufwendungen für die Flüchtlinge mittelfristig positiv sein dürfte.

Selbstverständlich müssen sich Asylsuchende, nicht Asylanten, in ihrer eigenen Wohnung ebenso Gedanken über Strom- und Wasserverbrauch machen, wie Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz oder ALG2-Empfänger. Mehr Geld bekommn die nämlich auch nicht.

Ich muss mich wohl nicht dafür entschuldigen, dass mich Mehrausgaben in der Höhe nicht tangieren.

Kommentar von EgonL ,

Kommentar von

 

AalFred2

,

4.02.2016,

Warum genau spielen Kredite in deinen Ausführungen jetzt keine Rolle.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

An welcher Stelle bitte habe ich über Kredite geschrieben?

Im übrigen kenne ich die Bezeichnung der Mittel, die " Flüchtlinge" oder wie Du sie nennen willst, beziehen nicht. Ich beurteile Dinge nur nach dem was ich sehe, oder was hier in der "Regionalen Zeitung" steht. Denn das kann ich bei Interesse hinterfragen.

Hier mal etwas positives:

http://www.bo.de/lokales/offenburg/demo-fluechtlinge-setzen-zeichen-fuer-bessere...

Kommentar von AalFred2 ,

Dann hätte ich gerne mal den Artikel, in dem steht, dass Asylsuchend oder Flüchtlinge Strom und Wasser in ihrer eigenen Wohnung nicht selber bezahlen.

Ansonsten sind neben steigenden Einnahmen oder sinkenden Ausgaben eben Kredite das Mittel um alles bezahlen zu können. Deswegen ist es eben dein Fehler, sie in der Betrachtung wegzulassen.

Kommentar von EgonL ,

von

 

AalFred2,-

06.02.2016

 ^^

eben Kredite das Mittel

^^

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ja genau, die dann die späteren Generationen  bezahlen müssen. Mit Zins und Zinseszins. Ein wirklich nobler Vorschlag. Respekt !!!

Kommentar von AalFred2 ,

Was zum Einen bei den derzeitigen Zinsen kaum eine Rolle spielt und zu anderen eben als Investition in dei Zukunft betrachtet werden muss. Das macht im Übrigen jede mittelgroße Firma ebenso.

PS: Ich weiß, was ich geschrieben habe und es gibt hier eine Zitierfunktion. Du musst keine abstrusen Zeichenverrenkungen dafür machen.

Kommentar von EgonL ,

Kommentar von AalFred2,

Der Großteil der Volkswirte geht übrigens davon aus, dass die Bilanz der Aufwendungen für die Flüchtlinge mittelfristig positiv sein dürfte

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Richtigerweise schreibst Du "sie gehen davon aus". Genaueres wissen sie auch nicht. Es ist also nur eine Meinung, kein Wissen!!!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Erst Asylbewerber, dann Sozialfall?

Im Jahr 2012 war von den erwerbsfähigen Flüchtlingen mit Aufenthaltsbewilligung (bis fünf Jahre Aufenthalt in der Schweiz) und erwerbsfähigen, vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen (bis sieben Jahre Aufenthalt in der Schweiz) die grosse Mehrheit von der Sozialhilfe abhängig. Bei den Eritreern waren es 91 Prozent, bei Iranern 84 Prozent. Auch bei Flüchtlingen aus Sri Lanka, die allgemein als gut integriert gelten, bezogen drei von vier erwerbsfähigen Personen Sozialhilfe (75 Prozent). Bei Flüchtlingen aus der Türkei waren es fast neun von zehn (89 Prozent). Die Quote ist damit höher als bei Menschen aus Syrien (87 Prozent). Am besten schnitten die Chinesen ab mit 69 Prozent.

Kommentar von AalFred2 ,

Ja, Prognosen sind immer schwierig, vor allen Dingen die Zukunft betreffend. Was aber hast du genau zu bieten außer diffusen Befürchtungen?

Diskutieren wir jetzt die Situation vor drei Jahren in der Schweiz oder die zukünftige in Deutschland?

Kommentar von Wippich ,

Was für ein zweiwagen,was für ein urlaub?

Kommentar von AalFred2 ,

Du hungerst also und hast kein Dach über dem Kopf?

Antwort
von marylinjackson, 163

Es ist das verordnete Multikulti, das den "deutschen Anteil" der Bevölkerung hier verdrängt. Das Thema aber ist so rechtslastig geworden, dass hier jede Diskussion von den Linken abgewürgt wird.

Die verschiedenen Kulturen vertragen sich eben nicht.

Lies mal von Samuel Huntington:"Kampf der Kulturen"

So viele Menschen sind gar nicht gegen die Flüchtlinge. Schau mal auf die Asylhelfer, sie haben inzwischen selber Probleme, dann gibt es noch Arbeitgeber, die jetzt die Grenzen einer Beschäftigung mit den Asylanten ausloten.

Die schon länger bei uns lebenden Migranten legen ihr Kulturvorstellungen nie ab! (Siehe Köln)

Kommentar von AalFred2 ,

Was für ein verodnetes Multikulti? Wie kommt man auf solchen Käse?

Kommentar von AalFred2 ,

In dem Artikel steht nirgendwo etwas von verordnetem Multikulti.

Kommentar von marylinjackson ,

Da Du Multikulti bereits schon so verinnerlicht hast, dass Du gar nicht bemerkst, wie sehr Du von "oben" damit infiltriert wurdest, tust Du mir nur leid.

Wo was steht, erkläre ich Dir mal lieber nicht, sonst bist Du noch beleidigt. Vielleicht findest Du das selbst heraus.

Kommentar von AalFred2 ,

Du gibst also zu, dass das verordnete Multikulti Unsinn war. Dann bin ich ja beruhigt.

Kommentar von marylinjackson ,

?? Ich gebe nur zu, dass ich mir nichts verordnen lasse.

Kommentar von AalFred2 ,

Wie auch, da ja nichts verordnet wurde oder wird?

Antwort
von Nemo4092, 112

Mir machen eig. nur die Eroberungsgelüste des IS Bauchschmerzen. Und ja, die beabsichtigen Europa zu erobern. Wenn ich dann heute mal wieder lesen darf, das Grabsteine mit "IS" etc. verschandet wurden und gleichzeitig der Verfassungsschutz sich Sorgen macht, weil der IS offenbar TATSÄCHLICH Kämpfer mit Aufträge nach Deutschland und andere Länder schickt (wurde ja freundlicherweise sogar vom IS angekündigt) und die Salafisten hochkonjunktur haben, bestätigen sich meine Befürchtungen nur weiter. Ansonsten könnten von mir aus auch 10 Millionen kommen und es wär mir egal. Genügt dir das so als Erklärung?

Kommentar von Nemo4092 ,

Und das auf solche Feststellungen meistens keine Gegenargumente folgen, verwundert mich irgendwie schon gar nicht mehr.

Antwort
von suziesext04, 152

hi oezil - 1. wer jetzt seit September hier in Millionenstärke eingewandert ist, wer und was das sind, wissen wir nicht. Kriegsflüchtlinge sind es jedenfalls nicht, denn in Österreich gibts keinen Krieg. Und nur das wäre nach Genfer Flüchtlingskonvention.

Da die Bundesregierung ja einfach die Staatsgrenzen offen hält, kommt unkontrolliert und unregistriert hier jeder rein, der das will. Und die, die da sind bleiben natürlich auch, solange es eben noch Staatsknete gibt.

Das Bundesinnenministerium gibt Schätzzahlen raus zwischen 300000 und 700000 Illegal eingewanderten und 1,2 Millionen registrierten, und zwar ausschliesslich aus islamischen Regionen von Marokko bis Afghanistan.

Viele von ihnen geben falsche oder gar keine Identitäten an.

2. Deutschland ist eine dichtbesiedelte Zivilisation mit sozialen Standards und festen Vorstellungen des Zusammenlebens. Der Gastgeber bestimmt die Regeln und Gesetze des Zusammenlebens, nicht der Gastgeber, sondern der Gast hat sich anzupassen und einzufügen.

Was gegenwärtig ins Land flächenddeckend einströmt, erfüllt meist nicht mal die elementarsten Voraussetzungen für zivilisiertes Zusammenleben.

Wenn man in Ubahn oder Schwimmhalle Schilder aufhängen muss, für Nordafrikaner und arabische Analfabeten, dass deutsche Frauen nicht belästigt werden sollen, wenn steht, dass in Deutschland nicht überall hingemacht wird, dass man in Läden zu bezahlen hat usw

wieviel, bitte, sollen zivilisierte Einheimische denn noch ertragen?

So verhalten sich nämlich keine Gäste, sondern nur Invasoren und Landnehmer.

Nicht DIE Deutschen müssen sich ständig tadeln lassen, sie seien fremdenfeindlich.

Auf der Anklagebank sitzen Merkel und Gabriel und müssen erklären, warum sie ihren eigenen Volk sowas antun.

Kommentar von marylinjackson ,

Dazu ergänzend:

Heute steht in unserer Zeitung ein Bericht, dass ein Arbeitgeber auf die Forderung seiner muslimischen Arbeitnehmer ein Mikrowellengerät zusätzlich für sie anschaffte, weil sonst Spuren von Schweinefleisch in der bisher von allen gemeinsam benutzten Mikrowelle das Essen der Muslime verdirbt.

Kommentar von AalFred2 ,

Ja, und? Das darf jeder Arbeitgeber halten wie ein Dachdecker. Das nennt ma Marktwirtschaft.

Kommentar von marylinjackson ,

Nanu, auf einmal bist Du auf der Seite des Arbeitgebers? Ich dachte schon, dass Du die Forderung der Muslime nach einer "Halal"-Miktrowelle unterstützen würdest. Kultureller Klassenkampf!

Kommentar von suziesext04 ,

hi marylinjackson - halal, ja. Das Beispiel Microwelle ist ja noch harmlos. In Deutschland sind die sadistischen Tierschlachtungen aus religiösen Gründen (noch) verboten, wegen Tierschutz.

Aber die echt krassen Beispiele für 'Dhimmitude' (also Unterwerfung unter dominante Islamverbände) stehn bei

Ulfkotte, Udo - Mekka Deutschland.

Dass zb in manche Gefängnisse bloss halal Fleischspeisen gemacht werden, oder an manchen Kasernen der BW, oder manche Schulspeisungen.

Kommentar von AalFred2 ,

Oha, Theorien aus dem seriösen Wissenschaftsverlag Kopp vom Märchenonkel Udo. Schön zu wissen, woher der Wind weht. Bloss nicht den Aluhut absetzen, sonst kriegen sie dich. Der letzte Absatz ist, wie so oft bei dir, frei erfunden.

Kommentar von AalFred2 ,

Wo habe ich irgendetwas unterstützt? Ich habe überhaupt keine Position zu der Mikrowellengeschichte bezogen, ausser klarzustellen, dass sie für die Flüchtlingsdiskussion ungefähr die Relevanz eines umfallenden Sackes Reis in China hat.

Kommentar von Deamonia ,

wobei sich hier auch die Frage stellt, ob er aus Überzeugung eine zweite anschaffte, oder auf Angst als Fremdenfeindlich hingestellt zu werden, wenn er es nicht macht.

Kommentar von AalFred2 ,

Oder weil er sowieso noch eine rumstehen hatte oder ihn ein syrischer Terroristenflüchtling des IS damit beworfen hat, um gegen die Verderbtheit des westlichen Systems zu protestieren.

Kommentar von brate45468 ,

Vergiss bitte nicht, dass Religion und Kultur verschieden sind!

Hier herrscht eine Religionsfreiheit , genau wie die Christen Juden ihre Gebete , Regeln  befolgen. Solange das das Grundgesetz nicht widerspricht , dann darf er gefälligst auch eine Mikrowelle für seine Muslimischen Arbeitnehmer zur Verfügung stellen.

Kommentar von AalFred2 ,

Deine Behauptung, es seien keine Kriegsflüchtlinge, weil sie aus Österreich kommen, ist sachlich komplett falsch.

Deine Zahlen sind ebenso falsch.

Deine Diffamierung von Flüchtlingen als grösstenteils unzivilisiert ist abgesehen von ihrer völligen Realitätsfremde auch noch extrem fremdenfeindlich.

Ansonsten ist es ziemlich wohfeil, die Schreib- und Lesefertigkeiten anderer zu beurteilen, wenn man selbst von Analfabeten spricht.

Woher du wissen willst, was zivilisierte Einheimische machen wird wohl auch auf ewig dein Geheimnis bleiben.

Alles in allem müssen sich nicht die Deutschen fragen lassen, sondern nur Fremdenfeinde wie du.

Antwort
von schelm1, 127

Im Geschichtsunterricht total gepennt?

Frag mal Oma und Opa!

Du weißt aber schon, dass in Deutschland knapp 8,2 Millionen Ausländer leben? Lt. statistischem Bundesamt  in Wiesbaden  wurde damit zum Jahresende 2014 die höchste Zahl von Ausländern seit Start des
Ausländerzentralregisters im Jahr 1967 erfasst. Die Zahl der Ausländer
stieg im Jahr 2014 gegenüber 2013 um rund 519.300 (6,8 Prozent).

Kommentar von AalFred2 ,

Was genau soll uns diese Tatsachenfeststellung jetzt sagen?

Kommentar von schelm1 ,

Der Fragesteller hat offenkundig keine Ahnung von unsere jüngsten Vergangenheit und es gibt bereits zu viele Ausländer in unserem Land, so das jetzt bereits eine schärfere Gangart der Regierung heute beschlossen wurde, was den weiteren Zuzug von Flüchtlingen bzw. den Nachzug der Familien und eine beschleunigte "Rückführung" angeht.

Der Willkommensruf der Kanzkerin ist ins Stottern geraten!

Man darf auf den Moment gespannt sein, wenn der Ruf fadenscheinig ganz erlischt, sobald man merkt, dass die Stimmung in der deutschen Bevölkerung kippt und man um seine politischen Ämter und Privilegien fürchten muß!

Kommentar von oezil11 ,

Das war so von mir doch garnicht gemeint!Ich wollte einfach wissenwie die meisten denken und warum de gegen Flüchtlinge sind!Eine Freundin von mir meinte,dass ihr die Flüchtlinge total egal sind und das hat mich neugierig gemacht,ob das bei anderen auch so ist oder es andere Gründe hat.Tut mir leid wenn ich ihnen zu nah gekommen bin

Kommentar von schelm1 ,

Setzen Sie sich mit der deutschen Vergangenheit und den vielen Fakten, die Ihnen auf Ihre Frage hier als Antwort aufgezeigt wurden auseinander und Sie haben Ihre Antwort!

Kommentar von AalFred2 ,

Wer definiert denn zu viele und woran macht man das fest?

Kommentar von schelm1 ,

Von zu viele ist keine Rede! Einfach mal lesen, was da alles so geschrieben wurde.

Kommentar von AalFred2 ,

Alzheimer? Ich darf dich mal kurz zitieren:

es gibt bereits zu viele Ausländer in unserem Land

Antwort
von 1988Ritter, 148

Du bist der leider üblich gewordenen Verunglimpfung auf dem Leim gegangen. Die Deutschen besitzen keinen Fremdenhass.

Die Deutschen regen sich über ganz andere Sachen auf, die unter dem Deckelmäntelchen Asylanten passieren.

Hier kommen Leute hin, die in ihrem ganzen Leben noch keinen Krieg gesehen haben, aber konkrete Vorstellungen von dem Schlaraffenland Deutschland besitzen, zu denen Frau Merkel sogar persönlich eingeladen hat

Wo bitte gibt es in nachfolgenden Ländern Konflikte:

  • Marokko
  • Algerien
  • Tunesien
  • Albanien
  • Montenegro

Da ist kein Krieg.

Oder nehmen wir mal Schwarzafrikaner. Federführend unter anderem Ghana. Da gibt es noch nichteinmal Reisewarnungen für dieses Land, abgesehen von der besiegten Ebola-Seuche.

Das sind dann Asylanten ???

Ne....da soll mal jemand anderes mit verschaukelt werden, aber nicht immer die Deutschen. Das Geld was der Spass kostet kann anderswo sinnvoller für das deutsche Volk investiert werden.

Kommentar von AalFred2 ,

Du bist leider der üblichen Verallgemeinerung auf den Leim gegangen. Die Deutschen gibt es gar nicht. Es gibt allerdings eine Menge Deutsche, denen durchaus Fremdenhass zu Eigen ist.

Federführend, was auch immer dieser völlig unpassende Begrif hier bedeuten soll, bei den Schwarzafrikanern sind Eritreer. Die haben eine Menge gute Gründe zu fliehen.

Asylanten sind das übrigens alle nicht. Das ist der Begriff der Ausländerfeinde. Es sind Asylsuchende. Wobei die Kriegsflüchtlinge eben grundsätzlich kein Asyl erhalten, es aber völlig unsinnigerweise beantragen müssen.

Um deine Position mal zusamenzufassen: Du bist nicht ausländerfeindlich, du willst sie nur nicht in Deutschland haben.

Kommentar von 1988Ritter ,

Ja ne is klar......Die Deutschen gibt es gar nicht....Dann ist doch alles super. Wenn es keine Deutschen gibt, dann gibt es auch kein Deutschland....und weil es kein Deutschland gibt....haben wir gar keine Flüchtlinge.

Liest Du Dir das eigentlich auch durch was Du so schreibst ?

Kommentar von AalFred2 ,

Die Deutschen als homogene Gruppe gibt es schlichtweg nicht. Warum du daraus eine Nichtexistenz Deutschlands und den ganzen anderen Blödsinn ableitest, wird wohl dein Geheimnis bleiben.

Kommentar von suziesext04 ,

hi 1989Ritter - manche Argumente xenophiler Jubelbürger entstammen dem Verdauungstrakt und werden mittels Fäkalsprache vorgebracht.   :)

Kommentar von AalFred2 ,

Aha, welches denn, Fräulein Xenophob?

Kommentar von 1988Ritter ,

Ich denke Du hast uns eine ausreichende Kostprobe von Deinen Qualitäten gegeben. Lass es einfach gut sein AalFred.

Kommentar von AalFred2 ,

Solange ihr euren ausländerfeindlichen Bullshit hier verbreitet, mit Sicherheit nicht.

Kommentar von Nemo4092 ,

Liest man von euch Realitäsverweigerer eigentlich auch mal etwas anderes als "fremdenfeindlich" und "Nazis"? Lösungsansätze oder Ideen NULL! Gewisse Menschen würden lächelnd in eine Kreissäge latschen... übel!

Kommentar von marylinjackson ,

Der Hass treibt solche Realitätsverweigerer an, sie können nicht aufhören. 

Kommentar von AalFred2 ,

Hass ist euer Metier. Meins ist Menschlichkeit.

Kommentar von AalFred2 ,

Welcher Realität verweigere ich mich denn? Der Realität, dass Menschen hungernd und frierend auf der Flucht vor Krieg sind? Ach nein, die sehe ich im Gegensatz zu euch. Oder sind euch Menschen, die nicht eure Nationalität haben, einfach weniger wert? Und ja, das bezeichne ich als fremdenfeindlich. Das was, ihr als Lösung bezeichnet, ist aus meiner Sicht schlichtweg keine. Insofern sollte euch zu denken geben, dass ihr komplexe Probleme mit einfachen "Lösungen" zu bekämpfen sucht. Das funtkioniert nicht.

Kommentar von 1988Ritter ,

Vielleicht zentrierst Du Dich erstmal wieder, und schaust Dir meine Antwort die Deine Empörungsflut auslöst nochmals genauer an.

Ein Marokkaner befindet sich an der kleinsten Meerenge 14 km von Europa entfernt. Der braucht nicht frierend und hungernd in die Türkei fliegen, um sich dann über die Balkanroute nach Deutschland quälen um hier den Eindruck eines Asylanten zu erwecken.

......wenn man solchen Menschen das Asylrecht verweigert, dann hat das nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun.

Nochmal......Du scheinst Dich der Realität zu verweigern, und dazu verunglimpfst Du Andere auf das Übelste.

So geht das nicht mein Lieber.

Ich sehe in solchen "Asylanten" wie Marokkanern sogar eher unlautere Personen, weil sie es ja sind, die den tatsächlichen Flüchtlingen Ressourcen wegnehmen.

Vielleicht denkst Du da mal drüber nach, bevor Du hier die Ecken nach Nazis absuchst.

Kommentar von AalFred2 ,

Zuerst einmal habe ich nicht einmal den Begrif Nazi verwendet.

Dann habe ich an deiner Antwort kritisiert, dass du von den Deutschen als homgenen Masse sprichst, was sie ganz offensichtlich nicht sind. Wie man allein hier schon erkennen kann, gibt es durchaus nicht wenige Fremdenfeinde unter ihnen.

Dann führst du Beispiele an die außer Albanien zahlenmässig keinerlei Relevanz besitzen und behauptest ohne jeden Beleg, dass die AFD-Anhänger und irgendwasGIDA-Demonstrante sich nur über die aufregen würden und somit alle anderen jederzeit herzlich willkommen hiessen.

Das ist aber blöderweise, ohne dich dazuzählen zu wollen,  genau die Vorgehensweise, die Ausländerfeinde seit jeher wählen. Sie nehmen sich Einzelfälle, um die Gesamtheit abzulehnen.

Mit meinem ersten Fazit bin ich scheinends übers Ziel hinausgeschossen. Entschuldige bitte.

Kommentar von 1988Ritter ,

Ich danke Dir recht herzlich für Deine Kommentierung. Man kann sich ohne Frage bei diesem Thema in der Emotion vergaloppieren, was selbst mir passiert ist, und wahrscheinlich auch zukünftig noch passieren wird.

LG

Ritter

Kommentar von user8787 ,

Also doch! * seufz

Du kommst mit Argumeten nicht weiter und ziehst die Schublade auf ( Xenophob ).

@Aalfredchen. Bis hierhin fand ich dich nicht schlecht....aber an der Stelle höre ich auf mit dem lesen. Schade, ich hätte gerne mehr Eloquenz und Toleranz gehabt.....

Kommentar von AalFred2 ,

Wenn man Menschen, die man ohne wirkliche Schwierigkeiten versorgen könnte, liebr hungern und fireren lässt, weil sie nicht die eigene Nationalität haben, nenne ich das fremndenfeindlich. Wie nennst du es denn? Zudem war meine Antwort die Reaktion hierauf:

manche Argumente xenophiler Jubelbürger entstammen dem Verdauungstrakt und werden mittels Fäkalsprache vorgebracht

Wo du da jetzt Argumente erkennen kannst, gegen die ich nicht weiterkäme, erschliesst sich mir nicht.

Antwort
von EgonL, 73

Für mich ist beindruckend, wie viele Ideen Politiker entwickeln, wie mit der Flüchtlingsproblematik derzeit umzugehen ist. So hat jetzt Kanzlerin Angela Merkel knallhart erklärt, dass auch die syrischen Flüchtlinge zurück müssen, wenn in ihrem Land wieder Frieden herrscht und der IS besiegt ist. Da wird bestimmt mancher nachdenklich werden, ob sich der weite Weg nach Deutschland überhaupt lohnt.
Kernig ist auch die Forderung, Straftäter unter den Flüchtlingen auszuweisen. Blöd nur, wenn man nicht wirklich weiß, wo die hergekommen sind oder ihnen in der Heimat der Tod droht.
Peter Altmaier, Chef des Bundeskanzleramtes, möchte die Voraussetzungen schaffen, dass Drittländer wie die Türkei sie aufnehmen. Klar, die freuen sich schon auf die fremden Verbrecher, die hier keiner haben will.
Apropos schnelle Abschiebung: Wir haben ja noch nicht einmal genügend Leute, die Flüchtlinge zeitnah zu registrieren. Etwas mehr Realitätsnähe tät unseren Politikern schon gut.

Kommentar von marylinjackson ,

Wie soll denn dieses Chaos noch geordnet werden?

Antwort
von Nunuhueper, 101

Schön, dass Du dieser Meinung bist! Die habe ich auch, aber nur dann, wenn ich weiß, Hilfe ist nur vorübergehend erforderlich.

Denn diese Euphorie der Willkommenskultur ist nur aufgesetzt. Dahinter steckt Unvermögen und Verzweiflung der Politiker, die nicht wissen (wollen), was sich bei uns alles ändern wird.

Flüchtlinge waren bisher nie willkommen, selbst im 2. Welt-Krieg nicht, auch nicht danach. Es war immer nur "Gesockse" für die Aufnehmenden.

Die Kölner Migranten taten das, was in ihren Vorstellungen tief verwurzelt ist, denn Frauen haben nachts auf den Straßen nicht zu suchen, oder sie sind für die Männer Freiwild. 

Hier aus Wikipedia ein Satz, der das bestätigt. Die fundamentalistisch islamisch geprägte Provinz Aceh /Indonesien regelt es:

Da es laut dem Bürgermeister in der Provinz Aceh die meisten sexuellen Übergriffe im Land gebe, wurde 2015 eine Ausgangssperre für Frauen nach 23 Uhr ausgerufen. Außer Krankenschwestern und Hebammen dürfen sich Frauen nach 23 Uhr weder allein ohne männliche Begleitung außerhalb ihrer Wohnung aufhalten, noch arbeiten.

Kommentar von AalFred2 ,

Was genau hat jetzt Indonesien mit Nordafrikanern zu tun?

Kommentar von Nunuhueper ,

Es verbindet sie die islamische Kultur.

Kommentar von AalFred2 ,

Zu behaupten Indonesier hätten die gleiche Kultur wie Marokkaner, ist offensichtlich Blödsinn.

Kommentar von Nunuhueper ,

Jetzt hör auf mit Deinen Beurteilungen meiner Kommentare, denn Dein Niveau werde ich wohl nie erreichen.

Vielleicht informierst Du Dich über den Islam und danach können wir weiter sehen.

Kommentar von suziesext04 ,

"Dein Niveau werde ich wohl nie erreichen"  doch doch, du musst dich bücken, ganz tief bücken :)

Kommentar von AalFred2 ,

Vom Bücken verstehst du was ,oder?

Kommentar von AalFred2 ,

Sobald du aufhörst irgendwelchen Unsinn zu behaupten, muss ich dir ja nicht mehr widersprechen.

Antwort
von Chiliheadx, 77

Viele Deutsche finden es doof, dass sie für den Lebensunterhalt von Menschen aufkommen sollen, die aufgrund ihrer Kultur/Religion ein, für die westliche Welt, inkompatibles Weltbild verinnerlicht haben. Sie sehen darin für sich und Freunde/Familie die Gefahr, dass die Lebensqualität in Deutschland rapide abnimmt ( Das Geld, das in die Flüchtlinge "investiert" wird, wird an anderen Stellen fehlen). Das wird sich auf die Bildung, Infrastruktur, Gesundheitssystem usw. auswirken.

Zudem kommen viele "Flüchtlinge" aus Ländern, in denen es sicher ist, also kein tatsächlicher Fluchtgrund vorhanden ist.

Und trotzdem allem, richtet sich der Ärger der Deutschen, vor allem gegen die Politik und nicht gegen die Einwanderer persönlich. Deutschland ist ein sehr gastfreundliches Land.

Kommentar von marylinjackson ,

Tatsächlich gibt es Flüchtlinge, die zuvor in Syrien ihr Haus verkauften um hier studieren zu können, so stand es in verschiedenen Zeitungen.

Was soll denn noch geglaubt werden?

Kommentar von Chiliheadx ,

Das große Problem ist ja, dass es kaum um Syrische Flüchtlinge geht...Europa/Deutschland nimmt momentan Jeden auf, ohne Herkunft/Vergangenheit/Status zu hinterfragen.

Antwort
von Biance, 8

Ich glaube nicht das Menschen was gegen Flüchtlinge haben,es ist ehr die Angst wohin das führt!Die müssen ja finanziert werden das bedeutet man wird noch ärmer!Und dan die Übergriffe Köln das kommt noch dabei!

Helfen tut sicher jeder aber es sind einfach zu viele!Und es hört nicht auf!Ich glaube wenn es weniger wären wäre das mit den Thema Flüchtlingen ganz anders.

Antwort
von Daria700, 1

Fremdenhass würde sagen nein!

Es ist die Exestinz Angst und die Sicherheit.Wer finanziert das den?Die Verantwortlichen nein!

Antwort
von MarcelBerling, 64

Der Mensch ist ein etisches Wesen, wenn er etwas nicht selbst erlebt hat, kann er die Notlage anderer meist nicht verstehen. Ein weiterer Punkt ist z.B. dass viele Deutsche Angst vor Flüchtlingen habe und/oder ihnen nicht vertrauen. Natürlich gibt es viele Flüchtlinge, welche vor Krieg oder Terror fliehen, sehr viele, wenn nicht sogar mehr als erst genannte sind jedoch Wirtschaftsflüchtlinge, also Menschen die nach Europa kommen um Arbeit zu suchen. Eigentlich keine schlechte Sache, denn Deutschland braucht neue Arbeitskräfte. ABER da unser Integrationssystem dermaßen überlastet ist, gab es vor einiger Zeit ein Gesetz, dass Flüchtlinge aus z.B Syrien mehr Anspruch auf Aufenthalt haben als andere. Und da liegt das Problem. Sehr viele Wirtschaftsflüchtlinge fälschen Pässe, ändern ihre Namen etc. damit sie bessere Chancen auf ein Bleiberecht haben. Dies ist einer von vielen Gründen, warum Flüchtlingen oft misstraut wird. Ausserdem kommen ja nicht mal die "armen" Flüchtlinge nach Europa bzw. Deutschland, sondern nur besser Verdienende. Denn Arme könnten sich eine Überfahrt gar nicht leisten. So ist das denken vieler und jeder kann sich seine Meinung auch selbst bilden. Wenn du denkst Detschland könnte einfach so Millionen von Menschen aufnehmen, dann ist das deine Denkweise. Trotzdem sollten wir mal darüber nachdenken WIE SOLLEN WIR DAS SCHAFFEN? Nicht umsonst erfreuen sich viele Parteien die für Obergrenzen, oder Grenzen zu einer noch nie da gewesenen Zustimmung.

Antwort
von schelm1, 90

Die meisten Deutschen brauchen einfach persönlich keinen Flüchtling. Wer will das verbieten?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community