Frage von xyz4646, 43

Warum haben sich damals Preußen und Österreich nicht verstanden?

Antwort
von Altgardist, 10

Ich versuche es kompakt zu halten.

Deutschland wie wir es kennen, gibt es noch nicht lange. Vor der Reichsgründung 1871, die unser Reichskanzler Otto von Bismarck damals vorangetrieben hat und maßgeblich an der Entstehung eben dieser beteiligt war, gab es nur einzelne Fürstentümer - die innerhalb der deutschen Lande einzelne Länderschaften regierten.

Heutzutage kennen wir die 2 verschiedenen Ansätze einer Einigung. Ich lasse hierbei die Märzrevolution von 1848 und die Entwicklung zum Einheitsgedanken bewusst außen vor, da ich nur die relevante Begründung anführen möchte.

Es gab die kleindeutsche Lösung. Das heißt, den deutschen Bund, welcher die deutschen Fürstentümer umfasste unter dem Banner Preußens eine einheitliche Staatsführung zu gewährleisten. Mit der Hegemonie Preußen, also der zentralen Machtstellung innerhalb des geeinten Reiches.

Die großdeutsche Lösung zog es vor, dass Österreich den deutschen Bund beiwohnt. Damals noch als Herzogtum und mit deutlich mehr Ländereien und einer größeren Bevölkerung als Preußen.

Bismarck wählte in dieser schwierigen Zeit, die geprägt war von Machtspielen und Kriegen innerhalb Zentraleuropas die kleindeutsche Lösung. Hierbei wurde die innere Zerstrittenheit innerhalb des Herzogtums Österreichs berücksichtigt. Es gab Unruhen und Aufstände, da nicht nur Deutsche, sondern auch Ungarn und andere Völkerschaften innerhalb Österreichs um die politische Vorherrschaft buhlten.

Ganz einfach gesagt: Um Ruhe in einen neu erstandenen Staat zu bringen, muss man eine Konstante zur Führung haben. Preußen war so eine. Militärisch schlagkräftig mit einem starken Königshaus. Österreich war hierbei ein Unruhefaktor.

Der Bruderkrieg, als Deutsche gegen Deutsche, Preußen gegen Österreicher kämpften war das Resultat. Preußen gewann und Bismarck einte das Reich unter der schwarz-weißen Flagge und schaffte es, nach Jahrhunderte langer Partikularherrschaft und mit viel politischen Geschick, die Fürstentümer zu einen und Preußen als oberste Verwaltung aufzustellen.

Das Preußen und Österreich, also die Adelsgeschlechter innerhalb der einzelnen Staaten nicht ganz vorteilhaft zueinander standen - liegt eben an der Entwicklungsgeschichte der Einigung.

Ich hoffe, dass es nachvollziehbar ist und keine allzu großen Fehler in meiner Wiedergabe zu finden sind. ;)

Antwort
von Corvo21, 18

Sie Rivalisierten über die Vorhärschaft im deutschen Bund (Deutscher Dualismus ). Schlußendlich konnte sich Preußen  im deutschen Krieg durchsetzen was auch besser für uns War dà es unter Österreich keine Einigung gegeben hätte

Antwort
von Junkerbude, 6

Weil einer Nummer eins werden wollte, aber die Frage ist, welche Zeit du meinst? Denn es gab mehrere Konfliktsituationen.

Antwort
von Nirakeni, 26

Weil Friedrich der II. (Preußen) gegen Maria Theresia (Österreich) gekämpft hat und Österreich verloren hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten